Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen

Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen

Aktuell mit der Oberliga Mitteldeutschland, der Sachsenliga den Verbandsliga Ost & West & natürlich mit dem HC Glauchau/Meerane und vieles mehr
 
StartseitePortalAnmeldenLogin
**********
********

Teilen | 
 

 SV Koweg Görlitz - News

Nach unten 
AutorNachricht
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   So 6 Sep 2015 - 2:40

23/08/2015
Koweg-Herren mit zwei niveauvollen Testspielen in Radeburg.
Die Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz testen erfolgreich weiter. Nach dem Turniersieg beim SSV Stahl Rietschen vor zwei Wochen nahmen die Neißestädter beim 1. Paul Tiedemann-Cup des TSV 1862 Radeburg einen zweiten Platz mit nach Hause. Koweg-Trainer Petr Masat war dabei recht zufrieden mit der Darbietung seines Teams.
Drei Wochen sind noch hin bis zum Saisonstart der Handball-Sachsenliga. Für die Koweg-Herren ist derzeit vornehmlich das Spielgerät in den Trainingseinheiten aktuell. Vor allem taktische Maßnahmen sowie das Verfeinern der Angriffsvarianten stehen im Fokus. Vergleiche mit anderen Mannschaften sind dabei eine willkommene Einladung, um Entwicklungsfortschritte festzustellen oder gar noch vorhandene Baustellen aufzudecken. Deshalb nahmen die Blau-Gelben die Einladung zum 1. Paul Tiedemann-Cup in Radeburg gern an. Der Turnierplan bei vier teilnehmenden Mannschaften war denkbar einfach. Nach zwei Halbfinalspielen zogen die jeweiligen Sieger direkt ins Endspiel ein. Die unterlegenen Teams machten in einem weiteren Vergleich den 3. Platz unter sich aus. Die Görlitzer bekamen zum Eröffnungsspiel direkt den Ausrichter TSV 1862 Radeburg zugelost. Gegen den Vorjahresvierten der Sachsenliga und Sachsenpokalsieger konnten sich die Neißestädter in bisher vier Duellen nur einmal erfolgreich durchsetzen. Ein Unentschieden und zwei Niederlagen ergänzen die Bilanz. In dem über zweimal 25 Minuten währenden „Vorrundenspiel“ gewannen die Gäste am Ende 30:25. „Wir haben in diesem Spiel zeigen können, dass wir mit guten Spielzügen immer und von jeder Position gefährlich sein können. Das war schon sehr hohes Niveau“, würdigte Koweg-Trainer Petr Masat einen starken Auftritt seiner Jungs. Gleichsam war aber auch zu erkennen, dass dieser Vergleich der Mannschaft viel Kraft gekostet hat. Zumal das Team nach Ausfällen von Damian Wosniczka und Petr Sulc – der Tscheche hat sich kürzlich eine Knöchelverletzung zugezogen und wird erst in zwei bis drei Wochen wieder ins Training einsteigen können – nicht im Vollbesetzung antreten konnte. Und im Finalspiel wartete niemand geringeres als der HK Mesto Lovosice, der das Kräftemessen im zweiten Halbfinale gegen den Oberligisten HC Glauchau/Meerane gewann. Die ersten zehn Spielminuten in dem über die volle Spieldistanz gehenden Finale konnten die Görlitzer noch gut mithalten. Doch dann merkte man ihnen den Vitalitätsmangel deutlich an, so dass sich der tschechische Vizemeister souverän 34:22 durchsetzte und den Pokal für sich beanspruchte. Masat: „Uns hat die Kraft gefehlt, und daraus resultierten dann einige Fehler, die Lovosice kompromisslos nutzte.“ Dritter wurde übrigens Glauchau/Meerane vor Gastgeber Radeburg. Bester Schütze des Turniers war der Görlitzer Patrick Michel. „Ich muss mich bei Martin Hrib, Trainer von Radeburg, bedanken, dass er uns die Möglichkeit gegeben hat bei so einem starken Turnier mitzumachen. Wir hatten zwei tolle Spiele auf sehr hohem Niveau“, so Masat weiter. Die Belastung wird für sein Team in den kommenden Tagen nicht weniger. Am kommenden Wochenende geht das Testen für die Neißestädter gleich weiter. Vier Tage lang zieht es die Koweg-Herren ins polnische Zagan, um dort fern ab jeglicher Ligakonkurrenz zu trainieren und weitere Vorbereitungsspiele zu absolvieren.

Robert Eifler

Quelle: SV Koweg Görlitz
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   So 6 Sep 2015 - 2:39

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
23/08/2015
Koweg-Herren mit zwei niveauvollen Testspielen in Radeburg.
Die Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz testen erfolgreich weiter. Nach dem Turniersieg beim SSV Stahl Rietschen vor zwei Wochen nahmen die Neißestädter beim 1. Paul Tiedemann-Cup des TSV 1862 Radeburg einen zweiten Platz mit nach Hause. Koweg-Trainer Petr Masat war dabei recht zufrieden mit der Darbietung seines Teams...  < weiter >

Quelle: SV Koweg Görlitz
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   So 6 Sep 2015 - 2:38

11/08/2015
Spaß und Ernst bei Turnieren.
Die Handball-Männer von Koweg Görlitz sammeln neben schönen Erlebnissen auch Pokale.

Turnier in Rietschen

Nach einigen Spaßturnieren haben die Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz am vergangenen Wochenende erstmals so richtig unter Wettkampfbedingungen getestet. Im gutklassig besetzten Turnier beim SSV Stahl Rietschen setzten sich die Neißestädter gegen alle vier Kontrahenten durch und holten sich letztlich den Turniersieg.

„Ich bin zufrieden mit dem Ausgang unseres ersten Tests“, sagte Koweg-Trainer Petr Masat nach dem mehr als siebenstündigen Turnier in Rietschen, bei dem die Spiele im „Jeder-gegen-Jeden“-Modus in 2x20 Minuten ausgetragen wurden. Die Belastung war aufgrund der hohen Temperaturen für alle Mannschaften gleich hoch. Und dennoch schafften es die Neißestädter, die Konzentration zu halten und sich souverän zu präsentieren – wohl auch, weil Masat allen Spielern in etwa die gleichen Einsatzzeiten gönnte. Der Fokus lag vor allem auf ein schnelles Spiel, variable Angriffskombinationen und eine robuste Abwehr. Und seinen Vorstellungen kam die Mannschaft besonders im Duell gegen den Turnierzweiten SG TMBW Berlin sehr nahe. Masat: „Das war unsere beste Leistung im Turnier. Besonders die Zusammenarbeit zwischen Abwehr und Torhüter hat mir sehr gut gefallen.“ Aber auch den Angriffsvortrag befand der Koweg-Trainer für äußerst positiv. Nun heißt es zwei Wochen weiter an Feinheiten zu feilen, bis sich die Neißestädter in einem Turnier in Radeburg gegen höherklassige Mannschaften messen werden.

Koweg: Purschke – Gähler, Höhne, Vogt, Wosniczka, Kvasni?ka, Šulc, Michel, Galach, Kosmala, Rechner

Ergebnisse:
SV Koweg Görlitz – HC Bad Liebenwerda (Brandenburgliga) 27:19
SV Koweg Görlitz – SG TMBW Berlin (Verbandsliga Berlin) 22:9
SV Koweg Görlitz – ESV Dresden (Verbandsliga) 21:19
SV Koweg Görlitz – SSV Stahl Rietschen (Ostsachsenliga) 20:12


Turnier in Oberviechtach (Bayern)

Mitten in einer harten Vorbereitung auf die neue Saison ist bei den Handballern des SV Koweg Görlitz kurzfristig der Spaß wieder eingekehrt. Am vergangenen Wochenende reiste eine Abordnung der beiden Herrenmannschaften, unterstützt von ehemaligen Görlitzern, zum 31. Doktor-Eisenbarth-Turnier in Oberviechtach (Bayern). Bei ihrer nunmehr 21. Teilnahme scheiterten die Görlitzer nur knapp an der Titelverteidigung bei einem der größten Rasenhandball-Turniere Deutschlands mit 29 Herren- und 27 Damenmannschaften.

Eigentlich dürfte der Start in die Sommerferien in Deutschlands südlichstem Bundesland hierzulande nur die wenigsten interessieren. Für einige Görlitzer Handballer ist dieser aber wichtig für die Urlaubsplanung. Denn am ersten bayrischen Ferienwochenende findet in Oberviechtach traditionell eines der größten Rasenhandball-Turniere der Republik statt. Und die Koweg-Handballer sind seit 21 Jahren fester Bestandteil des Teilnehmerfeldes. Aufmerksam darauf wurden die Neißestädter einst durch Handballfreunde aus Görlitz, die es berufsbedingt nach Bayern zog. Der Tradition verpflichtet, reisen die Görlitzer bereits am Donnerstag an, um die Freundschaft zum Gastgeber und den Ex-Görlitzern zu festigen. Zudem sollen sich schließlich auch die 400 Kilometer weite Anreise und der Zeltaufbau lohnen.

Die „Helden“ sind nicht zu schlagen

Ausgetragen wird das Turnier im örtlichen Fußballstadion, wo die Rasenfläche in zehn gleich große Spielfelder aufgeteilt wird. Im Gegensatz zum Beachhandball unterscheidet sich ein Turnier auf Rasen nur wenig von der Halle. Entscheidend ist immer die Wetterlage, und damit verbunden die Rutschfestigkeit des Untergrundes. Auf feuchterem Rasen enden abrupte Richtungsänderungen für den Spieler auch schnell auf dem Hosenboden, was ein Umdenken in den Spielzügen erfordert. In diesem trockenen Sommer sollte Petrus aber auch in Bayern auf Regen verzichten, wodurch perfekte Bedingungen herrschten und auch der Turnierablauf nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde. So konnten alle Spiele ordnungsgemäß durchgeführt werden. In einer verkürzten Spielzeit von 2x10 Minuten setzten sich die Koweg-Handballer nicht nur in drei Vorrundenpartien, sondern auch anschließend im Viertelfinale erfolgreich durch und qualifizierten sich somit für das Halbfinale.

Dort wartete ein langjähriger Konkurrent der Görlitzer: „Die Helden“. Die Begegnung konnte schon fast als vorgezogenes Finale gewertet werden, beide Teams waren in den letzten Jahren Dauergast auf den vorderen Rängen. Beide Mannschaften gewannen bereits zweimal das Turnier (Koweg 2008 und 2014) – ein dritter Erfolg hätte zur Folge gehabt, dass der Wanderpokal endgültig in die Hände des Siegers übergehen würde. Diese Entscheidung muss jedoch vertagt werden. Gewannen „Die Helden“ das Semifinale noch überzeugend, mussten sie sich im Endspiel der männlichen A-Jugend des Bayernligisten JHG Städtedreieck/Schwandorf geschlagen geben. Görlitz ging als Sieger im kleinen Finale hervor und holte sich Platz drei.

Das Turnier mit einem tollen Rahmenprogramm war eine willkommene Abwechslung für die blau-gelben Akteure in der harten Vorbereitungsphase. Die Teilnahme 2016 ist schon jetzt fest eingeplant, schließlich soll die Trophäe endgültig an die Neiße geholt werden.

Koweg: Karl-Heinz Hartberger (SG Metten) – Torsten Kuhnt, Tino Wallor, André Feja, Danilo Krause, Fabrice Türkowsky, Marc Rechner, Andreas Hahn, Thorsten Michel, Robert Eifler, Birk Hähnel, Martin Adam, Maximilian Fütterer, Florian Höhne

Robert Eifler

Quelle: SV Koweg Görlitz
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   So 6 Sep 2015 - 2:37

11/08/2015
Spaß und Ernst bei Turnieren.
Die Handball-Männer von Koweg Görlitz sammeln neben schönen Erlebnissen auch Pokale. Nach einigen Spaßturnieren haben die Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz am vergangenen Wochenende erstmals so richtig unter Wettkampfbedingungen getestet. Im gutklassig besetzten Turnier beim SSV Stahl Rietschen setzten sich die...  < weiter >

Quelle: SV Koweg Görlitz
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   So 6 Sep 2015 - 2:36

07/08/2015
Görlitzer Handballer schwitzen schon acht Wochen.
Trainer Petr Masat will mit einem fast unveränderten Team in der Sachenliga-Tabelle weiter nach oben. Eine gravierende Veränderung gibt es aber doch.

Von Robert Eifler
Sächische Zeitung, Ausgabe 06.08.2015

Die Vorbereitung auf ihre 6. Sachsenliga-Saison in Folge läuft für die Handball-Herren des SV Koweg Görlitz auf vollen Touren – und vor allem bedeutend ruhiger als noch vor einem Jahr. Wöchentlich drei Trainingseinheiten, dazu Trainingslager und Turniere an Wochenenden – so sieht derzeit der sportliche Terminkalender für die Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz aus. Nach einer vierwöchigen Regenerationsphase stecken die Neißestädter seit Juni wieder mitten in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Und diesmal mit weit weniger Aufregung. Noch vor dem letzten Spiel der Vorsaison sicherten alle Akteure ihren Verbleib bei den Blau-Gelben zu – und alle erschienen pünktlich zum Start der Vorbereitung.

Seit einigen Wochen erarbeiteten sich die Görlitzer in wöchentlich drei recht abwechslungsreichen Einheiten die Grundlagen in Athletik und Kondition. Inzwischen ist auch das Spielgerät hinzugekommen. „Wir haben den großen Vorteil, dass wir als Mannschaft weitgehend zusammengeblieben sind und nicht wieder bei Null anfangen müssen“, sieht Koweg-Trainer Petr Masat den positiven Aspekt der diesjährigen Vorbereitung. Leistungsträger wie Marco Brendler und Danilo Krause sind zwar ins zweite Glied gerückt, haben aber ihre Bereitschaft erklärt, in Notsituationen auszuhelfen. Spieler aus dem letztjährigen Verbandsliga-Team mit Ambitionen für die erste Mannschaft bieten sich derzeit im Training an. Die Integration dabei dürfte nicht sonderlich schwerfallen, beide Teams haben im letzten Jahr schon gemeinsame Trainingseinheiten absolviert. Zusätzlich nehmen die Spieler der A-Jugend komplett an den Übungseinheiten teil. Masat kann bisher ein recht gutes Zwischenfazit ziehen. „Ich bin zufrieden mit dem aktuellen Verlauf der Vorbereitung, die Jungs arbeiten ordentlich mit“, so der Coach.

Am Wochenende Turnier in Rietschen

Und allmählich wird die Taktfrequenz angezogen – der August wird es für die Görlitzer richtig in sich haben. Nach einem kürzlich absolvierten dreitägigen Trainingslager in der Sporthalle Rauschwalde geht es nunmehr an das Einschleifen von Taktik und Technik. So reisen die Neißestädter erst zu einem gut besetzten Turnier nach Rietschen und zwei Wochen später zu einem hochklassigen Wettkampf nach Radeburg. Ende des Monats werden sich die Koweg-Handballer ebenfalls in Verzicht üben müssen: Statt zum Altstadtfest geht es für vier Tage ins Trainingslager nach Zagan (Polen). Dort stehen unter anderem zwei bis drei Vergleiche mit polnischen Mannschaften an. Je nach Zeitplanung anderer Teams kann sich Masat bis zum Saisonstart am 13. September noch weitere Testspiele vorstellen: „Wir werden versuchen, uns wieder ein Stück weiterzuentwickeln. Die vielen Spiele werden uns helfen, uns als Mannschaft weiter zu festigen.“

Der Koweg-Trainer setzt vor allem auf ein schnelles und zugleich variables Spiel seiner Mannschaft. Kombinationen sollen mit mehreren Auflösungsvarianten einstudiert werden, Tore variabler verteilt werden. „Wir können aufgrund des statischen Kaders viel auf das letzte Jahr aufbauen, das macht vieles einfacher“, so Masat. Das lässt auch ein Saisonziel wesentlich klarer formulieren als noch vor einem Jahr. Masat: „Ziel muss es sein, eine bessere Platzierung als in der letzten Saison zu erreichen.“ Das bedeutet, dass der Görlitzer Coach mit seinem Team einen Rang unter den ersten fünf Mannschaften anvisiert. „Ich will in jedem Spiel sehen, dass wir einen Schritt nach vorn machen. Vor allem die Spiele zu Hause müssen wir alle gewinnen“, ergänzt Masat als weitere Vorsätze. Und einen Wunsch äußert der Übungsleiter gleich noch mit: „Ich könnte mir noch ein bis zwei punktuelle Verstärkungen vorstellen, besonders im Rückraum.“ Ob sich Handlungsmöglichkeiten ergeben, wird sich in den kommenden Wochen herausstellen.

Also alles beim Alten bei den Koweg-Handballern? Nein, eine einschneidende Neuerung gibt es doch. Es gibt eine Mannschaft weniger. Die Spieler aller drei in der vergangenen Saison angetretenen Teams haben sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, nur noch in zwei Ligen anzutreten. Das Verbandsligateam, das die letzte Spielserie auf dem neunten Tabellenplatz abschloss, ist mangels Personals zurückgezogen worden. Die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs in allen drei Mannschaften gestaltete sich zum Teil recht schwierig, Besserung durch aufrückende Spieler aus der Jugend ist vorerst nicht in Sicht. Neben der Sachsenliga-Truppe um das Trainerduo Masat/Stiller schickt Koweg somit eine weitere Mannschaft in der Ostsachsenliga an den Start. „Einige dieser Spieler können zur Not auch mal bei uns aushelfen“, sagt Masat.

Foto: H.-E. Friedrich

Finde uns auf facebook...


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Quelle: SV Koweg Görlitz
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   So 6 Sep 2015 - 2:36

07/08/2015
Görlitzer Handballer schwitzen schon acht Wochen.
Die Vorbereitung auf ihre 6. Sachsenliga-Saison in Folge läuft für die Handball-Herren des SV Koweg Görlitz auf vollen Touren – und vor allem bedeutend ruhiger als noch vor einem Jahr. Wöchentlich drei Trainingseinheiten, dazu Trainingslager und Turniere an Wochenenden – so sieht derzeit der sportliche Terminkalender für die Sachsenliga-Handballer des SV...  < weiter >

Quelle: SV Koweg Görlitz
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
HSV Glauchau Fan

avatar

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Do 26 Jun 2014 - 19:43

Koweg droht auszubluten.
Drei Leistungsträger der Sachsenliga verkünden beim Trainingsauftakt ihren Abschied.


Sächsische Zeitung, Ausgabe vom 24.06.2014,
von Robert Eifler und Marcel Pochanke

Drei junge Spieler, die in Görlitz zu Leistungsträgern in der Sachsenliga gereift waren und in der kommenden Saison wichtige Säulen des Teams sein sollten, haben überraschend ihren Abschied erklärt. Der Verein zeigte sich enttäuscht und muss nach weiteren Abgängen um die Spielfähigkeit in der Sachsenliga bangen.

Zwei Monate ist es her, da endete für die Handballer des SV Koweg Görlitz ein turbulentes Spieljahr. Die Erste rettete sich im Schlussspurt zum Klassenverbleib, der zweiten Mannschaft gelang der Ligaerhalt als Aufsteiger in die Verbandsliga schon einige Spieltage früher. Das dritte Team machte den direkten Durchmarsch in der Ostsachsenklasse perfekt.

Schon lange vor dem letzten Abpfiff trieben die Verantwortlichen aber die Planung für die neue Saison voran, gerade auch im Hinblick bereits feststehender Abgänge und der nötigen Neubesetzung der Trainerämter. Nach der Verpflichtung von Petr Masat als Chefcoach der Sachsenliga-Mannschaft und Robert Meißner als Trainer des Verbandsligisten glaubte man sich wieder in etwas ruhigerem Fahrwasser. „Wir haben mit allen Spielern frühzeitig und zum Teil mehrfach gesprochen, wie sie ihren Stand bei uns sehen und ob wir weiterhin auf sie setzen können. Auf Grundlage dieser Aussagen haben wir die Planungen vorangetrieben und alle drei Teams für den Spielbetrieb gemeldet“, sagt Mannschaftsleiter Sven Bodinka. Zu diesem Zeitpunkt standen die Abgänge von Radim Vanek (HV Oberlausitz Cunewalde), Stefan Friebe (Radeburger SV) und Filip Chvalny (unbekannt) fest. Da Petr Masat ins Traineramt wechselt, kommen sportliche Einsätze für ihn wohl nur noch im Verbandsligateam infrage. Alle anderen Spieler äußersten sich positiv zum Verbleib. Doch die erste Hiobsbotschaft sollte nicht lange auf sich warten lassen, als Kreisläufer Erik Besser-Wilke Mitte Mai seinen Wechsel zum Ligakonkurrenten HVH Kamenz bekanntgab. Und zum Trainingsauftakt am vergangenen Dienstag folgte der nächste Tiefschlag. Tim und Tom Baugstatt sowie auch Gary Biele kündigten an, dass sie ebenfalls den Verein verlassen werden. Trotz aller Loyalitätsbekunden zuvor zum blau-gelben Dress sehen die drei Spieler nun ihre sportliche Entwicklung bei den Koweg-Herren plötzlich nicht mehr gegeben – wohl aber beim HV Oberlausitz Cunewalde.

Konkurrenzkampf um Spieler

Dabei hätten ihnen bei Koweg weiterhin alle Türen offen gestanden, denn auch zukünftig wollten die Verantwortlichen verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzen und um sie eine schlagkräftige Sachsenliga-Mannschaft formieren. Zumal diese drei Spieler ja auch schon nicht unerhebliche Einsatzzeiten in der abgelaufenen Saison hatten. Die Anreize des Ligakonkurrenten und Ratschläge mittlerweile Außenstehender scheinen jedoch die bessere Argumente gewesen zu sein. Der im Februar entlassene Trainer Matthias Wolf hatte die Abwanderungswilligen schon als Jugendtrainer begleitet, sein Wort hat bei ihnen Gewicht. Bodinka: „Ich glaube, wir müssen nicht groß sagen, wie enttäuscht wir darüber sind, zum einen über den Zeitpunkt der Bekanntgabe und über die Art und Weise.“ Gegen den unerwartet hohen Konkurrenzkampf in der Sachsenliga um die Spielerressourcen scheint inzwischen eine langjährige, professionelle Nachwuchsausbildung und die Vermittlung von Lehrstellen kein gleichwertiges Gegengewicht zu sein. „Es ist leider auch nicht das erste Mal, dass so etwas vorkommt und wir sind mal wieder eines Besseren belehrt worden und werden uns wohl oder übel Gedanken machen müssen, ob wir zukünftig an unseren Strategien etwas ändern werden“, meint Bodinka.

Mit den Abgängen der genannten Spieler war der Boden noch nicht erreicht. Erst gestern wurde bekannt, dass auch Nachwuchsspieler Alexander Grätz den Verein verlässt. Er war bisher meist bei der Zweiten zum Einsatz gekommen. Und ein weiterer, auf die Schnelle nicht zu kompensierender Verlust deutet sich an: Jakub Mrklass informierte Trainer Petr Masat bereits, dass er die zeitliche Belastung der Sachsenliga in Görlitz nicht mehr stemmen könne.

Damit scheint die Schmerzgrenze erreicht, ab der die Sachsenliga für Koweg Görlitz infrage steht. Zwar nehmen die Verantwortlichen die Herausforderung an, prüfen alle Varianten und würden den Rückzug als letzten Ausweg wählen. Aber der Frust sitzt nach den unerwarteten Nackenschlägen tief. Klar ist aber auch, dass ein freiwilliger Verzicht auf die Sachsenliga den Weggang weiterer Spieler zur Folge hätte. Einem Spieler wie etwa Fabrice Türkowsky, Leistungsträger im besten Handballeralter, wäre der Start in der Verbandsliga nur schwer zu vermitteln.

Quelle: HP SV Koweg Görlitz
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

avatar

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Do 5 Jun 2014 - 22:11

Zugänge
 
 
 
 
 
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
 
Abgänge
Trainer Matthias Wolf
Filip Chvalny
Radim Vanek
 

Quelle - Klick mich Stand 06.06. 2014
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

avatar

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Di 6 Mai 2014 - 22:26

30/04/2014
Koweg-Männer blicken auf verkorkste Saison zurück.
In der neuen Spielzeit soll sich das Handballteam in der Sachsenliga stabilisieren. Mit welchem Personal ist noch unklar.

Sächsische Zeitung, Ausgabe vom 29.04.2014
Von Frank Thümmler

Ein Rückblick auf die vergangene Saison der Sachsenliga-Handballer von Koweg Görlitz fällt schwer. Mit neuem Trainer, neuem Leistungsanspruch und neuen, jungen Spielern sollte möglichst ein Podestplatz erzielt, im Jahr darauf der Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga angepeilt werden. Nach der Saison bleibt zu konstatieren: Saisonziel verfehlt, Trainer weg, der Leistungsanspruch auch? Zumindest redet heute niemand mehr davon, in der kommenden Saison den Aufstieg anpeilen zu wollen. Am Ende dieser Saison hing schließlich sogar der Klassenerhalt am seidenen Faden, was allerdings auch an der besonderen Konstellation mit einem möglichen zusätzlichen Absteiger und der extremen Ausgeglichenheit der Liga lag. Den Tabellenvierten und -zehnten trennten am Ende gerade einmal zwei Punkte, Koweg lief als Siebter ins Ziel. Lässt man die Saison Revue passieren, kann man sie in drei Phasen einteilen.

Die Null-Kompromiss-Phase

Genau dafür stand Trainer Matthias Wolf, der die Mannschaft übernahm, nachdem Carsten John seinen Rückzug erklärt hatte – mangels Alternative einerseits. Weil er die von ihm betreuten Jugendspieler, die er in den Jahren zuvor auf ein erstaunliches Niveau geführt hatte, jetzt ins Männerteam einbauen wollte, andererseits. Wolf, Ex-Nationalspieler der DDR und als Trainer an Sportschulen aktiv, kam mit einem leistungssportlichen Ansatz und nahezu null Kompromissbereitschaft. Spieler, die den erhöhten zeitlichen Aufwand nicht leisten wollten, wurden schnell aussortiert. Wolf setzte schneller als geplant auf die Jugend, die diese Belastungen bereits kannte. Die erste Saisonphase mit vier Siegen aus den ersten fünf Spielen lief noch gut, aber danach gab es einen Einbruch, beginnend mit einer Zehn-Tore-Niederlage beim Aufsteiger Radeburg. Bereits im November war das ursprüngliche Saisonziel unrealistisch geworden. Wolf blieb noch bis Anfang Februar im Amt, bis es bei einem Auswärtsspiel in Dresden zur Eskalation kam. Mit nur acht Feldspielern angereist, nahm Wolf nach zehn Minuten die bis dahin schwachen tschechischen Routiniers Masat und Vanek vom Feld und brachte sie im ganzen Spiel nicht mehr, obwohl die verbliebenen sechs Feldspieler im Dauereinsatz auf „dem Zahnfleisch liefen“ und Hilfe gebraucht hätten. Danach waren die Gräben so tief, dass sich Trainer Wolf und der Verein trennten.

Die Findungsphase

Matthias Schmidt, langjähriger Co-Trainer der Mannschaft, sprang kurzfristig ein und stand vor der schwierigen Aufgabe, aus jungen Spielern, den tschechischen Handballern und den bewährten Görlitzer Stammkräften wieder ein Team zu formen. „Sicherlich gab es da erst einmal ein paar Reibungsverluste“, sagt Mannschaftsleiter Sven Bodinka. Dass es so knapp mit dem Klassenerhalt werden könnte, ahnte da noch niemand. Es folgten Niederlagen, nach und nach schwand auch das Selbstvertrauen. Vier Pleiten am Stück ließen die Konkurrenz aus der unteren Tabellenhälfte gefährlich nahekommen. Eines war aber zu beobachten: Mehr und mehr zogen die Spieler an einem Strang.

Der versöhnliche Abschluss

Aus den letzten vier Spielen wurden fünf Punkte geholt, die ganz wichtig dafür waren, dass der Klassenerhalt unabhängig von Rechnereien mit anderen Ligen gesichert war. „Diese Phase war völlig in Ordnung. Besonders beim Sieg in Bautzen gegen Cunewalde hat die Mannschaft gezeigt, welches Potenzial in ihr steckt“, sagt Bodinka. Auch die abschließende knappe Niederlage beim Meister Zwickau war kein Grund zu Traurigkeit.

Der Ausblick in die neue Saison

Das Ziel Mitteldeutsche Oberliga ist nach wie vor ein mittelfristiges. Koweg-Sportmanager Mario Ahnert sagt: „Wir wissen, dass das ganz schwer wird. Erstens, weil auch andere Sachsenligisten viel dafür tun, in diese Liga aufzusteigen. Und zweitens, weil die finanziellen Anforderungen an den Verein für diese Liga enorm sind, viel größer zum Beispiel als für unser Frauenteam in der Mitteldeutschen Liga. In der nächsten Saison soll sich das Team erst einmal in der Sachsenliga stabilisieren.“. Mit welchem Personal, ist in einigen Teilen noch unklar. Vor allem welcher Trainer das Team anführen wird, ist noch offen. Der Verein wird sich bis Ende Mai für eine von zwei, drei Optionen entscheiden, erklärt Ahnert. Weil der Trainer noch fehlt, kann auch die Kaderzusammenstellung nicht abgeschlossen werden. Klar ist, dass die Tschechen Chvalny (Koweg war unzufrieden) und Vanek (hat für die neue Saison abgesagt) nicht mehr dabei sein werden. Alle anderen wahrscheinlich schon, auch die von Wolf ans Männerteam herangeführten jungen Spieler, von denen vor allem die Baugstatt-Zwillinge schon gezeigt haben, wie wichtig sie für das Koweg-Team sein können. Nur bei Torwart Stefan Friebe ist unklar, ob sich berufliche Belastung in Dresden und Handball in Görlitz auch künftig vertragen.

Klar ist, dass es einige Verstärkungen geben muss. Es haben sich einige Spieler zum Probetraining angemeldet. Entscheiden darüber soll möglichst aber der schon neue Trainer.

Quelle: HP SV Koweg Görlitz
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

avatar

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Di 6 Mai 2014 - 22:25

Zugänge
Trainer Matthias Wolf (Juniorteam)
 
 
 
Abgänge
Trainer Carsten John 
 Danilo Krause
 
 
Quelle - Klick mich Stand 06.09. 2013
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

avatar

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Di 6 Mai 2014 - 22:24

14/05/2013
Neutrainer Wolf verliert keine Zeit und nimmt Arbeit auf.

Matthias Wolf, neuer Trainer der Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz, hat sich viel vorgenommen. Denn so kurz wie er hielt kein anderer Übungsleiter zuvor die Pause zwischen Saisonende und Vorbereitung auf die neue Spielserie – dazwischen lagen gerade einmal zwei Wochen. „Für mich gilt die goldene Regel: Input ist gleich Output“, stellt Wolf schnell klar, dass es auch bei ihm die nächsten Monate an Trainingsintensität nicht mangeln wird. Ihm steht aktuell ein Pool aus knapp 30 Spielern zur Verfügung, der dann bei entsprechender Qualität kurz vor dem Saisonstart auf Sachsenliga- und Juniorteam aufgeteilt wird. Die Karten werden also völlig neu gemischt.
„Die Saison 2013/14 startet heute. Alles was bisher passiert ist gehört der Vergangenheit an. Wir müssen den Blick nach vorn auf eine neue Zeit richten“, leitet Koweg-Trainer Matthias Wolf seine Rede vor versammelter Mannschaft ein. Eine neue Zeitrechnung nach fünf Jahren mit Carsten John an der Spitze des Teams. Mit ehrgeizigen sportlichen Zielen wird es auch unter Wolf weitergehen. „Wir wollen unseren sportlichen Stellenwert in Sachsen weiter verbessern. Der Kernpunkt bei allen Spielern wird sein, ob sie bereit sind, die sportlichen Ziele ganz nach oben zu stellen“, so Wolf weiter. Er geht damit einen konsequenten Weg, den er vor drei Jahren als Coach der B-Jugend-Handballer begann. Gerade diese jungen Talente baute er sukzessive auf, spielte mit ihnen nicht nur einen guten Part in der Mitteldeutschen Oberliga, sondern stieg auch zuletzt mit dem Juniorteam in die Verbandsliga auf. Und nun richtet er die beiden obersten Erwachsenenteams neu aus. Wolf: „Ich sehe mit allen Spielern durchaus das Potential vorhanden, in neue Dimensionen vorzustoßen. Schlussendlich aber entscheiden die Spieler was passiert. Ich kann mit meinem Handeln nur Wünsche wecken.“ Dabei geht es ihm nicht darum, dass jeder Spieler das hohe Trainingspensum mitgeht, dass Wolf mit fünf Einheiten wöchentlich anzubieten versucht. Ihm ist mehr als bewusst, dass manch einem berufliche und private Angelegenheiten Grenzen setzen. „Wir sind alles keine Maschinen. Aber wenn jemand zum Training kommt, dann muss er 90 Minuten Vollgas geben. Alles andere werde ich nicht dulden. Disziplin, Konsequenz und geistige Frische sind die wichtigsten Punkte für jede Übungseinheit“, ergänzt der Sportlehrer im Vorruhestand. Inwiefern sich die Trainingsintensität zu seinem Vorgänger ändern wird werden die Sachsenliga-Handballer in den kommenden Wochen merken, für die Wolf ein abwechslungsreiches Vorbereitungsprogramm aus Athletik, Kondition und taktischen Marschrouten zusammengestellt hat. In den geplanten Freundschaftsspielen orientiert er sich hauptsächlich an höherklassigen Kontrahenten. Da beide Mannschaften von ihm und seinem Betreuerstab trainiert werden kann ein einheitliches System installiert werden, was den Spielerwechsel in der Saison wesentlich vereinfachen wird. „Das Juniorteam wird definitiv auch weiterhin eine Ausbildungsmannschaft bleiben. Nur ist es nicht mehr ganz so abwegig, dass dort auch wieder vermehrt ältere Spieler zum Einsatz kommen“, so Wolf weiter. Zudem gilt ohnehin die Regel, dass alle U21-Spieler ohne Beschränkungen zwischen den Team hin und her wechseln können – auch ein Einsatz in beiden Mannschaften an einem Wochenende ist problemlos machbar. Dafür streicht der Verein in diesem Jahr die Meldung einer männlichen A-Jugend. Die Belastung für die jungen Akteure wäre dann nicht mehr zumutbar. Die Konzentration liegt also voll auf Junior- und Sachsenliga-Mannschaft, die unter seiner Federführung weiterentwickelt werden sollen. „Natürlich ist es bequem in einer Liga zu spielen, wo ich die Mehrzahl der Spiele gewinne. Die Frage ist nur, ob das einem ausreicht. Jeder Spieler müsse doch den Ansporn haben, das Maximale in der Zeit seiner sportlichen Aktivität zu erreichen“, sagt Wolf, der von sich selbst behauptet, ein schlechter Verlierer zu sein. Er schließt dabei bewusst die Fangemeinschaft mit ein, denn auch sie entscheiden mit ihrer Unterstützung, wohin die Reise hingehen mag. Der Weg zum Trainingsauftakt führte die Spieler erst einmal direkt auf den Fußballplatz nach Hagenwerder, wo die ehemals beiden Mannschaften in 80 Minuten Spielzeit ihre Kräfte messen durften. „Das ist heute das wichtigste Spiel der Saison. Wer das verliert, kann sich eigentlich für die nächsten Monate einbuddeln“, witzelt Wolf, der sich für diese Partie als Schiedsrichter zur Verfügung stellte. Am Ende siegte „Alt“ gegen „Jung“ mit 9:3 (4:0) – wohl auch, weil das Juniorteam in den vergangenen Jahren nur allzu selten einen Fußball zur Erwärmung bekam. Das werden die „Alten“ demnächst auch reichlich erfahren dürfen.

Robert Eifler

Quelle: HP SV Koweg Görlitz  - Klick hier
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

avatar

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Di 6 Mai 2014 - 22:24

14/05/2013




Neutrainer Wolf verliert keine Zeit und nimmt Arbeit auf. Matthias Wolf, neuer Trainer der Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz, hat sich viel vorgenommen. Denn so kurz wie er hielt kein anderer Übungsleiter zuvor die Pause zwischen Saisonende und Vorbereitung auf die neue Spielserie – dazwischen lagen gerade einmal zwei Wochen. „Für mich gilt die goldene Regel: Input ist gleich...

< weiter >
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

avatar

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Di 6 Mai 2014 - 22:12

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

10/10/2012

Dauerbrenner mit 23 Jahren.

Dieser Spieler in den Reihen der
Sachsenliga-Handballer von Koweg fällt auf. Mit 1,84 Metern Körpergröße
eigentlich zu klein für die Königsposition linker Rückraum, besticht
dieser Spieler durch eine unglaubliche Dynamik, der mit „allem, was er
hat“ in die Lücken der gegnerischen Abwehr stürmt, und den Abschluss...
< weiter >
Nach oben Nach unten
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:19

Koweg-Trainer Wolf konkretisiert den Kader.
SV Koweg Görlitz : Stahl Rietschen 39:24 (17:6, 14:11, 8:7)

Nach einem wohlverdienten Erholungswochenende begann für die Handball-Herren des SV Koweg Görlitz am Dienstag der Countdown für die bevorstehende Pflichtspielsaison. Bereits am kommenden Samstag (17Uhr) gibt es eine erste Kostprobe, wenn der Sachsenligist Leipzig/Delitzsch zum Pokalfight in der Neißestadt gastiert. Eine Woche später findet dann der Punktspielauftakt statt. In den letzten Stunden der Vorbereitung testete Koweg noch einmal gegen den SSV Stahl Rietschen und setzte sich nach 3 mal 20 Minuten deutlich mit 39:24 durch. Koweg-Trainer Matthias Wolf teilte für das Duell mit dem Ostsachsenligisten seine Mannschaft erneut in 2 Blöcke – wobei sich gezeigt hat, dass die erste Mannschaft schon recht gut harmoniert. Im ersten Drittel gelang ein souveränes 17:6. Die 2.Mannschaft offenbarte jedoch erhebliche Abstimmungsprobleme. „Das ist aber auch kein Wunder, denn diese Jungs haben bisher kaum zusammen gespielt“, so Wolf. Momentan belasten noch einige Verletzungsprobleme die konkrete Aufstellung – gerade im Hinblick auf das anstehende Pokalspiel des Juniorteams. Tom Baugstatt fällt definitiv aus (Fingerbruch), ebenso wird Robert Meißner (Knieprobleme) fehlen. Auch der Einsatz von Neuzugang Jiri Vobecky ist wegen Rückenproblemen ungewiss. „Ich denke die konkrete Aufstellung für das Pokalspiel kann ich erst im Abschlusstraining am Freitag festlegen“, fügt Wolf an. Am kommenden Dienstag findet dann in Neugersdorf der letzte Test statt. Dann wird es ernst. Alles andere waren und sind nur Momentaufnahmen. Das zeigt auch der Punktspielauftakt der 3.Liga, wo der HC Elbflorenz Dresden zuhause gegen Groß Biberau, LVB Leipzig in Baunatal und Pirna in Groß Umstadt allesamt den Kürzeren zogen. Auch Bad Blankenburg spielte daheim nur unentschieden gegen Bernburg. Hingegen gewann Dessau/Roßlau in Münden. Also, die Spannung wächst !

Koweg: Purschke, Friebe, Hollain – Vanek (7), Masat, Türkowsky (4), Chvalny (4), Rechner (3), Tim Baugstatt (5), Mühlan, Krause (2), Köhler (2), Wallor, Vobecky (2), Besser-Wilke (5), Adam (2), Biele (1), Neumann (1), Brendler (1)

Robert Eifler

Quelle: HP SV Koweg Görlitz - Klick hier
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:18

Zwei neue Tschechen machen es mit links.
Der eine ist 32 Jahre und spielt Rechtsaußen, der andere ist 21 und hat einen Körper wie ein Gewichtheber.

Sächsische Zeitung, Ausgabe vom 03.09.2013

Im Handball stehen Linkshänder hoch im Kurs. Wenn gleich zwei von ihnen bei einem Verein vorstellig werden und mit Potenzial und Leistung überzeugen, dann muss man einfach zuschlagen. Nicht anders war es bei den Handball-Herren des SV Koweg Görlitz, die kürzlich die beiden tschechischen Linkshänder Filip Chvalny und Jiri Vobecky verpflichteten.

Lange sah es in der Vorbereitungszeit auf die neue Saison so aus, als wolle sich Koweg-Trainer Matthias Wolf einzig auf interne Kaderveränderungen verlassen und einen Neuzugang gänzlich ausschließen. Als sich Anfang August die zwei Tschechen Filip Chvalny und Jiri Vobecky anboten, änderte sich seine Meinung. Ihr großer Vorteil: beide sind Linkshänder. „Die Jungs haben mich im Probetraining sofort überzeugt. Da brauchst du dann als Trainer nicht lange überlegen“, sagte Wolf. Beide wechseln vom Verbandsligisten HSV Weinböhla, der zuletzt zweimal nur knapp am Aufstieg scheiterte, und wollen sich nun in einer höheren Spielklasse weiterentwickeln. „Ich hoffe, die Zeit für mich ist schon reif für die Sachsenliga“, sagt der 21-jährige Chvalny. Ihm wurde der Handball von seiner Familie förmlich in die Wiege gelegt. Opa, Mutter und Vater spielten bei Dukla Prag, der Großvater - kürzlich verstorben - war zuletzt Trainer der A-Jugend. Onkel Jaroslav ist zudem Präsident des tschechischen Handballverbandes. Chvalny kam im Alter von sechs Jahren erstmals zu einem Handballtraining und durchlief alle Jugendmannschaften von Dukla Prag. Mit dem Wechsel in den Erwachsenenbereich entschied sich Chvalny zum Wechsel ins Ausland.

Sein Ziel: der HSV Weinböhla, wo bereits vier Jahre zuvor Jiri Vobecky angeheuert hatte. Beide Familien kennen sich durch den Handball. Der Gang nach Deutschland fiel Chvalny nicht sonderlich schwer. Er ging in Prag auf eine deutsche Schule, spricht deshalb– wie Vobecky auch – recht gut die hiesige Landessprache. Somit konnte er auch ein Studium der Medieninformatik in Dresden aufnehmen. Und auch die Neißestadt ist für Chvalny kein Neuland. Immerhin liebäugelte er bereits vor einem Jahr mit einem Wechsel zum blau-gelben Sachsenligisten und spielte zur Probe unter Carsten John vor. Chvalny entschied sich dann aber doch für ein weiteres Jahr in Weinböhla. „Weinböhla hatte für mich die Wechselgebühren nach Deutschland übernommen. Da wäre es absolut nicht fair gewesen, gleich nach einem Jahr wieder zu gehen“, begründet der 1,85 Meter große Chvalny. Ein Jahr später klappte es nun doch mit einem Engagement. Das Probetraining habe ihn restlos überzeugt. „Wenn es schlecht gewesen wäre, wäre ich sicherlich nicht hier geblieben. Ich will mich hier weiterentwickeln“, so Chvalny.

Mit den ersten Trainingseinheiten unter Wolf hatte er jedoch, so gibt er gern zu, schon ziemlich zu kämpfen. Seit dem Saisonende habe er sich nur im Fitnessstudio aufgehalten und viel Kraft trainiert, weniger die Kondition. Das sieht man ihm auch an. Noch ähnelt sein Oberkörper eher dem eines Gewichthebers. Wolf: „Ich bin mir sicher, dass wir das wieder ins Lot bringen werden.“ Bei bis zu vier Einheiten wöchentlich sollte ihm das schnell gelingen.

Ganz anders sieht es da bei Jiri Vobecky aus, der sich auch in der Sommerpause in richtigem Maße fit gehalten hat. Der Systemadministrator ist inzwischen 32 Jahre alt und in Usti nad Laben wohnhaft. Vobecky, der im November zum ersten Mal Vater wird, laborierte zuletzt jedoch an Rückenproblemen. Er wird aber noch in dieser Woche wieder ins Training einsteigen. Beide werden auf der rechten Seite im Görlitzer Spiel ihre Vorteile durch die Ballführung mit links ausspielen. Dass sie damit erfolgreich sind, hat Vobecky unter anderem in der Saison 2011/12 gezeigt, wo er mit 120 Toren zu den Top Ten der Torschützenliste in der Verbandsliga gehörte. „Filip ist absolut talentiert und wird sofort in das erste Team integriert. Jiri ist ein typischer Rechtsaußen – sehr erfahren und mit einem schnellen Zug zum Tor“, sagt Wolf zu seinen beiden Neuen. Selbst halten sich beide mit einer Einschätzung zum Saisonverlauf noch zurück – dafür sind ihnen nur zu wenige Gegner bekannt. Chvalny: „Es kommt ganz darauf an, wie stabil wir gerade am Anfang spielen. Wir haben eine sehr gute Mannschaft, mit der wir hoffentlich erfolgreich sein werden.“

Robert Eifler


Bildunterschrift:
Jiri Vobecky (linkes Bild) und Filip Chvalny sind die beiden Neuzugänge des Handball-Sachsenligisten Koweg Görlitz. Trainer Matthias Wolf war schnell von beiden überzeugt. Foto: P. Wilhelm
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:17

Koweg absolviert letzten großen Härtetest.
Für einen Besuch auf dem Görlitzer Altstadtfest blieb den Handball-Herren des SV Koweg Görlitz am Wochenende nur wenig Zeit. An beiden Tagen hatte ihr Coach Matthias Wolf Testspiele mit ambitionierten Gegnern organisiert. Ging es am Samstag 150 Kilometer östlich zu einem Turnier nach Swidnica, reisten die Görlitzer tags darauf die gleiche Strecke in die entgegengesetzte Richtung zur HSG Freiberg. An beiden Tagen trat für Wolf Überraschendes zu Tage.
Im polnischen Swidnica (Schweidnitz) trafen die Koweg-Herren auf die polnischen Erstligisten AZS Zielona Gora und SKPR Swidnica sowie den Zweitliga-Vertreter Zagiew Dzierzoniow. Im Vergleich zu Deutschland entspricht das sportliche Niveau etwa Zweit- und Drittliga. Im Modus „Jeder-gegen-jeden“ sollte in einer Spielzeit von 2 mal 25 Minuten der Turniersieger gekührt werden. Koweg-Trainer Matthias Wolf versuchte dabei nach wie vor Mannschaftsblöcke einzuspielen und zu festigen – wobei ihm bei der Umsetzung Radim Vanek, Gary Biele und Jiri Vobecky aus unterschiedlichen Gründen fehlten. So ließ er Teilteams aus je sechs bis sieben Feldspielern immer je eine Halbzeit durchspielen. Dabei überzeugten ihn eher die Akteure, die im Vorjahr noch im Juniorteam aufgelaufen waren. Schon im ersten Match gegen AZS Zielona Gora schaffte diese Formation, den Rückstand zum Seitenwechsel (11:15) immerhin konstant zu halten. Gegen den Gastgeber Swidnica zeigte sich das gleiche Bild – bis auf dass es den jungen Spielern sogar gelungen ist, den 11:17-Halbzeitrückstand komplett aufzuholen. Weil sich aber ein Führungstreffer nicht einstellen wollte zog Koweg am Ende doch etwas unglücklich noch den Kürzeren (25:26). In einer umgestellten Formation ging Wolf zum letzten Spiel an den Start. Immerhin hatte sein Team noch die Chance auf Platz 3. Und diesen wollten sich die Neißestädter nicht entgehen lassen. „Das Spiel war eine recht ordentliche Vorstellung meiner Jungs. Die Truppe wirkte insgesamt sehr homogen in ihrem Auftreten“, lobt Wolf. Besonders auf Peer Purschke im Tor konnten die Görlitzer zählen, zudem überzeugten in den Augen des Koweg-Trainers erstmals die Regisseure Robert Meißner und Petr Masat. Wolf: „Wir müssen uns auch beim Gastgeber recht herzlich bedanken. Das Turnier war sehr gut organisiert, die Schiedsrichter haben die Spiele bei aller vertretbaren Härte sehr souverän geleitet.“ Als Pokalsieger ging Zielona Gora hervor.

Koweg: Purschke, Hollain, Jacobi – Türkowsky (4), Masat (5), Mrklas (5), Tom Baugstatt (6), Rechner (1), Adam (3), Köhler (7), Meißner (5), Tim Baugstatt (20), Chvalny (2), Mühlan (5), Neumann (3), Besser-Wilke (3)

Ergebnisse:<
SV Koweg Görlitz : AZS Zielona Gora 20:24 (11:15)
SV Koweg Görlitz : SKPR Swidnica 25:26 (11:17)
SV Koweg Görlitz : Zagiew Dzierzoniow 24:18 (12:7)

Der letzte große Härtetest der Vorbereitung endete für die Koweg-Herren einen Tag nach dem Turnier in Polen mit zwei Testspielen bei der HSG Freiberg. Gegen den Oberligisten absolvierten die Neißestädter zwei Spiele über die volle Distanz. Wobei Wolf im Vorfeld bereits feststellen musste, dass die harte Vorbereitungsphase ihre Spuren hinterlassen hat. Neben den langzeitverletzten Kai Vogt und Philipp Domko und den beruflich verhinderten Robert Meißner und Erik Besser-Wilke fehlte in der Stadt der Bergakademie ein weiteres Rudel an Aktiven. Mit Gary Biele und Tom Baugstatt laborieren zwei davon an Fingerbrüchen. So konnten sich nur 9 Feldspieler dem letzten Härtetest stellen. Dennoch sollte Wolf Erstaunliches geboten bekommen. Verhinderte im ersten Vergleich gegen die Schützlinge von Jiri Tancos eine unzureichende Chancenverwertung ein noch besseres Ergebnis als das 25:29 (10:12), so trumpften die Neißestädter im Nachmittagsspiel förmlich auf. Zwischenzeitlich führte Koweg mit zehn Toren. „Das war endlich und zudem völlig überraschend Handball zum Ansehen und präsentierte das Potential des Teams“, zeigte sich Wolf überrascht und begeistert zugleich. Görlitz gewann den zweiten Vergleich letztlich mit 30:24 (18:13). Zwei sehr starke Torhüter, eine endlich aggressiv agierende Defensive und ein kluges Angriffsspiel eroberten den seltenen Beifall des Trainers. Angetan hatten es ihm besonders die Steigerungen von Fabrice Türkowsky, Tim Baugstatt und Marc Rechner in der Abwehr. Insgesamt gab es an diesem Tage keinen sportlichen Ausfall. Wolf: „Nun bin ich gespannt ob das Team dieses Niveau halten wird.“ Doch erst einmal gönnt er der Mannschaft eine kurze Ruhephase. Etwas lockerere Testbegegnungen gegen die zweite Vertretung vom HC Elbflorenz, Stahl Rietschen und TbSV Neugersdorf folgen noch, bevor es Ernst wird. „Ab kommender Woche werde ich den Gesamtkader in zwei Gruppen teilen, die dann teilweise getrennt trainieren“, so Wolf zu seiner Vorgehensweise. Einige Akteure vom Wochenende dürften ihre Chancen deutlich erhöht haben, zukünftig zur Stammformation der Sachsenliga-Truppe zu gehören.

Koweg: Purschke, Friebe – Vanek (14), Masat (5), Mrklas (7), Chlavny (2), Rechner (3), Tim Baugstatt (10), Köhler (1), Türkowsky (11), Mühlan (2)

Robert Eifler
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:16

Aufeinandertreffen zweier neuformierter Teams.
HSV Weinböhla : SV Koweg Görlitz 32:35 (10:10, 21:22)

Die Handballer des SV Koweg Görlitz schrecken nicht davor zurück, auch unter der Woche zu Testspielen zu reisen. Am Dienstag führte einen Teil der Truppe der Weg ins mehr als 100 Kilometer entfernte Weinböhla, wo die Neißestädter mit dem gastgebenden HSV Bekanntschaft machten. Gegen die neu formierte Mannschaft des Verbandsligisten gelang den Koweg-Herren ein knapper 35:32-Sieg.
Es war ein letzter Test in ungewohnter Formation, bevor sich Koweg-Trainer Matthias Wolf so langsam festlegen will, welche Spieler zukünftig den Kern der Sachsenliga-Mannschaft bilden werden. Jene, die vorerst in der Verbandsliga auflaufen werden, durften schon einmal Bekanntschaft mit einem zukünftigen Ligakonkurrenten machen. Der HSV Weinböhla scheiterte in den letzten beiden Jahren nur knapp am Aufstieg – stellte sich, vielleicht auch deshalb, für die kommende Spielzeit komplett neu auf. Insgesamt neun Zugänge konnte der HSV vermelden, allesamt junge Spieler aus der näheren Umgebung. Und wer geglaubt hatte, dass dieses Team noch einige Zeit brauche, um zusammenzufinden, der sah sich am Dienstagabend eines besseren belehrt. „Weinböhla ist zum jetzigen Zeitpunkt schon sehr gut aufgestellt, die Jungs sind ballsicher und spielen viele Kombinationen sauber durch. Ich glaube das war für beide Mannschaften ein richtig guter Test“, sagt Wolf. Seine Team hatte über weite Strecken des Freundschaftsspiels, das sich über drei Drittel à 25 Minuten erstreckte, arge Probleme mit den großgewachsenen Rückraumschützen wie auch mit dem soliden Kreisläufer. Schnell rückte Wolf von einem anfänglichen 6-0-Deckungsriegel zu Gunsten einer offeneren 4-2-Formation ab, wodurch sich das Abwehrspiel etwas stabilisierte. Weil aber auch im Angriff noch Sand im Getriebe war, hielt sich die Partie weitgehend auf ausgeglichenem Trefferniveau. Erst zum Ende des Test konnte Koweg dank einiger schneller Gegenstöße die Oberhand gewinnen und sich knapp durchsetzen. Wolf: „Weinböhla ist nun auch keine Laufkundschaft, die du an einem Dienstagabend mal so eben bezwingst. Ich bin mir sicher dass die auch in der kommenden Saison wieder eine sehr gute Rolle in der Verbandsliga spielen werden.“ Seine Spieler werden am Wochenende nur selten in den Genuss kommen, dem Görlitzer Altstadtfest einen Besuch abzustatten. Neben dem Freitagstraining stehen sowohl am Samstag als auch am Sonntag sportliche Verpflichtungen auf dem Programm.

Koweg: Hollain, Jacobi – Brendler (5), Türkowsky (6), Meißner (3), Rechner (2/1), Köhler (3), Vobecky (3), Adam, Neumann (1), Tim Baugstatt (7/3), Tom Baugstatt (5)

Robert Eifler
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:15

Trainingslager hinterlässt Spuren.
HSV Zwönitz 2. : SV Koweg Görlitz 25:21 (13:13)

Das Trainingslager in Zwönitz scheint den Handball-Herren des SV Koweg Görlitz langsam an den Kräften zu zerren. Bei der Oberliga-Reserve des HSV Zwönitz kamen die Neißestädter nicht über ein 21:25 (13:13) hinaus.
Es war das dritte Testspiel innerhalb von drei Tagen, das Koweg-Trainer Matthias Wolf für seine Schützlinge im Zwönitzer Trainingslager organisiert hatte. Der Gegner war diesmal die zweite Vertretung des ortsansässiges HSV Zwönitz, der in der Bezirksklasse Chemnitz auf Punkte- und Torejagd geht. Gegen diesen Kontrahenten spielte die junge Koweg-Truppe zunächst recht ordentlich. Allerdings fehlte bereits im ersten Durchgang die Dominanz, die die Neißestädter tags zuvor gegen Aue noch gezeigt hatten. „Mir scheint so, als lassen die Kräfte durch die Gesamtbelastung so langsam nach“, merkte Wolf an. So stieg unter anderem mit zunehmendem Spielverlauf die Fehlwurfquote stark an. Bis zum 19:19 in der 50.Minute hielt sich der Spielverlauf noch die Waage, aber in den letzten Minuten brach das blau-gelbe Team regelrecht ein. So setzte es eine 21:25-Niederlage, den nach Meinung von Wolf letztlich die Unbeständigkeit des jungen Teams unterstreicht.

Koweg: Hollain, Jacobi – Chvalny (1), Köhler (2), Mühlan (5), Tom Baugstatt (1), Wallor (3), Adam (1), Tim Baugstatt (4), Neumann (4)

Robert Eifler
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:14

Testspielerfolg gegen Aue 2. mit dezimiertem Kader.
EHV Aue 2. : SV Koweg Görlitz 21:25 (10:12)

Einmal in der Ferne nutzt Matthias Wolf, Trainer von Kowegs Handballherren, gleich die Gelegenheit, gegen regional ansässige Mannschaften zu testen. Während des derzeitigen Trainingslagers in Zwönitz kam es so auch einen Tag nach dem Freundschaftsspiel gegen den HSV Glauchau (22:30) zu einer Begegnung mit der zweiten Vertretung des EHV Aue. Obwohl stark dezimiert, konnten die Neißestädter einen 25:21 (12:10)-Erfolg gegen den Tabellen-11. der Sachsenliga verbuchen.
Das Topteam des Erzgebirgsverein weilt derzeit an der Ostsee im Trainingslager, die jungen Koweg-Herren mussten sich deshalb mit der Bundesligareserve begnügen. Nur allzu gern hätte Koweg-Trainer Matthias Wolf mit der Elite die Klingen gekreuzt. Aber auch so kam ein sehr gutes Spiel zustande, wenngleich Görlitz die Begegnung mit nur 6 Feldspielern absolvierte. Das war zum Teil so gewollt – Erkrankungen von Robert Meißner und Kevin Wittig dezimierten die Mannschaft aber zusätzlich. Das sollte die Neißestädter aber nicht daran hindern, sich hervorragend gegen den Sachsenligisten zu präsentieren. „Wie in aus einem Guss“, beschrieb Wolf den Auftritt seiner jungen Mannschaft. Nur anfänglich brauchten die Blau-Gelben eine gewisse Zeit, um zueinander zu finden. Filip Chvalny aus Prag, erst 21 Jahre alt, muss schließlich erst integriert werden. Dann aber kam der Zug ins Rollen. Koweg führte ständig, zwischenzeitlich sogar mit sechs Toren. Das halbe Dutzend an Feldspielern kämpfte aus Sicht des Trainers in einer harten, aber fair geführten Begegnung vorbildlich. Sie setzten dann zunehmend auch gute spielerische Akzente. Und im Tor bot das Gespann Hollain/ Jacobi eine stabile Leistung. So kam am Ende ein auf einer endlich gefestigten Abwehrleistung basierender Erfolg zustande.

Koweg: Hollain, Jacobi – Chvalny (1), Köhler (5), Tim Baugstatt (5), Tom Baugstatt (7/2), Mühlan (2), Neumann (5)

Robert Eifler
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:14

Stabilisierungsprozess der Koweg-Herren schreitet voran.
HSV Glauchau : SV Koweg Görlitz 30:22 (10:9, 20:14)

Während ihrer Zeit im Zwönitzer Trainingslager wollen sich die Handballer des SV Koweg Görlitz nicht nur auf Einheiten untereinander beschränken. Am Dienstag testeten die Neißestädter gegen den Oberligisten HSV Glauchau. Nach dem 22:30 bestätigt Koweg-Trainer Matthias Wolf den vorangeschrittenen Stabilisierungsprozess nach der Neuformierung der Mannschaft.
Wieder war es ein höherklassiges Team, gegen die die Görlitzer testeten. Und wieder endete das Freundschaftsspiel mit einer Niederlage. „Ergebnisse sind derzeit absolut zweitrangig. Zudem die Niederlage für mich rein optisch etwas zu hoch ausfiel“, sagte Koweg-Trainer Matthias Wolf nach dem 22:30. Gerade im ersten und dritten Drittel der Partie war seine Spielformation dem Gastgeber HSV Glauchau annähernd ebenbürtig. Und das gegen einen Kontrahenten, der im Vorjahr den 3.Platz in der Mitteldeutschen Oberliga belegte. Wolf: „Das ist eine absolut spielstarke Mannschaft die gegen uns auch wieder gezeigt hat, warum sie in der letzten Saison so gut abgeschnitten haben.“ Nur im mittleren Abschnitt mangelte es seinem Team vor allem an der Chancenverwertung – was letztlich den Unterschied im Endergebnis ausmachte. Letztlich zählen für Wolf aber die Entwicklungsschritte, die die Neißestädter Woche für Woche machen. Und da sieht der Koweg-Trainer die positive Tendenz. „Der Stabilisierungsprozess schreitet gut voran“, so Wolf, der allmählich seine Formation für Sachsenliga- und Verbandsligamannschaft zu finden scheint. So konnte auch Mittelmann Fabrice Türkowsky, der in den letzten Wochen aufgrund von Urlaub und Montageeinsätzen wenig mit der Mannschaft trainieren konnte, wieder sein Potential einbringen. Türkowsky wurde mit sechs Treffern auch gleich bester Torschütze auf Seiten der Koweg-Herren. Gute Leistungen boten aus Sicht von Wolf ebenso Torhüter Stefan Friebe und Youngstar Richard Köhler.

Koweg: Purschke, Friebe – Vanek (2), Masat (3), Mrklas (3), Vobecky (4), Biele (2), Tim Baugstatt, Köhler, Türkowsky (6), Tom Baugstatt, Besser-Wilke, Chvalny (2), Mühlan, Neumann

Robert Eifler
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:12

Englische Woche endet mit Platz vier in Pirna.
Mehr Programm in einer Woche geht einfach nicht. Neben den ohnehin schon harten Trainingseinheiten verlangte Trainer Matthias Wolf den Handball-Herren des SV Koweg Görlitz bei zahlreichen Freundschaftsspielen alles ab. Am Samstag endete bei einem Turnier in Pirna für die Neißestädter eine englische Woche, nachdem bereits am Wochenende zuvor und am Mittwoch hochkarätige Duelle absolviert wurden. In Pirna reichte es aber nur zum letzten Platz.
In der Sporthalle Sonnenstein in Pirna wartete auf die Koweg-Herren am Samstag erneut eine Belastungs- und Bewährungsprobe. Der ESV Lok Pirna hatte zu einem Turnier geladen. Für Wolf eine gute Gelegenheit, weiter an der zukünftigen Aufstellung zu feilen und sich mit Kontrahenten der kommenden Sachsenliga-Saison zu beschnuppern. Ein direktes Kräftemessen gegen einen solchen fand allerdings nur mit dem HV Oberlausitz Cunewalde statt. Denn in einem ersten Halbfinale zogen die Blau-Gelben das Los, gleich gegen den Gastgeber und Drittligisten anzutreten. Für den Finaleinzug sicherlich nicht das beste Los, für Wolf aber die beste Herausforderung. Dafür ließ er seine vermeintliche Bestbesetzung antreten – und die verlangte dem Gastgeber über weite Strecken der Partie vieles ab. Zur Halbzeit lagen die Görlitzer mit nur zwei Toren zurück (9:11). Diese Differenz hielt lange an, ehe sich in der Schlussphase der Drittligist langsam absetzen konnte. Wolf: „Das Angriffsspiel lief zum Teil sehr gut. Spiele werden aber in der Defensive entschieden. Das haben meine Spieler irgendwie vergessen.“ Nach dem 17:23 ging es für seine Mannen noch um die Ehre im Spiel um Platz 3. Als Gegner wartete der HV Oberlausitz Cunewalde. Hierfür stellte Wolf vornehmlich Spieler aus dem letztjährigen Juniorteam auf. Und mit diesen war der Koweg-Trainer ganz und gar nicht zufrieden. Ständig lief die Mannschaft einem Rückstand hinterher. Und als sie die Chance bekamen, das Spiel zu ihren Gunsten drehen zu können, unterliefen ihnen eklatante Abspielfehler. Koweg musste sich in diesem Platz mit 23:24 (10:11) geschlagen geben und mit Rang vier des Turniers begnügen. Im Finale setzte sich die zweite Vertretung aus Pirna durch, die das vorwiegend das ehemalige Team des HSV Dresden darstellt. Die Mannschaften hatten sich in der Sommerpause zusammengeschlossen.
Für den Großteil der Spieler ging es nach dem Turnier nicht zurück in die Neißestadt, sondern in die komplett andere Richtung nach Zwönitz. Dort absolvieren die Görlitzer fortan ihr Trainingslager. Und am Dienstag gleich den nächsten Test gegen den HSV Glauchau.

Koweg: Purschke, Friebe, Matthieu – Vanek (5), Masat (1), Mrklas (2), Vobecky (2), Besser-Wilke (3), Tim Baugstatt (8/2), Mühlan (4), Chvalny (1), Meißner, Tom Baugstatt (4/2), Biele (2), Adam (4), Neumann (2)

Robert Eifler
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:11

Koweg-Herren erhöhen die Taktfrequenz.
HC Elbflorenz 2006 - SV Koweg Görlitz 40:21 (23:9)

Die Vorbereitungsmühle der Handball-Herren des SV Koweg Görlitz dreht sich fleißig weiter. 160 Wettkampfminuten am Sonntag gegen Drittligisten Dessau und Bad Blankenburg, einem Fußballduell am Montag gegen den NFV, einem harten Training am Dienstag folgte am Mittwoch in der Dresdner EnergieVerbund Arena bereits der nächste Härtetest gegen einen Drittligisten. Der HC Elbflorenz mit seinem Coach Peter Pysall war der Gastgeber für ein weiteres hochkarätiges Testspiel der Neißestädter. Und der HC, Vorjahreszehnter der 3.Liga Ost, zeigte den Görlitzern diesmal deutlich, wo „der Hammer hängt“. Die Elbestädter pflegten ein enormes Tempo, erzielten dabei mehr als 20 Kontertore. Dem hatte Koweg nur phasenweise etwas entgegen zu setzen. Und dass die Trauben nicht in den Himmel wachsen, spürten besonders die von Koweg-Trainer Matthias Wolf zuletzt gelobten Robert Meißner, Martin Adam und Erik Besser-Wilke. Ihnen gelang aus seiner Sicht nur wenig. Zufriedener war der Coach da noch mit seinen Youngstern. Die 17- bzw. 18-jährigen Tim und Tom Baugstatt, Kevin Mühlan und Hannes Neumann schlugen sich achtbar. Gary Biele deutete sein Talent vor allem im Angriff mehrfach an. Wolf: „Diese Jungen werden von solchen Spielen am Meisten profitieren. Ich vermisse aber Führungsqualitäten bei Radim Vanek und Jakub Mrklas. Vielleicht können sie aber diese Rolle nicht ausfüllen. Man wird sehen. Wir befinden uns mit der Mannschaft aktuell noch in einem Sondierungsprozess.“ Wesentlich besser als Durchgang eins verlief die zweite Halbzeit aus Sicht der Görlitzer. Wolf wechselte sein Defensivsystem von einer 3:2:1-Formation in die 6:0-Variante, streute punktuell eine 5:1-Verteidigung ein. „Das sah alles schon wesentlich besser aus“, lobte Wolf. Durch eine bessere Abwehrarbeit waren für die Gäste mehrere erfolgreiche Tempogegenstöße drin. Das Teilergebnis von 12:17 in der zweiten Spielhälfte konnte sich durchaus sehen lassen. Schon am Samstag steht der nächste Test für die Koweg-Herren an. Bei einem Turnier in Pirna messen sich die Görlitzer mit dem gastgebenden Drittligisten ESV Lok und den beiden Ligakonkurrenten HSV Dresden und HV Oberlausitz Cunewalde.

Koweg: Friebe, Matthieu – Vanek (2), Meißner (2), Mrklas (3), Vobecky (3/1), Besser-Wilke (2), Adam (1), Masat (1), Tim Baugstatt (2), Biele (4), Mühlan (1), Tom Baugstatt

Robert Eifler
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 7 Sep 2013 - 10:10


04/09/2013
Koweg-Trainer Wolf konkretisiert den Kader.
Nach einem wohlverdienten Erholungswochenende begann für die Handball-Herren des SV Koweg Görlitz am Dienstag der Countdown für die bevorstehende Pflichtspielsaison. Bereits am kommenden Samstag (17Uhr) gibt es eine erste Kostprobe, wenn der Sachsenligist Leipzig/Delitzsch zum Pokalfight in der Neißestadt gastiert. Eine...  < weiter >


03/09/2013
Zwei neue Tschechen machen es mit links.
Im Handball stehen Linkshänder hoch im Kurs. Wenn gleich zwei von ihnen bei einem Verein vorstellig werden und mit Potenzial und Leistung überzeugen, dann muss man einfach zuschlagen. Nicht anders war es bei den Handball-Herren des SV Koweg Görlitz, die kürzlich die beiden tschechischen Linkshänder Filip Chvalny und Jiri Vobecky...  < weiter >
 
02/09/2013
Trainingsplanung 36. bis 40. Kalenderwoche
Zum Download für Spieler.  < weiter >
 
25/08/2013
Koweg absolviert letzten großen Härtetest.
Für einen Besuch auf dem Görlitzer Altstadtfest blieb den Handball-Herren des SV Koweg Görlitz am Wochenende nur wenig Zeit. An beiden Tagen hatte ihr Coach Matthias Wolf Testspiele mit ambitionierten Gegnern organisiert. Ging es am Samstag 150 Kilometer östlich zu einem Turnier nach Swidnica, reisten die Görlitzer tags...  < weiter >
 
21/08/2013
Aufeinandertreffen zweier neuformierter Teams.
Die Handballer des SV Koweg Görlitz schrecken nicht davor zurück, auch unter der Woche zu Testspielen zu reisen. Am Dienstag führte einen Teil der Truppe der Weg ins mehr als 100 Kilometer entfernte Weinböhla, wo die Neißestädter mit dem gastgebenden HSV Bekanntschaft machten. Gegen die neu formierte Mannschaft...  < weiter >
 
16/08/2013
Trainingslager hinterlässt Spuren.
Das Trainingslager in Zwönitz scheint den Handball-Herren des SV Koweg Görlitz langsam an den Kräften zu zerren. Bei der Oberliga-Reserve des HSV Zwönitz kamen die Neißestädter nicht über ein 21:25 (13:13) hinaus. Es war das dritte Testspiel innerhalb von drei Tagen, das Koweg-Trainer Matthias Wolf für seine Schützlinge im...  < weiter >
 
15/08/2013
Testspielerfolg gegen Aue 2. mit dezimiertem Kader.
Einmal in der Ferne nutzt Matthias Wolf, Trainer von Kowegs Handballherren, gleich die Gelegenheit, gegen regional ansässige Mannschaften zu testen. Während des derzeitigen Trainingslagers in Zwönitz kam es so auch einen Tag nach dem Freundschaftsspiel gegen den HSV Glauchau (22:30) zu einer Begegnung mit der zweiten...  < weiter >
 
14/08/2013
Stabilisierungsprozess der Koweg-Herren schreitet voran.
Während ihrer Zeit im Zwönitzer Trainingslager wollen sich die Handballer des SV Koweg Görlitz nicht nur auf Einheiten untereinander beschränken. Am Dienstag testeten die Neißestädter gegen den Oberligisten HSV Glauchau. Nach dem 22:30 bestätigt Koweg-Trainer Matthias Wolf den vorangeschrittenen Stabilisierungsprozess...  < weiter >
 
11/08/2013
Englische Woche endet mit Platz vier in Pirna.
Mehr Programm in einer Woche geht einfach nicht. Neben den ohnehin schon harten Trainingseinheiten verlangte Trainer Matthias Wolf den Handball-Herren des SV Koweg Görlitz bei zahlreichen Freundschaftsspielen alles ab. Am Samstag endete bei einem Turnier in Pirna für die Neißestädter eine englische Woche, nachdem bereits...  < weiter >
 
08/08/2013
Koweg-Herren erhöhen die Taktfrequenz.
Die Vorbereitungsmühle der Handball-Herren des SV Koweg Görlitz dreht sich fleißig weiter. 160 Wettkampfminuten am Sonntag gegen Drittligisten Dessau und Bad Blankenburg, einem Fußballduell am Montag gegen den NFV, einem harten Training am Dienstag folgte am Mittwoch in der Dresdner EnergieVerbund Arena Dresden bereits der...  < weiter >
 
05/08/2013
Koweg-Herren beginnen mit Testspielserie.
Zwei Monate „Saure Gurken“-Zeit liegt hinter den Handball-Herren des SV Koweg Görlitz. Nach einem Kleinturnier in Strahwalde Anfang Juni beschränkten sich die Trainingseinheiten weitgehend auf Kondition- und Kraftübungen. Das Spielgerät war nur allzu selten gefragt. Mit dem vergangenen Sonntag leitete Trainer Matthias Wolf den zweiten...  < weiter >


SV Koweg Görlitz - Klick hier

Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
HSV Glauchau Fan

avatar

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Mo 12 Aug 2013 - 23:19

Nach Görlitz reisen die Schweden an
Handball: Beim Gastgeber fehlen vier Spieler

Glauchau/Meerane - Oberligist HC Glauchau/Meerane setzt die Saisonvorbereitung fort. Das Team von Trainer Vasile Sajenev bestreitet heute Abend ein Testspiel gegen den Sachsenligisten Koweg Görlitz. Die Ostsachsen haben die Saison 2012/13 auf dem sechsten Platz beendet. "Wir treffen auf einen ambitionierten Verein, der in der neuen Serie um die vorderen Plätze mitspielen wird", sagt HC-Vereinschef Jens Rülke.

Die Gastgeber müssen in dieser Begegnung auf René Pechmann, Hardy Sobieraj, Rostislav Bruna und Tobias Feig verzichten. Die Spieler sind verletzt oder befinden sich zurzeit im Urlaub. Die Partie soll auch genutzt werden, um Rückraumspieler Lukas Zverina weiter in die erste Mannschaft zu integrieren. Er wechselte aus dem Bezirksliga- in das Oberligateam des HC Glauchau/Meerane.

In der vergangenen Woche hat der HC Glauchau/Meerane den ersten Härtetest beim Gü-Sport-Cup in Zwickau bestanden. Die Sajanev-Schützlinge feierten einen sicheren Sieg gegen Zwickau und kassierten eine knappe Niederlage gegen Aue. Nach dem heutigen Görlitz-Spiel folgt am Donnerstag ein Testspiel gegen den schwedischen Erstligisten aus Kristianstad. Am 21. August folgt das Pokalspiel gegen den Bundesligisten Nettelstedt-Lübbecke. "Im Training werden immer mehr Einheiten mit dem Ball absolviert", sagt Rülke. Die Punktspiele in der Oberliga beginnen Mitte September. (hof)

Anwurf: HC gegen Koweg: Heute um 20 Uhr in der Sachsenlandhalle Glauchau.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Glauchauer Zeitung
Erscheinungstag Dienstag, den 13. August 2013
Seite 14
Nach oben Nach unten
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Jun 2013 - 2:28

02/06/2013
Ein Turnier soll Spieler bei Laune halten.

Vier Wochen ist es nun her, dass Koweg-Trainer Matthias Wolf seinen 30-Mann starken Spielerverbund zur ersten Einheit der Vorbereitung auf die neue Saison einberief. Vier Wochen, in denen – wie üblich – die Arbeit mit dem Ball in den Hintergrund rückt und für gewöhnlich Kraft, Kondition und Stabilisation auf dem Plan steht. Und das wird auch noch eine Weile so anhalten. Dennoch wollte Wolf die Einladung der SG Strahwalde zu einem Kleinfeld-Handballturnier nicht ausschlagen um seine Jungs bei Laune zu halten. Gleich zwei Teams meldete er an, mischte die Aufstellungen der letzten Spielzeit dabei nur unmerklich. Umdenken mussten allerdings die Organisatoren der SG Strahwalde, die aufgrund der Wetterlage von der Freiluftveranstaltung in die Halle nach Niederoderwitz wechseln mussten. Beibehalten hat man allerdings den Spielmodus. Sechs Männer- und fünf Frauenteams spielten jeweils "Jeder gegen Jeden" in 12 Minuten Spielzeit ohne Seitenwechsel. „Die kurze Spielzeit finde ich besonders interessant, da sie von den Akteuren eine hohe Konzentrationsfähigkeit abverlangt. Da musst du von Beginn an hellwach sein“, so Wolf. Dadurch seien auch Überraschungen möglich und quasi vorprogrammiert. Vor denen waren auch die zwei Koweg-Mannschaften nicht gefeilt – kein Team kam ohne Verlustpunkte aus. Das beste Turnierspiel, so sah es der Koweg-Trainer, war das Duell der beiden Neißeteams gegeneinander. Wolf: „Das war trotz der langen Abstinenz vom Ball recht ansprechender Handballsport.“ Die Partie endete mit einem Tor Differenz – und damit vermasselte kurioserweise ein Koweg-Team dem anderen den Turniersieg. Dieser ging letztlich an den Ausrichter Strahwalde. „Ich denke für die Jungs war das jetzt mal eine willkommene Abwechslung zum bisherigen Trainingsprogramm. Um weitere Fitnesseinheiten werden sie aber nicht herumkommen. Immerhin ist die körperliche Verfassung mitentscheidend für eine erfolgreiche Spielzeit“, so Wolf abschließend. Bei Kai Vogt ist diese – und das ist die nicht so gute Nachricht des Wochenendes – doch nicht so gut wie gedacht. Aller Voraussicht nach muss sich der einstige Goalgetter der Blau-Gelben noch einmal einer Operation unterziehen.

Koweg 1 spielte mit: Mühlan (4), Meißner (7), Tim Baugstatt (18), Michel (9), Grätz (1), Fischer (1), Neumann (2), Walter (1)

Ergebnisse: - Strahwalde 2. 10:2, - Bernstadt 5:6, - Ruhland 9:1, - Strahwalde 1. 11:6, - SV Koweg 2. 8:9 – Endabrechnung: 6:4 Punkte, 43:24 Tore

Koweg 2 spielte mit: Köhler (3), Masat (2), Mrklass (12), Tom Baugstatt (10), Besser-Wilke (6), Brendler (2), Wittig, Wallor (5)

Ergebnisse: - Bernstadt 11:4, - Ruhland 5:5, - Strahwalde 1. 5:6, - Strahwalde 2. 10:3, - SV Koweg 1. 9:8 – Endabrechnung: 7:3 Punkte, 40:26 Tore

Tor: Friebe, Hollain, Jacobi

Turnierendstand:
1. Strahwalde 1. 8:2 Punkte
2. SV Koweg 2. 7:3 Punkte
3. SV Koweg 1. 6:4 Punkte
4. Bernstadt 6:4 Punkte
5. Ruhland 3:7 Punkte
6. Strahwalde 2. 0:10 Punkte

Robert Eifler

Quelle: HP SV Koweg Görlitz - Klick hier
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Jun 2013 - 2:27

02/06/2013

Ein Turnier soll Spieler bei Laune halten.
Vier Wochen ist es nun her, dass
Koweg-Trainer Matthias Wolf seinen 30-Mann starken Spielerverbund zur
ersten Einheit der Vorbereitung auf die neue Saison einberief. Vier
Wochen, in denen – wie üblich – die Arbeit mit dem Ball in den
Hintergrund rückt und für gewöhnlich Kraft, Kondition und Stabilisation
auf dem Plan steht. Und...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Jun 2013 - 2:27

Planung_23bis25KW.pdf




[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
(pdf-Datei)
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Jun 2013 - 2:26


02/06/2013

Trainingsplanung 23. bis 25. Kalenderwoche

Zum Download für Spieler.


Planung_23bis25KW.pdf
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 53
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Jun 2013 - 2:25

14/05/2013
Neutrainer Wolf verliert keine Zeit und nimmt Arbeit auf.

Matthias Wolf, neuer Trainer der Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz, hat sich viel vorgenommen. Denn so kurz wie er hielt kein anderer Übungsleiter zuvor die Pause zwischen Saisonende und Vorbereitung auf die neue Spielserie – dazwischen lagen gerade einmal zwei Wochen. „Für mich gilt die goldene Regel: Input ist gleich Output“, stellt Wolf schnell klar, dass es auch bei ihm die nächsten Monate an Trainingsintensität nicht mangeln wird. Ihm steht aktuell ein Pool aus knapp 30 Spielern zur Verfügung, der dann bei entsprechender Qualität kurz vor dem Saisonstart auf Sachsenliga- und Juniorteam aufgeteilt wird. Die Karten werden also völlig neu gemischt.
„Die Saison 2013/14 startet heute. Alles was bisher passiert ist gehört der Vergangenheit an. Wir müssen den Blick nach vorn auf eine neue Zeit richten“, leitet Koweg-Trainer Matthias Wolf seine Rede vor versammelter Mannschaft ein. Eine neue Zeitrechnung nach fünf Jahren mit Carsten John an der Spitze des Teams. Mit ehrgeizigen sportlichen Zielen wird es auch unter Wolf weitergehen. „Wir wollen unseren sportlichen Stellenwert in Sachsen weiter verbessern. Der Kernpunkt bei allen Spielern wird sein, ob sie bereit sind, die sportlichen Ziele ganz nach oben zu stellen“, so Wolf weiter. Er geht damit einen konsequenten Weg, den er vor drei Jahren als Coach der B-Jugend-Handballer begann. Gerade diese jungen Talente baute er sukzessive auf, spielte mit ihnen nicht nur einen guten Part in der Mitteldeutschen Oberliga, sondern stieg auch zuletzt mit dem Juniorteam in die Verbandsliga auf. Und nun richtet er die beiden obersten Erwachsenenteams neu aus. Wolf: „Ich sehe mit allen Spielern durchaus das Potential vorhanden, in neue Dimensionen vorzustoßen. Schlussendlich aber entscheiden die Spieler was passiert. Ich kann mit meinem Handeln nur Wünsche wecken.“ Dabei geht es ihm nicht darum, dass jeder Spieler das hohe Trainingspensum mitgeht, dass Wolf mit fünf Einheiten wöchentlich anzubieten versucht. Ihm ist mehr als bewusst, dass manch einem berufliche und private Angelegenheiten Grenzen setzen. „Wir sind alles keine Maschinen. Aber wenn jemand zum Training kommt, dann muss er 90 Minuten Vollgas geben. Alles andere werde ich nicht dulden. Disziplin, Konsequenz und geistige Frische sind die wichtigsten Punkte für jede Übungseinheit“, ergänzt der Sportlehrer im Vorruhestand. Inwiefern sich die Trainingsintensität zu seinem Vorgänger ändern wird werden die Sachsenliga-Handballer in den kommenden Wochen merken, für die Wolf ein abwechslungsreiches Vorbereitungsprogramm aus Athletik, Kondition und taktischen Marschrouten zusammengestellt hat. In den geplanten Freundschaftsspielen orientiert er sich hauptsächlich an höherklassigen Kontrahenten. Da beide Mannschaften von ihm und seinem Betreuerstab trainiert werden kann ein einheitliches System installiert werden, was den Spielerwechsel in der Saison wesentlich vereinfachen wird. „Das Juniorteam wird definitiv auch weiterhin eine Ausbildungsmannschaft bleiben. Nur ist es nicht mehr ganz so abwegig, dass dort auch wieder vermehrt ältere Spieler zum Einsatz kommen“, so Wolf weiter. Zudem gilt ohnehin die Regel, dass alle U21-Spieler ohne Beschränkungen zwischen den Team hin und her wechseln können – auch ein Einsatz in beiden Mannschaften an einem Wochenende ist problemlos machbar. Dafür streicht der Verein in diesem Jahr die Meldung einer männlichen A-Jugend. Die Belastung für die jungen Akteure wäre dann nicht mehr zumutbar. Die Konzentration liegt also voll auf Junior- und Sachsenliga-Mannschaft, die unter seiner Federführung weiterentwickelt werden sollen. „Natürlich ist es bequem in einer Liga zu spielen, wo ich die Mehrzahl der Spiele gewinne. Die Frage ist nur, ob das einem ausreicht. Jeder Spieler müsse doch den Ansporn haben, das Maximale in der Zeit seiner sportlichen Aktivität zu erreichen“, sagt Wolf, der von sich selbst behauptet, ein schlechter Verlierer zu sein. Er schließt dabei bewusst die Fangemeinschaft mit ein, denn auch sie entscheiden mit ihrer Unterstützung, wohin die Reise hingehen mag. Der Weg zum Trainingsauftakt führte die Spieler erst einmal direkt auf den Fußballplatz nach Hagenwerder, wo die ehemals beiden Mannschaften in 80 Minuten Spielzeit ihre Kräfte messen durften. „Das ist heute das wichtigste Spiel der Saison. Wer das verliert, kann sich eigentlich für die nächsten Monate einbuddeln“, witzelt Wolf, der sich für diese Partie als Schiedsrichter zur Verfügung stellte. Am Ende siegte „Alt“ gegen „Jung“ mit 9:3 (4:0) – wohl auch, weil das Juniorteam in den vergangenen Jahren nur allzu selten einen Fußball zur Erwärmung bekam. Das werden die „Alten“ demnächst auch reichlich erfahren dürfen.

Robert Eifler

Quelle: HP SV Koweg Görlitz - Klick hier
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Sep 2012 - 21:29

06/09/2012

Koweg-Herren erwartet die Generalprobe.
Die Vorbereitung auf die neue Saison war
lang und hart. In gut einer Woche endet die handballlose Zeit für die
Fans der Handballer des SV Koweg Görlitz. Für diejenigen, die es kaum
mehr erwarten können, die Mannschaften wieder zu sehen, für die bietet
sich schon am kommenden Samstag die Möglichkeit. Die Frauenmannschaft...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Sep 2012 - 21:29

29/08/2012

Vorbereitung hinterlässt Spuren.
Zehn Tage weilte Carsten John, Trainer der
Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz, im Urlaub und entspannte
sich unter anderem vom Vorbereitungsalltag auf die neue Saison. Als er
jedoch, kaum zurückgekehrt, gleich wieder das Mannschaftstraining
aufsuchte, wich das relaxte Wohlbefinden schnell wieder der Anspannung.
Grund...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Sep 2012 - 21:29

14/08/2012

Dreijähriger Kontakt zahlt sich aus.
Vielen würde es im Traum nicht einfallen,
Urlaubstage zu opfern, um Trainingseinheiten abzusichern. Für Philipp
Domko, Neuzugang bei den Sachsenliga-Handballern des SV Koweg Görlitz,
ist dies fast schon eine Selbstverständlichkeit. Mit eben solchen
Aktionen lebt Domko genau das, was ihn an einem Wechsel in die
Neißestadt so...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Sep 2012 - 21:29

10/08/2012

Sporthalle wird zweites zu Hause.
Der Neidfaktor vor den
Sachsenliga-Handballern des SV Koweg Görlitz hält sich derzeit enorm in
Grenzen. Die Vorbereitung auf die neue Saison ist die wohl härteste, die
das Team je auf eine Spielserie durchgeführt hat. Für SV-Trainer
Carsten John reichen die wöchentlich dreimal stattfindenden
Trainingseinheiten schon lange nicht...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Sep 2012 - 21:28

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

06/08/2012

Mannschaftsteile mit unterschiedlichen Wochenenden.

Freie Wochenenden sind für die
Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz äußerst rar geworden. Als
Ausnahme lässt Trainer Carsten John nur Verletzungen oder beantragte
Urlaubstage gelten. Dies galt in den letzten Tagen nur für Kai Vogt,
Petr Masat und Hiroki Kuwano. Der Rest der Mannschaft stellte sich
entweder einem in Weinböhla ausgetragenen Trainingslager oder den...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Sep 2012 - 21:28

31/07/2012

KowegStiere wählten Spieler der Saison 2011/2012.
Bei einer Facebookumfrage, zum Ende der
vergangenen Saison, haben die KowegStiere ihren Spieler der Saison
ermittelt. Trotz „der Star ist die Mannschaft“ und „jeder Spieler hätte
es verdient“ Kommentaren gab es am Ende einen klaren Sieger. Mit mehr
als der doppelten Anzahl an Stimmen wurde Radim Vanek zum Spieler der...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Sep 2012 - 21:28

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

28/07/2012

Den "Lauf den Lebens" absolviert.

Freitag, 27. Juli. Es war der Tag, vor dem
den Sachsenliga-Handballern des SV Koweg Görlitz graute. Aus ganz
besonderem Grund. Denn Carsten John, bekannt dafür, dass er seine
Spieler bis an die Grenze der Belastbarkeit trainiert, bat zum
Ausdauerlauf um den Berzdorfer See. Bei Temperaturen um die 30 Grad eine
echte Tortur. Da bot auch das Grillgut, mit dem John im Zieleinlauf
frohlockte, erst...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Sep 2012 - 21:28

25/07/2012

Zwischenfazit nach vier Wochen Vorbereitung.
Einen Monat ist es her, da berief Carsten
John, Trainer der Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz, sein Team
erstmals nach einer kurzen Regenerationsphase wieder in die Sporthalle.
Inzwischen haben die Neißestädter zahlreiche Übungseinheiten, und ein
hartes Trainingslager in Löbau hinter sich. Zeit, den Trainer zu...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Sa 8 Sep 2012 - 21:27

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

16/07/2012

Von den Qualen am Löbauer Berg.

Am Ende stellte sich Carsten John selbst
die Frage, ob er da nicht ein wenig zu weit gegangen sei. Der Trainer
der Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz hatte seine Spieler im
alljährlichen Trainingslager in Löbau zu Höchstleistungen getrieben, und
bei manch einem die Grenze der körperlichen Belastbarkeit
überschritten. „Dass ein Trainingslager hart ist war mir bekannt. Aber
das lag...
< weiter >
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Vasek

avatar

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 21.01.12
Arbeit/Hobbys : Handball
Laune : Gut

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Fr 15 Jun 2012 - 0:32

Eine Party, die Erinnerungen schafft.
Mit zweiwöchiger Verspätung kam sie dann doch noch, die obligatorische Bierdusche für Jörg Adam, Trainer der 1.Handballfrauenmannschaft des SV Koweg Görlitz, zur Meisterschaft in der Sachsenliga. Und es sollte nicht das einzige Highlight auf der Saisonabschlussparty des Vereins gewesen sein. Bei der Versteigerung der Frauen-Trikots kamen reichlich 1.300€ zusammen – ein neuer Rekord.
Feiern können sie, die Sportler und Fans des SV Koweg Görlitz. Das haben sie wieder einmal eindrucksvoll auf der Saisonabschlussparty unter Beweis gestellt. Besonders die Handballerinnen um Trainer Jörg Adam zeigten ihr Talent im Erstürmen der Tanzfläche. „Ich war sehr beeindruckt wie viel Stimmung da geherrscht hat. Es hat mich gefreut zu sehen, dass viele Koweg-Mitglieder und Menschen in deren Umfeld da waren“, sagte Adam, der erstmals einer derartigen Feier beiwohnte. Und er stand mehrfach im Mittelpunkt. Erst führte er seine Mannschaft zu einem respektablen 30:37 gegen den zukünftigen Ligakonkurrenten SV Aufbau Altenburg, dann durfte er eine 3-Liter-Bierdusche aus dem Sachsenmeisterglas der Landskron-Brauerei über sich entgehen lassen. Und schließlich gab er auch bei der Trikotversteigerung eine gute Figur ab. Für seine Stimme war dies allerdings etwas zuviel, denn diese verabschiedete sich zunehmend. Adam scherzhaft: „Zum Glück hab ich mich im Spiel etwas zurückgehalten.“ Immerhin war es ein freundschaftlicher Vergleich, bei dem über die ein oder Szene hinweggesehen werden konnte. Nichts desto trotz, so Adam, sollte jedem deutlich gezeigt worden sein, dass die Mitteldeutsche Oberliga ein enormer Qualitätssprung sei. „Wir haben alle gesehen, dass ein großer Klassenunterschied existiert. Wenn wir dort keine Leistungssteigerung abliefern können dann werden wir nur wenig Chancen haben“, so der Coach. Hart arbeiten, und versuchen, den Kader auf eine breitere Basis zu stellen – das sind die Hauptaufgaben, die Mannschaft und Verein nun angehen müssen. Denn wie schwer es wird, wenn Leistungsträgerinnen wie Jeanette Adam und Marzena Kot ausfallen, haben die letzten Minuten bewiesen. Adam musste sich Mitte des zweiten Durchgangs vom Physiotherapeuten behandeln lassen und verzichtete auf einen weiteren Einsatz, Kot folgte ihr zwei Minuten vor dem Abpfiff mit Knieproblemen. „Da hat man gesehen wie bitter es werden kann“, so Adam, der keine Wechselmöglichkeit mehr hatte. Immerhin haben mit Emilia Wasiucionek und Kerstin Thun nur zwei Spielerinnen gefehlt – mit der am Knie verletzten Magdalena Rejfur kann er vorerst nicht mehr planen. Und dann kommt erschwerend hinzu, dass die Gäste aus Altenburg in diesem Freundschaftsspiel auch noch auf die Ausnahmespielerin Ingrida Radzeviciute verzichteten. Die in Litauen geborene Rückraumspielerin bezeichnet der SV-Coach als „Weltklassespielerin“, die 14 Jahre lang das Aushängeschild von Bundesligisten HC Leipzig war und mit diesem vier deutsche Meistertitel und fünf Pokalerfolge einstrich. Erfolg auf ganzer Linie hatte die Mannschaft bei der Versteigerung ihrer Meistertrikots. Insgesamt kamen reichlich 1.300€ zusammen, was Adam endgültig die Sprache verschlug. „Das ist echt der Wahnsinn. Wenn jemand, nicht etwa weil er hochgereizt wurde, sondern aus Überzeugung 400€ für ein Trikot auf den Tisch legt, dass zeigt das doch, wie viel Emotionen der Frauenhandball hier geweckt hat“, so Adam. Immerhin stellte die Mannschaft mit diesem Endbetrag die bisherige Rekordsumme i.H.v. 1.100€ aus dem Jahr 2010 in den Schatten. Adam dürfte es gefreut haben, denn „wir können damit ein schönes Trainingslager in Lubin planen“. Warum es ihn dafür immer wieder ins Ausland verschlägt liegt auf der Hand. Zum einen darf der schmale Etat nicht groß geschröpft werden, zum anderen will er sich in Test nicht schon vor der Saison den zukünftigen Ligakonkurrenten zeigen. Beinahe ein Ligakonkurrent für die 1.Männermannschaft wäre der HSV Weinböhla gewesen, den das Team um Trainer Carsten John zu ihrem Freundschaftsspiel einlud. „Da gibt es heute auf der Feier wenigstens keinen Streit“, so die Schlussworte von Hallensprecher Mario Ahnert, der das 32:32-Endergebnis kurz kommentierte. „Es ist natürlich klar dass wir mit dem Endergebnis nicht ganz so zufrieden sind. Schließlich willst du auch solche Tests gewinnen. Aber irgendwie war die Lift auch raus“, sagte John. Er wollte das Spiel aber ganz bewusst dafür nutzen, um den Eindruck jedem seiner Akteure aus Sicht der Mitspieler zu schärfen und ließ jeden auf einer ihm ungewohnten Position spielen. John: „In der Saison bekamen wir als Trainer häufig die Ansage von einigen, vernachlässigt zu werden oder aber Kritik an den Laufwegen der anderen. Ich denke jetzt dürfte jeder, der sich mal moniert hat, festgestellt haben, wie schwer es manchmal für den Mitspieler ist.“ Einen Anteil daran leistete nicht zuletzt der Gast, der Koweg mit einem taktisch sauberen Abwehrkonzept ein ums andere Mal Probleme bereitete. „Das hatte schon alles Hand und Fuß, was Weinböhla da veranstaltet hat“, lobte John. Er selbst konnte sich nur von der Bierdusche seinen Amtskollegen und den weiteren Highlights berichten lassen. John verabschiedete sich direkt nach dem Spiel zu einer Jugendweihe-Feier.

Robert Eifler





Finde uns auf facebook...
Nach oben Nach unten
Vasek

avatar

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 21.01.12
Arbeit/Hobbys : Handball
Laune : Gut

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Fr 15 Jun 2012 - 0:31

Freundschaftsspiele zur Saisonabschlussparty.
Zum Abschluss der Saison laden die Abteilungen des SV Koweg Görlitz am Samstag zur großen Sause an der Sporthalle Rauschwalde ein. Eingeleitet wird die Party durch Freundschaftsspiele der Handballer. Zuerst (15Uhr) empfängt die 1.Männermannschaft den Vizemeister der Verbandsliga Ost, HSV Weinböhla. Anschließend (17Uhr) messen sich die Damen um Trainer Jörg Adam mit dem SV Aufbau Altenburg, der in der kommenden Saison ein Konkurrent in der Mitteldeutschen Oberliga sein wird. Auf der anschließenden Feier werden unter anderem die Trikots der Sachsenliga-Spielerinnen versteigert, dessen Erlös vollständig zurück in die Mannschaft fließt.

SV Koweg Görlitz : HSV Weinböhla Sa, 15Uhr

Einige Zeit hatten sich die Verantwortlichen Gedanken darüber gemacht, wen man als attraktiven Gegner für den Saisonabschluss in die Neißestadt lotsen sollte. Im Verbandsligisten HSV Weinböhla ist SV-Trainer Carsten John fündig geworden. „Ich denke wir haben eine sehr gute Wahl getroffen. Danke an Weinböhla, die sich für dieses Freundschaftsspiel bereit erklärt hatten“, so John. Obwohl die Mannschaft eine Klasse tiefer spielt weiß der SV-Coach um die Qualität des HSV. Nicht umsonst war er bereits am 20-jährigen Filip Chvàlny interessiert, der aus der Kaderschmiede von Dukla Prag stammt und im Trikot des HSV aufläuft. John: „Ich habe das Team zweimal spielen gesehen und hatte schon in dieser Saison mit dem Aufstieg gerechnet.“ Allerdings mussten die HSV-Spieler dem SC Motor Cunewalde den Vorrang lassen, ohne ihnen aber nicht noch einen kleinen Seitenhieb verpasst zu haben. Denn am letzten Spieltag gewann Weinböhla deutlich gegen den bereits feststehenden Meister mit 42:22. Damit krönte der HSV eine sportlich äußerst erfolgreiche Saison, die die Handschrift von Trainer Jürgen Rost trägt. Dieser dürfte allen Handballbegeisterten noch ein Begriff sein. Rost wurde 1974 bei der in der DDR stattfinden Handball-WM Vizeweltmeister. „Jürgen Rost ist über viele Jahre hinweg ein äußerst erfolgreicher Trainer in Sachsen. Er hat eine sehr gute, spielerisch starke Mannschaft geformt“, würdigt John. Er selbst steht diesem aber in nichts nach, und lässt der Mannschaft auch nach dem letzten Saisonspiel vor knapp zwei Wochen keine ruhige Minute. Aktuell bolzt das Team Kraft mit Hilfe plyometrischen Training. Damit soll Explosivität und Schnellkraft gesteigert werden. „Eine sehr interessante Sache“, wie John befindet. Er will die Mannschaft frühzeitig für die kommende Sachsenliga-Saison rüsten, in der ein Podestplatz angepeilt ist. Unterdessen hat er bereits Ersatz für das Co-Traineramt gefunden. Petr Masat wird ihn dabei unterstützen und als Art Spieler-Trainer fungieren. Beide haben sich für das Freundschaftsspiel gegen Weinböhla eine kleine Herausforderung ausgedacht, die sie aber noch nicht ausplaudern wollen. „Ich denke jeder Zuschauer wird es gleich zu Spielbeginn erkennen“, hält John die Spannung aufrecht.

SV Koweg Görlitz : SV Aufbau Altenburg Sa, 17Uhr

Mit einem Test gegen den SV Aufbau Altenburg haben die Handballerinnen des SV Koweg Görlitz ihre Saison begonnen, mit einem Freundschaftsspiel gegen gleichen Gegner beenden sie diese auch. Als Koweg-Trainer Jörg Adam eine Anfrage bei seinem Amtskollegen Michael Zita setze zögerte dieser keine Sekunden lang. Adam: „Das resultiert aus einer langjährigen Freundschaft zwischen uns beiden. Wir kennen uns seit gut 20 Jahren. Dass Altenburg zugesagt hat ist ihnen gar nicht hoch genug anzurechnen.“ Denn noch befindet sich die Mannschaft im Spielbetrieb der Mitteldeutschen Oberliga, muss tags darauf beim Tabellen-7. BSV 93 Magdeburg-Olvenstedt antreten. Und dennoch geht Adam davon aus, dass die Mannschaft mit fast vollständigem Kader anreisen wird. Auch wenn er kein für die Mitteldeutsche Oberliga repräsentatives Spiel versprechen kann, die Fans werden dennoch ein Einblick gewinnen, wie die Zukunft der Görlitzer Mannschaft aussehen könne. Altenburg stieg vor zwei Jahren in die Mitteldeutsche Oberliga auf, verbleib in der ersten Saison mit Ach und Krach in der Klasse und steht zwei Spieltage vor dem Ende der aktuellen Spielserie auf einem respektablen 4.Platz. 13 Siege brauchte es dafür. Für sein eigenes Team wäre das eine recht hohe Messlatte, wie Adam anmerkt. „Ich gehe davon aus dass wir an guten Tagen in der Lage sind, sechs bis sieben Mannschaften dieser Liga zu schlagen. Altenburg gehört nicht unbedingt zu diesem Kreis“, meint der SV-Coach. In bisherigen Vergleichen beider Teams haben die Görlitzer aber immer recht gut ausgesehen, unter anderem beim hochklassigen Turnier in Altenburg vergangenen August. Dort war Koweg als einziger Sachsenligist geladen. Zum kommenden Freundschaftsspiel meint Adam: „Das wird ein schönes unterhaltsames Spiel werden, in dem wir uns aber bemühen werden, uns nicht gegenseitig zu verletzen.“ Denn für die anstehenden Aufgaben wird das Personal umfänglich benötigt. Vor allem eine Marzena Kot, die inzwischen eine Entscheidung über ihren zukünftigen Weg getroffen hat. Kot hat dem Buhlen deutscher und polnischer Teams widerstanden und sich klar für ein weiteres Jahr im Trikot des SV Koweg Görlitz ausgesprochen. Dieses wird in der kommenden Spieljahr ein taufrisches werden, denn die Trikots der Aufstiegssaison werden auf der anschließenden Abschlussfeier versteigert. „Der Erlös fließt eins zu eins in die Mannschaft zurück“, verspricht SV-Sportmanager Mario Ahnert.

Robert Eifler




Finde uns auf facebook...
Nach oben Nach unten
Vasek

avatar

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 21.01.12
Arbeit/Hobbys : Handball
Laune : Gut

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Fr 15 Jun 2012 - 0:31

Koweg treibt Planungen voran.
Die Saison 2011/12 ist Geschichte. Mit einem 35:31-Sieg über den dsignierten Sachsenmeister HSV Glauchau konnten die Sachsenliga-Handballer des SV Koweg Görlitz das Spieljahr erfolgreich abschließen. Am Ende wurde es Platz vier - was eine Verbesserung zum Vorjahr darstellt. Doch wie geht es nun weiter? SV-Trainer Carsten John: „Ich möchte mich nicht mehr mit dem Klassenerhalt und auch nicht mehr mit dem Mittelfeld begnügen. Wir sind soweit um über die ersten drei Plätze zu reden.“ Die Planungen für die neue Saison sind, anders als in den Vorjahren, mit dem letzten Spieltag so gut wie abgeschlossen. Für das neue Ziel, dem John alles unterordnen wird, bekommt die Mannschaft Unterstützung von drei neuen Spielern. Von der SG Motor Cunewalde, die in der kommenden Saison Konkurrent der Görlitzer sein wird, wechselte Torhüter Stefan Friebe (29) an die Neiße. Diese Personalentscheidung war insofern wichtig, weil Peer Purschke nach seiner Knie-Operationen noch für weitere Monate ausfallen und Thomas Kirchhoff Verpflichtungen im neu geformten Juniorteam übernehmen wird. Damit hätte Koweg die Torhüterpositionen nur durch Florian Matthieu besetzt gehabt. John: „Stefan hatte gehörigen Anteil daran, dass Elbflorenz in die Mitteldeutsche Liga aufgestiegen ist. Seine Stärken liegen in der Routine und den Reflexen. Er ist in der Lage, schnelle Konter zu spielen.“ Für John ist Friebe ein echter Sportmann, mit dem der gemeinsame Kontakt aus Zeiten der Spielgemeinschaft Löbau/Bernstadt nie abgerissen ist. Zu Jakub Mrklass (26) hingegen musste der Kontakt erst neu aufgebaut werden. Wohnhaft in Jablonec und als Beruf Lehrer, spielte der 2m große Tscheche zuletzt in der Extraliga in Jicin. Bei Mrklass spielen gleich zwei Komponenten ein: seine Größe, die John im Angriff effektiv einsetzen will und seine Abwehrstärke, die den Mittelblock entlasten wird. Entlastung für die Offensive könnte ein dritter Neuer bringen. Der Neugersdorfer Sebastian Scholze wird sich ebenfalls in der kommenden Saison das Koweg-Dress überziehen. „Sachsenliga ist für mich eine absolut sportliche Herausforderung. Deshalb habe ich mich für Görlitz entschieden“, so Scholze, der nach Ansicht von John im Spiel gern auch mal dorthin geht, wo es weh tut und ein recht variables Wurfbild hat. Bei ihm, als auch beim Tschechen Mrklass sieht der SV-Coach aber einigen Nachholebedarf in Sachen Athletik. „Aber da sind sie bei mir ja genau an der richtigen Stelle“, sieht John keinen Zweifel daran, dass dieses Manko bald abgestellt ist. „Ich will die Mannschaft durch diese Mischung aus schnellen, wendigen und wurfstarken Spielern noch unberechenbarer machen. Ich denke das ist uns gelungen“, so John.

Kurz nach dem letzten Spieltag haben wir Carsten John noch einmal um ein Statement zur Auswertung der abgelaufenen Saison und zu den Planungen für die kommende Spielzeit gebeten.

Herr John, sind Sie zufrieden mit dem 4. Tabellenplatz?
Schon! Mir ging es aber nicht nur um den Tabellenplatz, mir geht es immer um eine stetige Verbesserung von Jahr zu Jahr. Die erreichte Punktzahl und der Tabellenplatz sprechen eigentlich dafür.

Was heißt "Eigentlich"?
Meine Güte, JA! Ich weiß, dass ich immer nach mehr strebe. Nehmen wir die Spiele in Kamenz und Dresden. Da sind wir voll unter unseren Fähigkeiten geblieben. Diese Spiele tun in der Endabrechnung weh und verhinderten ein noch besseres Abschneiden. Die Schwächephasen gegen Zwickau und Dresden in der Hin- und Rückrunde darf es nicht geben. Zeigt uns auch, dass wir noch nicht in der Lage sind, mit diesen Mannschaften an schlechten Tagen mithalten zu können.

Sie schauen in einer Saisonnachbereitung besonders auf die Spielerentwicklung. Möchten Sie jemanden hervorheben?
Da fällt mir sofort Kai Vogt ein. Angriffsmäßig ist er noch nicht der Alte, aber wie sich der Junge in der Abwehr entwickelt hat, ist toll. Ich weiß noch, bis vor 2 Jahren hieß es noch, er könne nur Tore werfen. Im kommenden Jahr wird er wieder seine volle Leistungsstärke zeigen. Aber, ich schätze die Leistung jedes Spielers. Dreimal Training pro Woche und Punktspiele …. das nach einem Arbeitstag und dann noch mein Gequake. Respekt.

Was fällt Ihnen zu folgenden Begriffen ein?
Koweg- Fans: Die sind spitze und einmalig! Offiziell bin ich nun auch Einer! ;-)
Niederlagen: Ich bin kein guter Verlierer.
Schiedsrichter: Ich möchte keiner sein! Vor deren Leistung hab ich größte Achtung. Für eine Seite sind sie immer die A…
1. Männermannschaft: Ich bin stolz von den Jungs der Trainer sein zu können.
Lieblingsbeschäftigung: Männerabende mit meinem Sohn Niclas
Ihr Traum: Eine perfekte Saison spielen!
Matthias Schmidt: Der beste Co- Trainer, den ich je hatte. Unser Abschneiden hat viel mit seiner Leistung zu tun. Ich kann’s mir ohne ihn noch nicht so richtig vorstellen.
Spielerfrauen: Der Andrea, Elli, Magda I und II, Mikago, meiner Kathleen, Gabi, Anke, Linda, Lisa, Martina, Berit, Nadine, Elli, Fiebi und der Carina möchte ich eins sagen: „Danke für eure Unterstützung und bitte, bitte weiter so!“
Emotionalster Moment: Mir ging es Anfang des Jahres sehr, sehr schlecht. Wie Matze und Bo das von der Mannschaft ferngehalten haben und das Pensum trotzdem durchgezogen haben zeigt, dass man sich auf wahre Freunde verlassen kann.

Kommen wir zur neuen Saison!
Die Saisonvorbereitung habe ich abgeschlossen und am 17. April fand eine Mannschaftssitzung statt. Da stellte ich die Planungen vor und gab Erläuterungen. Mitte April bis Mitte Mai führen wir Aufbautraining durch. Danach sind 4 Wochen frei und es schließt sich der Athletikmonat Juli an. Im August steht der Ball im Vordergrund und am 15./16. September haben wir das erste Punktspiel.

Geben Sie uns mal einen Einblick, was die letzten Wochen und Monate so hinter den Kulissen abging!
Seit November verbrachte ich viel Zeit mit eventuellen Verstärkungen. Der Ausfall von Peer Purschke, ein möglicher Wechsel von Besser- Wilke und Petr Masat, sowie einige Angebote für andere Spieler haben es uns nicht einfach gemacht. Neben allen, stellte ich erschreckend fest, was andere Vereine finanziell stemmen können. Gut, sie haben nicht 16 andere Mannschaften und weitere Abteilungen, aber was da ab geht, hat in meinen Augen nichts mehr mit Sachsenliga- Handball zu tun. Ich hab’s auch persönlich genommen, weil meine „Arbeit“ auf dem Spiel stand. Ganz ehrlich, ich hab am Sport gezweifelt und war nahe dran das Handtuch zu werfen. Sport, speziell der Handball macht mir persönlich sehr viel Spaß. Das vermittel ich meinen eigenen Kindern, wie auch den Schülern in der Schule. Das erwarte ich auch von meinen Jungs und dem Verein. Ich habe noch nie mit Handball Geld verdient. Naja doch, in der 2. Bundesliga damals als Student. 150 DM im Monat für 4mal Dresden-Löbau pro Woche und die „Wochenendausflüge“.

Ist dieses Denken von Spielern im Sport nicht allgegenwärtig?
Bitte? Wir sind in der 5. Liga, gehen nebenher arbeiten. Wenn etwas anliegt, sind Entschuldigungen fürs Training und Punktspiel selbstverständlich. Für mich sollte es schon so sein, dass sportliche Erfolge erkämpft werden und nicht erkauft. Das Weitere ist der Respekt anderen Spieler des Vereins gegenüber, egal ob es ein Mädchen in der C- Jugend oder ein Bambini ist. Seinen eigenen „Wert“ trainiert man sich an. Kein Spieler sollte allerdings bei so einem Umfang wie wir ihn betreiben Geld in den Verein schaffen. Dieser Bedarf muss gedeckt sein und das ist der Fall.

Mit welchem Ziel startet die Mannschaft in die Saison 2012/13?
Wir werden einen Medaillenplatz erreichen!

Welches Ziel haben Sie eigentlich mit ihrem Team in Zukunft?
Ich möchte und werde in 2 Jahren um den Aufstieg in die Mitteldeutsche Liga spielen.

Woher kommen solche großen Ziele?
Wir wollen attraktiven und begeisternden Handball spielen. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Sachsenliga an Niveau verlieren wird. Hoyerswerda, Elbflorenz, Freiberg und Glauchau werden nicht mehr aus der genannten Liga in die Sachsenliga absteigen. Es muss unser Anspruch sein, sich mit diesen Mannschaften zu messen. Zuschauer für diese Liga haben wir schon.

Was fehlt der Mannschaft dazu?
Dreimal Training pro Woche haben wir schon. Wir müssen hinbekommen, diese regelmäßig und vollzählig wahrzunehmen. Nebenbei sollte jeder Spieler die Möglichkeit haben, sich im Fitnessstudio zu kräftigen. Dank des Bodyfit in Görlitz und dessen Chef Michael Walther besitzen wir schon die Möglichkeit. Mit der Bildung des Junior-Teams unter Matthias Wolf begehen wir einen weiteren, richtigen Weg. Aus meiner Sicht ist die Trainingsteilnahme das einzig entscheidende Kriterium, woran wir alle etwas tun müssen.

Gibt es im kommenden Spieljahr Veränderungen in der Mannschaft?
Ja. Es ist noch mal ein Jahr mit einigen Veränderungen. Die Mannschaft bleibt wie bisher zusammen, auch Petr Masat bleibt. Seine Fähigkeiten möchte ich nutzen und beschäftige ihn als Spieler- Co- Trainer. Er hat sich noch Bedenkzeit erbeten. Sein Jahr bei uns war sehr unbefriedigend. Er möchte sich dem stellen und den Leuten zeigen, was er drauf hat. Zur Mannschaft dazu kommen Sebastian Scholze (Neugersdorf), der Torhüter Stefan Friebe (Cunewalde) und Jakub Mrklass (Jicin). Wir sind auf allen Positionen damit doppelt besetzt. Auf Björn Hentschel und Gary Biehle baue ich weiter. Sie sind jetzt in der „Schule“ bei Matthias Wolf, gehören aber in der Vorbereitung zu meinem erweiterten Kader.

Sie gehen jetzt ins 5. Jahr als Trainer bei Koweg. Haben Sie mal darüber nachgedacht, was anderes zu machen?
Ich werde nicht wechseln. Ich werde festlegen, wann bei mir Schluss ist. Wenn ich merke, dass sich die Mannschaft nicht weiter entwickeln lässt, herumzickt oder die Erfolge ausbleiben, wäre der Zeitpunkt für Veränderung gekommen.

Handballfreie Zeit, leider. Wie verbringen Sie ihre freie Zeit?
Da passiert nichts Spektakuläres. Es läuft ja noch die Schulzeit und da bin ich mächtig eingespannt. Da hab ich mal Zeit für meine Kollegen. ;-) Ich hoffe, diesmal ist es mir möglich, die Trainerausbildung mit der B-Lizenz zu machen. Bisher fiel das wegen mangelnder Beteiligung bei 3 Landesverbänden immer aus. Ich freu mich, dass jetzt noch nicht Schluss ist und wir bis 18. Mai trainieren.

Wir danken Ihnen vielmals.




Finde uns auf facebook...
Nach oben Nach unten
Vasek

avatar

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 21.01.12
Arbeit/Hobbys : Handball
Laune : Gut

BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   Fr 15 Jun 2012 - 0:30

Mannschaft



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

....................................................................................

Trainer

Carsten John (Trainer)


Matthias Schmidt (Co-Trainer)


Sven Bodinka (Mannsch.-Leiter)
Nach oben Nach unten
Vasek

avatar

Anzahl der Beiträge : 754
Anmeldedatum : 21.01.12
Arbeit/Hobbys : Handball
Laune : Gut

BeitragThema: SV Koweg Görlitz - News   Do 14 Jun 2012 - 22:28

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: SV Koweg Görlitz - News   

Nach oben Nach unten
 
SV Koweg Görlitz - News
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen  :: News vom Verein-
Gehe zu: