Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen

Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen

Aktuell mit der Oberliga Mitteldeutschland, der Sachsenliga den Verbandsliga Ost & West & natürlich mit dem HC Glauchau/Meerane und vieles mehr
 
StartseitePortalAnmeldenLogin
**********
********

Teilen | 
 

  OM 2013/14 13. Spieltag 11.01. 2014 19:00 Uhr HG 85 Köthen - TSG Calbe/Saale

Nach unten 

Wer gewinnt das Match?
HG 85 Köthen
100%
 100% [ 2 ]
Unentschieden
0%
 0% [ 0 ]
TSG Caalbe/Saale
0%
 0% [ 0 ]
Stimmen insgesamt : 2
 

AutorNachricht
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 54
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: OM 2013/14 13. Spieltag 11.01. 2014 19:00 Uhr HG 85 Köthen - TSG Calbe/Saale   Di 21 Jan 2014 - 21:55

HG 85 Köthen gegen TSG Calbe (35 : 26)
HG 85- Flügelzange knackt TSG Calbe


von drh
Mit einer durchwachsenen Leistung vor und einer Steigerung nach der Pause kamen die Bachstädter über die TSG Calbe zu einem ungefährdeten 35:26 (16:14)-Sieg. „Es war ein klassischer Arbeitsssieg. Leider haben die vielen Zeitstrafen das Spiel zerrissen und uns Spieler verunsichert. Wenn man aber am Ende mit neun Toren Unterschied gewinnt, kann man letztlich zufrieden sein“ meinte Köthens Kreisläufer Paul Otto nach Spielende. Und Linksaußen Florian Lampe, dem gegen seinen früheren Verein fünf prächtige Tore gelangen, freute sich über seine Leistung und erhärtete die Kritik an den Unparteiischen Sebastian Meisel und Marcus Schwertz aus Eisenach: „Die kleinliche Pfeiferei hat dem eigentlich fairen Spiel nicht gut getan.“

Beiden Akteuren kann man nur zustimmen. Von den insgesamt 25 Zeitrafen war die Hälfte völlig überzogen und schmälerte somit die Spielqualität, die sich beide Teams vorgenommen hatten. Calbe spielte in einer kämpferischen, aber keinesfalls unfairen Partie quasi die Hälfte des Spiel in einfacher und zeitweise doppelter Unterzahl und der Tabellenführer zwanzig von sechszig Minuten.

Die Gäste hielten die Partie in der ersten Halbzeit durch ihre quirlige und agile Spielanlage völlig offen und führten dabei, wenngleich nur mit einem Tor, fünf Mal. Den Grund sah Trainer Dr. Bodo Kreutzmann nach Spielende darin, „dass unsere Abwehr zu diesem Zeitpunkt nicht so aggressiv wie sonst spielte. Das haben wir in der Halbzeitpause angesprochen und die Mannschaft kam zur zweiten Hälfte hellwach auf das Spielfeld und hat die Vorgaben auch umgesetzt.“ Dabei lobte er Svajunas Kairis, der Steven Just mehrmals hervorragend in Szene gesetzt hatte. Der Flügeflitzer wies diesmal eine tolle Quote vor: Neun von zehn Würfen des Flügelflitzers konnte der ansonsten gut haltende Stefan Wiederhold im TSG-Kasten nicht parieren.

Trainer Rene Linkohr kam, was die Wende im Spiel betraf, in seiner Spielanalyse zur gleichen Erkenntnis: „Die ersten sechs Minuten der zweiten Halbzeit haben uns das Genick gebrochen. Nach dem 22:16 sind einige Spieler meiner Mannschaft aus ihrer Leistung ausgebrochen und haben Fehlwürfe, Regeltechnikfehler sowie schnelle Abschlüsse gesucht. Köthen war clever genug, dies auszunutzen. Nicht alle Zeitstrafen waren auf beiden Seiten berechtigt. Neun Tore war Köthen einfach besser.“

Der Tabellenerste ließ zunächst spielerische Leichtigkeit vermissen und tat sich gegen den kecken Aufsteiger mehr als schwer. Die Abwehrleistung seiner Mannschaft konnte Trainer Dr. Bodo Kreutzmann nicht gefallen. In der ersten Halbzeit merkte man den Spielern des Tabellenführers schon an, dass sie nach der längere Spielpause den Spielrhythmus erst wieder finden mussten. Auffällig agierte gleich zu Beginn Steven Just, der das 1:0 (2.) markierte und mit zwei Treffern auch dafür sorgte, die 6:5-Führung der Gäste (12.) in eine 7:6-Führung (13.) des Tabellenführers umzuwandeln. Nach der letzmaligen Führung der Gäste (12:11/22.) glich Max Ziemann mit seinem ersten Treffer für die HG 85 Köthen aus. Danach marschierte der Tabellenführer durch Treffer von Rene Uelsmann, Harald Feuchtmann und Steven Just dem 16:14-Pausenresultat entgegen. Noch waren die Punkte für Calbe in Sichtweite.

Nach dem Seitenwechsel konnte sich der Tabellenerste schließlich entscheidend absetzen. Mit der Hereinnahme von Florian Lampe für Harald Feuchtmann bekam das Match eine höhere Schlagzahl. Tempo und Tore waren nun angesagt, auch das Kombinationsspiel kam auf Touren. Zunächst war es der glänzend aufgelegte Steven Just, der mit einer blitzschnellen Wurfentscheidung den Torreigen eröffnete, um in der Folge bis zur 37. Minute mit Unterstützung seiner Kameraden Denny Friedl, Florian Lampe und Martin Lux auf 22:16 davonzuziehen. Jetzt deckte der Tabellenführer gnadenlos die Defizite bei den Gästen auf. Die ließen vor allem in der Defensive ihre Ordnung vermissen und hatten auch im Angriff Probleme, halbwegs auf Augenhöhe agieren zu können. Während einer sechsminütigen Torwurfpause des Gastgebers verkürzte Calbe durch Ron Barby, Martin Sowa, Felix Kralik und Niclas Kaiser zum 22:20-Zwischenstand (43.). Doch danach erlahmte die Energie der Gäste ganz schnell wieder und fand ihren Höhepunkt im zweiten ungenutzten Siebenmeter von Martin Sowa, der an Sebastian Loske scheiterte (44.). Die Antwort der Bachstädter auf den „Nur-2-Tore-Abstand“ ließ nicht lange auf sich warten. War es bis zu diesem Zeitpunkt Steven Just, der von Rechtsaußen die größte Torgefahr ausstrahlte, so übernahm nun Florian Lampe auf der anderen Außenbahn diesen Part. Drei der acht Tore, die zum 32:25-Zwischenstand (55.) führten, kamen auf sein Konto.

Danach ließ Trainer Rene Linkohr die Köthener Angreifer in offene Manndeckung nehmen. Eine letzte verzweifelte Maßnahme, die keine Wirkung zeigte, sondern ob des größeren Körperkontakts die Aktiven in Scharmützel zwang und den Unparteiischen die Bühne bot, das völlig überzogene Zeitstrafenmaß weiter aufzustocken und sich dabei lächerlich zu machen.

Schiedsrichter : Sebastian Meisel und Marcus Schwertz aus Eisenach.
Aufstellung:
HG 85 Köthen: Sebastian Loske, Phil Döhler; Robert Kreller, Rene Uelsmann 3, Denny Friedl 6/2, Svajunas Kairis 2, Florian Lampe 5, Martin Lux 2, Max Ziemann 4, Steven Just 9, Paul Otto2 , Harald Feuchtmann Perez 2/1

TSG Calbe: Stefan Wiederhold, Daniel Bertram; Mathias Walther, Ron Barby 1, Ronny Krause 3, Rene Hulha 6, Niclas Kaiser 1, Nils Rätzel, Sören Lange 3/1, Lucas Marschall, Maximilian Weiß 1, Martin Sowa 5/1, Felix Kralik 3, Christian Hübner 3
Siebenmeter:
HG 85 Köthen 4/3 - TSG Calbe 5/2
Zwei-Minuten-Strafen:
HG 85 Köthen 10 (Rote Karte gegen Martin Lux / 44.) - TSG Calbe 15 (Rote Karte gegen Martin Sowa / 3x2 Min./59.)

Quelle: HP Köthen
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 54
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: OM 2013/14 13. Spieltag 11.01. 2014 19:00 Uhr HG 85 Köthen - TSG Calbe/Saale   Di 21 Jan 2014 - 21:54

30 Minuten in Unterzahl – TSG erhält 15 Zeitstrafen

Quelle: Volksstimme

Köthen (chj) l Das Positive ist, dass die Handballer der TSG Calbe 45 Minuten lang beim Tabellenführer der Mitteldeutschen Oberliga, HG Köthen, mithielten und teilweise fast gleichwertig agierten. Das Negative ist, dass am Ende trotzdem eine 26:35 (14:16)-Niederlage auf dem Spielbericht stand. Auf selbigem stand nicht nur das Ergebnis, vor allem war er von Zeitstrafen übersät. Insgesamt gab es 25, davon 15 allein für die TSG.

Vor der Partie hoffte Calbes Trainer René Linkohr, dass das Team angesichts der Winterpause Spaß am Handball haben würde. Doch angesichts der Massen an Zeitstrafen “ging der Spaß verloren”, erklärte Linkohr. “Wir waren eine halbe Stunde in Unterzahl, in einem von Fairness geprägten Spiel.” Viele Fouls seien keiner Zeitstrafe würdig gewesen. Doch das sah das Schiedsrichtergespann Sebastian Meisel und Marcus Schwertz wohl anders.

Linkohr kannte die Spielweise der Köthener gut. So konnte er seine Schützlinge darauf vorbereiten. “Wir haben in der ersten Halbzeit gut umgesetzt, was wir zuvor trainiert hatten.” Die 6:0-Deckung agierte aggressiv. Kam doch ein Köthener zum Abschluss, erwies sich Schlussmann Stefan Wiederhold als Fels in der Brandung. “Mit acht Paraden bis zur 27. Minute gab er uns zusätzlichen Halt”, erklärte sein Coach.

Doch dann zog ein Bruch in das Calbenser Spiel ein – nicht zuletzt durch zwei Zeitstrafen. Der Tabellenführer nutzte die Überzahl clever und erspielte sich ein kleines Pausenpolster von zwei Toren (16:14). Noch konnte Linkohr zufrieden sein, bis dahin verlief das Geschehen “auf Augenhöhe”.

Köthen investierte zu Beginn des zweiten Durchgangs mehr – hinzu kamen vier Minuten in Überzahl. Vor allem Steven Just auf Rechtsaußen erschwerte den Gästen das Leben. Neun seiner zehn Versuche fanden den Weg in den TSG-Kasten. So zogen die Gastgeber zum 22:16 davon. Doch Calbe bäumte sich noch einmal auf, traf in Unterzahl viermal, verkürzte so zum 20:22. “Dann wurde Köthens Abwehr stärker und präsenter und ließ uns kaum noch zum Wurf kommen”, erklärte Linkohr.

Zum Ende hin verlor die TSG die Disziplin, allein sieben Fehlwürfe in Folge deuten auf verlorene Nerven hin. Die erfahrenen Köthener nutzten nun die Schwächen der Gäste und erspielten sich einen deutlichen Vorsprung.

“Es kommt nicht alle Tage vor, dass man 30 Minuten in Unterzahl spielt”, wunderte sich Linkohr. Dennoch müsse nun das Positive herauszufiltern sein, um in Ziegelheim zum Erfolg zu kommen. “Wir machen jetzt einen Cut. Lange Zeit war kein Klassenunterschied erkennbar. Das müssen wir in das nächste Spiel mitnehmen und unbedingt ein Erfolgserlebnis einholen”, so Calbes Trainer.

TSG Calbe: Wiederhold, Bertram – Walther, Barby (1), Krause (3), Hulha (6), Kaiser (1), Rätzel, Lange (3/1), Marschall, Weiß (1), Sowa (5/1), Kralik (3), Hübner (3)

Siebenmeter: Köthen 4/3 – Calbe 5/2; Zeitstrafen: Köthen 10 – Calbe 15; Rot: Martin Lux (Foulspiel, 44., Köthen), Martin Sowa (3×2 Minuten, 59. Minute, Calbe)

Quelle: TSG Calbe/Saale
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 54
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: OM 2013/14 13. Spieltag 11.01. 2014 19:00 Uhr HG 85 Köthen - TSG Calbe/Saale   Di 21 Jan 2014 - 21:52

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
avatar

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 54
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: OM 2013/14 13. Spieltag 11.01. 2014 19:00 Uhr HG 85 Köthen - TSG Calbe/Saale   Di 21 Jan 2014 - 21:50

Vorschau auf das nächste Spiel
Calbe will punkten, HG 85 verpflichtet sich dazu


von drh.
TSG Calbe erster Gast in diesem Jahr

Mit dem Heimspiel gegen die TSG Calbe beendet der Tabellenführer am kommenden Samstag die erste Hälfte der Saison 13/14 in der Mitteldeutschen Oberliga. Das Spiel wird in der Heinz-Fricke-Halle ausgetragen und um 19.00 Uhr angeworfen. Die Leitung liegt in den Händen der Referees Sebastian Meisel und Marcus Schwertz aus Eisenach.

Der Plan für diesen Abend ist einfach: Die nächste Hürde überspringen und dabei den Heimvorteil in zwei Punkte verwandeln. Wie sooft an gleicher Stelle soll auch die TSG Calbe von Anfang an mit Kampf, Leidenschaft und spielerischer Überlegenheit konfrontiert werden. Die Formkurve der Bachstädter um Teamkapitän Rene Uelsmann ist erkennbar stabil. Der Tabellenerste hat gute Leistungen gezeigt und ist zu Hause bisher unbesiegt.

Beim Gegner ist das anders: Die Gäste aus Calbe finden sich nach der 25:27-Heimniederlage gegen Freiberg weiter mit 6:18 Punkten auf Platz 13 in der Abstiegszone. Die Leistungen sind nicht konstant, die Chancenverwertung ist kritikwürdig. Die Trefferquote ist das Sorgenkind. 287 erzielte Tore (95 weniger als der Tabellenführer) sind einfach zu wenig.

Respektablen Siegen zu Hause gegen Ziegelheim (28:24), Staßfurt (27:24) und die Hornets (24:20) stehen nur Auswärtsniederlagen gegenüberstehen. Die höchsten stammen aus den Begegnungen in Halle (25:32) und Glauchau (24:31). Drei Mannschaften (Hornets, Plauen und Radis) haben lediglich drei Punkte mehr auf ihrer Habenseite, da kann der Aufsteiger noch durchaus hoffen, sich aus der Gefahrenzone mit Erfolgen herauszuspielen. Dass sich die Gäste allerdings gerade beim Tabellenführer beginnen, von den eigenen Fesseln zu entledigen, darf bezweifelt werden, zumal auch Max Ziemann nach seiner Langzeitverletzung sein erstes Punktspiel für die HG 85 bestreitet und somit die halb linke Position verstärkt wird.

Auf dem Papier und angesichts des Abstands von 15 Punkten in der Tabelle ist die HG 85 der klare Favorit. Jedoch hat die TSG das Potenzial, auch einem Favoriten ein Bein zu stellen, so geschehen gegen Staßfurt. Vorsicht dürfte also geboten sein. Der Gastgeber wird zwar selbstbewusst, aber ganz sicher nicht überheblich die Saalestädter empfangen. „Vom Tabellenstand her betrachtet sind wir stärker einzuschätzen und der Favorit, aber auch in diesem Derby werden wir unseren Gegner nicht unterschätzen und uns gewissenhaft auf die Auseinandersetzung vorbereiten“, positioniert sich HG 85-Trainer Dr. Bodo Kreutzmann. Verzichten muss er nach wie vor auf die Langzeitverletzten Christoph Daffend und Christian Lingk.

Im Rahmen des Abschlusstrainings am Freitag wird sich seine Mannschaft bei der Video-Analyse ein genaues Bild ihres Gegners machen und den Strategieplan besprechen. Auf der einen Seite verfügt der Gastgeber über das Wissen um die Größe der Aufgabe, auf der anderen Seite hat er die Zuversicht und den Glauben an die eigene Stärke, um erfolgreich zu sein. In Kombination mit dem Heimvorteil und den besseren Einzelspielern sollte die bevorstehende Aufgabe für den Tabellenersten zu lösen sein. Wenn sie mit einer guten Mischung aus Konzentriertheit und Lockerheit so aufspielt wie in Plauen, sind zwei Punkte die logische Folge.

In den Reihen der Gäste stehen zwei Akteure, die im Spiel gut miteinander harmonieren: Martin Sowa am Kreis (71 Tore) und Rene Hulha als Spielmacher (53 Tore). Mit der Wendigkeit der beiden hatte so manche Mannschaft bisher durchaus ihre Schwierigkeiten, denn die Anspiele von Hulha sind perfektioniert und kommen bei Sowa oft an und werden auch erfolgreich verwertet. Dies ist allerdings auch aufseiten des Gastgebers so: Taktgeber Denny Friedl und Kreisläufer Paul Otto harmonieren von Spiel zu Spiel immer effizienterer. Leider fehlt dem Aufsteiger Torhüter Steffen Oppenheimer, der auch schon im Köthener Dress gespielt hat. Ein Kreuzbandriss hat ihn für einen sehr langen Zeitraum zum Zuschauen verurteilt.

Gästetrainer Rene Linkohr hat selbst als früherer Trainer der HG 85 Köthen (2005/06, Regionalliga Nord) in der Heinz-Fricke-Halle schon einschlägige Erfahrungen gemacht. Ihm wird die stimmungsvolle Zuschauerkulisse noch in bester Erinnerung sein und die ist durchaus in der Lage, den Spielverlauf mit zu beeinflussen. Im Vorfeld äußerte sich der Übungsleiter sachlich-objektiv zum bevorstehenden Spiel: „Das Kräfteverhältnis zwischen der HG 85 Köthen und der TSG Calbe definiert sich eigentlich von selbst. Köthen belegt bereits seit zwei Jahren einen Spitzenplatz in der Mitteldeutschen Oberliga. Zwar verfügt die Mannschaft durch drei langfristige Ausfälle über eine dünne Spielerdecke, aber sie ist zu Recht Tabellenführer und dies, weil sie a) über sehr starke Individualisten wie beispielsweise Denny Friedl, Svajunas Kairis und Paul Otto verfügt und b) einen Grad von Eingespieltheit hat, der in der Liga von anderen nicht übertroffen wird."

Ein interessanter Handballabend ist also vorprogrammiert.

Quelle: HP Köthen
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Admin
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12099
Anmeldedatum : 07.11.11
Ort : Überall
Arbeit/Hobbys : hab ich auch/Sport/Musik
Laune : Normal

BeitragThema: OM 2013/14 13. Spieltag 11.01. 2014 19:00 Uhr HG 85 Köthen - TSG Calbe/Saale   Do 9 Jan 2014 - 6:03

Oberliga Mitteldeutschland Saison 2013/14
13. Spieltag
Freitag den 11.01. 2014 19:00 Uhr


HG 85 Köthen - TSG Calbe/Saale

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]- [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Gespielt wird in der Heinz-Fricke-Sporthalle in Köthen

Schiedsrichter: Meisel/Schwertz
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: OM 2013/14 13. Spieltag 11.01. 2014 19:00 Uhr HG 85 Köthen - TSG Calbe/Saale   

Nach oben Nach unten
 
OM 2013/14 13. Spieltag 11.01. 2014 19:00 Uhr HG 85 Köthen - TSG Calbe/Saale
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen  :: (Heim) Spieltage-
Gehe zu: