Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen

Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen

Aktuell mit der Oberliga Mitteldeutschland, der Sachsenliga den Verbandsliga Ost & West & natürlich mit dem HC Glauchau/Meerane und vieles mehr
 
StartseitePortalAnmeldenLogin
**********
********

Teilen | 
 

 EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Di 3 Jun 2014 - 22:23

Zeit beim EHV Aue bleibt für immer in guter Erinnerung
Handball, 2. Bundesliga: Enrico Berthold beendet seine Karriere - David Hansen wechselt den Verein


Wie David Hansen (23), der 2012 aus Magdeburg ins Erzgebirge kam und in seine westdeutsche Heimat zurückkehrt, steht nächste Saison Enrico Berthold (23) nicht mehr im Kader von Handball-Zweitligist EHV Aue. Berthold, der seine Karriere gesundheitsbedingt beenden muss, ist ein echtes Auer Eigengewächs. Er lernte einst bei Übungsleiter Ulf Windisch das Handball-Abc und stieß 2008 zur ersten Mannschaft. Falk Weiß hat mit Enrico Berthold und David Hansen gesprochen.

Freie Presse: Enrico, nach dem Sieg über Leipzig bist Du verabschiedet worden. Schluss war aber eigentlich schon einige Monate zuvor. Wie kam es dazu?

Enrico Berthold: Im Dezember riss während des Trainings in der Schulter meines Wurfarms eine Sehne. Damit war die Saison für mich vorzeitig beendet. Nach langem Über-legen musste ich leider den Entschluss fassen, meine Handballlaufbahn zu beenden. Der Bewegungsschmerz ist immer noch zu groß, und das Risiko einer erneuten Verletzung wäre einfach zu hoch.

Was geht sportlich noch?

Berthold: Wenn es die Schulter nicht zu sehr beansprucht, viel. Bisher habe ich jedoch darüber nicht weiter nachgedacht, da die Entscheidung zum Aufhören noch zu tief sitzt. Im Vordergrund stehen nun erst einmal Freundin und Familie, die in den vergangenen Jahren oft zurückstecken mussten.

David, Du hast Dich entschlossen, Deine Laufbahn in Essen fortzusetzen. Warum?

David Hansen: Ich bin noch eng mit meiner Heimat in der Region Niederrhein-Ruhrgebiet verbunden und freue mich, dahin zurückzukehren. Zudem hat Tusem Essen nächste Saison eine sehr junge Truppe mit Entwicklungspotenzial.

Wie ist beruflich der Stand?

Berthold: Also, ich arbeite als Industriemechaniker in der Auer Nickelhütte. Hansen: Ich werde im Sommer hoffentlich meinen Grundstudiengang im Bereich Sportmanagement erfolgreich abschließen und will mich dann in diesem Bereich weiter fortbilden.

David, wie würdest Du Deine handballerische Entwicklung in der Zeit beim EHV einschätzen?

Hansen: Ich bin dem EHV Aue sehr dankbar, dass ich in der zweiten Liga Fuß fassen konnte. Ich habe durch die tägliche Arbeit mit dem Trainerteam handballerisch und athletisch einen großen Schritt nach vorne gemacht.

Was fällt Euch spontan an Höhepunkten Eurer Zeit als Handballer des EHV Aue ein?

Berthold: Die drei größten Momente waren für mich der Wiederaufstieg in die zweite Liga sowie die Pokalspiele gegen die Erstligisten Flensburg und Hamburg. Ein klarer Tiefpunkt war der Abstieg in die dritte Liga - und natürlich das Ende meiner Karriere. Hansen: Als Höhepunkte würde ich die Heimsiege gegen die Spitzenteams der Liga bezeichnen. Spiele, in denen uns die Fans in der Erzgebirgshalle zum Sieg getragen haben. Zudem wird mir der Pokalkampf gegen Flensburg in Erinnerung bleiben, als wir mit 26:27 eine Sensation nur knapp verpasst haben.

David, Du warst zwei Jahre im Erzgebirge. Was bleibt Dir über das eben Genannte hinaus besonders in Erinnerung?

Hansen: Die Menschen hier leben den Handballsport. Man begegnet im Alltag oft Anhängern des EHV und kann in den Gesprächen den Enthusiasmus spüren, den sie für den Verein entwickelt haben. Zudem bleibt mir der EHV als unglaublich familiäre und kameradschaft- liche Einheit in Erinnerung, in der sich alle zu einhundert Prozent mit dem Verein identifizieren.

Enrico, gibt es einen Wunsch zum Abschied?

Berthold: Ja, dass sich der EHV weiter in der zweiten Liga etablieren kann und sportliche Erfolge feiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Enrico Berthold (links) und David Hansen haben den EHV Aue verlassen.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 04. Juni 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Di 27 Mai 2014 - 2:07

HANDBALL
EHV erhält Lizenz ohne Auflagen


Aue - Am Rande des Heimspiels gegen den SC DHfK Leipzig hat der Präsident des EHV Aue, Lutz Lorenz, eine frohe Botschaft verkündet: "Unser Verein hat für die kommende Meisterschaft in der 2. Handball-Bundesliga die Lizenz erhalten - und das ohne jegliche Auflage." Zugleich bedankte sich Lorenz bei den Sponsoren des EHV, von denen es derzeit rund 200 gibt. Zudem hat die Aktion "Wir geben unser letztes Hemd" im Lauf der Saison 1800 Euro eingebracht, die dem Nachwuchs zugutekommen. Zum Abschluss wurde das Trikot von Marvin Sommer versteigert. Für das Dress machte Dietmar Leischker, Marketingchef in der Wernesgrüner Brauerei, 125 Euro locker. (wf)

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 21. Mai 2014
Seite 16
 
Nach oben Nach unten
Maik aus Chem
Admin
Admin
Maik aus Chem

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 54
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Mo 26 Mai 2014 - 18:27

EHV-Trainer lobt seine Männer für ihre tolle Einstellung
Zum Abschluss der Saison in der 2. Bundesliga haben Aues Handballer mit dem fünften Auswärtssieg noch einmal ein Zeichen gesetzt. Sie gewannen beim VfL Bad Schwartau klar mit 31:20 (14:13).


Von Falk Weiss

Lübeck - Seit Sonntagabend ist die Zweitliga-Meisterschaft 2013/2014 Geschichte. Die Handballer des EHV Aue haben es vermocht, der Saison am letzten Spieltag noch ein über-raschendes Kapitel hinzuzufügen. Sie landeten in Lübeck beim VfL Bad Schwartau einen furiosen Auswärtserfolg mit elf Treffern Differenz.

Kein Wunder, dass sich EHV-Trainer Runar Sigtryggsson trotz der langen, nächtlichen Fahrt von der Ostsee ins Erzgebirge noch am Montagvormittag mächtig über die Vorstellung seiner Schützlinge beim 31:20 (14:13) freute. "Eigentlich ging es ja nicht mehr um viel. Aber die Jungs haben das einfach sehr gut gemacht. Ich habe nur danebengesessen", lobte der Isländer die Einstellung der Spieler. Zumal ihm für das Duell mit dem Tabellenachten nur elf Aktive - davon zwei Torhüter - zur Verfügung standen.

Nicht zuletzt aufgrund der dünnen Personaldecke hatte sich Ru- nar Sigtryggsson einige Änderungen ausgedacht. So wurde David Hansen in seinem letzten Einsatz für den EHV an den Kreis delegiert, während Kevin Roch auf die linke Außenbahn rückte. Besondere Wirkungen erzeugte die offensiv ausgelegte Auer Deckung im 5:1-System, in dem Arni Thor Sigtryggsson auf der vorgeschobenen Position den Bad Schwartauer Aufbau nachhaltig störte. Auf diese Weise erkämpften sich die Gäste vor den mehr als 1700 Zuschauern erst den Respekt des Kontrahenten und dann sicht-bare Vorteile. Kevin Roch erhöhte nach präzisem Zuspiel von Arni Thor Sigtryggsson auf 5:2 (9.).

Nur einmal, kurz nach dem Seitenwechsel, konnten die Ostholsteiner hoffen (15:14). Dann waren es wieder die Erzgebirger, die sich mit einer eindrucksvollen Abwehrarbeit samt einem starken Sveinbjörn Petursson im Kasten mehrfach das Leder erkämpften und die Norddeutschen mit souveränem Konterspiel in die Knie zwangen. Vor allem Ladislav Brykner vollendete die EHV-Angriffe mit hoher Treffsicherheit (10 Tore).

"Obwohl es der Abschluss war, hat sich die Mannschaft noch einmal richtig auf diese Partie konzen-triert. Das ist positiv hervorzuheben", sagte Runar Sigtryggsson nach dem höchsten Auswärtserfolg in der abgelaufenen Meisterschaft. Auch Christian Fitzek, Geschäftsführer des VfL Bad Schwartau, zeigte sich von der Leistung des EHV angetan. "Aue hat sehr gut und engagiert gespielt", fand der langjährige Spieler des VfL Gummersbach.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Dem EHV Aue ist am Sonntag beim VfL Bad Schwartau ein deutlicher Erfolg gelungen. Felix Kempe erzielte dabei drei Tore.
Foto: Felix König

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Dienstag, den 27. Mai 2014
Seite 15
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
Maik aus Chem
Admin
Admin
Maik aus Chem

Zwilling Drache
Anzahl der Beiträge : 12405
Geburtstag : 30.05.64
Anmeldedatum : 03.06.12
Alter : 54
Ort : Chemnitz
Arbeit/Hobbys : Handball, Musik
Laune : Daumen hoch

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Mo 26 Mai 2014 - 18:24

Nach Abstecher in den Norden reisen EHV-Männer gen Süden
Aues Zweitliga-Handballer treten am letzten Spieltag in dieser Saison beim VfL Bad Schwartau an. Sie wollen Platz 12 behaupten.


Von Falk Weiss

Lübeck - Ausgerechnet für das letzte Spiel in dieser Zweitliga-Saison brauchen die Handballer des EHV Aue noch einmal richtig Sitzfleisch. Geht es mit dem Mannschaftsbus doch an die holsteinische Ostseeküste, wo die Erzgebirger morgen ab 17 Uhr in der Lübecker Hansehalle auf den VfL Bad Schwartau treffen.

Die Norddeutschen sind auf dem 8. Platz des Klassements zu finden und wollen diesen auch behaupten. Der EHV wiederum will Rang 12 verteidigen, den sich das Team zuletzt durch den Sieg über Leipzig schwer und redlich erkämpft hat. Dazu sollten die Auer gegen Bad Schwartau nicht verlieren. Denn direkt hinter ihnen lauert Eintracht Hildesheim mit nur einem Punkt weniger.

Aues Co-Trainer Stephan Swat betont deshalb, dass die Partie an der Ostsee mit aller Konzentration in Angriff genommen werden muss, auch wenn die personelle Situation nicht optimal ist. Mit Janar Mägi und Bjarki Mar Gunnarsson werden zwei wichtige Akteure in Lübeck verletzungsbedingt fehlen. Wegen ihres Einsatzes in der A-Jugendmannschaft fehlen zudem die Talente Dadi Runarsson, Sebastian Duschek und Sebastian Paraschiv. "Wir wollen natürlich den zwölften Platz halten, wenngleich das bestimmt schwer wird. Aber sich bietende Chancen sollten wir auf alle Fälle nutzen", sagt Swat. Im Hinspiel behielten die Erzgebirger in einem umkämpften und torreichen Duell mit 33:30 die Oberhand.

Im Anschluss an die Partie werden die EHV-Männer für ein paar Tage nach Spanien fliegen, um die abgelaufene Saison ein wenig zu feiern, ehe mit dem Trainerstab die weitere Planung der Sommerpau- se bevorsteht, die natürlich einen mehrwöchigen Urlaub beinhaltet.

"Ich hoffe, dass wir durch unsere Leistung speziell gegen Leipzig, aber auch durch das Abschneiden insgesamt in dieser Meisterschaft den einen oder anderen Sponsor hinzugewinnen können. Jetzt wollen wir nach einer guten Saison gemeinsam ein paar schöne Tage in der Sonne genießen", freut sich Eric Meinhardt auf die punktspielfreie Zeit.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Samstag, den 24. Mai
Nach oben Nach unten
http://glauchauhsv.forumieren.com/
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Mi 21 Mai 2014 - 3:47

HANDBALL
EHV erhält Lizenz ohne Auflagen


Aue - Am Rande des Heimspiels gegen den SC DHfK Leipzig hat der Präsident des EHV Aue, Lutz Lorenz, eine frohe Botschaft verkündet: "Unser Verein hat für die kommende Meisterschaft in der 2. Handball-Bundesliga die Lizenz erhalten - und das ohne jegliche Auflage." Zugleich bedankte sich Lorenz bei den Sponsoren des EHV, von denen es derzeit rund 200 gibt. Zudem hat die Aktion "Wir geben unser letztes Hemd" im Lauf der Saison 1800 Euro eingebracht, die dem Nachwuchs zugutekommen. Zum Abschluss wurde das Trikot von Marvin Sommer versteigert. Für das Dress machte Dietmar Leischker, Marketingchef in der Wernesgrüner Brauerei, 125 Euro locker. (wf)

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 21. Mai 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Mo 19 Mai 2014 - 4:21

Versöhnliches Heimhalali: Fans und Spieler feiern Derbysieg
Nach drei Pleiten in Folge ist Handball-Zweitligist EHV Aue im letzten Saisonspiel vor heimischer Kulisse ein Paukenschlag gelungen. Die Gastgeber bezwangen den SC DHfK Leipzig 25:24 (12:8 ).


Von Falk Weiss

Lössnitz - Auftritt, Leistung und Ergebnis sind am Sonnabend ganz nach dem Geschmack der Handballgemeinde um Zweitligist EHV Aue gewesen. Dabei hatten im Vorfeld der letzten Heimpartie in dieser Saison wohl nur wenige mit einem Sieg der Schützlinge von Trainer Runar Sigtryggsson gerechnet. Immerhin reiste mit dem SC DHfK Leipzig ein sächsischer Erzrivale zum Derby in der Lößnitzer Erzgebirgshalle an.

Zudem lag der letzte volle Erfolg der Auer gegen die Messestädter einige Zeit zurück. Er stammt von April 2008. Damals unterlag Concordia Delitzsch - die Mannschaft bildete nach der Insolvenz den Grundstock für den heutigen Zweitligisten Leipzig - in Lößnitz 22:24. Für den EHV entwickelte sich der SC DHfK danach zum Angstgegner, gegen den kein Kraut gewachsen schien. Nach sechs Jahren bewiesen die Erzgebirger mit dem 25:24 (12:8 ) nun eindrucksvoll, dass sie nicht nur gegen Leipzig gewinnen können, sondern auch eine feste Größe im Bundes- ligaunterhaus sind.

Die Fans honorierten die sport- liche Leistung ihrer Auer mit Transparenten. Auf einem Plakat stand "Danke für 21 Jahre 2. Bundesliga", auf einem anderen gab es Lob für den ersehnten Sieg im Sachsenderby. "Bis auf eine kurze Schwächephase war es eine herausragende Saison, eine der besten überhaupt. Für mich besitzt die Mannschaft mit ihrer Ruhe und Ausgewogenheit eine neue Qualität", so der langjährige EHV-Präsident Tilo Unger. Auch sein Vorgänger, Peter Junghans, freute sich: "Mit dem Abschneiden können wir sehr zufrieden sein. Nur die Diskrepanz zwischen den Leistungen auswärts und zu Hause stört mich etwas." Ronald Schulz aus Aue hält die Liga für ausgeglichen und stark. "Man kann schnell oben sein, aber auch schnell durchgereicht werden. Heute wollten die Spieler gewinnen, der Derbysieg ist das Sahnehäubchen der Saison", sagte er.

"Heute haben sich nicht nur einige, sondern alle den Hintern aufgerissen."

Runar Sigtryggsson  Trainer des EHV Aue

Tatsächlich glückte den Akteuren um Abwehrspezialist Bjarki Mar Gunnarsson eine mannschaftliche Leistung aus einem Guss - ohne Ausfall. "Es war so spannend wie in Leipzig. Aber diesmal haben wir bis zum Schluss durchgezogen, auch in den letzten fünf Minuten alles gegeben und den Kopf oben behalten", so Gunnarsson, der - obwohl selbst ohne Torerfolg - zum Spieler des Tages gekürt wurde. "Bjarki war diese Woche im Training umgeknickt, konnte kaum laufen und auch nicht trainieren", begründete Co-Trainer Stephan Swat die Wahl des 25-Jährigen, der mit seinem Einsatz in einer grandiosen Defensive großen Anteil daran hatte, dass der EHV nach sechs Jahren Flaute diesen beinahe historischen Sieg feiern konnte.

An Letzterem gab es nichts zu rütteln, auch wenn die Auer am Ende die Nerven aller noch einmal auf die Probe stellten. "Das Spiel hat vor dieser Kulisse richtig Spaß gemacht. Leider kamen wir von Beginn an unter die Räder, waren im Angriff zu schwach oder Aue in der Deckung zu stark", so Gästetrainer Christian Prokop, dessen Team durch die Niederlage seine letzte Aufstiegschance verspielte. Prokops Gegenüber Runar Sigtryggsson war vollauf zufrieden: "Heute haben sich nicht nur einige, sondern alle den Hintern aufgerissen." Und auch Aues Co-Trainer Stephan Swat war erleichtert. "Vielleicht haben wir in den vergangenen Wochen zu viel ans Duell mit Leipzig gedacht und daher schlecht gespielt. Auf jeden Fall wollten wir unserem Publikum für eine super Saison jetzt etwas zurückgeben. Das ist gelungen."

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: EHV-Kapitän Eric Meinhardt setzt zum Wurf an. Der Auer erzielte gegen Leipzig acht Treffer und war neben dem kampfstarken Jan Faith, dem vier Tore gelangen, bester Spieler der Gastgeber im Derby.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 19. Mai 2014
Seite 21
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 15 Mai 2014 - 21:10

Auer nehmen sich im Heimfinale gegen Favoriten viel vor

Die Zweitliga-Handballer des EHV bestreiten morgen in Lößnitz ihr letztes Heimspiel der aktuellen Saison. Mit dem SC DHfK Leipzig reist ein Favorit im Erzgebirge an. Wunsch der Gastgeber: ein Sieg vor der großen Feier mit den Fans.
Von Falk Weiss

Lössnitz - Nach drei Pleiten in Folge fällt es schwer, an einen Sieg zu glauben: Dennoch hoffen die Zweitliga-Handballer des EHV Aue, dass ihnen im letzten Heimspiel der Saison morgen gegen den favorisierten SC DHfK Leipzig ein Erfolg gelingt. Die Partie in der Lößnitzer Erzgebirgshalle beginnt 17 Uhr. Und nach dem Duell mit dem Tabellenvierten aus der Messestadt folgt die große Abschlussfete mit allen Fans.

Die Akteure um Eric Meinhardt warten schon lange auf einen Erfolg über die Leipziger. Der letzte liegt Jahre zurück. "Das wäre eine tolle Sache. Ich freue mich aufs Derby gegen die Messestädter, die ja noch gute Möglichkeiten haben, in die erste Liga aufzusteigen. Denn ihre Konkurrenz hat ein schweres Restprogramm", so EHV-Manager Rüdiger Jurke. Sicher verteilen die Gäste keine Geschenke. Doch auch Aue will seinen Fans noch einmal attraktiven Handball und einen spannenden Abend bieten. "Wollen die Leipziger aufsteigen, müssen sie gewinnen. Für uns ist es die Chance, sich mit einer starken Leistung zu verabschieden. Das wäre nach verkorksten Wochen als Wiedergutmachung auch nötig", sagt Jurke.

Dabei sollte das Hinspiel vom 4. Dezember in den Köpfen sein, in dem sich die Schützlinge von Trainer Runar Sigtryggsson erst in den Schlussminuten um den greifbaren Auswärtserfolg bringen ließen oder brachten. Dabei spielte der Parkettverweis von Ladislav Brykner eine Rolle, der von den Referees in der 45. Minute beim Stand von 23:21 für den EHV verhängt wurde. Am Ende verlor Aue mit 31:34 unverdient. Runar Sigtryggsson versprach den Leipzigern schon kurz nach der Partie einen heißen Tanz für das Rückspiel. Mit dabei im EHV-Aufgebot war damals noch Marvin Sommer, der dem Verein derzeit krankheitsbedingt nicht zur Verfügung steht. Der 22-Jährige rückt morgen dennoch in den Fokus, wenn das Trikot des Publikumslieblings als letztes der Auer Spieler öffentlich versteigert wird. Vor und nach dem Duell der beiden Bundesligisten aus dem Freistaat hat der EHV weitere Höhepunkte für die Fangemeinde organisiert. So kommt es ab 14.45 Uhr zur ersten innersächsischen Begegnung zwischen EHV und SC DHfK auf Sponsorenebene. Mit von der Partie ist unter anderem der Ex-Magdeburger Eric Göthel.

Emotional wird es kurz vor dem Anwurf, wenn anlässlich des letzten Saison-Heimspiels traditionell jene Aktive verabschiedet werden, die in der nächsten Meisterschaft nicht mehr zum Kader gehören. Neben David Hansen, der neue sportliche Herausforderungen sucht, trifft dies auch auf Enrico Berthold zu. Der Kreisspieler legt den Handball aus gesundheitlichen Gründen zur Seite. Eine besondere Überraschung ist außerdem für den ehemaligen Präsidenten des EHV Aue, Tilo Unger, geplant. Er feierte erst am Mittwoch seinen 60. Geburtstag.

Mit Abpfiff des morgigen Sachsen-Derbys verwandelt sich das Parkett in der Erzgebirgshalle wieder in eine Begegnungsstätte für Fans, Verantwortliche und Spieler. Dann bietet sich die Gelegenheit, über die abgelaufene Serie und den frühzeitig geschafften Klassenerhalt ausgiebig zu diskutieren. Freunde von Musik kommen ebenso auf ihre Kosten wie Fußballinteressierte. So kann auf der Großbildleinwand im Foyer das Finale im Wettbewerb um den DFB-Pokal zwischen Borussia Dortmund und Bayern München live verfolgt werden.

"Freie Presse" verlost Freikarten für das Heimspiel des EHV Aue morgen ab 17 Uhr in der Erzgebirgshalle in Lößnitz. Die ersten zehn Abonnenten, die die Redaktion heute ab 11 Uhr unter Ruf 03771 59413241 erreichen und deren Lesernummer mit einer 4 oder 5 endet, erhalten je ein Ticket. Zum Abholen bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Arni Thor Sigtryggsson kämpft sicher auch morgen im letzten EHV-Heimspiel der Saison 2013/14 um jeden Wurf wie in jener Szene aus dem Duell mit Neuhausen, als er mit neun Treffern bester Auer Werfer war.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 16. Mai 2014
Seite 14
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Mo 12 Mai 2014 - 19:18

Favorit nimmt Außenseiter Aue nach der Pause auseinander
Die Zweitliga-Handballer des EHV haben erneut verloren. In der Halle der HSG Nordhorn-Lingen kamen sie über ein 21:34 (13:16) nicht hinaus.


Von Falk Weiss

Lingen - Dass sie durchaus als Außenseiter zur Zweitliga-Partie bei der HSG Nordhorn-Lingen reisen, ist den Handballern des EHV Aue klar gewesen. Doch die sehr deutliche 21:34-Niederlage (13:16) am Sonntagabend schmerzte. Denn die Erzgebirger wollten in der Handballhochburg nahe der holländischen Grenze trotz aller Vorzeichen einen guten Auftritt abliefern.

Doch die Emsland-Arena erwies sich als schlechtes Parkett, um sich fürs letzte Heimspiel am Sonnabend gegen Leipzig spielerisch und mental zu rüsten. "Ich bin wirklich enttäuscht vom Ausgang der Begegnung. Wir wollten ein gutes Spiel abliefern. Das hat aber leider nur 25 Minuten lang funktioniert", ärgerte sich EHV-Manager Rüdiger Jurke nach dem Abpfiff. Denn in der zweiten Halbzeit wurden die Erzgebirger von den Gastgebern förmlich auseinandergenommen. Mit 13 Toren Differenz kassierte Aue zugleich die bisher höchste Niederlage in der aktuellen Meisterschaft.

Vor einer stimmungsvollen Kulisse von 3000 Zuschauern starteten beide Teams auf Augenhöhe in die Partie, die für die Gäste bereits nach wenigen Minuten einen Schock bereithielt: Eric Meinhardt wurde nach einem Foul am Nordhorner Nils Meyer in der 4. Minute von den Referees des Parketts verwiesen. "Für mich war das ein Allerweltsfoul. Eric hatte bis dahin weder eine Verwarnung noch eine Zweiminutenstrafe erhalten", beklagte Rüdiger Jurke eine nach seinen Worten arg zweifelhafte Entscheidung.

Doch die Akteure um Arni Thor Sigtryggsson ließen sich davon zunächst nicht beeindrucken, mischten couragiert mit. Mitte der ersten Halbzeit konnten die Erzgebirger sogar vorlegen (7:6/15., 8:7/16.). Vier Minuten vor der Pause gelang David Hansen, der zum erfolgreichsten Auer Werfer werden sollte, der Ausgleich zum 12:12 (26.). Allerdings endete der gute Auftritt der Gäste, die mit drei Toren Rückstand in der Kabine verschwanden, nur wenige Szenen später.

Offenbar fand HSG-Trainer Heiner Bültmann während der Pause die besseren Worte. Denn die Einheimischen kehrten zielstrebiger und selbstbewusster zurück. Aue dagegen leistete sich Aussetzer, die die Niederlage früh einleiteten. Während bei Nordhorn jede Aktion glückte, lief beim EHV nichts mehr zusammen. "Zwei Holztreffer und zwei Fehlentscheidungen brachten uns völlig aus dem Rhythmus und verunsicherten uns derart, dass nichts mehr klappte", so Rüdiger Jurke. Die HSG indes zog auf 20:13 (37.) davon. Nordhorns Offensive präsentierte sich in Hochform - auf halblinks durch Jens Wiese (9 Tore) und auf halbrechts durch Nicky Verjans (6).

Die Auer Angreifer dagegen taten sich unheimlich schwer. Der EHV bekam das Leder nur selten an Torhüter Björn Buhrmester vorbei, für den die Statistik nach 60 Minuten beeindruckende 18 Paraden auswies. Die zweite Nordhorner Welle spülte die Gäste in der Mitte der zweiten Halbzeit endgültig an das Ufer der Verlierer. Während die Gegenwehr des EHV erlahmte, setzte sich die HSG ab (28:18/49.). "Sicher fehlen uns mit Marvin Sommer und Jan Faith wichtige Spieler, aber diese Leistung enttäuscht dennoch. Es zeigt, dass wir personell etwas machen müssen", sagte Jurke schon mit Blick auf die neue Saison.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Dienstag, den 13. Mai 2014
Seite 15
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:57

EHV reist als Außenseiter zum Rückspiel
Handball-Zweitligist Aue tritt morgen bei der HSG Nordhorn-Lingen an, die als Favorit gelten darf. Die Begegnung in Lößnitz hatten noch die Gastgeber für sich entschieden.


Von Falk Weiss

Nordhorn - Es war der Auftakt zur erfolgreichsten Phase der Zweitliga-Handballer des EHV Aue in dieser Saison, als die Erzgebirger am 18. Dezember in Lößnitz die HSG Nordhorn-Lingen 28:20 klar besiegten. Es folgten bis Anfang März weitere fünf Siege aus sechs Partien. Morgen steht für die Schützlinge von Trainer Runar Sigtryggsson in der Handballhochburg im Landkreis Grafschaft Bentheim das Rückspiel auf dem Programm. Anwurf in der Emsland-Arena in Lingen ist 17 Uhr.

Die Niedersachsen nahe der holländischen Grenze laufen als klarer Favorit auf. Zum einen trifft der Tabellensiebenter daheim auf einen zuletzt wenig überzeugenden Gast. Zum anderen gewann Nordhorn die jüngsten vier Spiele. Am vergangenen Wochenende etwa feierte die HSG bei den als heimstark geltenden Hildesheimern ihren siebenten Auswärtserfolg (30:28).

Der Ausgangslage ist sich der Auer Trainer bewusst, der in den Trainingseinheiten personelle Probleme hatte, die bis morgen nicht abgestellt sein werden. So fehlt Jan Faith definitiv. Der Slowake verletzte sich im Duell mit Neuhausen und kann frühestens im letzten Saison-Heimspiel gegen Leipzig wieder auflaufen. Glücklicherweise habe sich der Verdacht auf einen Riss in der Leiste nicht bestätigt. Die Diagnose lautet Dehnung. Größere Fragezeichen stehen hinter den Aufbauspielern Janar Mägi und Ladislav Brykner. Wobei Sigtryggsson einräumte, dass der Einsatz Brykners am vorigen Sonnabend gegen Neuhausen zu früh kam. Ob der Tscheche nach seinem Muskelfaserriss in der Bauchdecke nun gegen Nordhorn mitmischen kann, werde kurzfristig entschieden. Ähnlich stellt sich die Situation bei Janar Mägi dar, der nach seiner Krankheit erst gestern wieder in das Mannschaftstraining einsteigen konnte.

Beim Training am Dienstagabend in der Erzgebirgshalle sah es aus, als übe Runar Sigtryggsson mit seiner Rumpfmannschaft erfolgreiches Werfen, um sich das verloren gegangene Selbstvertrauen zurückzuholen. Denn gerade gegen den TV Neuhausen scheiterten die Erzgebirger zu häufig von allen Positionen und aus bester Lage. "Unsere Gastgeber befinden sich zwar im Niemandsland der Tabelle, aber sie haben sich einen sicheren siebenten Platz erkämpft. Ich denke, es wird einiges los sein in Lingen", so Coach Runar Sigtryggsson. Und tatsächlich rühren die Nordhorner im Vorfeld des Duells mit dem EHV mächtig die Werbetrommel. Es wurde sogar ein Bustransfer ins benachbarte Lingen organisiert, um die HSG-Fans möglichst zahlreich in die Halle zu locken.

Runar Sigtryggsson erwartet von seinen Akteuren einen ansprechenden Auftritt. "Wir laufen auswärts ohne Druck auf. So können alle Spieler, auch die jüngeren, für die nächste Saison üben, um in der Fremde erfolgreicher zu sein", blickt er bereits in die nahe Zukunft. So endet die Meisterschaft 2013/14 für Aue am 25. Mai in Bad Schwartau.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Samstag, den 10. Mai 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:56

Geballte Energie aus Island landet im Erzgebirge Volltreffer
Arni Thor Sigtryggsson ist Aufbauspieler bei Handball-Zweitligist EHV Aue. In seiner neuen Wahlheimat fühlt sich der 29-Jährige pudelwohl und hat sich zur echten Stütze im Kader entwickelt.


Von Falk Weiss

Aue - Ein Stück südlich des nörd- lichen Polarkreises ist Arni Thor Sigtryggsson zu Hause. Seit vorigem Sommer hat der Isländer das Erzgebirge zur Wahlheimat gemacht, und er erweist sich als Stütze im Team von Handball-Zweitligist EHV Aue. Jetzt wurde der Sportler zum zweiten Mal Vater. Die am 24. April geborene Tochter Sara und ihre Mutter sind wohlauf. Auch sportlich läuft es für den 29-Jährigen prima.

"Es war einfach, weil Landsleute da sind."

Arni Thor Sigtryggsson Handballer

Mit vier Spielern und dem Cheftrainer bilden die Isländer im EHV die größte nichtdeutsche Fraktion. Arni Thor Sigtryggsson traf als einer der Letzten von ihnen ein, nachdem ihm sein Bruder Runar den Wechsel von der TSG Friesenheim nach Aue ans Herz gelegt hatte. "Er war zufrieden, berichtete nur Gutes. Neben der Tatsache, dass es eine kleine und ruhige Stadt und damit für Familien mit Kindern sehr schön ist, lobte Runar das Klima im Vergleich zu Island, wo ein halbes Jahr Winter ist", so der Industrieingenieur, der 1991 als Sechsjähriger in Akureyri mit dem Handballspielen begann.

Vor seiner Zeit beim EHV liegt eine wechselvolle Sportvita. Von Akureyri ging es nach "kurzem Abenteuer bei BM Granollers", wie er über seinen Spanienaufenthalt sagt, über Dormagen (2010/11) und Bittenfeld (2011/12) nach Friesenheim (2012/ 13). Die Liebe zum Handball teilt er mit Vater und Bruder. "Es war zwar keine Pflicht, aber irgendwie Fami-lientradition. Ich wollte es auch", so der Linkshänder, der immer im Ausland spielen wollte. "Nach einer guten Saison in Island kamen Anfragen und aus Dormagen ein Angebot. Leider ging Bayer dann pleite", erinnert sich der Aufbauspieler an die Zeit beim Verein im Ruhrgebiet, der nach dem Zwangsabstieg wieder an die Tür der 2. Bundesliga klopft.

Beim EHV fand Sigtryggsson, der gern Golf spielt, günstige Bedingungen vor, zumal er sehr gut Deutsch spricht. "Es war einfach, weil Landsleute da sind. Aber es ist auch wichtig, sich schnell zu integrieren und mit Leistung zu überzeugen", betont der 29-Jährige, der mit seiner Verlobten Halla sowie den Töchtern Helena (2) und Sara im Schneeberger Ortsteil Lindenau wohnt.

Die Erwartungen im Verein, insbesondere aber der Zuschauer, an den jüngeren Bruder des Auer Cheftrainers waren groß. Immerhin trat Sigtryggsson die Nachfolge von Torjäger Dener Jaanimaa auf der halbrechten Position im Aufbau an. Während Jaanimaa nach der Hinrunde 2013 bereits 122 Treffer erzielt hatte, standen für den Neuen in der Hälfte der aktuellen Saison nur 45 Tore zu Buche. Inzwischen sind es 99. "Seine Leistung war in Ordnung. Luft nach oben besteht aber", sagt Co-Trainer Stephan Swat und bedenkt dabei Sigtryggssons Verletzungspause im Oktober. Ein Vergleich mit Jaanimaa hinkt ohnehin, da das EHV-Angriffsspiel diese Saison deutlich breiter angelegt und Sigtryggsson ein Akteur ist, der seine Mitspieler häufig super in Szene setzen konnte. Nicht nur aus dem rechten Flügel, sondern auch als Regisseur. "Zu den Vorteilen von Arni zählt, dass er Abwehr und Angriff beherrscht. Das können nicht viele Linkshänder", lobt Runar Sigtryggsson und nennt einen weiteren Charakterzug seines großen Bruders: "Arni lässt Entscheidungen reifen, ist ein sehr überlegter Typ."

Und nach der sportlichen Karriere? "Zumindest nach jetzigem Stand gehe ich nach Island zurück", sagt Arni Sigtryggsson. "Ich will in meinem Beruf arbeiten und vielleicht als Handballtrainer." Doch bevor diese Zukunft beginnt, freuen sich viele Auer Fans auf eine erfolgreiche Gegenwart mit ihm.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: So lieben ihn die Fans: Arni Thor Sigtryggsson setzt seit Sommer 2013 zu Würfen für den EHV an.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 07. Mai 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:55

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:52

Nach Auswärtsdebakel muss die Devise Wiedergutmachung lauten
Mit zehn Toren Differenz hat Handball-Zweitligist EHV Aue in Rimpar den Kürzeren gezogen: 21:31! Die Fans erwarten morgen daheim gegen Neuhausen eine deutliche Steigerung.


Von Falk Weiss

Rimpar - Beim DJK Rimpar an die Leistung gegen den TV Großwallstadt anzuknüpfen, dieses Vorhaben von Handball-Zweitligist Aue ist am Mittwochabend gründlich daneben gegangen. Statt den Aufsteiger zu fordern und noch den einen oder anderen Tabellenplatz empor zu klettern, geriet die Begegnung für den EHV zum Desaster - und zur erfolgreichen Trainingseinheit des Gastgebers. "Unsere Leistung in der ersten Halbzeit war schon nicht gut. Aber nach dem Seitenwechsel ging das noch weiter. Wir waren zwar in Rimpar, aber nicht, um Handball zu spielen", ärgerte sich Trainer Runar Sigtryggsson über seine Mannschaft, der es diesmal an fast allem fehlte, was notwendig ist, um eine Partie in dieser Liga zu gewinnen.

"Es war grottenschlecht. Einzelkritik macht keinen Sinn", so Sigtryggsson, der seine Schützlinge am Tag der Arbeit planmäßig zu einer Trainingseinheit in die Erzgebirgshalle beordert hatte. Da sollte es um das Vorbereiten auf die dritte Begegnung in der englischen Woche gehen: Morgen empfängt Aue den TV Neuhausen (Anwurf 17 Uhr). Doch der Übungsleiter kam nicht umhin, die Rimpar-Pleite noch einmal intensiv anzusprechen. Dass Ladislav Brykner in Unterfranken verletzt fehlte, ist keine Entschuldigung für den Totalausfall von ganzen Mannschaftteilen. So stand im Angriff der Auer Rückraum im Fokus der Kritik, insbesondere dessen linker Flügel, da dessen Chancenausbeute gegen Null tendierte. "Einige Spieler konnten zum wiederholten Mal auswärts einfach nichts reißen", stellte Runar Sigtryggsson unzufrieden fest. Während Janar Mägi nur ein Treffer glückte, blieben David Hansen und Marcel Schäfer ganz ohne Torerfolg.

Auch in der Abwehr lief wenig zusammen. Obwohl die Torjägerqualität von DJK-Aufbauakteur Steffen Kaufmann hinlänglich bekannt war, gelangen ihm gleich drei der ersten fünf DJK-Treffer, insgesamt sogar acht! Bereits im Hinspiel hatte Kaufmann neun Tore geworfen.

Gingen die Erzgebirger noch mit einem verträglichen Pausenstand (11:15) in die Kabine, so nahm kurz nach dem Wiederanwurf der endgültige Einbruch seinen Lauf. Rimpar erhöhte über 18:12 (37.) Mitte der zweiten Halbzeit auf 24:15 und ließ auch in der verbleibenden Zeit nichts mehr anbrennen. "Die Gastgeber haben uns in keinem Bereich überrascht. Aber ohne Kopf und Leidenschaft kann man keinen erfolgreichen Handball spielen", machte Sigtryggsson bereits mit Blick auf das bevorstehende Spiel gegen den TV Neuhausen klar. Der aktuelle Liga-Sechste reist als Favorit an. "Neuhausen ist für mich die Mannschaft der Stunde", erklärt EHV-Manager Rüdiger Jurke, hebt die Schwaben mindestens auf die Ebene von Großwallstadt und fordert deshalb nachdrücklich: "Auch wenn wir zu Hause Außenseiter sind, müssen wir am Sonnabend ein anderes Gesicht zeigen." Auch für die übrigen Punktspiele müsse es noch Ziele geben. In der Hinrunde verlor Aue mit 26:29.

Freie Presse" verlost Freikarten für das Heimspiel des EHV Aue morgen ab 17 Uhr gegen den TV Neuhausen. Die ersten zehn Abonnenten, die die Redaktion heute ab 11 Uhr unter Ruf 03771 594-13241 erreichen und deren Lesernummer mit einer 2 oder 3 endet, erhalten je ein Ticket. Zum Abholen bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Aues Handballer sind mit einer deprimierenden Niederlage aus Rimpar zurückgekehrt. Auch das verletzungsbedingte Fehlen von Ladislav Brykner (links), der jüngst gegen Großwallstadt stark agierte und von Jannik Kohlbacher kaum gebremst werden konnte, kann nicht als Entschuldigung gelten.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 02. Mai 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:50

Gegner der Auer kämpft noch um den Klassenerhalt
Handball, 2. Bundesliga: EHV steht in Rimpar vor anspruchsvoller Aufgabe


Von Falk Weiss

Rimpar - Für den heutigen Gastgeber des EHV Aue geht es in der ausklingenden Zweitliga-Saison noch um viel. Die Handballer der DJK Rimpar kämpfen nach wie vor um den Klassenerhalt. Zum Auftakt der englischen Woche gelang den Unterfranken am Sonntag eine faustdicke Überraschung, die als Warnung für die EHV-Recken von Coach Runar Sigtryggsson gelten muss: Rimpar, nahe Würzburg gelegen, rang Eintracht Hildesheim in dessen Halle beide Zähler ab, gewann 25:24. Ohne Zweifel werden die Erzgebirger heute ab 19 Uhr in der Dreifach-Sporthalle der DJK von selbstbewussten "Wölfen" erwartet, die gegen den EHV an ihren jüngsten Auswärtserfolg anknüpfen wollen.

Die Auer indes reisen ohne Sorgen an, nachdem am vergangenen Spieltag gegen Großwallstadt der Klassenerhalt perfekt gemacht wurde. Allerdings wird sich Runar Sigtryggsson genau deshalb etwas einfallen lassen müssen, um den Ansporn in seinem Team hoch zu halten. Vielleicht hilft dazu die Erinnerung ans Hinspiel in Lößnitz und das 26:26. Rimpar war damals drauf und dran, den ersten Sieg gegen den EHV einzufahren. Denn die Gäste führten zwischenzeitlich mit vier Toren. Wie gegen Großwallstadt gelang es Aue in der Endphase, sich zu steigern, um nicht als Verlierer vom Parkett zu gehen. "Ich hoffe, es ist bei der Mannschaft angekommen, dass man nicht aufgeben darf. Auch bei einem Fünf-Tore-Rückstand muss man an sich glauben", so Co-Trainer Stephan Swat nach der positiven Erfahrung vom vorigen Freitag.

DJK Rimpar zählt zu den Zweit- liga-Mannschaften, bei denen keine klare Heimstärke auszumachen ist. Von den neun bisherigen Siegen in der laufenden Meisterschaft holten die Akteure von Trainer Jens Bürkle nur vier auf eigenem Parkett. Jedoch verfügt der DJK-Kader über Spieler, die einer Partie ihren Stempel nachhaltig aufdrücken können. Dazu gehören mit Sicherheit der Ex-Großwallstädter Steffen Kaufmann, der in der Erzgebirgshalle erstaunliche neun Tore erzielte, aber auch Daniel Sauer im linken Rückraum, der in Hildesheim mit acht Treffern bester Rimparer Werfer wurde. Das lässt vermuten, dass es heute für die Auer Abwehr wieder Schwerstarbeit gibt. Dass die Defensivkräfte in der Lage sind, diese zu bewältigen, haben die Erzgebirger - allen voran Sveinbjörn Petursson im Kasten - gegen Großwallstadt in der zweiten Hälfte eindrucksvoll bewiesen. So sollte es möglich sein, aus den restlichen fünf Partien noch ein paar Punkte zu sammeln.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 30. April 2014
Seite 18
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:49

Großartiger Endspurt des EHV zwingt Mainfranken in die Knie
Nach drei Pleiten in Folge haben die Auer Zweitliga-Handballer wieder gesiegt: mit 24:21 (10:13) gegen den TV Großwallstadt - so wie schon vor 15 Jahren einmal im DHB-Pokalwettbewerb.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Fast 15 Jahre sind vergangen, seit die Handballer von EHV Aue und TV Großwallstadt letztmalig die Klingen kreuzten. Und nun das: Wie schon im legendären Pokalkampf im Herbst 1999 endete diesmal das Zweitligaspiel mit 24:21 für die Erzgebirger. Kein Wunder, dass die Zuschauer in der Lößnitzer Erzgebirgshalle am Freitagabend aus dem Häuschen gerieten, als die Gastgeber im zweiten Durchgang mächtig aufdrehten und dem Kontrahenten beide Punkte entrissen.

Denn Großwallstadt war nach einer überzeugenden ersten Halbzeit drauf und dran, dem EHV die fünfte Heimniederlage in der Saison beizubringen. Der Isländer Fannar Fridgeirsson verschaffte den Gästen mit drei Treffern in Folge nach dem Wiederanwurf eine 16:11-Führung (34.) - eine exzellente Ausgangsposition für die verbleibende Spielzeit. Da konnten weder das Team des TVG noch die knapp 1400 Zuschauer ahnen, welch spektakuläre Wende die Partie noch nehmen sollte.

Großwallstadt hatte die faire Begegnung zuvor recht klar bestimmt. Neben Fridgeirsson mit individuellen Stärken im Abschluss (8 Tore) glänzten Spielmacher Chen Pomeranz (6) und Kreisspieler Jannik Kohlmacher. Letzterer erkämpfte bis zur Pause einen Siebenmeter nach dem anderen, wobei Aues Hintermannschaft regelmäßig schlecht aussah. Erst nach dem 5-Tore-Rückstand anfangs der zweiten Halbzeit änderte sich das EHV-Spiel grundlegend, wobei sich die von Trainer Runar Sigtryggsson jüngst geäußerte These bestätigte, dass seine Mannschaft in letzter Zeit immer erst aufwache, wenn eine Blamage drohe.

Begleitet von einigen taktischen Änderungen wie einer doppelten Pressdeckung gegen den TVG bliesen die Erzgebirger zum Angriff und raubten den Mainfranken mit wenigen Spielzügen ihre Abgeklärtheit und Übersicht. Nach zwei Toren von Jan Faith und einem Treffer von Janar Mägi, der vor Selbstvertrauen strotzte, waren die Einheimischen wieder im Rennen (14:16/44.). Zwei von vielen Paraden eines großartig haltenden Sveinbjörn Petursson im Auer Gehäuse folgten erfolgreiche, von Ladislav Brykner und Bjarki Mar Gunnarsson vollendete Tempogegenstöße der Auer (17:17/45.), die wieder Herr in eigener Halle waren.

Geradezu verzweifelt versuchten die Großwallstädter im nun auf der Kippe stehenden Kampf gegenzuhalten. Doch die Erzgebirger waren, angefeuert von einer begeisterten Kulisse auf den Rängen, auf der Zielgeraden einfach nicht mehr aufzuhalten. In der Abwehr und im Angriff klappte nun fast alles, und Petursson im Kasten raubte mit weiteren Reflexen dem Gegner mehrere Chancen auf weitere Treffer.

"Endlich hat es wieder funktioniert, und wir haben gewonnen", freute sich Jan Faith tief durchatmend über den Erfolg, der den Ligaverbleib besiegelt. "Die Mannschaft ist im Spiel zusammengerückt, hat auch in der kritischen Phase den Kopf nicht verloren. Nur acht Gegentore nach der Pause sind gegen ein Team wie Großwallstadt eine echte Hausnummer", lobte Runar Sigtryggsson seine Schützlinge für eine unglaubliche Leistungssteigerung. An diese sollten sich die Auer erinnern, wenn es am Mittwoch zu den "Wölfen" nach Rimpar geht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Aues Keeper Sveinbjörn Petursson, diesmal in kurzen Hosen spielend, hat gegen den TV Großwallstadt eine Meisterleistung abgeliefert. Links Arni Sigtryggsson vom EHV, rechts Chen Pomeranz von den Gästen.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 28. April 2014
Seite 23
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:48

Großer Name macht EHV-Recken keine Angst

Die Zweitliga-Handballer aus Aue empfangen heute in der Erzgebirgshalle in Lößnitz Großwallstadt. Dieser Verein war in den 1970er- und 1980er-Jahren das Maß der Dinge - auf westdeutschem und internationalem Parkett.
Von Falk Weiss

Lössnitz - Weder ein Tabellenführer noch ein Aufstiegskandidat reisen heute zum Zweitliga-Punktspiel beim EHV Aue in Lößnitz an. Trotzdem dürfte der Abend für eingefleischte Fans des Handballsports ein ganz besonderer werden. Denn 19 Uhr treffen die Erzgebirger auf keinen Geringeren als den TV Großwallstadt. Der Verein war vor allem in den 1970er- und 1980er-Jahren das Maß der Dinge im westdeutschen und internationalen Handballgeschehen.

Der Bruch kam nach dem Jahrtausendwechsel, als die Gäste Mühe hatten, mit den Besten der 1. Bundesliga mitzuhalten. Im Frühjahr 2013 trat für die erfolgsverwöhnten Unterfranken die größtmögliche Katastrophe ein: der Abstieg aus der Erstklassigkeit, denn der Verein gehörte der 1. Bundesliga seit Schaffung der Eingleisigkeit 1977 an. Sportliche Treffen zwischen dem EHV und dem TVG gab es schon mehrere. Die erinnerungswürdigste Begegnung fand am 17. November 1999 in Lößnitz statt, als Großwallstadt als amtierender Europapokalsieger im DHB-Pokalspiel antrat und vor 2200 Zuschauern 21:24 verlor. Aues Trainer Runar Sigtryggsson hat mit dem TV schon die Klinge gekreuzt, als er noch bei der SG Wallau-Massenheim aktiv spielte. "Seinerzeit hatten unsere Gäste sicher bessere Zeiten als im Moment. Ich weiß aber nicht mehr, wie die damaligen Partien ausgegangen sind", so der Auer Coach, der eine klare Vorstellung davon hat, wer heute als Sieger vom Parkett gehen soll. "Wir wollen die 30-Punkte-Marke unbedingt knacken. Dann hätten wir den Klassenerhalt definitiv geschafft. Denn im unteren Tabellendrittel kann nach wie vor einiges passieren", warnt er. Dennoch setzt Sigtryggsson das Vertrauen in seine Schützlinge, dass sie gegen den Verein mit dem großen Namen an die tolle Leistung aus der Friesenheim-Partie anknüpfen können. "Dass die Einstellung im Duell mit dem Spitzenreiter wieder gestimmt hat, sah man daran, dass die Mannschaft nach einer unglück- lichen Aktion nicht aufsteckte. Im Gegenteil, die Jungs haben sich reingebissen und nachgesetzt."

Diese Willensstärke ist gegen Großwallstadt ebenfalls vonnöten, sind die Gäste doch ausgesprochen gut besetzt. "Sie zählen fraglos zu den besten Mannschaften der Liga, auch wenn es zu Saisonbeginn etwas haperte. Jetzt scheinen sich die erstliga- und abstiegskampferfahrenen Spieler zusammengerauft zu haben", so Sigtryggsson, der mit der Rückkehr seiner Aufbauspieler Janar Mägi und Ladislav Brykner rechnen kann, die in Friesenheim verletzungsbedingt fehlten.

"Freie Presse" verlost Freikarten für das Heimspiel des EHV Aue heute ab 19 Uhr gegen den TV Großwallstadt. Die ersten zehn Abonnenten, die die Redaktion heute ab 11 Uhr unter 03771 59413241 erreichen und deren Lesernummer mit einer 0 oder 1 endet, erhalten je ein Ticket. Zum Abholen bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Der Auer Arni Thor Sigtryggsson (rechts) und sein EHV treffen heute Abend vor heimischer Kulisse auf einen großen Namen der Handballszene. In Lößnitz gastiert der TV Großwallstadt.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 25. April 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:47

Auftritt bei Spitzenreiter macht Hoffnung
Die Zweitliga-Handballer des EHV Aue haben bei der TSG Friesenheim 21:26 (10:13) verloren. Die kämpferische Leistung der Gäste stimmte trotzdem.


Von Falk Weiss

Ludwigshafen - Obwohl es am Ostersonnabend für Handball-Zweitligist EHV Aue bei der TSG Friesenheim eine 21:26-Niederlage (10:13) gesetzt hat, konnte Gäste-Trainer Runar Sigtryggsson die folgenden Feiertage genießen. Denn seine Schützlinge belebten in Ludwigshafen im Duell mit dem Spitzenreiter ihre zuletzt oft vermissten Tugenden neu. "Die Einstellung, gerade bei diesem Auswärtsspiel, hat endlich wieder gestimmt. Ich hoffe, dass wir von einer Trendwende sprechen können. So hatten wir auch keine allzu großen Wechselmöglichkeiten", lobte Runar Sigtryggsson seine Akteure.

In der Friedrich-Ebert-Sporthalle in der Pfalzmetropole am Rhein versteckten sich die Erzgebirger vor knapp 1700 Zuschauern nämlich keineswegs. Vom Anwurf weg war Aue auf dem Parkett präsent. So konnte der Aufstiegsaspirant nicht wirklich davonziehen. Arni Thor Sigtryggsson erzielte per Tempogegenstoß in der 7. Minute den EHV-Ausgleichstreffer zum 3:3. Danach konnten die Gäste die TSG gut unter Druck setzen, da jede Friesenheimer Führung mit einem Auer Tor beantwortet wurde.

Doch die eigene Führung wollte dem EHV nicht glücken. Chancen dazu gab es für die Akteure um Jan Faith und Eric Meinhardt mehrfach, nachdem Letzterer vom Siebenmeterpunkt das 6:6 (17.) erzielt hatte. Dass die Gäste in diese Phase so stark dagegen halten konnten, war vor allem der soliden und aufmerksamen Abwehrarbeit mit Torhüter Radek Musil im Rücken geschuldet. Friesenheim mühte sich, eine Lücke zu finden. Erst als Meinhardt eine Zeitstrafe erhielt, die Abschlussversuche von Arni Thor Sigtryggsson am TSG-Holz und die Würfe von David Hansen neben dem Tor landeten, warfen die Pfälzer erstmals einen Vier-Treffer-Vorsprung heraus (10:6/23.). Entmutigen ließen sich die Auer davon aber nicht.

Ganz im Gegenteil: In der zweiten Halbzeit nahm die ersatzgeschwächte EHV-Truppe noch einmal richtig Anlauf. Ohne die verletzten Aufbauspieler Ladislav Brykner und Janar Mägi angereist, waren es erneut die Abwehrreihe und Radek Musil mit seinen Paraden, die den Erzgebirgern im Angriff den nötigen Spielraum für ein (fast) ausgeglichenes Duell gaben. Marcel Schäfer gelang in der 36. Minute noch einmal der Ausgleich zum 14:14. Danach jedoch verloren die Gäste etwas den Takt. Das nutzte Friesenheim eiskalt und zog auf 19:16 (45.) davon.

"Wir haben Mitte der zweiten Halbzeit mindestens drei klare Bälle nicht für uns genutzt. Dazu kam zweimal Unterzahlspiel. So konnte unser Gastgeber, der in der Breite und Qualität verdientermaßen in der Tabelle oben steht, den entscheidenden Vorsprung herausarbeiten", sagte Aues Coach Runar Sigtryggsson über jene Phase, in der sich die bis dahin durchaus auf der Kippe stehende Begegnung zu Ungunsten der Erzgebirger neigte. EHV-Manager Rüdiger Jurke fasste das Gesehene so zusammen: "Dieser Auftritt macht fürs Heimspiel am Freitag gegen Großwallstadt Hoffnung."

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Dienstag, den 22. April 2014
Seite 21
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:46

David gegen Goliath - für Erzgebirger geht's um viel
Handball, 2. Bundesliga: EHV Aue gastiert beim Spitzenreiter Friesenheim


Von Falk Weiss

Friesenheim - Es ist erst wenige Wochen her, da hat beim EHV Aue angesichts des erfolgreichen Meisterschaftsverlaufs in der 2. Handball-Bundesliga Hochstimmung geherrscht. Der Höhepunkt jener Phase war mit dem 24:17-Erfolg über die SG Leutershausen am 1. März erreicht. Aue rangierte mit 26:20 Zählern auf dem 8. Tabellenplatz. Seither ging es stetig abwärts. Vor dem heutigen Auftritt der Erzgebirger beim aktuellen Ligaprimus TSG Friesenheim findet sich die Mannschaft von Trainer Runar Sigtryggsson mit 30:28 Punkten auf Rang 13. Abstand bis zum ersten Abstiegsplatz 17: gerade mal sechs Zähler.

Doch das allein ist nicht der Grund, weshalb Runar Sigtryggsson einen besorgten Eindruck macht, wenn das Gespräch auf die derzeitige Verfassung der Auer kommt. "Das ist eine reine Kopfsache, nachdem 99 von 100 Leuten sagen, das Saisonziel Klassenerhalt wäre geschafft. Im Moment ist es schwierig, wieder Spannung hineinzubekommen", gibt der Trainer zu. Denn nicht nur beim enttäuschenden Heimspiel gegen Eintracht Hildesheim, das 29:30 verloren ging, ließen die Erzgebirger die innere Harmonie und die Leidenschaft vermissen. "Erst wenn die Blamage drohte, gelangen deutliche Steigerungen. Das war in Bietigheim so und auch gegen Hildesheim. Was wir hier abgeliefert haben, ist nicht zu erklären. Eigentlich haben wir gegen uns selbst gespielt", sagt der sich noch immer ärgernde Coach.

Es ist eine Binsenweisheit, dass die jüngsten Leistungen - Aue kam in sechs Punktspielen nur zu einem Sieg - beim Spitzenreiter nicht ausreichen wird, um die Partie auch nur offen zu halten. "Nur als Außenseiter hinzufahren, ist keine Reise wert. Wir müssen schon etwas zeigen", forderte Sigtryggsson seine Mannen auf, in der Friedrich-Ebert-Sporthalle "von Anfang an dran zu bleiben".

Die Gastgeber aus dem Ludwigshafener Vorort wollen aufsteigen und noch möglichst viele Punkte holen. Auch wenn TSG-Trainer Thomas König die in der Pfalz aufkommende Euphorie noch zu bremsen versucht, stehen alle Signale auf Aufstieg. Das soll auch gegen den EHV Aue unterstrichen werden. "Wir haben einen Riesenlauf hingelegt und brauchen uns vor keinem Team zu verstecken", betonte Kapitän Philipp Grimm nach dem jüngsten Sieg der "Eulen" in Hildesheim.

Der Auer Mannschaft fehlt Ladislav Brykner, der noch seinen Muskelfaserriss auskurieren muss. Offen ist auch der Einsatz von Bjarki Mar Gunnarsson, der diese Woche wegen einer Leistenzerrung nicht trainieren konnte. Anwurf ist 19 Uhr.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Samstag, den 19. April 2014
Seite 18
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:42

Frühe Auszeit bringt Auer völlig aus dem Konzept
Eine 29:30-Heimpleite (12:15) haben die Zweitliga- Handballer des EHV am Mittwoch gegen Eintracht Hildesheim erlitten. Die Fans waren vom mäßigen Auftritt der Gastgeber enttäuscht.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Statt des großen Sprungs nach vorn geht es für die Zweitliga-Handballer des EHV Aue nach dem 29:30 (12:15) im Mittwochspiel gegen Eintracht Hildesheim in die andere Tabellenrichtung. Zwar fiel das Resultat knapp aus, lässt ein spannendes Duell vermuten. Aber weit gefehlt: Die Auer waren nicht einmal zehn Minuten Herr auf dem eigenen Parkett in der Lößnitzer Erzgebirgshalle.

Die Partie verlief über weite Strecken einseitig. Nach dem 6:4 (8.) des EHV fanden die Hildesheimer plötzlich in die Partie - ihr Trainer Gerald Overbeck rüttelte sie schon nach drei Minuten per Auszeit wach. Anders der Gastgeber. Die Akteure um Kapitän Eric Meinhardt büßten mit jeder guten Aktion der Eintracht ein Stück ihrer eingangs gezeigten Souveränität ein. Die gegnerische Abwehr zwang den Auer Angriff zu Fehlwürfen, der es zudem mit einem stark aufgelegten Gäste-Torhüter Pascal Kinzel zu tun bekam. Und vorn wirbelten muntere Hildesheimer die EHV-Abwehr durcheinander. Zum Beispiel am Kreis Nikolaos Tzoufras, der acht Treffer erzielte. Auch Marvin Nartey hatte im linken Rückraum der Niedersachsen viel Freiraum, obwohl der 30-Jährige seine Wurfstärke früh verriet und allein im ersten Durchgang den Ball sechsmal im Netz versenkte. Vier weitere Tore folgten von ihm in Hälfte zwei. In dieser tat sich Aue weiter schwer. Die Fehlerquote war enorm, während Hildesheim bis zur 52. Minute sechs Treffer Vorsprung herausgespielt hatte - die Vorentscheidung. Zwar fand der EHV in der teils hektischen Schlussphase zumindest seinen Kampfgeist wieder, aber das reichte nicht mehr, um das Ergebnis noch zu drehen.

"Ich habe keinen Grund, auf andere zu zeigen, muss mich vielmehr an die eigene Nase fassen. Über meine Leistung ärgere ich mich am meisten", sagte Kreisspieler Kevin Roch nach der Heimpleite. Aues Torhüter Sveinbjörn Petursson haderte ebenso mit der Leistung der Mannschaft. "Das war einfach nicht genug. Ich denke, wir haben die Begegnung im Angriff verloren." Trainer Runar Sigtryggsson wurde deutlicher. "Es ist uns nicht gelungen, uns gegen ein sehr junges Team durchzusetzen. Eintracht hatte mit Abstand die besseren Spieler auf dem Parkett, brachte uns mit der frühen Auszeit völlig aus dem Konzept." Nun gelte es, sich rasch zu straffen. "Auch um wieder mehr Zuschauer in die Halle zu locken, sonst spielen wir bald nur noch vor 500 Leuten", so Sigtryggsson mahnend wegen des Negativtrends der Besucherzahlen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Applaus für die Fans: Die Enttäuschung über die 29:30-Heimniederlage war auch EHV-Spieler Marcel Schäfer am Mittwochabend ins Gesicht geschrieben. Zu spät wachten er und sein Team auf.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 11. April 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:40

EHV will seinen Trainer nachträglich beschenken
Aues Zweitliga-Handballer empfangen übermorgen nach einer zehntägigen Punktspielpause ihren Tabellennachbarn. Um Hildesheim hinter sich zu halten, muss ein Sieg her.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Das letzte Mal in dieser Saison bestreiten die Zweitliga-Handballer des EHV übermorgen ein Heimspiel an einem Mittwoch. In der Erzgebirgshalle in Lößnitz treffen die Auer ab 19 Uhr auf Eintracht Hildesheim. Gegen den Tabellennachbarn soll ein Sieg her - nicht zuletzt als nachträgliches Geschenk an Trainer Runar Sigtryggsson, der heute seinen 42. Geburtstag feiert.

Es wird eine enge Kiste. Denn die Niedersachsen (27:27 Punkte) haben nur einen Zähler weniger als die Erzgebirger, liegen in der Tabelle einen Rang hinter Aue. "Wir wollen unbedingt gewinnen, um Hildesheim hinter uns zu lassen und selbst nicht weiter abzurutschen", sagt Co-Trainer Stephan Swat. Dabei erinnert er sich ans Hinspiel bei der Eintracht, die neben vielen Jahren 2. Bundes- liga auf mehrere Ausflüge in die Beletage des deutschen Handballs verweisen kann. Im Herbst fehlte dem EHV nicht viel zum Sieg. Nach dem 17:15 zur Pause wurde es am Ende eine knappe 26:28-Niederlage, bei der David Hansen mit neun Toren die personellen Lücken im Auer Rückraum gut stopfte. Neben Arne Thor Sigtryggsson und Janar Mägi fehlte auch Ladislav Brykner krankheitsbedingt. Er ist wegen eines Muskelfaserrisses in der Bauchre- gion erneut nicht dabei. Mägi und Bjarki Mar Gunnarsson indes schon. Sie standen am Wochenende noch im Dienst ihrer Nationalmannschaften. Das war auch der Grund, weshalb das Duell mit Hildesheim auf den 9. April verlegt wurde. Das Training gestaltete sich entsprechend schwierig. Denn nur selten hatte Coach Runar Sigtryggsson den gesamten Kader an Bord. "Wir setzten daher Schwerpunkte in der Athletik, haben in kleinen Gruppen und individuell gearbeitet", erklärt Swat. Heute sind - sofern gesund - wieder alle mit dabei.

Das ist gut, denn die Gäste richten im letzten Saisonviertel den Blick in der Tabelle klar nach oben. Wenngleich es zuletzt in Altenholz trotz Sechs-Tore-Führung am Ende nur ein 27:27 gab. Ähnliches erlebte der EHV daheim gegen Essen. Ein Déjà-vu im Duell mit Hildesheim soll es am Mittwoch nicht geben.

"Freie Presse" verlost Freikarten für das Heimspiel des EHV Aue am Mittwoch ab 19 Uhr. Die ersten zehn Abonnenten, die die Redaktion heute, 14 Uhr unter Ruf 03771 59413241 erreichen und deren Lesernummer mit einer 8 oder 9 endet, erhalten je ein Ticket. Zum Abholen der Karten bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Verstärkung für den EHV? Guntram Ickenstein, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Helios-Klinikum, legte sich dieser Tage beim Training mit den Auer Handballern bei den Sportmedizintagen mächtig ins Zeug. Zweitliga-Spieler Jan Faith beobachtete den tollen Wurf.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 07. April 2014
Seite 21
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:31

EHV steht beim TV Bittenfeld schon früh auf verlorenem Posten
Eine mäßige Leistung hat Handball-Zweitligist Aue am Sonntag eine Niederlage eingebracht. Beim 28:33 in Stuttgart waren die Gäste letztlich ohne echte Chance.


Von Falk Weiss

Stuttgart - Nach dem Abpfiff ist EHV-Trainer Runar Sigtryggsson zu großen Reden nicht zu Mute gewesen. Seine Mannschaft verlor in der 2. Handball-Bundesliga beim TV Bittenfeld mit 28:33 (12:18). Statt eines Duells auf Augenhöhe - die Teams waren als Tabellennachbarn auf das Parkett der "Scharrena" in Stuttgart-Bad Canstatt aufgelaufen - sahen die Zuschauer einen Start-Ziel-Sieg der Gastgeber, einen Sieg, der nie zur Disposition stand.

TV-Trainer Jürgen Schweickardt hatte deshalb gute Laune. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Es ist keineswegs selbstverständlich, Aue so zu dominieren, wie uns das heute gelungen ist. Wir haben die Gäste einfach nicht zum Zug kommenlassen", freute er sich, während sein Pendant auf der Auer Bank sichtlich sauer wirkte. "Wir sind von Anfang an nicht in die Partie gekommen, haben es gleich verpasst, einige gute Möglichkeiten zu nutzen, und sind so in ein schlechtes Fahrwasser geraten, aus dem wir uns nicht mehr befreien konnten", formulierte Runar Sigtryggsson sein Fazit.

Vor über 2000 Besuchern, darunter gut 50 treue Anhänger des EHV, legte der Gastgeber in der ausverkauften Sporthalle den besseren Start hin. Ehe die Akteure um Arni Thor Sigtryggsson und Janar Mägi richtig Fuß fassten, hatte Bittenfeld der Begegnung schon seinen Stempel aufgedrückt. Der erstligaerfahrene Rückraumspieler Lars Friedrich, mit acht Treffern bester Werfer des Tages, startete mit dem 1:0 die Offensive der Hausherren, die erst nach dem 4:0 (5.) etwas ins Stocken geriet. Aue verstand es nun besser, die aufmerksame TVB-Deckungsreihe zu überwinden. Besonders die Kreisanspiele auf Kevin Roch waren Mitte der ersten Halbzeit erfolgreich. Drei Tore des 24-jährigen Kreisläufers ließen den EHV den Rückstand mindern, ehe es Eric Meinhardt und Jan Faith sogar beschieden war, den Anschluss herzustellen (8:9/18.).

Doch mit dem folgenden Unterzahlspiel der Auer hatten diese ihr Pulver an diesem Spieltag bereits verschossen. Bittenfeld ließ nichts mehr anbrennen, "setzte unserem Angriff eine starke Abwehrleistung entgegen", wie Runar Sigtryggsson konstatierte, und sorgte dafür, dass die Begegnung äußerst einseitig verlief. "Es geling einigen Spielern einfach nicht, sich richtig zu präsentieren. Das war schon in Bietigheim so", kritisierte der Trainer. Auch die "Steigerung" des EHV nach der Pause - die Auer lagen kurzzeitig mit elf Toren im Rückstand (13:24/36.) - war eher dem Gastgeber zuzuschreiben, der nun viel wechselte.

Nicht im EHV-Aufgebot stand Ladislav Brykner, der im Training einen Muskelfaserriss im Bauch erlitt. Am Mittwoch nächster Woche ist in Lößnitz (Anwurf 19 Uhr) gegen Eintracht Hildesheim Wiedergutmachung für die Erzgebirger möglich.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Dienstag, den 01. April 2014
Seite 15
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:29

Auer laufen als Außenseiter auf
Der Handball-Zweitligist aus dem Erzgebirge tritt morgen in Stuttgart beim TV Bittenfeld an. Der liegt vor dem EHV und baut auch auf lautstarke Fans.


Von Falk Weiss

Stuttgart/Aue - In Bad Cannstatt, einem Stadtbezirk der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart, werden Aues Zweitliga-Handballer morgen auf Herz und Nieren geprüft. Denn Gastgeber TV Bittenfeld - Anwurf ist 17 Uhr - will im Kampf um die Plätze 1 bis 3 in der Liga wieder mitmischen, nachdem es für die Schwaben vorige Woche beim SC DHfK Leipzig mit 26:32 einen kleinen Rückschlag setzte.

Aus Sicht der Bittenfelder bietet das Heimspiel gegen den EHV in der "Scharrena" dazu die besten Voraussetzungen. Die gut 2000 Zuschauer fassende Halle dürfte nach aktuellen Informationen ausverkauft sein, sodass eine lautstarke Atmosphäre auf die Erzgebirger zukommen wird. Viele Handballfreunde aus jener Region dürften auch durch die Gäste angelockt werden, rangieren die Auer doch in der Tabelle mit 28 Punkten auf Platz 9 und damit nur zwei Zähler hinter dem TVB (7./30).

Beim EHV wird derzeit der Eindruck vermittelt, dass sich die Mannschaft mit dem Erfolg über den TSV Altenholz wieder stabilisiert hat und mit gestärktem Selbstvertrauen ins "Ländle" fährt. "Ich denke, das hat man gegen Altenholz deutlich gesehen. Aber deshalb den Bodenkontakt zu verlieren, dafür gibt es keinen Grund", sagt EHV-Trainer Runar Sigtryggsson, der so für einen realistischen Blick auf das morgige Spiel in Stuttgart sorgt. Dort laufen die Auer um Kapitän Eric Meinhardt als Außenseiter auf, auch wenn ihre guten Auswärtsergebnisse sehr wohl in Bittenfeld registriert worden sind. "Wenn wir in Stuttgart eine gute Rolle spielen wollen, müssen alle physisch und mental überzeugen, und das vom Anpfiff" weg, mahnt Sigtryggsson seine Akteure. "Auf jeden Fall haben wir uns Selbstvertrauen gegen Altenholz geholt. Denn diese Mannschaft muss man auch erst in den Griff bekommen. Bittenfeld ist seit jeher sehr heimstark, aber chancenlos sind wir deswegen nicht", zeigt sich Aufbauspieler David Hansen zuversichtlich. Ob der 23-Jährige beim EHV Aue bleibt, ist eine noch offene Personalie. Zum Thema Vertragsverlängerung sagte der gebürtige Mettmanner: "Das wird sich in den nächsten Tagen klären."

An den Trainingseinheiten unter der Woche nahmen außer Eric Meinhardt, der beruflich verhindert war, und Marvin Sommer, der eine krankheitsbedingte Pause hat, alle verfügbaren Akteure teil. Rechtsaußen Felix Kempe, der zuletzt wegen einer Ellbogenverletzung pausiert hatte, fährt mit nach Bittenfeld.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Samstag, den 29. März 2014
Seite 20
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:27

EHV tankt gegen Schlusslicht wieder frisches Selbstvertrauen
Handball-Zweitligist Aue hat sein Heimspiel gegen den TSV Altenholz klar mit 30:23 (20:11) für sich entschieden. Die erste Begegnung beider Teams war schon zur Pause eine klare Angelegenheit zugunsten der Gastgeber.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Einen immens wichtigen Heimsieg haben die Zweitliga-Handballer des EHV Aue am Freitagabend gegen den TSV Altenholz gefeiert. Erstmals trafen beide Teams aufeinander. Die Gastgeber siegten mit 30:23 (20:11) souverän. Und erreichten wichtige Ziele: So verteidigten die Auer ihren 9. Tabellenplatz und verbesserten ihr Torverhältnis (28:26, +45) deutlich.

"Der Erfolg war diesmal entscheidend", sagte EHV-Manager Rüdiger Jurke nach dem 15. Sieg der Meisterschaft erleichtert. Kommt es doch für die Akteure um Torhüter Radek Musil nun knüppeldick. Es warten zwei anspruchsvolle Auswärtsaufgaben - beim TV Bittenfeld und der TSG Friesenheim. Dazwischen gastiert am 9. April ab 19 Uhr noch Eintracht Hildesheim in Lößnitz.

Umso wichtiger war der Sieg gegen die Gäste aus Schleswig-Holstein. Das stärkte das zuletzt angekratzte Selbstvertrauen im EHV-Lager. Die Parkettbesitzer waren sofort hellwach, verschafften sich mit viel Bewegung im Angriff und zielstrebigem Drang zum gegnerischen Tor Respekt. So dominierten sie das Ligaschlusslicht aus der Nähe von Kiel, das den Gang in die 3. Liga bereits proklamiert hat.

"Ich kann die Jungs nur loben."

Runar Sigtryggsson Trainer des EHV

Aues Eric Meinhardt und Arni Thor Sigtryggsson glückten zu Beginn gute Anspiele an den Kreis und auf die Außenpositionen, die Kevin Roch, Marcel Schäfer und Jan Faith zum 4:0 (5.) nutzten. Dann jedoch vergab der EHV beste Möglichkeiten. Altenholz verkürzte auf 6:9 (15.), ehe in der Erzgebirgshalle sprichwörtlich die Post abging. Die Einheimischen fuhren einen Angriff nach dem anderen - meist erfolgreich. Dagegen mühten sich die Gäste oft vergebens. Seitens der Auer spielte Radek Musil eine besondere Rolle: Der Torhüter bekam fast jeden haltbaren Ball unter Kontrolle. Marcel Schäfer, der zum EHV-Spieler des Tages gewählt wurde, erhöhte kurz vor der Pause vorentscheidend auf 20:10 (29.). Und haderte dennoch ein wenig. "Angriffs- und Torwartleistungen waren ordentlich. Wenn wir die vielen Chancen noch besser nutzen, fällt das Ergebnis klarer aus", sagte Schäfer.

Tatsächlich hatten sich die Nordlichter in Hälfte zwei besser auf den EHV eingestellt. "Wir sind sehr gut in die Partie gekommen und haben zum Glück einen großen Vorsprung herausgeworfen", so Aues Trainer Runar Sigtryggsson. Denn später sei die Partie sehr ausgeglichen gewesen. "Ich kann die Jungs nur loben, dass sie diesmal Kopf und Konzentration hochgehalten haben", zeigte sich Sigtryggsson alles in allem zufrieden, während sein Gegenüber, TSV-Trainer Klaus-Dieter Petersen, honorierte: "In der ersten halben Stunde hat man klar gesehen, dass die Qualität des EHV besser war."

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Marcel Schäfer wurde beim 30:23 der Auer über Altenholz zum EHV-Spieler des Tages gewählt. "Nach langer Zeit im Aufbau ist es auf der Außenposition noch ungewohnt. Aber ich versuche, Marvin so gut wie möglich zu ersetzen", sagte Schäfer, der am Freitag vier Treffer beisteuerte.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 24. März 2014
Seite 21
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:23

EHV sucht seine mannschaftliche Harmonie
Handball-Zweitligist Aue empfängt heute Abend das Schlusslicht TSV Altenholz. Im Hinterkopf haben die Gastgeber das 24:28 vom Mittwoch in Bietigheim.


Von Falk Weiss

Lössnitz/Bietigheim - Im Lager der Auer Zweitliga-Handballer schwelt die Hoffnung, dass das Heimspiel heute gegen den TSV Altenholz gerade recht kommt, um sich am eigenen Schopf aus einer Misere zu ziehen. Denn am Mittwochabend bei der SG BBM Bietigheim gelang dem EHV weder sportlich noch mental ein Schritt vorwärts: Die Erzgebirger verloren 24:28 (12:16). Den Akteuren um Kapitän Eric Meinhardt gelang es in der Sporthalle am Viadukt nicht, ihre mannschaftliche Harmonie wiederzufinden. Das war natürlich auch dem engagierten Gastgeber zuzuschreiben, der früh erkennen ließ, hoch motiviert zu sein.

So sah sich Gästetrainer Runar Sigtryggsson bereits nach gut fünf Minuten (0:3) genötigt, die Auszeitkarte zu ziehen. Doch es kam noch dicker. Erst als Folge des achten Auer Angriffs traf Meinhardt vom Siebenmeterpunkt zum 1:5, nachdem Kevin Roch am Kreis regelwidrig behindert worden war. Einige Minuten ging es dann bei den Erzgebirgern aufwärts. Gelungene Kombinationen im Aufbau und präzise Kreisanspiele bildeten die Grundlage für den Anschlusstreffer durch Dadi Runarsson (9:10/21.). Dies erwies sich jedoch als Strohfeuer. Schon vor der Pause brachen Angriffs- und Abwehrleistung erneut zusammen.

Mit dem 13:19 (35.) aus Gästesicht war die Vorentscheidung gefallen. Die SG BBM ließ sich vom unproduktiven, fehlerbelasteten Spiel des EHV nicht mehr beeindrucken. Auch der erst 17-jährige Sebastian Paraschiv wurde von der Unsicherheit seines Teams angesteckt, scheiterte in der 37. Minute völlig frei am gegnerischen Torhüter. Zehn Minuten später verstummten selbst die größten Optimisten, als der Bietigheimer Robin Haller zum 24:17 traf.

"Es lag an uns, dass hier nichts ging. Wir haben gerade vorn zu viele einfache Fehler gemacht, und Bietigheim hat sie konsequent bestraft", zeigte sich Arni Thor Sigtryggsson enttäuscht. Mit fünf Treffern war er neben Dadi Runarsson bester Auer Werfer. Arnis Bruder, Cheftrainer Runar: "Die SG hatte von Anfang an die bessere Einstellung, ist als Team aufgetreten." EHV-Manager Rüdiger Jurke: "Wir haben uns vom frühen und hohen Rückstand nicht erholt. Bei Bietigheim fehlten fünf Stammkräfte, bei uns haben mindestens so viele Akteure nicht die nötige Leistung gebracht." Nun hofft er, dass die Mannschaft gegen Altenholz ein souveränes Spiel hinlegt. "Sonst laufen wir Gefahr, uns die bisher gute Saison kaputt zu machen." Anwurf in der Erzgebirgshalle ist 19 Uhr.

"Freie Presse" verlost Freikarten

Jeweils eine Freikarte für die heutige Partie der Auer gewinnen die ersten zehn Abonnenten der "Freien Presse", die heute ab 10 Uhr die Lokalredaktion unter der Telefonnummer 03771 594-13241 erreichen und deren Lesernummer auf der Pressekarte mit einer 6 oder einer 7 endet. Zum Abholen der Tickets bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Völlig frustriert verließ auch Torwart Sveinbjörn Petursson nach der Niederlage des EHV Aue in Bietigheim das Hallenparkett.
Foto: Fudisch/Eibner-Pressefoto

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 21. März 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:20

EHV muss heute bei Aufstiegskandidaten ran
Nach der Heimpleite gegen Tusem Essen ist Handball-Zweitligist Aue nun in Bietigheim zu Gast. Gelingt den Erzgebirgern wie im Hinspiel ein Erfolg?


Von Falk Weiss

Bietigheim/Aue - Zur zweiten Partie in einer englischen Woche wartet auf Handball-Zweitligist EHV Aue heute (Anwurf 20 Uhr) ein Aufstiegsaspirant. Die SG BBM Bietigheim ist aktuell hinter Friesenheim und Erlangen Dritter. So dürfen sich die Schützlinge von Trainer Runar Sigtryggsson in der Sporthalle am Viadukt als Außenseiter sehen, zumal die jüngsten Punktspiele in Saarlouis und daheim gegen Tusem Essen verloren gingen.

"Der März wird ein entscheidender Monat für die weitere Meisterschaft. Es gilt, in sechs Begegnungen zu bestehen. Zwei von drei innerhalb einer Woche haben wir verloren. Bietigheim wird gleich ein weiterer schwerer Brocken. Das Team hat sich deutlich verbessert", sagt Aues Co-Trainer Stephan Swat. "Wir dürfen dort nicht nur abwarten, was geht, sondern müssen selbst etwas zeigen", fordert Swat nach der Enttäuschung vorigen Freitag gegen Essen (30:32). Und die dürfte in der knappen Vorbereitungszeit durchaus noch eine gewichtige Rolle gespielt haben, weil die Spieler um EHV-Kapitän Eric Meinhardt quasi aus dem Nichts ihre spielerische Dominanz verloren hatten.

Aber auch die heute gastgebenden Süddeutschen sind mit dem vergangenen Punktspieltag nicht restlos zufrieden, mussten sich die Akteure von Trainer Hartmut Mayerhoffer beim TSV Altenholz doch mit einem 32:32 begnügen. Dabei glänzten neben SG-Regisseur Andreas Blodig (9 Tore) vor allem die beiden Bietigheimer Außen André Lohrbach (12) und Marco Rentschler (5). Ein nicht zu unterschätzender Aspekt dürfte übrigens auch das Hinspiel sein: Das konnte der EHV Aue gegen den damaligen Spitzenreiter mit 28:26 für sich entscheiden.

Saison für Marvin Sommer zu Ende

Marvin Sommer, in der Hinrunde 97-facher Torschütze des EHV, hat es am vorigen Wochenende noch einmal versucht. Doch nun steht fest: Wegen seiner Erkrankung an Pfeifferschem Drüsenfieber wird der im Sommer von Potsdam nach Aue gewechselte Linksaußen bis zum Saisonende pausieren müssen. Das haben die Ärzte des Helios-Klinikums Aue in Zusammenarbeit mit Mannschaftsarzt Torsten Seltmann festgelegt. Die Gesundheit des Sportlers gehe vor. Marvin soll bis zur Vorbereitung auf die neue Saison die Krankheit vollständig auskuriert haben, so die Hoffnung. Trainer Sigtryggsson: "Das ist für uns ein großer Verlust. Gerade im Konterspiel ist Marvin für uns nicht ersetzbar."

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Der Auer David Hansen versuchte hier mit aller Kraft, sich gegen die Essener Niclas Pieczkowski (l.) und Toon Leenders durchzusetzen. Trotz zwischenzeitlich klarer Führung verlor der EHV das Heimspiel mit 30:32.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 19. März 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:18

Selbst ein Sechs-Tore-Vorsprung reicht Gastgebern nicht zum Sieg
Der EHV Aue hat in der 2. Handball-Bundesliga auf eigenem Parkett eine bittere 30:32-Niederlage (16:16) gegen Tusem Essen kassiert. Und das, obwohl die Mannschaft noch zehn Minuten vor dem Abpfiff ungefährdet vorn lag.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Geradezu stoisch haben Aues Zweitliga-Handballer am Freitagabend noch lange nach dem Abpfiff gewirkt. Sie konnten nicht begreifen, was sich in den letzten zehn Minuten der Partie gegen Tusem Essen auf dem Parkett der Erzgebirgshalle abgespielt hatte. Eben herrschte noch großartige Stimmung unter den gut 1400 Zuschauern, steuerten die Einheimischen doch mit dem 28:22 (49.) durch Janar Mägi auf einen klaren Erfolg zu. Dann aber Trauer, Enttäuschung und Unverständnis über den Verlust von zwei schon sicher geglaubten Punkten.

"Vorn haben wir die Tore nicht gemacht, in der Abwehr haben wir nicht zugegriffen. Das hat der Gegner in wenigen Augenblicken bestraft. Das ist für uns ganz bitter", gestand ein konsternierter Ladislav Brykner, nachdem sein Team acht Tore in Folge (!) kassiert und so den komfortablen Vorsprung verspielt hatte. Tusem-Linksaußen Lasse Seidel, der für die Gäste den 32. Treffer geworfen und Aue damit selbst die kleine Hoffnung auf eine Punkteteilung genommen hatte, äußerte sich euphorisch. "Bei solch einem Rückstand ist es natürlich sehr schwer. Doch wir haben immer an uns geglaubt. Dann sind uns viele einfache Tore gelungen, die uns Aufwind brachten", erklärte der 20-Jährige.

Tristesse dagegen bei den Verantwortlichen des EHV, der nach einem Rückstand (2:4/5.) Mitte der ersten Halbzeit gut in die faire Partie kam und in der 12. Minute (8:7) das Zepter in der Hand hatte. "Schon in der Phase hat Essen unsere Abwehr mit einfachen Zweier-Kombinationen auseinandergenommen", kritisierte Aues Trainer Runar Sigtryggsson, der dann aber mit der Leistung seiner Spieler zufrieden sein konnte. Das Team nutzte das eigene Überzahlspiel gut, erkämpfte sich in der Deckung mehrfach den Ball und vollendete im Konterspiel (Faith, Sigtryggsson) sicher. Hinzu kam im Kasten ein starker Radek Musil, der gleich zwei Strafwürfe parierte.

So setzten sich die Einheimischen nach dem ausgeglichenen Pausenstand schrittweise ab (22:19/ 40., 25:20/44.). Als die 49. Minute den Höhepunkt der Auer Dominanz bescherte, ahnte niemand, dass fortan im EHV-Spiel nichts mehr zusammen laufen würde. Einem Ballverlust folgte ein Zuspielfehler, diesem ein schwacher Abschlussversuch, während Essen sich heranpirschte. Beim Stand von 28:25 (52.) nahm die Auer Bank die erste Auszeit, wenig später die zweite. Ohne Erfolg, denn den Erzgebirgern gelang, einmal in Rückstand geraten, nicht einmal mehr der Ausgleich.

"Die Mannschaft hat nicht zusammengehalten. Bälle und Verantwortung wurden nur weitergegeben. Wir waren nicht in der Lage, uns wiederzufinden", ärgerte sich Runar Sigtryggsson über die katastrophale Schlussphase. Essens Trainer Mark Dragunski lobte seine Akteure für eine aggressive Teamleistung, gab aber auch zu, "keine Ahnung" zu haben, "wie das nach diesem Rückstand passiert ist". Am Mittwochabend sollten zumindest die Auer etwas schlauer sein, wenn sie in Bietigheim zu Gast sind.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Essens Philipp Pöter stellte sich hier dem EHV-Kapitän Eric Meinhardt in den Weg. "Wir haben fast 50 Minuten toll gespielt. Aber für die letzten zehn Minuten fehlen mir die Worte", so Aues Manager Rüdiger Jurke.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 17. März 2014
Seite 21
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:15

Altmeister muss sich auf hoch motivierten EHV gefasst machen
Nach der überraschend hohen Pleite in Saarlouis will Handball-Zweitligist Aue heute daheim wieder beide Punkte einfahren. Gegner ist Tusem Essen.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Die Kontrahenten heute, 19 Uhr in der Erzgebirgshalle Lößnitz Abend, EHV Aue und Tusem Essen, rangieren derzeit in der Tabelle der 2. Handball-Bundesliga nebeneinander: Platz 8 und Platz 7. Beide Teams haben bereits 26 Punkte auf ihrem Konto; zumindest für die Erzgebirger eine herausragende Leistung. Dennoch schwingt im Lager der Auer nach dem verpatzten Auftritt in Saarlouis (27:36) etwas Unzufriedenheit mit. Trainer Runar Sigtryggsson ärgerte sich vor allem über die Art und Weise der Niederlage und über die eine oder andere unbefriedigende individuelle Leistung in seiner Mannschaft.

"Wir haben aus dem Rückraum fast keine Torgefährlichkeit ausgestrahlt, wir leisteten uns katastrophale Fehler, auch die Torhüter boten nur Mittelmaß, selbst wenn sie von den Vorderleuten im Stich gelassen wurden" - so hatte der Coach jene Partie bewertet und zugleich deutlich gemacht, dass er für das heutige Duell gegen den deutschen Altmeister (1986, 1987, 1989) eine sicht- und zählbare Reaktion erfreulicher Art auf dem Parkett erwartet, zumal in Lößnitz schon einige Spitzenvereine Federn ließen. Die Gäste müssen sich jedenfalls auf hoch motivierte Auer gefasst machen.

Auch die Ruhrstädter haben sich für ihre Dienstfahrt ins Sächsische einiges vorgenommen, obwohl oder vielleicht gerade weil ihre jüngste Heimspiel gegen den TV Neuhausen mit 26:28 verloren ging. "Uns erwartet eine hitzige Atmosphäre bei einem Tabellennachbarn. Wir müssen Vollgas geben und gute Abwehrarbeit leisten. Die Vorbereitung konnte mit dem ganzen Team absolviert werden und lief gut. Wenn wir uns im Spiel aggressiv präsentieren, können wir die Chance auf einen Punktgewinn nutzen", lässt sich Trainer Mark Dragunski auf der Internetseite von Tusem zitieren.

Auch mit Blick auf das Hinspiel im vergangenen Oktober beschäftigen sich die Auer nur mit einem vollen Heimerfolg gegen Essen, also mit einer Revanche für die 29:31-Niederlage im Ruhrpott. Neben einer generell schwachen Abwehrleistung dürfte die Begegnung vor allem EHV-Torhüter Sveinbjörn Petursson negativ in Erinnerung geblieben sein. Der Isländer war kurz nach dem Seitenwechsel von den Unparteiischen wegen einer unsportlichen Geste in unmittelbarer Folge eines Essener Strafwurfs disqualifiziert worden. Auch wenn das Fehlen des 25-Jährigen keinen direkten Einfluss auf den späteren Spielausgang hatte, will Sveinbjörn Petursson den heutigen Abpfiff zwischen den Pfosten erleben und am Ende mit seinen Teamkollegen einen Sieg feiern.

Je eine Freikarte für die Partie gegen Tusem Essen gewinnen die ersten zehn Abonnenten der "Freien Presse", die die Lokalredaktion heute ab 11 Uhr unter der Rufnummer 03771 594-13241 erreichen und deren Lesernummer auf der Pressekarte mit einer 4 oder einer 5 endet. Zum Abholen der Tickets bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 14. März 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:12

Erzgebirger kommen von der Saar mit deutlicher Niederlage heim
Bei der abstiegsbedrohten HG Saarlouis ist für den Handball-Zweitligisten EHV Aue nichts zu holen gewesen. Das 27:36 war eine große Enttäuschung.


Von Falk Weiss

Saarlouis - Der Auftritt im reichlich 600 Kilometer entfernten Saarlouis gehört zu den unerfreulichen sportlichen Ereignissen für Handball-Zweitligist Aue in der laufenden Meisterschaft. 27:36 (12:17) hieß es am Sonnabend aus Gästesicht. Am Spiel der zuletzt so gelobten Erzgebirger fand gerade Trainer Runar Sigtryggsson gar keinen Gefallen. "Es hat an allen Ecken und Enden gehapert. Vor mehr als 1000 Zuschauern haben wir eine grottenschlechte Vorstellung geboten und uns wie ein Absteiger präsentiert", fand der Coach gestern klare Worte, nachdem der EHV-Mannschaftsbus gegen 5.30 Uhr wieder an der Erzgebirgshalle angekommen war.

Dabei haderte der Trainer vor allem mit der Tatsache, dass sein Team wusste, worauf es sich in der Sporthalle am Stadtgarten gefasst machen muss, aber nicht so auftrat. Saarlouis hatte nicht umsonst das Motto ausgegeben, die Begegnung mit den Auern stelle "das erste von zwölf Endspielen" dar. Die Gastgeber dümpeln für viele überraschend in der Abstiegszone der Liga herum. "Wir werden alles dafür tun, um diese beiden Punkte in Saarlouis zu behalten", hatte HG-Trainer Goran Suton angekündigt. Doch die Aussage schien bei den EHV-Spielern nicht angekommen zu sein, die mit dem 1:0 durch Kevin Roch (1.) nur einmal in Führung lagen.

Liefen die ersten knapp 20 Minuten noch ausgeglichen, weil es den Gästen gelang, den Rückstand nicht größer als zwei Tore werden zu lassen, zeigten sich in der Schlussphase der ersten Halbzeit entscheidende Auer Nachteile. "Wir haben es zugelassen, dass Saarlouis ein tolles Spiel gelingt, sind nur hinterher gelaufen und haben mit unseren Fehlern zu Kontern eingeladen", ärgerte sich Sigtryggsson, zumal die Vorbereitung auf das Spiel seiner Meinung nach optimal war. Doch auf dem Parkett lief nichts zusammen.

So fiel die Vorentscheidung zugunsten der Einheimischen schon kurz nach der Pause (12:17). Den Erzgebirgern gelang es selbst bei Überzahlspiel nicht, den Rückstand zu verkürzen. "In der Phase haben wir die letzte kleine Hoffnung der Gäste im Keim erstickt und selbst ein Tor erzielt", beschreibt HG-Trainer Suton die wohl wichtigsten Minuten der Partie. Saarlouis enteilte auf 21:13 (37.). Neben HG-Kreisspieler Bartosz Janiszewski (8 Tore) bekam die Hintermannschaft des EHV auch Linksaußen Dirk Holzner (9/3) nicht in den Griff. Letzterer erwies sich vor allem bei den Konterangriffen als brandgefährlich.

Vergebens versuchte man von der Auer Bank aus, an den Baustellen im Spiel des EHV wirksam einzugreifen. Runar Sigtryggsson gestand, dass dies in Saarlouis nicht glückte. "Irgendwie war von unserer Seite nichts auszurichten. Ob Auszeit oder taktische Umstellung, bei den Spielern kam nichts an", sagte der Coach und kündigte an, auch dieses Thema in der bevorstehenden Trainingswoche aufzugreifen. Das gelte ebenso für mangelnde Chancenverwertung auf einigen Positionen, nicht vorhandene Torgefährlichkeit und mäßige Abwehrarbeit.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: EHV-Trainer Sigtryggsson enttäuscht vom Spiel in Saarlouis: "Ich kann keinen hervorheben."
Foto: Franz/Eibner-Pressefoto

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 10. März 2014
Seite 20
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 11 Mai 2014 - 22:10

EHV-Trainer fordert volle Konzentration
Handball, 2. Bundesliga: Auer treten in Saarlouis an


Von Falk Weiss

Aue - Bereits gestern Nachmittag sind Aues Zweitliga-Handballer ins Saarland aufgebrochen. Der heutige Gastgeber des EHV, die HG Saarlouis, hängt als 18. tief im Tabellenkeller und wird deshalb vorm Duell, das 19.30 Uhr in der Halle am Stadtgarten beginnt, weniger an alte, erfolgreiche Zeiten denken als an die prekäre aktuelle Situation.

"Wenn Aue anreist, glauben die meisten Gastgeber an vermeintlich leicht zu holende Punkte", so EHV-Trainer Runar Sigtryggsson mit Blick auf die Auswärtsbilanz. So gingen die jüngsten Partien in Saarlouis verloren (24:32, 33:37). Positive Erinnerungen sind hingegen mit dem Hinspiel verknüpft, das die Erzgebirger 33:24 gewannen. In der zweiten Halbzeit gelang es da, sich häufende Fehler der Gäste in erfolgreiche Konter umzumünzen. Zuvor hatte Saarlouis ordentlich dagegen gehalten. Darum rechnet Sigtryggsson mit einem schweren Gang, "denn die HG hat gute handballerische Fähigkeiten, bringt körperlich einiges mit und spielt in diesem Jahr deutlich besser". Belege sind die knappe Niederlage gegen Friesenheim, Remis gegen Großwallstadt und Leutershausen sowie das 28:30 am vorigen Wochenende in der Arena Leipzig.

"Ich hoffe, dass Saarlouis nicht ausgerechnet gegen uns den Schalter auf Sieg umlegt", so Sigtryggsson, der von seinen Aktiven volle Konzentration und große Disziplin erwartet. Der Vorbereitung diente am Donnerstag eine Trainingseinheit mit Videoanalysen, "die zeigen sollten, wo unsere Chancen, aber auch die Stärken des Kontrahenten liegen", erklärt der Trainer, der personell wenig Sorgen hat. So konnte Radek Musil wegen Fiebers diese Woche nicht trainieren. Marvin Sommer hat wieder mit dem Training begonnen, braucht aber noch etwas Zeit zum Aufholen des Rückstands.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Samstag, den 08. März 2014
Seite 20
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   So 2 März 2014 - 21:49

EHV feiert trotz schwacher Wurfleistung klaren Heimsieg

Aues Zweitliga-Handballer haben den Altmeister SG Leutershausen 24:17 (11:11) bezwungen. Allerdings lief die erste Halbzeit gar nicht nach den Wünschen der gastgebenden Mannschaft und ihrer Anhänger.
Von Falk Weiss

Lössnitz - Jan Faith, neben Radek Musil am Sonnabend einer der Auer Spieler des Tages, hat das Fazit der Handball-Zweitligapartie gegen die SG Leutershausen kurz und knapp formuliert. "Es war sehr anstrengend. Aber wichtig ist, dass wir beide Punkte zu Hause behalten", erklärte der 29-jährige Rechtsaußen und bestätigte damit zwischen den Zeilen die Einschätzung vieler Zuschauer, dass die Begegnung in der Lößnitzer Erzgebirgshalle keinesfalls hochwertige Handballkost bescherte.

Doch unterm Strich zählte die Tatsache, dass die Gastgeber mit ihrem Erfolg in dem "dreckigen" Spiel, wie es einige Anhänger ausdrückten, eine hervorragende Saisonleistung fortsetzten. Mit nun 26 Punkten haben die Schützlinge von Trainer Runar Sigtryggsson angesichts der noch 14 ausstehenden Meisterschaftsduelle schon jetzt fast die Bilanz der gesamten letzten Saison erreicht: da holten sie 27 Zähler.

Dabei liefen die ersten 30 Minuten der Partie gegen die Badener nicht nach Wunsch. Denn der Hoffnung machenden Drei-Tore-Führung - Marcel Schäfer nutzte einen Tempogegenstoß zum 6:3 (12.) - folgte eine lange Durststrecke der EHV-Männer, die zusammenhangslos und hektisch agierten. Neben schlechten Zuspielen wunderten sich die gut 1200 Zuschauer vor allem über mangelnde Qualität der Wurfleistung der Einheimischen, was wieder den Gästen einen Vorteil brachte (8:6/20.). Reihenweise flogen die Bälle am gegnerischen Kasten vorbei oder wurden Beute von SGL-Torhüter Alexander Hübe.

Was von außen etwas unübersichtlich wirkte, denn Runar Sigtryggsson änderte permanent die Auer Aufstellung, zeigte aber gegen Ende der ersten Halbzeit Wirkung. Die Erzgebirger versuchten mehr zu kombinieren und erkämpften sich in der Abwehr immer wieder Bälle. Mit einem starken Zuspiel von Janar Mägi auf den rechts frei stehenden Jan Faith, der das Leder zum 15:12 (41.) versenkte, bogen die Parkettbesitzer auf die Siegerstraße ein, zumal der EHV ein folgendes Unterzahlspiel bravourös meisterte.

"Hier war mehr drin. Das haben wir aber nicht geschafft, sodass der Sieg dann verdient an Aue ging", konstatierte SGL-Trainer Marc Nagel. Kevin Roch hatte in der 51. Minute das Glück, mit dem 21:13 zum ersten Mal mit acht Treffern den höchsten Auer Vorsprung an diesem Abend zu besorgen. "Nach unserer Führung zu Beginn haben wir oft ohne Vorbereitung geworfen. Doch dann erschien auf dem Parkett eine andere Mannschaft, die mehr gekämpft hat. Auf einmal hat vorn und hinten alles besser geklappt", lobte Radek Musil die klare Steigerung in der zweiten Spielhälfte, was auch EHV-Manager Rüdiger Jurke zur Bemerkung veranlasste, "dass diese sportliche Situation genossen werden soll. Jetzt haben wir Grund zum Feiern". Jurke hat am Freitag die Unterlagen für die Lizenz 2014/ 15 fristgerecht und persönlich beim DHB in Dortmund abgegeben. Bei Altmeister Leutershausen hingegen steht das Signal derzeit auf 3. Liga.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Keeper Radek Musil, der phasenweise wie eine Wand im EHV-Tor stand, feierte mit seinen Teamkollegen den Erfolg über Leutershausen.

Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 03. März 2014
Seite 20
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:21

Meinhardt & Co. vor nächstem Schritt in Richtung Klassenerhalt
Handball-Zweitligist Aue empfängt morgen die SG Leutershausen. Die gute Stimmung nach dem jüngsten Auswärtserfolg sollte den EHV beflügeln.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Im Lager der Auer Handballer herrscht derzeit beste Stimmung. Denn nach dem Auswärtserfolg beim TV Hüttenberg haben sich die Erzgebirger mit 24:20 Punkten im Mittelfeld der 2. Bundesliga etabliert. Der Rückstand zu den Aufstiegsplätzen ist deutlich geringer als der Vorsprung zur Abstiegszone. So wundert es nicht, dass EHV-Trainer Runar Sigtryggsson das Erreichen des Saisonziels schon greifbar nah sieht. "Wenn wir die nächsten beiden Punktspiele für uns entscheiden, dürfte das Thema Abstieg erledigt sein", zeigt sich der zurückhaltende Isländer von der Entwicklung angetan und scheint bereits neue Ziele vor Augen zu haben. Doch bevor die formuliert werden können, stehen zwei Duelle mit Teams aus dem unteren Tabellenviertel an.

Morgen, 17 Uhr erwarten die EHV-Männer die SG Leutershausen, die am Mittwoch im Keller-Duell gegen die HG Saarlouis 26:26 spielte. Eine Woche später muss Aue zum derzeitigen Drittletzten nach Saarlouis. "Gegen Leutershausen wird es sicher nicht einfach. Es sind junge, ehrgeizige Spieler und gute Handballer, die befreit auftreten werden", warnt Sigtryggsson vor jedweder Unterschätzung der Gäste, die nicht zuletzt von der Kooperation mit Erstligist Rhein-Neckar-Löwen profitieren. Auch der erstaunliche Erfolg der SG Leutershausen über den Aufstiegskandidaten SG Bietigheim (27:25) sollte die Akteure um Aues Kapitän Eric Meinhardt vor Leichtfertigkeiten schützen. Denn die Erwartungshaltung der Anhänger des EHV ist nach der jüngsten Heimpleite gegen Hamm-Westfalen (28:29) nachvollziehbar. Ein voller Erfolg soll her, zumal sich die Gastgeber klar in der Favoritenrolle befinden.

"Mit dieser Situation müssen wir klarkommen", meint Sigtryggsson, auch wenn Leutershausen in der vorigen Meisterschaft beim 32:32 einen Zähler aus Aue entführt habe. Andererseits revanchierten sich die Erzgebirger im Hinspiel Ende September, als Leutershausen in eigener Halle mit 30:24 "überfahren" wurde. Während damals Eric Meinhardt nicht im Kader der Erzgebirger stand, ereilt im Rückspiel Marvin Sommer krankheitsbedingt dieses Schicksal. Hinter dem Einsatz von zwei anderen Akteuren stehen wegen Verletzungen zumindest noch Fragezeichen. So konnte David Hansen wegen Rückenproblemen nur eingeschränkt trainieren, und Bjarki Mar Gunnarsson laboriert noch an seiner Fußverletzung aus einer Trainingseinheit in der vergangenen Woche. Mit Freude werden die Zuschauer registrieren, dass mit Janar Mägi ein weiterer Stammspieler seinen Vertrag beim EHV verlängert hat. Hingegen laufen mit David Hansen, Sveinbjörn Petursson, Bjarki Mar Gunnarsson und Felix Kempe die Verhandlungen noch.

Je eine Freikarte für die Partie gegen Leutershausen gewinnen die ersten zehn Abonnenten der "Freien Presse", die die Lokalredaktion heute ab 11 Uhr unter der Rufnummer 03771 594-13241 erreichen und deren Lesernummer auf der Pressekarte mit einer 2 oder 3 endet. Zum Abholen der Tickets bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 28. Februar 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:19

Erzgebirger zwingen Hessen mit zweiter Luft in die Knie
Nach einem mäßigen Start auf fremdem Parkett ist Handball-Zweitligist EHV Aue gegen Hüttenberg noch ein 29:28-Sieg (12:16) gelungen. Die Basis dafür bildete eine fantastische zweite Halbzeit.


Von Falk Weiss

Hüttenberg - Beide Teams haben das Ergebnis kaum glauben können, als der Schlusspfiff ertönte: Während die Hausherren des TV Hüttenberg entgeistert auf die Anzeigetafel starrten, die ein 29:28 für den EHV Aue auswies, ließen die Erzgebirger in Hessen ihrer Freude freien Lauf. Ihr Tanz auf dem Parkett galt dem erst dritten Sieg im 14. Gastspiel der Auer in Hüttenberg, seit beide Vereine in der Saison 1993/94 erstmals aufeinandertrafen.

Der EHV startete am Sonnabend selbstbewusst ins Duell und setzte gute Akzente, die David Hansen zum 4:3 (6.) nutzte. Der Rest der ersten 30 Minuten gehörte dann allerdings ausnahmslos den Gastgebern, die Aue mit einer kompakten Deckung förmlich einschnürten und ihre Führung schrittweise ausbauten. So sah es mit dem Gang in die Kabine aus Sicht der Schützlinge von EHV-Trainer Runar Sigtryggsson nicht sonderlich rosig aus, nachdem TV-Rückraumspieler Andreas Scholz den 16:12-Pausenstand erzielt hatte.

Auch der Auftakt in den zweiten Durchgang fiel unglücklich aus, da Hüttenberg seinen Ballbesitz für ein Fünf-Tore-Polster (17:12/31.) nutzte. Erst danach entfaltete die Pausenansprache von Runar Sigtryggsson ihre Wirkung. "Wir waren in der ersten Halbzeit weitestgehend nur Teil des Programms der Hüttenberger. Ich habe lediglich gefragt, ob wir uns weiter so dumm anstellen oder die Show des Gastgebers wirkungsvoll stören wollen", erklärte Aues Coach seine Motivationsstrategie, die seine Akteure tatsächlich aufrüttelte. Sie legten auf allen Positionen merklich zu. Allen voran Sveinbjörn Petursson, der die Spieler im TV-Angriff Nerven kostete. Nicht nur, dass der 25-Jährige drei gegnerische Siebenmeter parierte. Er machte zudem mehrere Abschlussversuche bei Hüttenberger Überzahlspiel zunichte. Der Feldsechser des EHV nahm die Geschenke dankend an, verwandelte sie in eigene Treffer. Mit dem 19:20-Anschlusstor durch Arni Thor Sigtryggsson (45.) verloren die Parkettbesitzer ihre Sicherheit endgültig, zumal sich Aue trotz merkwürdiger Zeitstrafen und daraus folgendem Unterzahlspiel in der Abwehr enorm steigerte. "In dieser Phase gelangen Eric Meinhardt über die Linksaußenposition wichtige Treffer", lobte Runar Sigtryggsson den EHV-Kapitän, der mit seinen Mannschaftskollegen das 28:26 (57.) bis in die Schlussminute verteidigte - so kam Hüttenbergs 28:29 zu spät, um am Auer Sieg und Jubel noch etwas ändern zu können.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Ladislav Brykner war - wie in dieser Szene aus dem jüngsten Heimspiel gegen Hamm-Westfalen - auch vorgestern in Hüttenberg kaum zu stoppen. Sieben Treffer steuerte der Tscheche, der seinen Vertrag beim EHV um zwei Jahre bis 2016 verlängert hat, zum Auer Auswärtserfolg bei.

Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 24. Februar 2014
Seite 22
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:17

Erzgebirger stehen in Hessen vor großer Herausforderung
Die Zweitliga-Handballer des EHV Aue treten heute beim TV Hüttenberg an. Gegen das Team gelang ihnen 2007/08 der letzte Sieg. Es wird Zeit, den Bock umzustoßen - und für eine Revanche nach der zuletzt vermeidbaren Heimniederlage.


Von Falk Weiss

Hüttenberg - Nachwehen hat die vermeidbare Heimniederlage des EHV Aue gegen den ASV Hamm-Westfalen verursacht. In den Trainingseinheiten stand die Fehleranalyse obenan. Denn heute wird es kein Stück leichter für die Erzgebirger, die ab 20 Uhr beim TV Hüttenberg auflaufen.

Der Frust über den Punktverlust gegen Hamm sitzt tief. "Die Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben, weil wir zu viele freie Bälle nicht genutzt haben", so Aues Co-Trainer Stephan Swat. "Das haben wir am Montag angesprochen und ausgewertet. Zudem gingen wir darauf bei der Videoanalyse noch einmal ein." Zumal der EHV im Hüttenberger Sportzentrum eine gewaltige Aufgabe vor sich hat. Die Hessen zählen nicht zu den Lieblingskontrahenten der Erzgebirger. Der Blick auf die bisherige Bilanz spricht Bände: 14 Auer Niederlagen stehen nur zehn Erfolge und drei Remis gegenüber. Der letzte Sieg beim TVH glückte in der Meisterschaft 2007/08 mit 21:20. Immerhin aber konnten sich die Schützlinge von Trainer Runar Sigtryggsson im Hinspiel Ende September über ein souveränes 30:18 freuen. Hüttenbergs Torhüter tröstete sich seinerzeit mit der Erinnerung, "zum Glück in Aue schon gewonnen zu haben".

Diese Klatsche treibt die Gastgeber - sie stehen mit 18:22 Zählern auf Platz 15 der Tabelle - vermutlich zu Höchstleistungen an. Zudem gibt dem TVH sicher der jüngste Überraschungserfolg bei Aufstiegsfavorit Bietigheim (29:25) Selbstvertrauen. "Personell hat sich seit September bei unserem Gegner nicht viel verändert. Aber die Mannschaft agiert jetzt aggressiver, hält dagegen und beißt sich im Spiel fest. Ich rechne mit einem harten Kampf", sagt Stephan Swat, lässt aber keinen Zweifel daran, dass die Auer topmotiviert in den Mannschaftsbus steigen. "Wir sind keinesfalls chancenlos, wenn wir aus unseren Fehlern die richtigen Konsequenzen ziehen."

Abgesehen von Marvin Sommer, der noch am Pfeifferschen Drüsenfieber laboriert und einige Zeit ausfallen wird, hat Trainer Sigtryggsson zwei weitere Sorgenkinder. Neben Radek Musil verletzte sich am Mittwoch im Training Bjarki Mar Gunnarsson am Fußgelenk. Doch gerade der EHV hat jüngst unterstrichen, dass Ausfälle kompensiert werden können. Vielleicht gelingt das auch beim TV Hüttenberg.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Kapitän Eric Meinhardt - hier im jüngsten Heimspiel gegen den ASV Hamm-Westfalen - reist heute mit seinen EHV-Kollegen nach Hüttenberg. Dort wollen die Auer unbedingt wieder mal punkten.

Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Samstag, den 22. Februar 2014
Seite 24
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:14

Gäste erweisen sich vor allem im Abschluss als abgebrühter
Die Erfolgsserie der Auer Zweitliga-Handballer ist gerissen. Gegen den ASV Hamm-Westfalen gab es am Sonnabend mit 28:29 die erste Niederlage in der Rückrunde.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Viermal sind der EHV Aue und der ASV Hamm-Westfalen bislang aufeinandergetroffen. Dabei konnten die Handballer aus dem Erzgebirge lediglich einen Punkt erkämpfen. Insofern drängt sich nach der 28:29-Heimniederlage (14:17) der Auer am Sonnabend der Begriff Angstgegner förmlich auf. Doch er ist fehl am Platz. Denn der EHV unterstrich in dem fairen Duell mit dem Tabellennachbarn erneut, dass er mit jedem Kontrahenten in der 2. Bundesliga mithalten kann.

Die Gäste vom Ostrand des Ruhrgebiets mussten sich ihren dritten Sieg über die Auer hart erarbeiten. Daher quittierten die Fans trotz der Niederlage die engagierte Leistung der Einheimischen mit Applaus. Es waren Kleinigkeiten, die dieses Spiel entschieden. Einen Aspekt nannte ASV-Trainer Kay Rothenpieler: "Ich denke, der Schlüssel zum Erfolg war der Einsatz sehr beweglicher Akteure, nachdem es im Rückraum nicht so klappte." Auch das Duell der Torhüter muss aus EHV-Sicht als verloren gewertet werden. Versenkten doch gerade die Außen der West- falen einige Bälle, die durchaus haltbar schienen. In der Summe der kleinen Unterschiede spielte letztlich auch die Chancenverwertung eine große Rolle. "Es gibt einiges zu bemängeln. So haben wir uns ei- ne grottenschlechte Abschlussquote geleistet", sagte Aues Trainer Runar Sigtryggsson.

Dabei waren die Gastgeber selbstbewusst und ohne Vorgeplänkel in die Partie gestartet und führten nach zwei Minuten 2:0, weil Ladislav Brykner per Hüftwurf und Jan Faith über die rechte Seite getroffen hatten. Zielstrebig und ballsicher bestimmte der EHV die Begegnung vor "nur" 1400 Zuschauern bis zur 20. Minute (12:10). Dann allerdings schlichen sich plötzlich Unkonzentriertheiten ein. Mehrere schlecht vorbereitete Würfe gingen weit neben den gegnerischen Kasten. Zudem misslangen einige Kombina-tionen, was vor allem an zu wenig Bewegung und dadurch fehlenden Anspielmöglichkeiten lag.

Parallel dazu steigerte sich der ASV sichtlich. Allen voran Hamms Aufbauakteur Matthias Struck, der immer wieder den Weg zum Auer Kasten fand und insgesamt zehnmal traf. So ging der EHV mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Kabine. In der zweiten Hälfte strafften sich die Erzgebirger aber wieder und eroberten mit schönen Angriffen die Führung zurück (21:20/44.). Sogar in Unterzahl konnten die Gastgeber Akzente setzen. Doch in der Schlussphase war der ASV im Abschluss einfach sicherer und setzte sich knapp durch.

"Wir hatten eine gute Serie. Schade. Schwer zu sagen, woran es diesmal gelegen hat. Anfangs passte unsere Deckung nicht. Wir müssen es auch schaffen, eine Führung besser zu verteidigen", trauerte Ladislav Brykner der vergebenen Chance auf einen weiteren Sieg nach.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Bildtext: Hamms Andreas Simon (r.) kann nichts mehr tun. Unter den Augen seines Auer Teamkollegen Bjarki Mar Gunnarsson kommt Ladislav Brykner frei zum Wurf. Brykner war am Sonnabend bei der knappen Heimniederlage gegen die Westfalen mit acht Treffern bester Torschütze des EHV.

Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 17. Februar 2014
Seite 22
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:11

Mit den Fans im Rücken soll der Höhenflug des EHV weitergehen
Aues Zweitliga-Handballer empfangen morgen den ASV Hamm-Westfalen. Die Gastgeber hoffen, von mehr als 2000 Zuschauern lautstark angefeuert zu werden.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Rund um den EHV Aue herrscht vor dem Heimauftritt morgen ab 17 Uhr in der Lößnitzer Erzgebirgshalle gegen den ASV Hamm-Westfalen eine geradezu eupho- rische Stimmung. Auslöser ist der glänzende Start in die Rückrunde der 2. Handball-Bundesliga.

Mit beeindruckenden Siegen zu Hause gegen Erlangen (28:22) und zuletzt in Rostock (26:22) haben sich die Auer in die obere Tabellenhälf- te katapultiert. 22:18 Punkte stehen derzeit auf der Habenseite. Neben dem sportlichen Höhenflug meldete der EHV Anfang dieser Woche, dass der Verein auch in der Meisterschaft 2014/2015 auf Trainer Runar Sigtryggsson baut. Der 41-Jährige hat seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert und lässt so keinen Zweifel daran, dass er mit seinen Schützlingen noch einiges vorhat.

Mit dem ASV Hamm-Westfalen reist morgen eine Mannschaft in Lößnitz an, die die Gastgeber bestimmt auf Herz und Nieren prüfen wird. Denn die Westfalen setzten sich voriges Wochenende daheim gegen Eintracht Hildesheim souverän mit 38:31 durch. Dabei glänzte Hamm besonders mit einem schlagkräftigen Aufbau. Gleich vier ASV-Akteure erzielten sieben oder acht Tore, was für breit verteilte Treff- sicherheit spricht. Deshalb dürfte gerade die EHV-Abwehr samt den Keepern voll gefordert werden. Natürlich wollen die Akteure um den in Rostock bärenstarken Torhüter Radek Musil in eigener Halle den fünften Sieg in Folge einfahren. Damit würden sie zugleich in der Tabelle an den direkt vor ihnen platzierten Gästen aus Hamm vorbeiziehen.

"Ich hoffe, dass wir uns trotz der Euphorie im Umfeld voll auf das Spiel konzentrieren können. Noch ist nichts gewonnen. Wir haben die Möglichkeit nachzulegen, müssen aber dranbleiben und können uns nicht ausruhen", versucht Runar Sigtryggsson, den Ball flach zu halten. Der Coach streicht deshalb auch die Qualitäten des Kontrahenten heraus: "Der ASV macht Tempo, spielt schnell durch die Mitte und zeigt eine starke zweite Welle. Es handelt sich um einen ausgesprochen unangenehmen Gegner, der zum Beispiel in Bietigheim nur unglücklich mit 26:27 verloren hat." Außerdem erinnert sich sicher so mancher an das Hinspiel im September, als die Auer mit 23:32 eine regelrechte Klatsche kassierten.

Damit auch auf den Rängen so richtig die Post abgeht, "basteln" die EHV-Anhänger an einem Zuschauerrekord. Nach der Partie in Rostock kam Co-Trainer Stephan Swat auf die Idee, im Internet für das Erreichen der Marke von 2000 Zuschauern zu werben. Das Motto lautet: "Erzgebirger aller Regionen vereinigt euch!" "Zum jüngsten Heimspiel kamen 1620 Fans. Es kann doch nicht sein, dass wir nicht noch 380 Leute mehr in die Halle bekommen", fordert Swat den treuen Anhang auf, morgen den einen oder anderen Zuschauer mehr mit nach Lößnitz zu lotsen.

Je eine Freikarte  gewinnen die ersten zehn Abonnenten der "Freien Presse", die die Lokalredaktion heute ab 11 Uhr unter Ruf 03771 59413241 erreichen und deren Lesernummer auf der Pressekarte mit einer 0 oder einer 1 endet. Zum Abholen der Tickets bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Arni Thor Sigtryggsson (r.), der hier von Erlangens Ole Rahmel bedrängt wird, und seine Teamkameraden vom EHV Aue wollen morgen ihre Erfolgsserie fortsetzen. In Lößnitz treffen sie auf den ASV Hamm-Westfalen.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 14. Februar 2014
Seite 20
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:09

Auer nehmen an der Küste erfolgreich Revanche
Handball, 2. Bundesliga: EHV gewinnt in Rostock souverän mit 26:20 (13:12)


Von Falk Weiss

Rostock - Runar Sigtryggsson, der Trainer der Zweitliga-Handballer des EHV Aue, hat der Partie beim HC Empor Rostock regelrecht entgegengefiebert. "Der HC gehört nicht gerade zu unseren Lieblingsgegnern, gelang uns doch zuletzt nicht einmal in Trainingsspielen ein Erfolg", umschrieb der Coach die Situation vor der Fahrt an die Ostseeküste. Umso mehr freute sich der Isländer, wie überzeugend sich seine Schützlinge am Sonntagabend in der Rostocker Stadthalle bei den Norddeutschen für die 24:25-Hinrundenniederlage revanchierten. Denn die Auer gewannen 26:22 (13:12).

Lob von den Gastgebern

So wunderte sich nach dem Abpfiff niemand unter den 2800 Zuschauern über den Freudentanz der Gäste aus Sachsen, die eine solide erste und eine überragende zweite Hälfte hinlegten. "Die Auer haben einen super Handball gespielt. Man hat eindeutig gesehen, dass sie gewinnen wollen. Die Mannschaft müsste in der Tabelle deutlich weiter oben stehen, als es derzeit der Fall ist", so HC-Geschäftsführer Jens Gienapp.

Der EHV kam zunächst zu einem 2:0. Daran schloss sich eine lange Phase an, in der die Rostocker vorlegten und die Erzgebirger ausglichen. In der 26. Minute läutete Jan Faith mit dem 12:11 quasi den Auer Siegeszug ein, sollte diese Führung doch nicht mehr abgegeben werden. Nach der Pause glückten den Gästen ganz starke 20 Minuten, in denen sie ihre Dominanz auch in Zählbares ummünzten. Über 17:13 (37.) und 20:15 (44.) erhöhten die Männer um Eric Meinhardt bis zur 50. Minute vorentscheidend auf 22:16. Mit diesem Vorsprung im Rücken überstand der EHV auch die kurze Schwächeperiode, in der Empor auf 20:22 (55.) verkürzte. "Wir haben im Angriff nicht gut gespielt, aber Marcel Schäfer hat in diesem Moment vorn alles richtig gemacht", lobte Runar Sigtryggsson den 29-Jährigen, der mit zwei Toren in der 57. Minute den Erfolg der Auer perfekt machte. Jan Faith legte dann noch zwei Treffer zum deutlichen Endstand drauf.

Überragender Torhüter

"Grundlage für den Sieg war die bärenstarke Abwehr mit einem überragend haltenden Radek Musil im Kasten. Es ist uns trotz vieler Fehler im Aufbau gelungen, schnell umzuschalten und den Rostockern wenig erfolgreiche Konter zu gönnen", so Runar Sigtryggsson, der gerade seinen Vertrag mit dem EHV um zwei Jahre verlängert hat. Die Auer können nun eine Serie von vier Siegen vorweisen. Diese soll am Sonnabend in Lößnitz gegen den ASV Hamm-Westfalen ausgebaut werden.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Dienstag, den 11. Februar 2014
Seite 20
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:07

Aues Zweitliga-Handballer reisen zum Ostderby an die Ostseeküste
Die Schützlinge von Runar Sigtryggsson treten am Sonntag beim HC Empor Rostock an. Der EHV sinnt auf Revanche für die knappe Niederlage in der Hinrunde.


Von Falk Weiss

Rostock - In der Stadthalle Rostock kommt es am Sonntag ab 16.30 Uhr zu einem Zweitliga-Ostderby. Mit dem gastgebenden Handballclub Empor und dem EHV Aue stehen sich zwei Teams gegenüber, die einen tollen Einstand in die Rückrunde hingelegt haben.

Während die Erzgebirger zu Hause Tabellenführer Erlangen dank einer überzeugenden Leistung 28:22 bezwangen, setzten sich die Hansestädter bei den heimstarken Hildesheimern 29:26 durch. Die Basis dafür legten die Rostocker mit einem furiosen Start. Davon erholte sich der Kontrahent nicht mehr. Der EHV sollte also gewarnt sein. "Wir müssen unbedingt von Beginn an voll auf der Höhe sein. Denn Em- por setzt auf schnellen, aggressiven Handball und hat uns schon im Hinspiel in der ersten Halbzeit etwas überfahren. Das sollte nicht wieder passieren, wenn wir unsere Chance wahren wollen", sagt Aues Trainer Runar Sigtryggsson mit Blick auf die 24:25-Heimniederlage gegen Rostock im September.

Wozu seine Schützlinge fähig sind, haben sie erst am vergangenen Sonntag im Duell mit Erlangen bewiesen. Da hatte der Favorit aus Franken zwar zunächst ein Übergewicht erzielt, aber den Erzgebirgern gelang es, mit hoher Konzentration und großer Disziplin dranzubleiben und somit den Weg zu einer Wende offenzuhalten. "An diesen Auftritt müssen wir anknüpfen. Rostock ist ja nicht gerade unser Lieblingsgegner. Wir haben dort also nichts zu verlieren", spornt Sigtryggsson seine Männer an, die bereits morgen Mittag nach einem letzten Training in der Erzgebirgshalle gleich in den Mannschaftsbus steigen und in Börgerende bei Bad Doberan übernachten werden.

Mit dabei sein wird auch Eric Meinhardt, der gegen Erlangen disqualifiziert wurde. Umso mehr freut sich Runar Sigtryggsson, dass dies ohne weitere Folgen blieb. Zugleich unterstrich er, dass seine Erwartungen gerade an den Auer Regisseur für die Partie in Rostock besonders hoch sind. Fehlen werden dem EHV definitiv erneut Enrico Berthold und Marvin Sommer. Verzichten müssen die Erzgebirger darüber hinaus auf Ladislav Brykner. Der Tscheche plagt sich mit einer Armdehnung herum, die er sich bei einer Angriffsaktion im Spiel gegen Erlangen zugezogen hatte. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Arni Thor Sigtryggsson, der schon zuletzt angeschlagen aufgelaufen war und unter der Woche krank ausfiel. Doch der EHV hat in dieser Saison bereits nachgewiesen, dass er Ausfälle kompensieren kann.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Nach überstandener Verletzung zeigte Aues Kevin Roch zuletzt im Heimspiel gegen den HC Erlangen eine gute Leistung. Unter anderem steuerte er fünf Tore zum Sieg über den Spitzenreiter bei. An diesen Auftritt will er am Sonntag in Rostock anknüpfen.

Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 07. Februar 2014
Seite 17
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:05

EHV spielt nach der Pause wie entfesselt
Die Zweitliga-Handballer aus Aue sind auf den Punkt genau fit gewesen. Direkt nach der EM-Pause besiegten sie Spitzenreiter HC Erlangen 28:22 (12:12).


Von Falk Weiss

Lössnitz - Selbst für das begeisterungsfähige Publikum in der Lößnitzer Erzgebirgshalle ist es eine Besonderheit gewesen, mit welch großem Beifall es die Zweitliga-Handballer des EHV Aue am Sonntagabend in die Pause verabschiedete und bei der Rückkehr aus der Kabine ebenso überschwänglich empfing. Doch das war gar nichts im Vergleich zu der Euphorie, die sich später unter den Fans ausbreitete. Bis zu dem Moment, als ihre Idole auf dem Spielfeld tanzten, vor Freude über den grandiosen 28:22-Erfolg (12:12) über Spitzenreiter HC Erlangen.

Dabei waren die Gastgeber zunächst lange einem Rückstand hinterhergelaufen, ehe sie im Angriff Mittel und Wege fanden, das Abwehrbollwerk der Franken mit dem Weltklassetorhüter Jan Stochl zu überwinden. Ausgerechnet in dieser Phase kurz vor der Pause verlor der EHV seinen Spielmacher. Eric Meinhardt hatte versucht, einen von ihm verursachten Ballverlust wettzumachen, wurde aber von den insgesamt wenig überzeugenden Referees wegen eines Fouls disqualifiziert. "Mir kommt es etwas hart vor, aber ich muss es akzeptieren. Umso mehr freue ich mich, dass es auch ohne mich so gut gelaufen ist, die Mannschaft kompakt in der Deckung stand und Erlangen das Leben im Abschluss richtig schwer gemacht hat", sagte Meinhardt.

Die Auer schien der Feldverweis so richtig anzustacheln, denn ihr Spiel nahm mehr und mehr Fahrt auf. So überraschte Arni Thor Sigtryggsson Andreas Bayerschmidt, der jetzt im HC-Kasten stand, per hartem Hüftwurf zum 16:14 (37.). Vier Minuten später fischte Jan Faith den Ball aus dem Erlanger Angriff und sorgte nach einem unglaublichen Sprint fürs 20:15 (41.). Danach versuchte der aktuelle Ligaprimus, der Partie eine Wende zu geben. Er konnte auch bis auf 21:23 (54.) verkürzen, aber der EHV setzte sich in der Folge wieder ab.

"Glückwunsch an die Auer. Sie sind mit Wucht aus der Kabine gekommen, und Janar Mägi hatte gegen uns wieder einen Sahnetag", erklärte Erlangens Trainer Frank Bergmann, während der Ex-Auer Andreas Bayerschmidt über die Ursachen der Niederlage grübelte: "Eigentlich hatten wir das Spiel recht gut im Griff, aber irgendwie verloren wir den Faden. Das darf uns eigentlich nicht passieren." Begeistert war Kevin Roch vom EHV, dem nach überstandener Verletzung mit fünf Toren ein guter Einstand glückte: "Jeder hat sich eingebracht und gekämpft. In der zweiten Hälfte spielten wir wie entfesselt." Jan Faith ergänzte: "Die ersten zehn, zwanzig Minuten waren schlecht - nur ein Treffer in zehn Minuten. Aber dann klappte alles, und die Abwehr hat hundertprozentig funktioniert."

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


Bildtext: Janar Mägi steigt zum Wurf hoch. Der Este war am Sonntag gegen Erlangen mit acht Toren bester Auer Werfer.
Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Dienstag, den 04. Februar 2014
Seite 15
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:03

Trainer sieht sein Team auf gutem Weg
Handball, 2. Bundesliga: EHV Aue erwartet zum Rückrundenstart Spitzenreiter Erlangen - Runar Sigtryggsson lobt den Zusammenhalt


Für Handball-Zweitligist EHV Aue beginnt am Sonntag, 17 Uhr in der Erzgebirgshalle in Lößnitz die Rückrunde - und zwar gleich mit einer ganz schweren Aufgabe: Gegner ist Tabellenführer HC Erlangen. Falk Weiß hat vor dem Start in die zweite Hälfte der Saison mit EHV-Trainer Runar Sigtryggsson gesprochen.

Freie Presse: Nehmen Sie noch Gratulationen für die starke Hinrunde entgegen?

Runar Sigtryggsson: Gratulationen nehme ich entgegen, wenn der Klassenerhalt in trockenen Tüchern ist, vorher nicht. Bis dahin sind wir auf die nötigen Punkte fokussiert.

Entsprechen die Punktausbeute und die Platzierung Ihren Vorstellungen?

Ich hatte die Hoffnung, dass wir einen einstelligen Platz erreichen. Leider hatten wir auch etwas Pech mit Verletzungen, ansonsten ist aber alles im grünen Bereich.

Die alte Regel, dass es im zweiten Jahr nach dem Aufstieg schwerer wird als im ersten, scheint für den EHV nicht zu gelten, oder?

In der vorigen Saison haben wir viele Punkte verschenkt, die Mannschaft musste sich erst zurechtfinden. Jetzt ist sie stabiler und hat an Qualität gewonnen.

Über welche Entwicklungen in der Mannschaft freuen Sie sich besonders?

Trotz personeller Wechsel sind Gefüge und Zusammenhalt besser. Die Spieler kommen miteinander klar, kommunizieren gut und helfen sich gegenseitig. Außerdem organisiert sich die Mannschaft selbstständig.

Sind genau das auch die aktuellen Stärken des EHV?

Ich denke schon. Der Zusammenhalt ist gut, jeder will sich für den Verein weiterentwickeln, akzeptiert, wenn es bei anderen nicht so läuft, und honoriert umgekehrt auch die Leistung des Mitspielers.

Und wo sehen Sie Probleme?

Wir spielen sicher guten ZweitligaHandball. Aber speziell in der Abwehr sowie bei Auswärtsauftritten müssen wir zulegen.

Selten fügten sich Neuzugänge so toll ein wie diesmal. Gut ausgewählt oder gut integriert?

Beides. Wir haben viel Arbeit und Zeit investiert. Die Neuen sind einerseits bestens aufgenommen worden und haben andererseits akzeptiert, wie es in diesem Verein läuft.

Marvin Sommer bereitet allen viel Freude. Hatten Sie das so erwartet?

Schon. Gerade das schnelle Spiel nach vorn im Zusammenwirken mit Torhüter Radek Musil klappt gut. Überraschender ist sicher, dass Marvin auch zu unseren besten Abwehrakteuren zählt. Er ist aufnahmebereit, benötigt im Training nur ein, zwei Hinweise von mir und bemüht sich sofort, diese umzusetzen.

Wie schätzen Sie die Leistung Ihres Bruders ein?

Arni Thor hat besonders im Angriff Luft nach oben. Er muss noch intelligenter auswählen, ob in bestimmten Situationen ein Abschluss oder ein Pass sinnvoller ist. Insgesamt geht es aber in Ordnung.

Eine durchwachsene Hinrunde hatten die Akteure auf der Kreisposition. Waren die gegnerischen Deckungsreihen so stark, oder woran lag es sonst?

Es ist die Position, die unserem Spiel am häufigsten fehlte und auf der es für die Rückrunde die größten Steigerungsmöglichkeiten gibt. Es erfolgte kein qualitativer Sprung, weshalb wir uns damit intensiver beschäftigen müssen.

Wie fällt die Benotung der Torhüter Radek Musil und Sveinbjörn Pétursson aus?

Radek hat sich in der Hinrunde zusehends gesteigert. Leider zeigte für beide Torhüter speziell im Dezember die Formkurve nach unten. Im Schnitt haben beide im November pro Spiel noch fünf Bälle mehr gehalten. Zusammen mit den fehlenden Kontern tut das weh.

Mit Ausnahme des Auftritts in Hamm erzielte Aue auswärts respektable Ergebnisse, aber nur zwei Siege. Wie sehen Sie das?

Es ist immer schlecht, stundenlang im Bus zu sitzen und mit leeren Händen heimzufahren. Aber im Gegensatz zur vergangenen Saison haben wir diesmal die wichtigen Siege eingefahren, nämlich gegen unsere direkten Konkurrenten. Grundsätzlich sehe ich das Thema als Kopf- sache. In der Rückrunde wollen wir fünf Auswärtsspiele gewinnen.

Welche personellen Veränderungen muss es mit Blick auf die nächste Saison geben?

Zuallererst einmal muss das Hallenproblem gelöst werden. Was das Personelle angeht, so spricht es für eine verdammt gute Arbeit im Umfeld, dass derzeit keiner weg will. Allerdings wollen wir uns weiter verbessern, das heißt, uns vor allem auf einigen Positionen breiter aufstellen. Um Genaueres zu sagen, ist es aber noch zu früh.

Wie sieht es mit der Verlängerung Ihres Vertrags aus?

Ich denke, die Zusammenarbeit hat Fortschritte gemacht. Wenn der Rahmen stimmt, kann ich mir vorstellen, das fortzusetzen. Zwei Jahre sollten es dann aber schon sein.

Was haben Sie als Ziel für die zweite Halbserie ausgegeben?

Mehr Punkte auswärts holen und zu Hause noch einmal genauso viele Zähler einfahren wie in der Hinrunde.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Coach Runar Sigtryggsson (rechts) und Co-Trainer Stephan Swat bilden beim EHV Aue ein erfolgreiches Gespann. Am Sonntag starten sie mit ihrem Team in die Rückrunde der Zweitliga-Meisterschaft. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 31. Januar 2014
Seite 17
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 21:00

Letzter Test gibt Mut für die Rückrunde
Die Zweitliga-Handballer des EHV Aue haben nach den Füchsen Berlin erneut einen Erstligisten zu einer Vorbereitungspartie empfangen. Am Montag besiegten sie den ThSV Eisenach mit 31:26 (17:14).


Von Falk Weiss

Lössnitz - Rund 250 Zuschauer haben am Montagabend in der Lößnitzer Erzgebirgshalle mit ihrem Beifall den Zweitliga-Handballern des EHV Aue Respekt für ihre Leistung im Testspiel gegen den ThSV Eisenach gezollt. Immerhin bezwangen die Auer den Erstligisten aus Thüringen in einer kurzwei- ligen Partie mit 31:26 (17:14). Während der Meisterschaftsalltag für den EHV bereits am Sonntag ab 17 Uhr mit dem Heimauftritt gegen den HC Erlangen wieder beginnt, haben die Eisenacher noch eine Woche länger Pause.

Die Schützlinge von Aues Trainer Runar Sigtryggsson starteten vorgestern Abend mit einer ausgesprochen offensiven Abwehr in das Vorbereitungsduell. Darauf aufbauend bestimmten die Gastgeber nach einem 0:1-Rückstand zunehmend das Geschehen. Mehrere Ballgewinne konnten zu erfolgreichen Kontern genutzt werden, so dass die Erzgebirger nach zehn Minuten mit 5:2 vorn lagen. Eric Meinhardt baute den Vorsprung in der 17. Minute mit dem Treffer zum 11:5 sogar auf sechs Tore aus.

Glänzte vor der Pause Keeper Radek Musil mit guten Paraden, so setzte Sveinbjörn Petursson in der zweiten Halbzeit noch einen drauf. Neben Würfen des Ex-Auers Dener Jaanimaa parierte der Isländer auch einen Siebenmeter in großartiger Manier. Doch nicht nur die Auer Hintermannschaft agierte aufmerksam und konsequent, auch der Angriff verdiente sich Lob. Kombina-tionen wurden flüssig und schnell vorgetragen, und die Chancenverwertung stimmte ebenfalls. Sowohl die Außen Marcel Schäfer und Jan Faith als auch der Rückraum zeigten viel Zug zum Kasten. Während Ladislav Brykner mit Erfolg Wege in die Lücken der ThSV-Deckung suchte, präsentierte sich David Hansen ausgesprochen zielsicher. Mit neun Toren war der 23-Jährige der beste Torjäger des Abends.

"Es war ein Testspiel, daher bin ich zufrieden. Unsere Abwehr hat gut funktioniert, und die Torhüter haben stark gehalten. Hoffentlich bleibt das so, wenn es am Sonntag ernst wird. Die Eisenacher schienen etwas schwerere Beine zu haben", kommentierte Runar Sigtryggsson die faire Partie. Nicht mit auf dem Parkett waren auf EHV-Seite Arni Thor Sigtryggsson (Grippe) und Marvin Sommer (Virusinfekt). Zu ersten Kurzeinsätzen nach seiner Verletzungspause kam Kevin Roch.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Der Auer David Hansen glänzte am Montag im Testspiel gegen Eisenach als Torjäger aus dem Rückraum. Er traf neunmal. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 29. Januar 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:52

Auer und Berliner liefern sich ein faires und interessantes Duell
Die Zweitliga-Handballer des EHV haben im Test gegen die Füchse mit 28:34 (15:18) den Kürzeren gezogen. 1350 Zuschauer bildeten eine gute Kulisse.

Von Falk Weiss

Lössnitz - Der erste Auftritt der Füchse Berlin in der Lößnitzer Erzgebirgshalle hat die Erwartungen erfüllt. Mit 28:34 (15:18) unterlagen die ersatzgeschwächten Zweitliga-Handballer des EHV Aue am Mittwochabend dem aktuellen Fünften der 1. Bundesliga, der aufgrund der Europameisterschaft ebenfalls auf einen Großteil seiner ersten Garde verzichten musste.

"Ich denke, wir und auch die Zuschauer können mit dem Auftritt zufrieden sein. Es war ein gutes und vor allem faires Testspiel. Ich bin überrascht gewesen, Runar Sigtryggsson hier zu treffen. Ich wusste gar nicht, dass er jetzt die Auer trainiert", freute sich der 199-fache spanische Nationalspieler Iker Romero über das unerwartete Wiedersehen mit dem Isländer, mit dem er vor Jahren bei Ciudad Real in einer Mannschaft stand. Auch Runar Sigtryggsson zeigte sich von dem torreichen Duell vor 1350 Fans angetan. "Es ging darum, dass keine weiteren Verletzten dazukommen und die Partie Spaß macht. In der zweiten Halbzeit konnte man sehen, welche Qualität Berlin auf der Bank sitzen hat", sagte der EHV-Coach, der ein engagiertes Auer Team sah, das im ersten Durchgang sogar mit 6:3 (9.) vorlegte.

Einer der Stars des Abends - Füchse-Torhüter Silvio Heinevetter - sorgte in der 22. Minute für Auf- sehen, als er sich wegen wiederholter Kritik an Entscheidungen der Schiedsrichter eine Zeitstrafe einhandelte. Auch von den EHV-Angreifern wurde es Deutschlands 104-fachem Auswahlkeeper nicht leicht gemacht. So präsentierte sich neben David Hansen (7 Tore) auch Jan Faith bestens, der als Rechtsaußen und vom Kreis sechsmal erfolgreich war. Dafür wurde er vom Publikum mit viel Beifall belohnt - wie auch die übrigen Akteure.

Den letzten Applaus vor dem Schlusspfiff erhielt indes Dadi Runarsson, der für den EHV zum 28:34-Endstand traf. "Ich habe zum ersten Mal gegen eine Topmannschaft aus der ersten Liga gespielt. Es ist ein besonderes Gefühl gewesen, auch wenn ich selbst nicht über- ragend war. Aber ich fand es schön, diese Chance zu bekommen. Für mich war es ein Traum", sagte der erst 17 Jahre alte Filius des Auer Trainers.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Aues Nachwuchsspieler Felix Keller (links) hatte es schwer, Berlins Torhüter Silvio Heinevetter zu überwinden. Der Nationalkeeper war am Mittwoch in Lößnitz einer der Stars des Abends. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 24. Januar 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:50

Füchse Berlin spielen erstmals in der Erzgebirgshalle
Handball: Zweitligist EHV Aue bestreitet heute Abend eine Testpartie gegen den Fünften der 1. Bundesliga


Lössnitz - Seit klar ist, dass Handball-Zweitligist EHV Aue Erstligist Füchse Berlin für ein Vorbereitungsspiel gewinnen konnte, herrscht unter Fans reges Interesse an diesem Duell. Daher wird die Kulisse in der Lößnitzer Erzgebirgshalle heute ab 19 Uhr dem Premierenauftritt der Hauptstädter würdig sein.

Und die Füchse, deren Kader zu mehr als 50 Prozent aus Ausländern besteht, werden mit einigen Stars anreisen. Die bekanntesten Akteure dürften die Torhüter Silvio Heinevetter und Petr Stochl, der deutsche Nationalspieler Sven-Sören Chris-tophersen und der Spanier Iker Romero sein. Berlins Trainer Dagur Sigurdsson - ein langjähriger Mannschaftskollege von Aues Coach Runar Sigtryggsson in der isländischen Auswahl - muss sich dennoch für die Aufstellung einiges einfallen lassen, da mehrere Stammspieler noch bei der Europameisterschaft in Dänemark weilen.

Dem EHV Aue fehlt definitiv Bjarki Mar Gunnarsson, der ebenfalls im EM-Einsatz ist. Fragezeichen stehen hinter Kevin Roch, Enrico Berthold und Marvin Sommer, die verletzungsbedingt zuletzt in Pilsen nicht mitwirkten. "Für uns ist die Begegnung mit den Füchsen der Höhepunkt in der Vorbereitung auf die Rückrunde. Es wird ein überaus reizvolles Duell, in dem wir uns bestens präsentieren wollen", sagt Aues Co-Trainer Stephan Swat.

Am 27. Januar erwartet der EHV einen weiteren Erstligisten zum Testspiel. Zu Gast in der Erzgebirgshalle ist dann ab 19 Uhr der ThSV Eisenach. (wf)

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 22. Januar 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:49

Dem EHV Aue sitzt die Zeit im Nacken
Handball, 2. Bundesliga: Im Streit um die Nutzung der Erzgebirgshalle hofft Rüdiger Jurke auf eine baldige Einigung - Sportlich ist er zufrieden


Die Zweitliga-Handballer des EHV Aue bereiten sich derzeit intensiv auf die am 2. Februar beginnende Rückrunde vor. Für Rüdiger Jur- ke stehen unterdessen die Vertragsverhandlungen, das Lizenzierungsverfahren und das Thema Erzgebirgshalle ganz oben auf der Tagesordnung. Falk Weiß hat mit dem EHV-Manager gesprochen.

Freie Presse: Die Hinrunde ist mit starken Leistungen und zwei Siegen zu Ende gegangen. Also alles bestens, und der Manager konnte über den Jahreswechsel angenehme Tage verleben?

Rüdiger Jurke: So viele freie Tage waren es ja nicht, da wir am 27. Dezember noch gespielt haben. Danach sind Abrechnungen und Aufräumarbeiten zu erledigen gewesen. Ohne Handball ging es sowieso nicht. Ich habe mir zum Beispiel ein paar Spielvideos angesehen. Aber das war Freizeit für mich.

Das Thema Nutzung der Erzgebirgshalle hat sicher auch einige besinnliche Stunden zunichtegemacht?

Leider. Die Diskussion dauert ja schon ein Jahr. Ich hatte gehofft, dass es zu einer besseren und schnelleren Lösung kommt. Die Sache belastet schon, denn eine solche Baustelle ist nicht schön.

Die Sache schwelt also schon länger, trotzdem ist sie vom EHV nach außen nicht thematisiert worden, bis der große Knall mit der Vertragskündigung durch die Stadt Lößnitz kam. Warum?

Im Verein, sprich im Vorstand, ist die Hallennutzung mehrfach Thema gewesen. Es wurde aber noch keine Lösung gefunden. Streitpunkt ist nicht unbedingt das Geld, sondern der Vertrag zwischen Aue und Lößnitz, in dem 1996 festgehalten worden war, dass der EHV quasi auf Lebenszeit das Nutzungsrecht hat. Wir haben grundsätzlich nichts gegen eine Anpassung der Nutzungsentgelte, auch wenn wir damit gegenüber anderen Vereinen in der Bundesliga wieder benachteiligt werden. Denn viele unserer Konkurrenten müssen das nicht zahlen.

Wäre nicht eine öffentliche Diskussion hilfreich gewesen?

Möglicherweise. Wir sind aber immer davon ausgegangen, dass es zu einer Einigung kommt. Die Kündigung überraschte uns daher schon. Ich hatte auf eine angemessene Anpassung des Vertrags gehofft.

Wie geht es jetzt weiter?

Die nächsten Schritte sind in Vorbereitung. Dann müssen wir aufeinander zugehen und unbedingt noch im Januar - allerspätestens bis Mitte Februar - eine Lösung finden. Denn im Februar müssen wir die Lizenzierungsunterlagen beisammenhaben. Vordringlich ist, dass sich Aue und Lößnitz einig werden.

Zum sportlichen Geschehen: Was sind für Sie in der Hinrun-de dieser Meisterschaft Überraschungen gewesen?

Ich wusste, dass die Liga ausgeglichen ist. Aber das alles so eng beieinanderliegt, überrascht schon. Und das Niveau ist viel besser geworden.

Der EHV hat derzeit 20:18 Punkte und steht auf Platz 12. Damit kann man zufrieden sein, oder?

Ja. Dabei hätten wir sogar noch den einen oder anderen Punkt mehr holen können. Dennoch bleibt unser Ziel erst einmal der Klassenerhalt. Hervorzuheben ist auch, dass wir über das zweitbeste Torverhältnis in der Liga verfügen. Wenn ich allerdings an den Saisonstart zurückdenke, war es interessant zu beobachten, wie einige nach drei Nieder- lagen schnell nervös geworden sind.

Was war die Basis des guten Abschneidens?

Zum einen, dass die Neuzugänge eingeschlagen haben, zum anderen unsere Heimstärke. Wir sind ein unbequemer Kontrahent geworden, der mit Marvin Sommer und Jan Faith über zwei starke Außenspieler verfügt und in der Deckungsarbeit zugelegt hat. Die Mannschaft ist klar gewachsen.

Welche Arbeiten hat der Manager bis zum Rückrundenstart zu erledigen?

Dazu gehören auslaufende Spielerverträge und das Aufbereiten der Lizenzunterlagen. So müssen alle Kontrakte mit Haupt-, Co- und Premiumsponsoren über 5000 Euro unter Dach und Fach sein.

Um welche Spieler geht es denn konkret?

Im Wesentlichen um David Hansen, Ladislav Brykner, Janar Mägi, Sveinbjörn Pétursson, Kevin Roch und Felix Kempe. Ich hoffe, dass wir das Team weitgehend zusammenhalten können, da wir gegenwärtig eine gute Mannschaft haben. Derzeit gibt es auch keine Abwanderungstendenzen. Das finde ich positiv. Wie jedes Jahr werden wir versuchen, bis Anfang April eine schlagkräftige Truppe für die neue Saison zu formen. Die eine oder andere Verstärkung steht unter dem Finanzierungsvorbehalt. Etwas tun müssen wir vielleicht auf der Kreisposition, wenn wir uns eine Neuverpflichtung leisten können.

Wie sieht's mit dem Trainer aus?

Auch da gilt es, aktiv zu werden. Wobei ich davon ausgehe, dass wir in der kommenden Meisterschaft wieder mit Runar Sigtryggsson an den Start gehen.

Manager, Trainer und Spieler rühren immer wieder die Werbetrommel in Sachen Zuschauer. Ist der Verein mit der Resonanz unzufrieden?

Laut Handball-World hatten wir in der Hinrunde bei den Heimpartien einen Zuschauerschnitt von 1222. In der vergangenen Saison lag dieser bei 1300, obwohl wir da weniger erfolgreich gespielt haben. Derzeit gehen gute sportliche Leistungen leider nicht damit einher, dass wir auch wirtschaftlich besser dastehen. Das liegt natürlich nicht nur am Publikumszuspruch, sondern auch an den anderen Rahmenbedingungen. Ich hoffe aber, dass das Spiel gegen Bad Schwartau mit 1900 Fans eine Initialzündung gewesen ist. Denn wer an dem Abend dabei war, der hat es nicht bereut.

Welche Wünsche haben Sie für die Rückrunde?

Dass wir ohne weitere Verletzungen durchkommen, dass wir einige Sponsoren hinzugewinnen können und wie in den vergangenen 20 Jahren die Lizenz erhalten. Sportlich wäre es toll, wenn wir am Ende auf Platz neun oder zehn zu finden sind. Allerdings steht der Klassenerhalt erst einmal ganz oben auf meiner Wunschliste.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Mittendrin statt nur dabei: EHV-Manager Rüdiger Jurke (Mitte) fiebert stets mit. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 20. Januar 2014
Seite 20
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:46

Auer feiern daheim einen standesgemäßen Testspielsieg
Die Zweitliga-Handballer des EHV haben am Mittwoch Drittligist HC Elbflorenz mit 35:25 bezwungen. Heute reisen die Erzgebirger ins Böhmische.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Einträchtig haben der Co-Trainer von Handball-Zweitligist EHV Aue, Stephan Swat, und Peter Pysall, der Coach von Drittligist HC Elbflorenz, am Mittwoch vor dem Testspiel in der Lößnitzer Erzgebirgshalle nebeneinander auf der Bank gesessen und die Vorbereitungen ihrer Schützlinge verfolgt. Mit dem Anwurf vor etwa 150 Zuschauern war es mit der Eintracht aber erst einmal vorbei. Wollten doch beide Teams das Duell zur intensiven Vorbereitung auf die verbleibenden Punktpartien nutzen. Der Sieg des EHV fiel mit 35:25 (20:14) letztlich standesgemäß aus.

Die verletzungs- und krankheitsbedingt ersatzgeschwächten Auer - es fehlten Jan Faith, Kevin Roch, Enrico Berthold und Marvin Sommer - gönnten den Dresdnern nur kurz die Führung (1:0). Mit einem Knaller von Ladislav Brykner aus der zweiten Reihe und zwei Toren von Arni Thor Sigtryggsson setzten die Hausherren dann Akzente. Da dem EHV auf der Kreisposition auch Bjarki Mar Gunnarsson wegen seines EM-Einsatzes für Island nicht zur Verfügung stand, versuchten sich Janar Mägi und Nachwuchsakteur Felix Keller in diesem Bereich. Die "Musik" kam allerdings zunächst aus dem Rückraum, so von David Hansen und Arni Thor Sigtryggsson. Letzterer erhöhte mit seinem fünften Tor auf 15:10 (21.). Angetan waren die Fans vor der Pause zudem von Kontern über Felix Kempe und Eric Meinhardt sowie den Paraden von Keeper Sveinbjörn Pétursson.

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich das Geschehen etwas fahrig. Erst Mitte der zweiten Halbzeit fingen sich die Erzgebirger wieder. Dresdens Trainer Pysall versuchte zwar, mit taktischen Änderungen den Auer Aufbau zu verunsichern. Doch am Sieg des EHV gab es nie Zweifel, da er den Vorsprung schrittweise ausbaute. Meinhardt war mit sieben Treffern (4 Siebenmeter) vor Sigtryggsson (6) erfolgreichster Werfer. Dem 19-jährigen Felix Keller glückten zwei Tore. So sorgte er Sekunden vor dem Abpfiff für den 35:25-Endstand.

"Mit unserem Spiel können wir nicht durchweg zufrieden sein. In der ersten Hälfte gelangen uns mit hohem Tempo 20 Treffer. Das ist gut. Leider lief es zu Beginn des zweiten Durchgangs nicht so weiter. Insgesamt war es aber ein ordentlicher Test", sagte Stephan Swat. Heute Mittag reist der EHV ins Böhmische, denn ab 17 Uhr wollen sich die Auer mit dem aktuellen Tabellenführer der ersten tschechischen Liga, Talent Pilsen, messen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Der EHV Aue - hier Ladislav Brykner beim Wurf - hat am Mittwoch im Testspiel gegen den HC Elbflorenz vor allem in der ersten Hälfte überzeugt. Heute treten die Erzgebirger bei Talent Pilsen an. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 17. Januar 2014
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:42

Mit 20 Punkten ins neue Jahr
Handball-Zweitligist EHV Aue hat sich am Freitag für 60 Minuten Kampf belohnt. Gegen den VfL Bad Schwartau gelang ein 33:30-Heimsieg.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Schöner Jahresausklang für Handball-Zweitligist EHV Aue und seine Fans: Als Eric Meinhardt am Freitagabend in der Lößnitzer Erzgebirgshalle gegen den VfL Bad Schwartau quasi mit der Schluss- sirene das Tor zum 33:30-Endstand (16:16) gelungen war, schnappte er sich das Leder noch einmal und warf es mit aller Kraft aufs Parkett. Als würde er damit sagen wollen: "Das wäre geschafft, und jetzt ist erst einmal Feierabend."

Zuvor hatten die Auer gegen einen starken Kontrahenten noch einmal ein tolles Spiel abgeliefert. In jeder Sekunde des kampfbetonten und spannenden Duells zeigten die Erzgebirger den festen Willen, beide Punkte zu behalten. Dabei musste der EHV beizeiten ohne seinen wieselflinken Linksaußen auskommen. Marvin Sommer wurde beim Treffer zum 2:2 derart grob von VfL-Keeper Markus Noel attackiert, dass beide nicht weiterspielen konnten. Während Sommer einen Nasenbeinbruch erlitt, sah Noel die rote Karte. Obwohl die EHV-Abwehr erst in der zweiten Hälfte zu Hochform auflief, waren die fast 2000 Zuschauer begeistert, weil die Erzgebirger leidenschaftlich kämpften. Neben Eric Meinhardt (12/6 Tore), der mit überschäumender Energie seine Mitspieler mitriss, bekam Marcel Schäfer viel Beifall, der über die linke Außenbahn fünf Treffer beisteuerte. "Man muss die Chance nutzen, wenn sie kommt. Das ist mir heute glücklicherweise gelungen. Wir haben nie nachgelassen", so Schäfer.

Eric Meinhardt, der nach der Partie von Gratulanten und Autogrammjägern umringt war, sah das Fundament des Erfolgs darin, dass "wir fast zu jeder Zeit über Mittel verfügten, um auf den Gegner zu reagieren, was nicht so einfach war". Zudem lobte der 28-Jährige die Fans: "Sie haben uns heute die dritte Luft verschafft." Die war auch nötig, denn die Gäste wehrten sich nach Kräften, gaben selbst nach einem 23:27-Rückstand (49.) nicht auf. Doch mehr als den Anschluss zum 29:30 ließ der EHV nicht zu. "Am Ende hat wohl etwas die Kraft gefehlt", sagte VfL-Torhüter Ariel Panzer, während Aues Trainer Runar Sigtryggsson erklärte: "Es war ein harter Kampf. Bad Schwartau hat uns alles abverlangt." Danach schickte er seine Schützlinge mit dem posi- tiven Punktestand von 20:18 in den wohlverdienten Urlaub.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Eric Meinhardt (links) war gegen den VfL Bad Schwartau mit zwölf Toren Aues erfolgreichster Werfer. Sein Bruder Philipp gehörte nach dem Heim- erfolg zu den ersten Gratulanten. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 30. Dezember 2013
Seite 18
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:39

Hinrunde endet vor heimischer Kulisse
Handball, 2. Bundesliga: EHV Aue erwartet am Freitag Bad Schwartau


Von Falk Weiss

Lössnitz - Wer die Zweitliga-Handballer des EHV Aue in diesem Jahr noch einmal in Aktion erleben will, hat dazu am Freitagabend Gelegenheit. Ab 19 Uhr geht es für sie in der Lößnitzer Erzgebirgshalle gegen den VfL Bad Schwartau um die letzten beiden Zähler in der Hinrunde. "Es wäre schon toll, wenn wir dieses Spiel gewinnen könnten und damit 20 Punkte auf der Habenseite hätten", hofft EHV-Manager Rüdiger Jurke darauf, dass die Schützlinge von Trainer Runar Sigtryggsson der guten ersten Saisonhälfte mit einem Heimsieg die Krone aufsetzen.

Manager warnt vor dem Gegner

Die Chancen dafür stehen gut, haben die Auer doch in dieser Meisterschaft daheim bislang nur gegen Empor Rostock verloren. Doch Jurke warnt vor dem Tabellenelften aus der Nähe von Lübeck: "Bad Schwartau hat eine starke Mannschaft. Wir sollten uns vom jüngsten Unentschieden gegen Hildesheim nicht täuschen lassen." In der Tat haben die Ostseestädter mehrfach bewiesen, dass sie auch in fremden Gefilden zu besonderen Leistungen fähig sind. Anlässlich der Premiere des VfL im Oktober 2012 in der Erzgebirgshalle zum Beispiel mussten die Auer wahrlich alles geben, ehe der 31:29-Sieg unter Dach und Fach war. Mit Kreisspieler Dennis Quade und Rückraumakteur Toni Podpolinski verfügen die Ostholsteiner zudem über sehr torgefährliche Akteure.

Im vergangenen Jahr wartete Bad Schwartau im Erzgebirge mit einer frühen Pressdeckung gegen EHV-Regisseur Eric Meinhardt auf, die durchaus Wirkung hinterließ. Runar Sigtryggsson und seine Schützlinge werden sich also auch am Freitagabend bei der Neuauflage des Duells auf Überraschungen gefasst machen müssen. Allerdings baut der Auer Trainer darauf, dass sich seine Mannschaft, die derzeit auf Rang 13 steht, nach dem klaren Erfolg über Nordhorn-Lingen mental gefestigt zeigt und die Fehlerzahl weiter senkt.

Gastgeber hoffen auf viele Fans

Außerdem wünschen sich Runar Sigtryggsson und Rüdiger Jurke volle Ränge. "Das haben sich die Jungs mit ihren jüngsten Leistungen verdient. Da dürfen gern mal 1500 Fans in der Halle sein", so Jurke, wohl wissend, dass eine lautstarke Kulisse bereits einige Male mitgeholfen hat, den einen oder anderen Punkt im Erzgebirge zu behalten.

Je eine Freikarte gewinnen die ersten zehn Abonnenten der "Freien Presse", die die Lokalredaktion am Freitag ab 11 Uhr unter der Telefonnummer 03771 59413241 erreichen und deren Lesernummer auf der Pressekarte mit einer 6 oder einer 7 endet. Zum Abholen der Tickets bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Dienstag, den 24. Dezember 2013
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:36

Auer geben sofort Vollgas
Die Zweitliga-Handballer des EHV haben endlich wieder einen Sieg gefeiert. Am Mittwoch bezwangen sie Nordhorn-Lingen klar mit 28:20 (14:8 ).


Von Falk Weiss

Lössnitz - Zwei Trommler sind am Mittwoch mit den Zweitliga-Handballern der HSG Nordhorn-Lingen nach Lößnitz gereist, um das Team gegen den EHV Aue anzufeuern. Doch schon nach wenigen Spielminuten machte sich bei ihnen Ernüchterung breit, weil die furios auftretenden Parkettherren einen tollen Start hin- und mit 5:1 vorlegten (11.). Letztlich fuhren die Gäste mit einer 20:28-Niederlage (8:14) im Gepäck heim.

David Hansen hatte nach nur 30 Sekunden mit dem ersten Wurf den Ball unter die Latte des HSG-Kastens gesetzt. Wenig später erhöhten Marvin Sommer und Jan Faith per Konter. So griff Gästetrainer Heiner Bültmann früh zur grünen Auszeitkarte. Doch die Auer ließen sich von nichts und niemandem in ihrem Tatendrang stoppen, der offensichtlich auf einen Sieg ausgerichtet war. Die Erzgebirger glänzten mit einem agilen und wurfstarken Rückraum um Ladislav Brykner. Jener ließ kaum eine Möglichkeit aus, durch die gegnerische Abwehr zu brechen, und erzielte insgesamt acht Tore. Die HSG Nordhorn-Lingen - mit einem 35:20-Kantersieg über Hildesheim im Rücken angereist - wirkte ideenlos und müde. Der EHV ging mit einem Sechs- Tore-Polster in die Pause (14:Cool, kehrte selbstbewusst aus der Kabine zurück und sorgte schnell für die Entscheidung. Spätestens beim Stand von 22:10 (42.) zweifelte keiner der Auer Anhänger mehr am Heimsieg des EHV, für den in den verbleibenden Minuten alle Akteure zum Einsatz kamen.

Mit viel Beifall wurde nach langer Verletzungspause Janar Mägi auf dem Parkett begrüßt. "Schön, dass Janar kurz mitmischen konnte. Das hat ihm sicher gut getan. Den er war heiß darauf, endlich wieder zu spielen", erklärte Co-Trainer Stephan Swat. Außerdem lobte er die "richtig gute Deckungsarbeit der gesamten Mannschaft". Dem pflichtete Aues Torhüter Radek Musil bei: "Die Abwehr stand. Wir haben um jeden Zentimeter gekämpft. Und wir sind gute Konter gelaufen." Trainer Runar Sigtryggsson war die Erleichterung anzumerken. "Ich hatte genug vom Schulterklopfen. Wir wollten endlich wieder gewinnen. Alle Beteiligten haben eine Riesenleistung gebracht, so dass wir wieder ins gute Mittelfeld der Liga schauen können, und da wollen wir auch hin", sagte der EHV-Coach.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Der Auer Abwehrspezialist Bjarki Mar Gunnarsson schaltete sich am Mittwoch auch in den Angriff ein. In der Chancenverwertung muss er aber noch zulegen. Aus drei Möglichkeiten machte er nur ein Tor. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 20. Dezember 2013
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:34

Statt Komplimenten soll endlich wieder ein Sieg her
Handball-Zweitligist EHV Aue empfängt heute Abend in der Lößnitzer Erzgebirgshalle die HSG Nordhorn-Lingen. Die Gäste stehen derzeit auf dem 7. Tabellenplatz.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Lob für gute Leistungen seiner Schützlinge kann Runar Sigtryggsson, der Trainer der Zweit- liga-Handballer des EHV Aue, momentan nicht mehr hören. Nach den Punktspielen in Großwallstadt, Leipzig und Neuhausen sowie spe-ziell nach dem Pokalduell mit Flensburg-Handewitt gab es reichlich von diesen gut gemeinten Komplimenten - aber weder Punkte noch einen Einzug in die nächste Runde. Deshalb will der 41-Jährige heute Abend im Anschluss an die Heimpartie gegen die HSG Nordhorn-Lingen viel lieber die Gratulation zu zwei weiteren Zählern entgegennehmen.

Zumal es für die Auer auch um Wiedergutmachung für den eher schwachen Auftritt vor den eigenen Fans gegen Rimpar geht. Beim 26:26 vor anderthalb Wochen gelang es den Erzgebirgern gerade noch so, eine Niederlage abzuwenden. An das jüngste Duell mit der HSG Nordhorn-Lingen hat man im EHV-Lager durchaus gute Erinnerungen. Das Team aus dem äußersten Südwesten Niedersachsens gastierte erst im Mai dieses Jahres in Lößnitz. Seinerzeit setzten sich die Einheimischen klar mit 33:26 durch, obwohl sie die erste Hälfte verschlafen hatten (12:16).

Wenngleich diese Partie noch gar nicht so lange zurückliegt, sind aus Auer Sicht zwei wichtige personelle Unterschiede auszumachen. Die erfolgreichsten Torjäger, Dener Jaanimaa (12) und Janar Mägi (7), sind heute Abend nicht mit dabei. Während Jaanimaa nach Eisenach wechselte, pausiert Mägi nach einem Mittelhandbruch. Für die HSG erzielten im Mai Pavel Mickal (6) und Paul Trodler (5) die meisten Treffer, beide reisen morgen zum zweiten Mal in Lößnitz an. Im Gepäck haben sie und ihre Mannschaftskollegen das zuletzt beim famosen Heimerfolg über Eintracht Hildesheim getankte Selbstvertrauen. Die Hildesheimer wurden vor knapp 3500 Zuschauern mit 35:20 aus der Emsland-Halle gefegt. Im Schongang können die Auer also gegen den Tabellensiebenten keinesfalls bestehen, auch wenn es der eine oder andere im sechsten Pflichtspiel innerhalb von zweieinhalb Wochen sicher gern ein wenig ruhiger angehen würde. Stattdessen müssen die Erzgebirger für ihre vorletzte Partie in diesem Jahr - es folgt am 27. Dezember noch der Heimauftritt gegen Bad Schwartau - alle Reserven mobilisieren. Schließlich sollen zwei Punkte auf den weihnachtlichen Teller. Anwurf zum Duell mit Nordhorn-Lingen ist 19 Uhr.

Je eine Freikarte gewinnen die ersten zehn Abonnenten der "Freien Presse", die die Lokalredaktion heute ab 10 Uhr unter der Rufnummer 03771 59413241 erreichen und deren Lesernummer auf der Pressekarte mit einer 4 oder einer 5 endet. Zum Abholen der Tickets bitte das Original der Pressekarte mitbringen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Zeigen Marvin Sommer (links) und seine Auer Mannschaftskollegen heute Abend gegen die HSG Nordhorn-Lingen eine ähnlich starke Leistung wie im Pokalspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt - hier Torhüter Sören Rasmussen -, dann sollten die nächsten beiden Punkte auf das Konto der Erzgebirger kommen. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 18. Dezember 2013
Seite 16
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:31

Kampfstarker Auftritt genügt nicht
Ohne Punkte sind Aues Zweitliga-Handballer vom Spiel beim TV Neuhausen zurückgekehrt. In der letzten Auswärtspartie in diesem Jahr musste sich der EHV am Freitag mit 26:29 geschlagen geben.


Von Falk Weiss

Tübingen - Ihrer laut EHV-Trainer Runar Sigtryggsson "unglaublichen Leistung im Pokalspiel gegen Flensburg-Handewitt" haben Aues Handballer am Freitagabend im Zweit- liga-Duell beim TV Neuhausen zumindest einen kämpferisch starken Auftritt folgen lassen. Zu einem Punktgewinn reichte das vor knapp 1000 Zuschauern in der Tübinger Paul-Horn-Arena jedoch nicht. Die Erzgebirger verloren ihr letztes Auswärtsspiel 2013 mit 26:29 (14:15).

Wie erhofft, legte der EHV nach dem großartigen Pokalerlebnis einigen Enthusiasmus an den Tag, was die Gastgeber in der ersten Halbzeit deutlich zu spüren bekamen. Aus einer kompakten und sicher agierenden Deckung heraus wurde Neuhausens Aufbau unter Druck gesetzt und zu erfolglosen Abschlussversuchen gezwungen. An den Führungstreffer von Ladislav Brykner schlossen sich mehrere Paraden von Radek Musil im Auer Kasten sowie zum Beispiel eine schöne Kombination über Kevin Roch an, der den freien Marvin Sommer bediente. Daher hielten die Gäste einen kleinen Vorsprung (3:1/4., 4:2/6., 6:4/9.).

Doch der Erstliga-Absteiger stellte sich zunehmend besser auf Aues 6:0-Abwehr ein und suchte sein Glück über den wurfstarken Rückraum. Mit Erfolg: Allein Sascha Ilitsch und Nicolai Theilinger gelangen letztlich insgesamt 13 Treffer, während Brykner, David Hansen und Arni Thor Sigtryggsson beim EHV nur elf Tore beisteuerten. Arni Thor Sigtryggsson musste schon gegen Ende der ersten Hälfte auch im Angriff ran, da Brykner keinen guten Tag hatte.

Dennoch waren die Erzgebirger bis Mitte des zweiten Durchgangs gleichwertig (17:18/39.). Es folgten indes zwei Zeitstrafen sowie Ballverluste, wodurch der EHV die Tuchfühlung verlor (20:24/50.). "Das ist sicher eine Vorentscheidung gewesen. Neuhausen war hoch motiviert und hatte kein Pokalspiel. Wir haben eine ordentliche Defensivarbeit hingelegt, aber in der Offensive zu viele freie Würfe vergeben - gerade nach Eins-gegen-Eins-Situationen", sagte Runar Sigtryggsson. Ähnlich sah es TV-Rückraumakteur Nicolai Theilinger: "Wir waren im Angriff effektiver und hatten sicherlich den Vorteil, dass wir im Pokal nicht ran mussten."

Auch diesmal bleibt den Auern wenig Zeit. Denn bereits am Mittwoch, 19 Uhr empfangen sie in Lößnitz die HSG Nordhorn-Lingen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Aues Arni Thor Sigtryggsson - hier im Heimspiel gegen Saarlouis - erhält nach auskurierter Knöchelverletzung auch im Angriff wieder mehr Einsatzzeit. Beim TV Neuhausen erzielte er am Freitag vier Tore. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Montag, den 16. Dezember 2013
Seite 21
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:29

Auer bescheren Fans einen tollen Abend
Fast hätten die Handballer des EHV am Mittwoch im DHB-Pokalspiel den haushohen Favoriten gestürzt. Sie unterlagen Flensburg-Handewitt nur mit 26:27 (19:16).


Von Falk Weiss

Lössnitz - Euphorie pur hat am Mittwochabend in der Lößnitzer Erzgebirgshalle beim DHB-Pokal-duell zwischen dem EHV Aue und der SG Flensburg-Handewitt geherrscht. Die Zuschauer in der ausverkauften Arena feierten die Auer mit Beifall und Gesängen für eine unglaubliche Leistung. Denn der gastgebende Zweitligist war dem Spitzenreiter aus der Beletage des deutschen Handballs, der SG Flensburg-Handewitt, ein gleichwertiger Kontrahent. Auch wenn der EHV am Ende "vielleicht etwas unglücklich verloren hat", wie es Aues Manager Rüdiger Jurke nach dem 26:27 (19:16) formulierte.

Die Erzgebirger präsentierten einen Pokalkampf, den so nur wenige erwartet hatten. Das 3:2 durch Ladislav Brykner (3.) verschaffte den Einheimischen sichtlich Selbstvertrauen, auch wenn Flensburg-Handewitt nach einer Viertelstunde 9:5 führte. Dann schlug die Stunde des krassen Außenseiters, der erst aufholte und später sogar vorlegte. Als Eric Meinhardt direkt nach der Pause auf der linken Seite durch die SG-Deckung schlüpfte und aus dem 19:16 ein 20:16 machte, war in der Halle die Hölle los. Die Auer büßten den Vorsprung vor allem wegen der Paraden des dänischen Nationaltorhüters Sören Rasmussen im Flensburger Kasten zwar im weiteren Spielverlauf ein, die Pokalsensation blieb aber bis zum Abpfiff zumindest in Reichweite.

Entsprechend groß war der Respekt, den Gäste-Trainer Ljubomir Vranjes dem EHV zollte: "Ich muss die Auer richtig loben. Sie haben einen Kampfgeist gezeigt, den man nicht oft antrifft. Nach unserer Führung verloren wir fast jeden Zweikampf, und dann wurde es für uns schwierig, weil die Halle voll hinter den Gastgebern stand. Das Zusammenspiel von Deckung und Torwart hat bei uns nicht funktioniert, was zuvor lange nicht passiert ist. Letztlich bin ich froh, dass wir eine Runde weiter sind." Bei Aues Kevin Roch schwang trotz aller Freude über die tolle Leistung des Teams leise Kritik mit: "Wir haben am Limit gespielt, müssen jedoch zugeben, dass wir sogar gewinnen können, wenn wir ein paar Dinge abstellen. Dennoch boten wir den Zuschauern eine starke Partie und hinterließen einen guten Eindruck. Es war halt etwas für das Sportlerherz. Da wir so nah an einer Sensation dran waren, tut die Niederlage natürlich schon etwas weh."

Auch EHV-Co-Trainer Stephan Swat haderte mit dem Spielausgang: "So kurz nach dem Ende ärgere ich mich schon über das knappe Ergebnis. Um das zu verarbeiten, brauche ich noch drei Tage. Die Leistung aber stimmte." Außenmann Jan Faith fand, die Mannschaft habe alles getan, was sie konnte. "Leider verwarf ich einen Siebenmeter. Am Ende zeigten die Flensburger dann ihre Qualitäten." Und Aues Coach Runar Sigtryggsson erklärte: "Das Team hat aus meiner Sicht vieles gut gemacht. Leider wurde manchmal unkonzentriert geworfen. Ich bin stolz auf die Jungs. Es war eine schöne Sache, aber jetzt geht es weiter, denn im Endeffekt zählt unsere Bilanz in der zweiten Liga."

In der Tat müssen sich Aues Handballer nun ganz schnell wieder auf den Punktspiel-Alltag konzen-trieren. Schon heute, 19.45 Uhr laufen sie in der Paul-Horn-Arena in Tübingen bei Tabellennachbar TV Neuhausen auf. Die Gastgeber stehen gegenwärtig direkt vor den Erzgebirgern auf Platz 11 des Klassements. Neuhausen hat bislang eine Partie weniger absolviert als der EHV (16:16 Zähler) und 16:14 Punkte auf dem Konto.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Mit ihrem Auftritt gegen den haushohen Favoriten rissen die Auer die Fans in der ausverkauften Erzgebirgshalle von den Sitzen. - Foto: Ralf Wendland

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Trotz der Niederlage hatten die Handballer des EHV Aue am Mittwochabend nach der Pokalpartie gegen die SG Flensburg-Handewitt allen Grund, sich feiern zu lassen. - Foto: Ralf Wendland

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Freitag, den 13. Dezember 2013
Seite 18
Nach oben Nach unten
HSV Glauchau Fan

HSV Glauchau Fan

Anzahl der Beiträge : 7371
Anmeldedatum : 29.01.13

BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   Do 27 Feb 2014 - 20:25

Im Pokalwettstreit trifft David auf Goliath
Auf ein Handball-Fest dürfen sich all jene freuen, die ein Ticket für das Spiel heute Abend in der Erzgebirgshalle in Lößnitz ergattert haben. Denn der EHV Aue erwartet die SG Flensburg-Handewitt, den Tabellenführer der 1. Bundesliga.


Von Falk Weiss

Lössnitz - Immerhin 14 Jahre hat es gedauert, bis Glücksgöttin Fortuna den Handballern des EHV Aue wieder einmal die SG Flensburg-Handewitt als Gegner im DHB-Pokal-Wettbewerb bescherte. Am 15. Dezember 1999 gastierte der aktuelle Spitzenreiter in der 1. Bundesliga im Erzgebirge und gewann 30:23. Damals wie heute freuen sich Fans, Verantwortliche und Spieler des EHV auf ein echtes Topteam mit vielen bekannten Namen. Das Duell David gegen Goliath beginnt 19 Uhr in der ausverkauften Lößnitzer Erzgebirgshalle.

Für die haushoch favorisierten Gäste zählt natürlich nur ein Sieg und damit der Einzug ins Viertel- finale, nachdem sie zuvor bereits den SC Magdeburg mit 26:16 aus dem Wettstreit geworfen haben. 15 Auswahlakteure aus sechs Nationen und mit der Erfahrung aus insgesamt mehr als 1200 Länderspielen werden auf dem Parkett erwartet, wobei Holger Glandorf und Lars Kaufmann aus deutscher Sicht die bekanntesten Männer sein dürften. Unter den vielen Weltklasse-leuten befinden sich zwei weitere Stars, die sicher auch heute Abend für handballerischen Hochgenuss sorgen werden: der Däne Michael Knudsen am Kreis und Mattias Andersen im Tor. Letzterer hat mit seinen Reflexen schon so manchen Angreifer zum Verzweifeln gebracht.

"Ich freue mich riesig auf die Partie gegen Flensburg, denn normalerweise sehe ich diese Spieler doch nur im Fernsehen. Wir wollen es genießen - natürlich mit aller Ernsthaftigkeit. Im Kasten steht der für mich beste Torhüter der ersten Liga, hoffentlich gelingt mir ein Treffer", schaut Kevin Roch mit einiger Ehrfurcht auf das Duell mit dem schwedischen Ausnahmekeeper. Und hat Andersen mal Probleme, wird kein Geringerer als der dänische Nationaltorhüter Sören Rasmussen eingewechselt. Wie gut die Norddeutschen derzeit drauf sind, bekam am vergangenen Sonnabend der ThSV Eisenach zu spüren, der mit einer 24:43-Packung die Heimreise antreten musste.

Daher steht das Ergebnis heute für den EHV Aue gar nicht so sehr im Fokus. Das Team um Eric Meinhardt und Radek Musil will in der seit Wochen ausverkauften Erzgebirgshalle einfach seinen Beitrag dazu leisten, den Zuschauern einen erinnerungsträchtigen Abend zu bescheren. So sieht Aues Trainer Runar Sigtryggsson der Begegnung mit dem deutschen Meister von 2004 und dem DHB-Pokalgewinner von 2003, 2004 und 2005 ebenfalls freudig entgegen, konnte der Isländer doch als Spieler ähnliche Partien mehrfach genießen. Auch gegen Flensburg-Handewitt war Sigtryggsson schon im Einsatz. "Genau weiß ich es leider nicht mehr, aber es dürfte mit Wallau-Massenheim gewesen sein. Meine Männer muss ich sicher heute nicht motivieren, wenn es gegen eine Auswahl der besten Handballer der Welt geht. Wir wollen das Beste daraus machen."

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Bildtext: Auch heute Abend werden die Zuschauer in der proppenvollen Erzgebirgshalle in Lößnitz gebannt mitfiebern. Dieses Foto stammt aus dem Jahr 2012, als mit dem HSV Hamburg ein ähnlich hochkarätiger Kontrahent wie die SG Flensburg-Handewitt zum Pokalspiel in Lößnitz zu Gast war. - Foto: Picture Point

Publikation Freie Presse
Lokalausgabe Auer Zeitung
Erscheinungstag Mittwoch, den 11. Dezember 2013
Seite 16
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga   

Nach oben Nach unten
 
EHV Aue 2013/14 - 2. Bundesliga
Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen  :: Handball Teams aus Sachsen-
Gehe zu: