Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen

Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen

Aktuell mit der Oberliga Mitteldeutschland, der Sachsenliga den Verbandsliga Ost & West & natürlich mit dem HC Glauchau/Meerane und vieles mehr
 
StartseitePortalAnmeldenLogin
**********
********

Austausch | 
 

 A - News HVH Kamenz

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:53

das Eingangsposting lautete :

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:21

11.09.2009 - Pokalwochenende



Mit erfolgreichen Pokalspielen soll der Saisoneinstieg beim HVH gelingen



Sachsen-Molten-Pokal

Die Oberliga-Männer des HVH Kamenz haben in der ersten Runde des sächsischen Pokalgeschehens gleich einen dicken Brocken vorgesetzt bekommen. In einem der lediglich zwei zwischen Oberligisten untereinander auszutragenden Treffen sind sie am Sonntag um 17 Uhr in Döbeln bei der dortigen HSG zu Gast. Die mit viel Spannung erwartete Partie soll gleich zeigen, welchen Weg beide langjährigen Ligakonkurrenten in der eine Woche später beginnenden neuen Punktspielsaison 2009/10 gehen werden. Der HVH will und soll mit dem neu formierten Team nachweisen, dass es an mannschaftlicher Geschlossenheit gewonnen und die Abgänge gut kompensiert hat. Trainer Holger Halwaß kann dabei auf den kompletten Kader zurückgreifen. Kleinere Blessuren einiger Spieler aus den Vorbereitungsspielen dürften überwunden sein und alle brennen auf den Start. Wieder unter Führung von Kapitän René Schubert sollen vor allem Raik Freudenberg, Marek Velich und Radim Vanek zu Leistungsträgern und motivierenden Persönlichkeiten werden, die das Team puschen sollen. Die anderen dürfen sich im größer gewordenen Konkurrenzkampf auf allen Positionen, die mindestens doppelt besetzt sind, nicht verstecken. Teamgeist und mannschaftliche Geschlossenheit sollen zur neuen Marke des HVH werden, nachdem in den letzten Jahren Einzelkönner wie Peter Dutschke und Oleg Deiko abgewandert sind. Auch die Fans können das Team beim ersten Pflichtspiel unter die Lupe nehmen und mit dem Mannschaftsbus an den Spielort reisen. Abfahrt in Kamenz Geschäftsstelle ist um 14.15 Uhr und ab Blumenhof Haase in Gersdorf um 14.30 Uhr.



Als Bezirksfinalist tritt die Dritte des HVH am Sonnabend um 15 Uhr in der Halle am Flugplatz ebenfalls und damit erstmalig im Sachsenpokal gegen den Verbandsligaaufsteiger Leipzig-Mockau an. Für erfahrene Spieler in der Mannschaft wie Karsten Mütze ist das sicher kein Neuland, aber in der Bezirksligabesetzung doch ein Novum. Diesmal geht es einfach darum, ohne jeglichen Druck nachzuweisen, dass die Männer von Trainer Lutz Härtner ihr Handwerk verstehen. Die Gastgeber sind bei ihrem Pokalabenteuer im Landespokal somit nicht einmal chancenlos. Sie hoffen wie die HVH-Zweite auf viele Heimzuschauer.



Die Oberliga-Reserve spielt danach um 17 Uhr gegen den ambitionierten Oberligisten Freiberg. Das wird eine ganz schwierige Sache gegen ein Team, dass sich mit der Ersten um die Oberligaplätze nach den Favoriten DHfK und Elbflorenz duellieren dürfte. Auch wenn die Favoritenrolle somit klar verteilt scheint, wollen die Männer vom Trainergespann Bernd Herrmann und Karsten Lüttke nachweisen, dass sie zu den besten Verbandsligamannschaften zählen. Mit Kampfgeist und Kamenzer Tugenden sollen alle möglichen Besonderheiten von Pokalspielen genutzt werden, um den Gast mehr als dem lieb sein wird zu ärgern. Das Team will auch zeigen, dass nicht nur in der Ersten guter und erfolgreicher Handball gespielt werden kann.



Ostsachsenpokal

In den lediglich vier Partien der ersten Runde im Bezirkspokal Ostsachsens hat es das Damenteam vom HVH Kamenz nach seiner Neuformierung gleich mit einem Hammer zu tun. In Seifhennersdorf ist am Sonnabend um 15.30 Uhr kein Geringerer als letztjährige Ostsachsenmeister Neugersdorf der Gegner. Das Team der auch neuen Trainer René Markus und Henry Mager benötigt sicherlich noch so einige Zeit, um sich miteinander einzuspielen. So kann es die Pokal-Begegnung auch als eine Art Test nutzen, um weiter zueinander zu finden. Die Punktspielsaison mit der Qualifikation für die kommende neue Bezirksliga wird lang und schwer genug.



Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:21

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:21

03.09.2009 - Kurzvorschau über den Saisonbeginn



Der Handball rollt wieder in allen Klassen und Ligen



Die neue Saison 2009/10 der Ballmänner und Ballfrauen vom kleinen Leder steht bevor und alle sind wieder kribbelig, dass es endlich losgeht. Viel Schweiß floss auch bei allen Spielerinnen und Spielern des HVH Kamenz, um sich mehr oder weniger gezielt, intensiv und konzentriert auf ihre kommenden Begegnungen vorzubereiten. Wie immer geht es mit den Pokalspielen los.

Für die Oberligamänner der Kamenzer beginnt so die Saison bereits am 13. September um 17 Uhr in Döbeln mit dem ersten Spiel um den Sachsen-Molten-Pokal. Dieses immer interessante Derby wird gleich für die Lessingstädter zum Gradmesser für die neue Punktspielsaison. In der sollen sich neben dem neuen Trainer Holger Halwaß die Zugänge Thomas Wolf, Axel Herzog, Norman Komar (alle vom HSV Dresden), Marek Velich (Cunewalde) und Radim Vanek (Lovosice) beweisen. Das erste Punktspiel steigt dann am 20. September zu gewohnter Zeit um 17 Uhr als gleichzeitig erstes Heimspiel in der Sporthalle am Flugplatz in Kamenz. Gegner ist da gleich das Delitzscher Juniorteam.

Für die Zweite der Männer geht es ebenfalls mit dem Pokal los, wenn sie am 12. September um 17 Uhr in eigener Halle den ambitionierten Oberligisten Freiberg empfängt. Dabei kann auch gleich getestet werden, wie stark die Bergstädter für die Erste werden, wenn die sich um die Plätze hinter den Favoriten Elbflorenz und DHfK duellieren. Das erste Punktspiel für das Team vom Trainergespann Bernd Herrmann und Karsten Lüttke bestreiten die Verbandsligisten ebenfalls am 20. September als Heimspiel und Derby mit den Pulsnitzern.

Die Männer-Dritte ist diesmal ebenso im sächsischen Pokal aktiv. Ihre erste Partie steigt auch am 12. September um 15 Uhr vor der Zweiten in der Heimhalle. Gegner ist hier TUS Leipzig-Mockau, Aufsteiger zur Verbandsliga Staffel West. Das erste Punktspiel in der Ostsachsenliga (OSL) gegen Bernstadt ist ebenfalls ein Heimspiel am Sonntag, dem 20. September um 13 Uhr.

Die neu formierte Frauenmannschaft – eine Zweite wird es wegen weiterer Abgänge in der neuen Serie nicht geben – dagegen muss zum ersten Spiel im Ostsachsenpokal reisen. Am Sonnabend, dem 12. September geht es nach Seifhennersdorf. Dort ist um 15.30 Uhr der letztjährige Ostsachsenmeister der Gegner. Das erste Punktspiel steigt auch in eigener Halle am 20. September mit dem Derby gegen Pulsnitz. Dabei kommt es zu einem Novum, denn diesmal gehen die Damen in zwei Staffeln an den Start. Dabei qualifizieren sich die ersten fünf jeder Staffel für die neue Bezirksliga der Saison 2010/11. Eine Bezirksklasse wird es dann nicht mehr geben.



Männer IV und V und der Nachwuchs spielen meistens in der 2. Mittelschule



Die Vierte und die Fünfte der Männer spielen wieder gemeinsam in der Westlausitzklasse. Für beide stehen zuerst Auswärtsspiele am 12./13. September an. HVH IV bestreitet sein erstes Heimspiel am 19. September um 12 Uhr in der 2. Mittelschule gegen Oberlichtenau II. Am gleichen Tag startet HVH V mit der Partie gegen Ohorn II um 14 Uhr ebenso in der 2. MS. In der Ostsachsenliga beginnt die Männliche Jugend A (MJA) erst im Oktober. Die MJC (OSL) in Spielgemeinschaft mit Bischofswerda spielt am 20. September um 9 Uhr gegen Pulsnitz in der Halle am Flugplatz. Auch die MJD (OSL) hat am 19. September um 10 Uhr in der 2. MS ihr erstes Heimspiel gegen Pulsnitz/Oberlichtenau. Die gemischte E-Jugend tritt in der Westlausitzliga an, so wie die WJD. Die WJC dagegen spielt in der Oberlausitzliga am 20. September um 10 Uhr in der 2. MS gegen Löbau.



Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:20

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:18

16.08.2009 - Verkauf von Jahreskarten läuft an

Verkauf von Jahreskarten läuft an



Für die neue Saison wird es zu den Spielen des HVH Kamenz neue Eintrittsregelungen geben.

Um eine Vereinfachung der Eintrittskassierung zu sichern und den gegebenen finanziellen Verhältnissen Rechnung tragend wird es folgende Veränderungen der Eintrittspreise geben.


Sachsenoberliga

Erwachsene 5,00 € bei Vorlage Fan-Karte 4,00 €

Kinder und Jugendliche 2,00 €

10 – 16 Jahre


Verbandsliga

Erwachsene 3,00 € bei Vorlage Fan-Karte 2,00 €

Kinder und Jugendliche 1,00 €

10 – 16 Jahre



darüber hinaus wird es keine weiteren Ermäßigungen geben. Die Eintrittspreise gelten immer an einem Spieltag unabhängig von den anderen Spielen an diesem Tag.



Die Fan-Karte wird am Eingang eingescannt und kann nur einmal durch den Besitzer zur Erlangung der Ermäßigung eingesetzt werden. Zuwiderhandlungen führen zur Löschung der Fan-Karte.



Durch die Ansetzungen der Saison 2009/2010 können insgesamt ( mit Pokal 1. Runde )

23 Spieltage besucht werden (11 x Oberliga, 2 x Oberliga/Verbandsliga gemeinsam und 11 x Verbandsliga , Gesamteintrittspreise dafür 98,00 € ohne und 74,00 € mit Fan-Karte).


Jahreskarte 50,00 € mit Vorlage Fan-Karte 45,00 €



Die Karten können ab dem 17.08.2009 im Blumen- und Pflanzenhof Haase in Gersdorf, ab dem 19.08. im Sportgeschäft Bubnick, Kamenz Poststraße und ab dem 31.08. in der Geschäftsstelle des HVH Kamenz , Am Kirschberg 24 in Kamenz, erworben werden.

Wer sich eine Jahreskarte bereits vorab sichern will, kann diese per E-Mail anmelden ( [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]). Er bekommt dann einen Termin zur Abholung per Mail zugeschickt.


Fan-Karte



Fan-Karten, die nicht nur Ermäßigung bei den Eintrittspreisen, sondern auch Rabatte und Paybackpunkte bei vielen Akzeptanzstellen in der Region Kamenz ( Im Internet unter dem Link Fan-Karte einzusehen) sichert, können bei den oben genannten Stellen für nur 5,00 € erworben werden. Sie kann aber auch über das Internet unter [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] bestellt werden.



Vorstand

HVH Kamenz e.V.

Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:18

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:18

07.08.2009 - Interview mit Kapitän René Schubert



René Schubert ist dienstältester Akteur



Wie fühlen Sie sich als dienstältester Spieler im Oberliga-Team des HVH?


Ich bin inzwischen seit 2001 und damit acht Jahre dabei. Alle anderen von der alten Truppe, wie Stefan Habendorf, Matthias Hustig, Karsten Lüttke oder Karsten Mütze spielen nicht mehr im Team aber immerhin noch in der Zweiten und Dritten. Trainer Dieter Sprößig hatte mich damals vom LHV Hoyerswerda geholt. Inzwischen fühle ich mich schon als Haselbachtaler. Und möchte die bisherige Zeit nicht missen. Ich bin immer mit dem Herzen dabei und hänge am HVH.



Zurückblickend, wie ging es nach dem Einstieg beim HVH weiter und wurden Ihre Erwartungen erfüllt?


Wie schon gesagt, bin ich durch Dieter Sprößig zum Team gestoßen. Ich habe den Schritt nie bereut, mich in diesen damals noch jungen, aber ambitionierten Kader einzubringen. Meine Erwartungen wurden übertroffen und mit einer inzwischen achtjährigen Erfolgsstory fortgesetzt. Für mich ist es eine Ehre, dabei zu sein.



Welche Aufgaben und Perspektiven sehen Sie jetzt für sich und mit der Mannschaft?


Für die kommende Saison, so glaube ich, haben wir wieder eine starke Mannschaft beisammen. Ich hoffe, mit dem Team eine gute Rolle in der Oberliga zu spielen. Für mich als erfahreneren Spieler gilt es, die Mannschaft zusammenzuhalten, in schwierigen Situationen zu führen und zu motivieren.



Welche sind die größten Erfolge und wichtigsten Erfahrungen mit dem HVH?


Der größte Erfolg war der Pokalsieg gegen Freiberg und das leider verhauene Pokalfinale gegen die DHfK. Ein weiteres Highlight war der dritte Oberligaplatz vor zwei Jahren. Mit Teamgeist, Leidenschaft und mannschaftlicher Geschlossenheit haben wir diese Erfolge erreicht. Das Zusammenspiel mit Peter Dutschke und Oleg Deiko, zwei der stärksten Oberligaspieler, war für mich ein besonderes Erlebnis.



Wie finden Sie die neue Situation im Team mit fünf Zugängen und dem neuen Trainer?


Das ist auch für mich eine große Umstellung und zugleich eine neue Herausforderung. Jetzt gilt es, die verbleibende Zeit bis zum Saisonbeginn zur Integration der Neuen zu nutzen. Die Umsetzung der technisch-taktischen Vorgaben des Trainers ist bis dahin abzuschließen.



Ist das Team jetzt stärker als zuvor, auch ohne Deiko und welche Zielstellung ist realistisch?


Wir sind nun vor allem in der Breite besser aufgestellt. Die Konkurrenz auf den einzelnen Positionen wird größer. Im Zusammenspiel müssen wir uns erst miteinander finden. Die Zielstellung geben der Trainer und der Vorstand vor.





Zur Person René Schubert

Geboren: 10.05.1976

Geburtsort: Hoyerswerda

Abschluss: Fachabitur

Beruf: Energieelektroniker

Tätigkeit: Vorarbeiter Tagebauinstandhaltung

Familienstand: ledig, in Lebensgemeinschaft

Handball: seit 1982

Erster Trainer: Dieter Sprößig

Wichtigste Trainer: Siegfried Wegner, Bernd Mainitz

Position: Kreismitte



Erfolge als Handballer

Stationen: Lok und LHV Hoyerswerda, Einheit Plauen, HVH

1989: 3. Platz DDR-Jugendspartakiade Bezirksauswahl Cottbus

1990: DDR-Vizemeister B-Jugend

1999/2000: Regionalliga LHV

2001: Oberligaaufstieg HVH

2005:Sachsenpokalsieger

2006/07: 3.Platz Oberliga Sachsen



Das Gepräch führte Eberhard Neumann

Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:17

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:16

03.08.2009 - Trainingslager in Oberwiesenthal



Teambildende Maßnahmen beim HVH



Neben den harten Trainingseinheiten zum Abschluss der Grundlagenausbildung im Oberwiesenthaler Trainingslager standen teambildende Maßnahmen auf dem Programm. Mit dem Einsatz aller Teilnehmer war Trainer Holger Halwaß „sehr zufrieden. Die Leistungsbereitschaft und das Mitwirken aller waren sehr gut. Alle haben voll mitgezogen, auch bei den schwierigen Aufgaben.“ Auch wenn diesmal alles etwas rustikaler als auf dem perfekten Rabenberg zuging, so machte es auch allen Spielern und Betreuern viel Spaß, sich für die Saison fit zu machen. Am Sonnabend-Abend stand beim vom Sporthotel organisierten Grillen dem weiteren Kennen lernen mit den Neuen und das Zusammenfinden zu einem leistungsorientierten Team im Mittelpunkt. Auch mehrere Einlagen zur Schulung der Koordination im Team fanden dabei großen Anklang. Zudem mussten einige organisatorische Fragen abgearbeitet werden. Da war einmal der oft unbeliebte Strafenkatalog für Verfehlungen oder Versäumnisse und zum anderen die Festlegung der Verantwortlichen im Team, die das auch zu überwachen haben. In der Mannschaftssitzung wurde der Mannschaftsrat gewählt. Dem gehören nun Raik Freudenberg, Marcin Lewandowski und Thomas Wolf an. Alle Spieler bestätigten dieses Gremium. Durch den Trainer wurde der alte auch zum neuen Mannschaftskapitän bestimmt. René Schubert als der dienstälteste im HVH-Oberliga-Trikot, der auch schon den Aufstieg mit erkämpfte, soll die Mannschaft weiterhin nicht nur zusammenhalten, sondern auch motivieren. Gleichzeitig ist er der Verbindungsmann zwischen Trainer, Offiziellen und dem Team.


Eberhard Neumann

Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:16

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:16

31.07.2009 - Vorbereitung des HVH nimmt Fahrt auf



Vorbereitung des HVH nimmt Fahrt auf



Wenn die Kamenzer Oberliga-Handballer am heutigen Tage zu ihrer Bergtour auf Mountain-Bikes starten, haben sie bereits die ersten harten Trainingseinheiten beim diesjährigen Trainingslager in Oberwiesenthal hinter sich. Nach den Jahren auf dem Rabenberg bei Breitenbrunn beginnt damit am Fichtelberg eine neue Ära in der Vorbereitung. Ob es nach den Trainingseinheiten und den weiteren Einheiten in heimischen Gefilden weiter hoch hinaus geht, müssen der neue Trainer und die teilweise neu zusammengestellte Mannschaft in den kommenden Wochen beweisen. Die Kamenzer Verantwortlichen stapeln tief und nehmen die Qualifikation zur neuen Mitteldeutschen Oberliga nicht in den Mund. Allerdings dürfte die in dieser Saison einfacher sein als in den kommenden Jahren. Diesmal steigen mehrere Teams auf, während danach nur noch der jeweilige Sachsenmeister das Aufstiegsrecht besitzen sollte. Aber nur für den Klassenerhalt dürften sich die Kamenzer auch nicht mit fünf Neuzugängen und dem Neutrainer verstärkt haben. Der Coach Holger Halwaß meint aber dazu, „dass sich mein Team erst einmal ordentlich einspielen und die Neuen integriert werden müssen. Sicher, wir sind in der Breite jetzt besser aufgestellt als zuvor, aber wir müssen erst beweisen, dass wir auch neben Quantität in der Qualität zulegen können. Auch die anderen wie Elbflorenz, DHfK, Freiberg und andere haben aufgerüstet.“ Damit ist vorprogrammiert, dass die neue Saison eine interessantere und umkämpftere als die qualitativ abgebrochene letzte wird. So ist es nicht verwunderlich, dass Halwaß den Kader bei den bisherigen Trainingseinheiten mit 16 und mehr Teilnehmern intensiv im Grundlagentraining forderte. Da mussten beispielsweise beim Berglauf auf den Hutberg und den dortigen Treppenläufen auf der Freilichtbühne manche schon an ihre Leistungsgrenzen gehen. Diese „Schinderei“ hat nun mit dem Trainingslager erst einmal sein Ende. Was folgt, sind Phasen der technisch-taktischen Bereiche, um das Zusammenspiel zu fördern. Wie in jedem Jahr zählen dazu auch viele Vorbereitungsspiele mit unterschiedlich schwierigem Charakter. Spiele gegen den LHC Cottbus oder beim Turnier im tschechischen Most sind da die besonderen Herausforderungen. Bis zum ersten Pflichtspiel im September müssen sich dann die Stammformation und der etwas verringerte Kader herauskristallisieren. Die Konkurrenz untereinander ist größer geworden und verspricht so auch einen qualitativen Sprung beim HVH, was auch zur geringeren Ausrechenbarkeit durch die Gegner führen soll. Die Teilnahme am Turnier in Waldheim wird noch von der Stärke der Gegnerschaft abhängig gemacht, denn unterklassige Teams kurz vor Saisonbeginn bringen da nicht mehr weiter. Bereits am 13. September gilt es in Döbeln in der ersten Runde des Molten-Sachsen-Pokals Farbe zu bekennen. Eine Woche später steigt das erste Punktspiel zu Hause gegen Delitzsch. Dann sollen die Zugänge mit Thomas Wolf, Axel Herzog (beide HSV Dresden) Radim Vanek (Lovosice) und Marek Velich (Cunewalde) auch erfolgreich ihr Debüt geben. Der fünfte Mann wird vorerst noch geheim gehalten.





Vorbereitungsprogramm und erste Pflichtspiele:

30.7.-2.8. Trainingslager Oberwiesenthal

4.8./19.45 Weinböhla (Bez.liga) – HVH

7.8./19.30 HVH – LHC Cottbus (Reg.liga)

8.8./14.00 HVH – LHC Cottbus

15.8./10.00 Turnier in Most (Chomutov, Most, Louny, Freiberg, Elbflorenz, HVH)

21.8./HVH Pulsnitz (Verb.liga)

29.8./10.00 Turnier Waldheim (noch offen)

4.9./19.00 HVH – K. Görlitz (Verb.liga)

13.9./17.00 Döbeln – HVH (Pokal 1. Runde)

20.9./17.00 HVH – Delitzsch JT (1. Punktspiel)

26.9./17.30 LHV Hoyerswerda (Derby)



Eberhard Neumann

Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:15

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:15

23.07.2009 - Interwiev mit Trainer Holger Halwaß





Neuer Coach legt viel Wert auf die Abwehr



Am vergangenen Dienstag begann für Oberligist HVH Kamenz die zweite Vorbereitungsphase. Die SZ nutzte das zum ersten Gespräch mit dem neuen Trainer Holger Halwaß.



Herr Halwaß, wie kam es zu Verpflichtung und Engagement beim HVH?



Nach dem Anruf von Andreas Tenne fanden wir uns zum lockeren Gespräch. Wir tauschten die beiderseits wichtigen Vorstellungen aus und stellten fest, dass wir in grundsätzlichen Fragen nicht weit auseinander lagen. So kam es relativ schnell zur Einigung und zum Saisonende zur Vertragsunterzeichnung.



Wie war die Aufnahme in Kamenz und welchen allgemeinen Zustand in Verein und Mannschaft trafen Sie an?



Von Seiten des Vereins wurde alles Mögliche getan, um mich in Kamenz zurecht zu finden. Besonders positiv möchte ich die Unterstützung bei der Arbeits- und Wohnungssuche sowie beim Umzug hervorheben. In der Mannschaft war natürlich anfangs eine gewisse Neugier und Skepsis zu spüren. Das hat sich mittlerweile auch auf Grund der personellen Veränderungen zum Positiven gewandelt. Ich glaube, eine gewisse Aufbruchstimmung zu erkennen.



Nunmehr also zurück im Männerhandball, wie ist das Gefühl dabei nach einem Kurzausflug in den höherklassigen Frauenhandball?



Auf jeden Fall war es wieder eine Umstellung, aber hauptsächlich dadurch bedingt, dass mir in Kamenz ein wesentlich breiterer Kader zur Verfügung steht. Das bringt auch wieder den Umgang mit verschiedensten Charakteren mit sich. Die gilt es in Einklang zu bringen. Das war bei der deutlich geringeren Personaldecke beim Regionalligisten Neustadt wesentlich einfacher. Der Ausflug in den Frauenhandball war aber auch eine unheimliche Erfahrung, die ich nicht missen möchte.



Wie ist nun der Saisonaufbau und was ist in der Vorbereitungsphase alles geplant?



Die erste Phase der Saisonvorbereitung seit Anfang Juni liegt hinter uns. Der athletische Bereich ist damit im Wesentlichen abgeschlossen. Inhaltlich und vom Mitziehen des Kaders bin ich dabei zufrieden. Ab heute beginnt die zweite Phase mit kurzen Abschnitten im Grundlagenbereich. Höhepunkt dessen wird das Trainingslager Ende Juli in Oberwiesenthal sein. Danach beginnt die Spieltechnische Vorbereitung auf die Saison. Dieser wird in diesem Jahr große Bedeutung beigemessen, da es gilt, die fünf Neuzugänge in die Mannschaft zu integrieren.



Ist die Mannschaft damit vollständig oder welche Veränderungen im Kader sind noch erforderlich?



Das Team ist nunmehr komplett, weitere Neuverpflichtungen sind derzeit nicht geplant und nach meiner Meinung auch nicht notwendig. Es geht immerhin auch darum, talentierte Kamenzer Eigengewächse kontinuierlich und zielstrebig an die erste Mannschaft heran zu führen.



Was wurde durch Sie hinsichtlich Training und Spielsystem geändert und worauf legen Sie besonderen Wert?



In der bisherigen Vorbereitung lag das Hauptaugenmerk zuerst auf der Grundlagenausbildung. In den nächsten Wochen muss gezielt an der Verbesserung des Abwehrverhaltens gearbeitet werden, denn darüber werden bekanntlich auch heute noch Spiele gewonnen. Voraussetzung dafür ist eine bewegliche, antizipierte Spielweise des Deckungsverbundes, wobei der saubere Ballgewinn im Vordergrund steht. Mein Leitsatz hierbei lautet: Abwehr ist gleichzeitig Angriff, und zwar der Griff nach dem Ball. Die Verhinderung des gegnerischen Torerfolgs muss zum schnellen Umkehrspiel genutzt werden.



Wenn also der Kader mit Zugängen von außen und aus dem Verein komplett ist, wie sieht demzufolge nun die Struktur aus?



Nach dem Abgang von Oleg Deiko, der auch individuell Spiele entscheiden konnte, bestand unser Ziel darin, die Mannschaft in der Breite neu aufzustellen. Das bedeutet im konkreten Falle, dass jede Position doppelt bei gleicher Qualität stehen musste. Das ist nötig, um auch in der Mannschaft einen gesunden Konkurrenzkampf zu entwickeln. Damit wollen wir für die Gegner weniger ausrechenbar sein.



Welche Ziele werden beim HVH nunmehr angestrebt? Ist die neue Mitteldeutsche Oberliga auch ein Thema?



Vorrangig geht es uns darum, die Mannschaft zu festigen. Das beinhaltet einen nicht zu unterschätzenden Zeitfaktor. Unser Ziel ist es, die Mannschaft so einzuspielen, dass sie ihren Platz in der Oberliga behauptet und künftig wieder ausbaut. Deshalb ist auch das Thema nächste Liga derzeit auch nicht spruchreif.



Zur Person Holger Halwaß

Geboren: 6.6.1963 in Lommatzsch

Beruf Kfz-Machaniker

Getrennt lebend

1 Tochter (27) und 2 Söhne (24/19)

Wohnort: Kamenz (seit 2009)

Handballerische Laufbahn:

Torwart, begonnen 1973

Spieler in Lommatzsch bis 1999

Bezirksauswahltorhüter

Bezirksmeister 1988/89

2. Platz Aufstiegsspiele zur DDR-Liga 1989

DDR-Ligasaison verletzt

Trainerstationen:

B-Lizenz seit 2006

SSV Lommatzsch Männer - Verbandsliga

HCS Neustadt-Sebnitz Frauen – Regionalliga

HVH Kamenz Männer – Oberliga



Gespräch führte

Eberhard Neumann

Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:14

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:14

29.06.2009 - 8. Lessing-Cup 2009

Der 8. Lessing-Cup ist die würdige Fortsetzung der bisherigen Events



Wie immer war neben der Aktualisierung der Teilnehmerliste beim nicht nur vom HVH zum größten sächsischen Erwachsenenturnier erkorenen Rasenhandball der bange Blick aufs Wetter angesagt. Noch am Donnerstag ging Starkregen nieder und es wurde bereits geunkt, das Turnier abzusagen. Aber schon aus wirtschaftlichen Gründen und Auslagen im Vorfeld wurde das schnell verworfen. Und, die Verantwortlichen hatten recht, selbst das Wetter blieb warm und ziemlich konstant, abgesehen von einigen kurzen Schauern und Niesel am Freitag und Sonnabend. Am sonntäglichen Finaltag kam sogar zeitweise die Sonne. Nur den Zeltlern wurde es bei ständiger Feuchtigkeit manchmal ungemütlich. Viele steckten das allerdings mit der Gegenmaßnahme durch Feuchtigkeit von innen in Form unterschiedlichster Getränke weg. Neben dem sportlichen Treiben auf den vier Spielplätzen nutzten das manche, vor allem die große Hallenser Fraktion zum Spaß neben und auf dem Spielfeld. Dennoch stand der Handball mit allen seinen Nuancen von Einsatz, Kampf und Schmeckerchen im Vordergrund.



Das Volkssportturnier



Zu gewohnter Zeit am Freitag trafen sich sieben Teams aus der Umgebung zum Auftaktturnier. Wieder hatten Aktive die Ehemaligen und Freunde des Handballs um sich geschart. Vorjahressieger Dorfclub Möhrsdorf ging als Favorit ins Geschehen und wurde am Ende dieser Rolle gerecht. Im Finale besiegte der DC den Hoffmann-Bau mit 6:3 und verwies dieses Team auf Rang zwei. Zuvor schaltete der Dorfclub die AWG im Halbfinale mit 3:2 und Hoffmann die 08-15 mit 5:3 aus. Platz drei ging mit 4:2 an AWG gegen 08-15. Fünfter wurde quickly-pay – nahm in der Vorrunde als einziger dem Sieger einen Punkt ab – und die Ränge sechs und sieben belegten die Bad Boys und Bergfreunde Schleina. Das Turnier war wieder der stimmungsvolle Auftakt der drei tollen Bischheimer Tage.



Die Vor- und Zwischenrunde des Hauptturniers



In interessanten, spannenden und gutklassigen Vorrundenbegegnungen setzten sich in ihren Gruppen die Favoriten durch. Bei den Männern waren das in Gruppe A Petie’s Buben, Gruppe B SC Riesa, Gruppe C Gefährten Leipzig und Gruppe D Freak Brothers Halle. Bei den Damen dominierten in Gruppe E USV Reunion und in Gruppe F Halles Topmoppels. Für die Zwischenrunde der insgesamt 29 angetretenen Mannschaften – zwei hatten noch kurz vor Turnierbeginn abgesagt – wurden dann die Karten neu gemischt. Während die jeweils Gruppenersten und –zweiten die Finalteilnehmer ausspielten, ermittelte der „Rest“ die Platzierten von Rang neun aufwärts. Bei den Männern waren die Gruppen 1 und 2 jeweils gleich stark besetzt. Dabei setzten sich Gefährten Leipzig und Freak Brothers ungeschlagen durch. Mit je einer Niederlage kamen Petie’s Buben und Jahrgang 85 – gemischte Teams vom HVH mit je einer Niederlage gegen die Ersten – auf Rang zwei. Oleg Deiko machte seine nunmehr definitiven Abschiedsspiele vom HVH und spielte ab und an nochmals sein Können bei Petie’s Buben aus. Für die ebenfalls qualifizierten Männer vom Kamenzer Jahrgang 85 zeigte mit René Schubert einer der besten Oberliga-Kreisläufer sein Repertoire. Er ist inzwischen zum dienstältesten Kamenzer Oberligaspieler avanciert, was auch vor der neuen Saison nochmals gewürdigt werden soll. Bei den Damen qualifizierten sich mit USV Reunion, HVH Kamenz I, Halles Topmoppels und Oschatz/Döbeln die spielstärksten Teams für die Finalspiele. Zur sonntäglichen Runde der Entscheidungen waren wegen Spieler mangels nochmals zwei Teams ausgestiegen.



Die Endrunden und Auszeichnungen



Bei immer besser werdendem Wetter am Sonntag stieg auch bei den Entscheidungen die Stimmung. Während die einen, nachdem sie bis zum Morgengrauen gefeiert hatten, erst langsam wieder aus den Startlöchern kamen, schenkten sich die anderen nichts, um ins Finale einzuziehen. In den Überkreuzvergleichen der jeweils beiden Gruppenersten setzten sich bei den Männern Gefährten Leipzig mit 15:7 gegen Jahrgang 85 und Halle nur knapp mit 20:19 gegen Petie`s Buben durch. Letztere verpassten damit trotz toller Aufholjagd und mannschaftlicher Geschlossenheit den bisher zweiten Finaleinzug. Im Spiel um Rang drei gewannen sie dann den kleinen Pokal durch ein ebenso knappes 15:14 gegen die HVH-Konkurrenten vom Jahrgang 85. Die schwerere Verletzung von Danny Hübner – Annahme Schlüsselbeinbruch – war da einziges Trübsal. Ansonsten gab es auch in den immer fairen Spielen bis auf eine leichte Gehirnerschütterung, trotz glattem Rasen, kaum nennenswerte Verletzungen. Das Überraschungsteam der Frauen vom HVH I konnte sich in der Endrunde nicht mehr steigern und hatte keine Chance gegen die Oberliga-Gegnerinnen. Überkreuz verloren sie gegen Halle mit 15:5 und um Platz drei gegen USV Reunion mit 19:4.

Den sehr guten Gastmannschaften konnten – außer die Kamenzer Teams – die aus der Region diesmal wenig entgegensetzen und mussten sich meist mit hinteren Plätzen begnügen. Nachdem sie in den Vorjahren immer wieder auch für Überraschungen sorgen konnten, kam diesmal nur das Bischofswerdaer Frauenteam mit Rang fünf noch am weitesten. Alle anderen, so auch der SC Hoyerswerda (8.), Bad Muskau und Niesky rangierten noch dahinter. Am besten bei den Männern setzten sich noch die Hoyerswerdaer mit Lok 85 und LHV in Szene. Beide belegten den 5. Platz Die Kamenzer A-Jugend auf Platz acht überraschte auch. Weiter hinten kamen Steina (13.), Oberlichtenau (15.) und Bischofswerda (18.) ein.

Im Finale um den SZ-Pokal dominierte dann bei den Frauen die Kombination Oschatz und Döbeln mit 10:4 gegen Topmoppels Halle, ein Team mit oberliga- und regionalligaerfahrenen Athletinnen. Abschlussspiel des Turnieres war das Männerendspiel zwischen den Gefährten Leipzig und den Freak Brothers Halle. Mit 14:10 holten sich da die Messestädter den Pokal der Sächsischen Zeitung. Die Pokale für die Plazierten stiftete der Wochenkurier. Die Bürgermeisterin von Haselbachtal Margit Boden und der Kamenzer Oberbürgermeister Roland Dantz ehrten alle Sieger und Plazierten. So kamen auch als beste Spielerin Stefanie Link (Halle), als beste Torhüterin Kyra Menge (Schatz/Döbeln), Sebastian Retting (Halle) als bester Spieler und Frank Herrmann (Leipzig) der beste Torwart zu Ehren und Sachpreisen. Die HVH-Verantwortlichen haken damit wieder ein tolles Event ab, freuen sich schon auf das kommende neunte und bedanken sich bei der riesigen Schar von Helfern, Schiedsrichtern und anderen Mitwirkenden.



Die Platzierungen:

Männer Frauen
1. Gefährten Leipzig 1. SG Oschatz/Döbeln
2. Freak Brothers Halle 2. Halles Topmoppels
3. Peti´s Buben 3. USV Reunion
4. Jahrgang ´85 4. HVH Kamenz 1.
5. Lok Hoyerswerda 89 5. VfB Bischofswerda
5. LHV Hoyerswerda 6. Rot-Weiß Bad Muskau
7. SC Riesa 7. TSV Niesky
8. HVH A-Jugend 8. SC Hoyerswerda
9. LRC Mittelsachsen 9. HVH Kamenz 2.
10. Der Rest 10. SV Rähnitz
11. Team Zdenek
12. Männerabend
13. SG Oberlichtenau
14. SV Steina
15. Germania Massen
16. SV Rähnitz
17. Turbine Berlin
18. VfB Bischofswerda
19. TSV Niesky



Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:13

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:13

20.06.2009 - Vorschau 8. Lessing-Cup 2009
Lessing – Cup im Haselbachtal


Am 26. 06. - 28.06.2009 findet das achte Mal der „Lessing – Cup“ in der herrlichen Sportanlage in Bischheim statt. Der HV Haselbachtal Kamenz e.V. lädt zum größten internationalen Kleinfeld-Rasen-Handballturnier in unserer Region ein. 30 Männer- und Frauenmannschaften aus Sachsen, Brandenburg, Berlin und Tschechien spielen auf dem Rasenplatz am Freibad um die Pokale.


Die Bürgermeister der Stadt Kamenz und der Gemeinde Haselbachtal, Herr Danz und Frau Boden haben die Schirmherrschaft über die Turniere übernommen und mit der Hilfe vieler Sponsoren und Helfer wird es sicher ein sportlicher Höhepunkt in diesem Jahr.


Bereits am Freitag geht es mit dem bewährten Volkssportturnier, Angrillen und Musik im Festzelt zum Aufwärmen los und am Sonnabend und Sonntag erwarten wir Handballkost vom Feinsten. Dafür sorgen die hochkarätigen Gastmannschaften unter anderem aus Dresden, Berlin, Hoyerswerda, Riesa, Leipzig und Lovosice.


Aber auch die Sportler der Region wollen ihr Können bei diesem Ereignis zeigen, so treten die Mannschaften aus Steina ,Oberlichtenau, Bischofswerda und natürlich auch vom HVH mit an. Hoffen wir auf gutes Wetter und herrliche Stimmung, das Gelände bietet ja die besten Voraussetzungen.


Hier gleich ein großes Dankeschön an die Gemeindeverwaltung Haselbachtal, die uns bereits bei der Vorbereitung tatkräftig unterstützt hat.


Während des gesamte Wochenendes wird für Getränke und Speisen durch den HVH in ausreichender Form gesorgt.


An allen Tagen gibt es attraktive Preise in der Tombola zu gewinnen.


Am Freitag und am Sonnabend wird DJ Tommy für die richtige Musik sorgen, so dass Stimmung im Festzelt bis in den morgen gesichert ist.



Ablauf:

Freitag 26.06. ab 18.00 Uhr Volkssportturnier

ab 21.00 Uhr Disco im Festzelt

Sonnabend 27.06. 10.00 – 18.00 Uhr Vorrunde Männer und Frauen

ab 22.00 Uhr Disco im Festzelt

Sonntag 28.06. 10.00 – 14.00 Uhr Endrunde und Endspiele

14.00 Uhr Siegerehrung


Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:12

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:12

12.06.2009 - Jahreshauptversammlung des HVH Kamenz e.V.

Kamenzer Handballer wählen einen neuen Vorstand



Als das HVH-Präsidium satzungsgemäß seine Vereinsmitglieder zur aller drei Jahre stattfindenden Vorstandswahl und Mitgliederversammlung in die Partyscheune nach Biehle eingeladen hatte, machte sich noch so mancher Gedanken, ob der Platz bei über 250 Mitgliedern ausreichen würde. Nun kann man es mit Desinteresse begründen. Aber auch damit, dass die Mitglieder mit der Arbeit des Vorstandsgremiums zufrieden sind und sich so den Weg an die Grenzen der Stadt Kamenz ersparten. Zumindest die anwesenden fünfzehn Prozent der Mitgliedschaft erlebten eine kurzweilige Veranstaltung, gut und konzentriert geleitet von Sponsor Steffen Träber. Bestätigung der Tagesordnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit waren schnell erledigt, ehe der erste Vorsitzende Robby Tenne Rechenschaft ablegte über den Verlauf der vergangenen drei Jahre. So konnte er feststellen, dass seit Vereinsgründung vor zehn Jahren die gestellten Ziele im Wesentlichen erreicht, aber auch einige Vorgaben nicht erfüllt wurden. Die letzte Mitgliederversammlung war am 14. Juni 2006. Seither gab es für die erste Männermannschaft mit Pokalerfolg und Oberliga-Bronze die bis dato besten Ergebnisse. Großen Respekt zollte er Ina Helbig für ihre aufopferungsvolle Nachwuchsarbeit und dankte mit ihr stellvertretend auch den anderen Nachwuchstrainern. Unbefriedigend für ihn ist, dass die Hauptlast für Organisation, Koordination und vieles mehr auf den Schultern von Andreas und Robby Tenne liegt. So monierte er auch, dass trotz optimaler Trainings- und Wettkampfbedingungen im Verein die Heimspielorganisation nachgelassen hat. Er mahnte die intensivere Mitwirkung aller Mannschaften an. Dabei funktionieren Einlasskassierung und Verkaufsteam sehr gut und sind beispielgebend. Der Lessingcup als jährlicher sportlicher und organisatorischer Vereinshöhepunkt ist durch breite Aufgabenverteilung immer ein Erfolg. Größte Sorgen bereitet dem Vorstand die Entwicklung im Nachwuchsbereich. Hier sollen neue Wege gegangen und Reserven erschlossen werden. Damit der HVH weiter eine feste Größe im sächsischen Handballsport bleibt, sind da vor allem organisatorische Probleme zu lösen und er rief nochmals alle auf, daran mitzuwirken: „Wir müssen im Nachwuchsbereich neu ansetzen, neue Übungsleiter gewinnen sowie Nachhaltigkeit und Stabilität sichern. Ansonsten können wir die Leistungen vor allem im Männerbereich nicht halten. Hier bestehen die größten Herausforderungen für die nächsten Jahre. Wir sollten überall deutlich machen, was für eine phantastische Sportart Handball ist.“ Vor allem den treuen Sponsoren galt Tennes Dank, ohne die die bisher erfolgreiche Entwicklung und finanzielle Stabilität nicht möglich wären. Anschließend gab Andreas Tenne einen Überblick über die Finanzsituation des Vereins: „Wir haben bisher immer eine ausgeglichene Bilanz erreicht. Bei einem Budget von über 150.000 Euro sind wir vergleichbar mit einem kleinen Betrieb.“ Da allerdings auch die Ausgaben weiter steigen, wurde vom Vorstand eine moderate Beitragserhöhung als Beschlussvorlage eingebracht. Dies wurde später bei einer Enthaltung mit geringfügigen Abänderungen fast einmütig bestätigt. In der Diskussion war nicht nur das Thema. Moniert wurde da auch, dass im Bericht des Vorstands keine Analyse der Entwicklung der Mannschaften erfolgte. Interessant für alle waren in der Diskussion auch einige Beiträge zum Zusammenhalt und Identifikation im Verein. Da sollen künftig wieder alle Teams mehr zusammenrücken. Und die Vorbildwirkung für den Jugendbereich muss aktiviert werden.



Bisheriger Präsident ist auch der neue



Nach dem Beschluss zu den neuen Beiträgen ab 2010, wurde in offener Abstimmung das neue Präsidium gewählt. Für die ausscheidenden Lydia Behnisch und Herrmann Hentschel standen Alexander Milde und György Böszörmény zur Wahl. Bei einer Enthaltung wurde der Vorstand mehrheitlich gewählt. In seiner ersten Abstimmung wurde Steffen Domschke als Präsident wieder gewählt. Neben den Genannten gehören dem Vorstand weiter an: Robby Tenne, Andreas Tenne, Pascal Freudenberg, Maik Weise, Frank Scheibe, Ina Helbig und Wilfried Haase. In seinem Schlusswort versprach der alte und neue Präsident, vor allem die „Kommunikation im Verein zu verbessern. Wir müssen alle Mannschaften stärker in die Vereins- und Vorstandsarbeit einbeziehen. Das bedeutet, jeder muss sich wahrgenommen fühlen.“

Im Anschluss an die offiziellen Zeremonien, saßen alle noch lange bei Fachsimpelei, Freibier und Wurst vom Grill beisammen. Auch ein Großteil der Mitglieder des Fanclubs, der gleichzeitig Förderverein des HVH ist, war inzwischen ebenfalls dazugestoßen.

Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:06

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:05

28.05.2009 - Tagesordnung MV des HVH Kamenz e.V.

Tagesordnung Mitgliederversammlung HVH Kamenz e.V., am 12.06.2009 18.00 Uhr


1. Begrüßung R.Tenne
2. Übergabe an den Versammlungsleiter R.Tenne
3. Verlesen der Tagesordnung S.Träber
4. Abstimmen mit Handzeichen S.Träber
5. Vorschläge und Abstimmung zum Präsidium S.Träber
6. Rechenschaftsbericht R.Tenne
7. Finanzbericht A.Tenne
8. Kassenprüfungsbericht
9. Diskussion zu den Berichten S.Träber
10.

Beschlussvorlage für die Beitragshöhe für die Jahre 2010,2011,2012
A.Tenne
11. Feststellen der Beschlussfähigkeit S.Träber
12.

Abstimmung zur Entlastung des Vorstandes für den Finanzzeitraum 2006-2008
S.Träber
13. Abstimmung zum Beschluss über Beiträge S.Träber
14. Information über evt. Veränderungen im Vorstand S.Träber
15. Einzelabstimmung, offen mit Handzeichen, kurze Abstimmung Vorstand S.Träber
16. Bekanntgabe Präsident R.Tenne
17. Schlusswort Präsident
18. Verabschiedung S.Träber



Beschlussfähig ist die MV, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde( dies ist gemäß Satzung passiert), Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab 18 Jahre

Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:05

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:04

22.05.2009 - 10 Jahre HV Haselbachtal Kamenz - Teil 2

Zehn Jahre HVH Kamenz mit Rückschau und Ausblick





Für den Kamenzer und Haselbachtaler Verein birgt die Rückbesinnung den Beginn eines neuen Aufschwungs mit globalen Perspektiven.



Mit seiner Laudatio und Begrüßung der Gäste einer interessanten und gelungenen Feierstunde zog Steffen Domschke, der Präsident des HV Haselbachtal Gersdorf Bischheim Kamenz e.V., eine sehr positive sportliche Bilanz. In Rückblick und Moderation gab Robby Tenne, der 1. Vorsitzende, einen Überblick zur Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren und zeigte neue Perspektiven auf.



Der Beginn



Am 3. Mai 1999 wurde aus den Handballabteilungen des SV Bischheim-Häslich und von TuS Gersdorf-Möhrsdorf der HV Haselbachtal gegründet. Etwas später stieß die des SV Einheit Kamenz (2000) hinzu. Damit waren klare Zielstellungen und Leistungsorientierung verbunden. Die vorhandenen besseren Trainings- und Wettkampfbedingungen für alle und vor allem den Nachwuchs sollten in Kamenz dazu führen. Erste Meilensteine waren der Einsatz des ersten Vereinsbusses vom Autohaus Elitzsch (2000), die Inbetriebnahme der Sporthalle am Gymnasium (2001), die Handballgala mit dem GWD Minden und dem damaligen Jungnationalspieler Frank von Behren. Dazu kamen das internationale Neujahrsturnier und die Gründung des Fanclubs mit Förderverein. Schnell hatte der HVH 300 Mitglieder und schickte 21 Mannschaften ins aktuelle Punktspielgeschehen.



Der Aufschwung



Mit dem Einsatz von Bernd Mainitz und Jens Denecke als Trainer der ersten Mannschaft begannen die großen Erfolge der Oberligaära der Männemannschaft. Zweimal stand das Team im sächsischen Pokalfinale, mit dem Pokalsieg 2005. In der Saison 2007/08 wurde die Bronzemedaille der Oberliga geholt. Ein größerer Erfolg für das bis dahin beste Kamenzer Team blieb ein Jahr zuvor durch zu viele Verletzungen versagt. 2003 stieg die zweite Männermannschaft in die Verbandsliga auf und spielt da heute eine führende Rolle. Auch die Frauen schafften 2005 den einmaligen Verbandsligaaufstieg. Die A-Jugend spielte mehrfach in der Oberliga und viele andere Erfolge der Senioren und des Nachwuchses zieren den Erfolgskalender des Vereins. Teamgeist, sportliche und ehrgeizige Ziele kennzeichnen die Leistungsbereitschaft der HVH-Handballer/innen. Herausragend sind dafür die Beispiele von Peter Dutschke und Oleg Deiko. In den unteren Ligen dient der Freizeit-Handballsport der sportlichen Fitness und der Gesundheit. Der Mitglieder. Übungsstunden in der Mittelschule Gersdorf bis zu deren Schließung, das Ganztags-Schulprojekt in der Grundschule Am Forst oder in der 2. Mittelschule Kamenz sowie das Kinder- und Jugendtraining im Verein zeugen vom Einsatz der Mitglieder als Übungsleiter für den Nachwuchs.



Die Macher



Neben den Übungsleitern und dem Vorstand zählen zu den Protagonisten des Vereins die Mitglieder des Fanclubs mit der neuen Vorsitzenden Kerstin Wenzel und die Cheerleader der „Vampire Cheers Kamenz“. Über die erfolgreiche Nachwuchsarbeit mit der A-Jugend in der Oberliga und im Trainingsstützpunkt resümierte Auswahltrainer Denecke. Dabei wies er genauso hin auf die klaren Richtlinien von DHB und HVS wie die erfolgreiche Zusammenarbeit mit seinem Co. Tilo Hübner. Die besonderen Probleme dabei bestehen auch im gesamten ostsächsischen Bereich darin, diese Arbeit ehrenamtlich zu bewältigen. Besonders lobenswert im Ehrenamt ist der Einsatz von Übungs- und Mannschaftsleitern wie Ina Helbig, Lutz Schaffelke, György Böszörmény, Robby Tenne, Markus Tetz und den vielen nicht genannten anderen. Sigrid Herrmann, Kerstin Hedermann, Maik Augustiniak vom Verkaufsteam und die vielen zu Nennenden wie Ordner und Einlassdienst gehören genauso zu den Ehrenamtlichen im Hintergrund, denen der besondere Dank des Vorstands gilt.



Die Perspektive



Nach der Klärung des Führungswechsels beim Oberliga-Männerteam übernimmt ab Juni Holger Halwaß den Staffelstab von Bernd Mainitz. Neben der Entwicklung der Mannschaft konzentriert sich der Verein auch auf neue Wege beim Nachwuchs. So soll eine Kooperationsvereinbarung mit der HSG Bautzen sportliche und wirtschaftliche Kräfte in der Region bündeln. Der Kamenzer Bürgermeister Roland Danz zählt die Handballer zum Aushängeschild der Stadt und sagt weitere Unterstützung zu. Margit Boden, die Bürgermeisterin von Haselbachtal ist ebenso stolz auf die Macher aus ihrer Gemeinde, die den Vereinsursprung im Haselbachtal weiter pflegen. Mit der Übergabe der neuen Trikots für die 2. Männermannschaft dokumentierte das EWAG-Vorstandsmitglied Herr Klein die Symbiose zwischen Energie und Sport und weitere Unterstützung für den HVH. Herr Klenner von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden bestätigte die weitere ungeminderte Haupt-Sponsorentätigkeit seines Instituts, das den HVH zu den zehn Förderschwerpunkten im Sport zählt. Geschäftsführer René Dasler vom Kreissportbund mahnte die weitere Kooperation der Vereine in Ostsachsen für die Kaderentwicklung an. Er sagte die Unterzeichnung der Förderverträge und Sportbund-Kofinanzierung für die nächsten Wochen zu. Damit sind neben Vergangenem die Weichen für die Zukunft gestellt.



Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:04

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:03

22.05.2009 - 10 Jahre HV Haselbachtal Kamenz - Teil 1

HV Haselbachtal Kamenz geht in die Offensive



Als die Kamenzer am vergangenen Dienstag im Rahmen ihrer offiziellen Feierstunde zum zehnjährigen Vereinsjubiläum zusammenkamen, zogen sie eine überaus positive Bilanz. Zum Dank zeichneten sie einige verdienstvolle Sportler und Übungsleiter aus. Neben dem aus dem Verein ausscheidenden Trainer Bernd Mainitz ging der herzlichste Dank an Oleg Deiko, einen weiteren Erfolgsgaranten der letzten fünf Jahre. Ein Ehrengeschenk und ein Video seiner Kamenzer Laufbahn wurden ihm mit auf den weiteren sportlichen Weg gegeben. Gleichzeitig wurde offiziell verkündet, dass mit Rico Rudolph und Ivo Doberenz zwei weitere Spieler aus dem Oberligakader ausscheiden. Mit der Ehrennadel des Handballverbandes Sachsen in Silber wurden die beiden Trainer Jens Denecke und Bernd Herrmann geehrt. Die Ehrennadel in Bronze erhielt Frank Scheibe, Mannschaftsleiter der Ersten. Präsident Steffen Domschke und SKL-Vorsitzender Joachim Schaaf nahmen die Ehrung vor.



Nach viel Lob der Gäste und Sponsoren, gab es auch einen Ausblick auf die künftige Entwicklung.



Damit es sportlich so weiter geht wie bisher, wurden auch eine Reihe Neuigkeiten offiziell verkündet. Neuer Cheftrainer der ersten Männermannschaft wird Holger Halwaß. Der 45-jährige Lommatzscher war zuletzt bei den Regionalliga-Frauen von Neustadt-Sebnitz tätig, davor in Lommatzsch. Er tritt an, um das Bisherige erfolgreich fortzuführen. Dabei will er den abzusehenden Umbruch mit dem Gros der Mannschaft als Chance für die weitere Entwicklung nutzen. Bei Verstärkungen setzt er vorrangig auf deutsche Spieler, den HVH-Nachwuchs, Aufrückern aus der Zweiten und damit auf eine größere Breite als bisher. Als erste Neuzugänge verkündete der 1. Vorsitzende Robby Tenne die Spieler Thomas Wolf und Vanek Radim, einen tschechischen rechten Rückraumspieler, der Deiko ersetzen soll. Auch in der Vereinsarbeit wird auf Expansion gesetzt. Mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem HVH Kamenz und der HSG Bautzen soll ein weiterer Schritt nach vorn, vor allem bei der Nachwuchsarbeit, gemacht werden. Damit sollen die brach liegenden Reserven in Bautzen genutzt und Kräfte sportlicher und wirtschaftlicher Art mit Zielstellung Nachwuchs-Oberliga für die kommenden Jahre gebündelt werden. Besonderer Dank ging auch an den Kreissportbund und die Sponsoren für die Unterstützung des Vereins. Die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Kamenzer EWAG, Toyota-Autohaus Behr und die Firma Ulrich Hampel bekundeten die Fortsetzung ihres Engagements. Gleiches gilt für die Bürgermeister von Kamenz und Haselbachtal. Insgesamt soll die erste Männermannschaft weiter als Flaggschiff des Vereins für die Motivation der anderen und des Nachwuchses auf hohem Niveau gehalten werden.



Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:03

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:02

04.09.2009 - Gemeinsames Training mit dem SV Koweg Görlitz



Kamenzer Oberligist gewinnt Trainingsspiel



Die vergangene Woche war für die Handballer des HVH wieder mit hartem Training ausgefüllt. Eine gelungene Abwechslung bot sich ihnen im Trainingsalltag dennoch. In einem Freundschaftsspiel auf Rasen – sonst nur vom Lessingcup gewohnt – trafen sie auf die Bezirksklassenelf des SV Einheit Kamenz II. Und, immerhin die Handballer hielten prächtig mit und gaben sich bei diesem Ausflug ins andere Metier nur mit 4:3 geschlagen. Rein spieltechnisch und taktisch waren sie natürlich unterlegen. Das machten sie aber in einer jederzeit fairen Partie mit immensem Laufpensum und großem Einsatz wett. Da alle Spaß an dieser Einlage hatten, soll diese Begegnung keine Eintagsfliege bleiben.

Deutlich härter ging es dann am letzten Freitag im Rahmen eines gemeinsamen Trainings mit dem Absteiger der letzten Oberligasaison, dem SV Koweg Görlitz zur Sache. Da beide Teams technisch und taktisch in einer dabei auf zweimal 30 Minuten angesetzten Begegnung noch nicht auf der Höhe der neuen Saison schienen, machten das einige Spieler mit Einsatz und teils unnötiger Härte wett. Dabei schenkten sich beide Seiten nichts. In den ersten fünf Minuten überraschten die Görlitzer die Hausherren mit der 4:0-Führung. Dabei hatten die Gäste den Ball vom Anwurf weg schnell ins Aus befördert. Raik Freudenberg setzte dieses kurz darauf neben den Kasten. Den Torreigen setzte mit Roman Semenec, ein erstmalig für die Neißestädter auflaufender Tscheche. Ein weiterer Fehler der Blau-Weißen brachte wieder die Blau-Gelben in Ballbesitz, doch auch Lischke scheiterte an Henry Schacht. Das nächste Fehlabspiel unterlief Marek Velich, während die Gäste auf 0:2 erhöhten. Nachdem Purschke im Görlitzer Tor einen leichten Ball von Velich parierte, erhöhte Koweg weiter. Als nächster scheiterte Radim Vanek an Purschke, doch nach Fehlabspiel landete der Ball wieder beim HVH. R. Freudenberg unterlief das Gleiche, Vogt startete zum Konter und markierte das vierte Tor. Erst in der sechsten Minute beendete Velich die HVH-Torflaute. Ruhe zog dennoch nicht ein, auch weil sich in der Folge Görlitzer Fehler häuften. Das nutzte der HVH mit drei Toren in Folge zum 5:6-Anschluss. In den nächsten hektischen Minuten häuften sich die Fehlwürfe des HVH, so dass die besseres Zielwasser mitbringenden Neißestädter vom 8:10 auf 9:16 davonzogen. Dann fingen sich die Lessingstädter wieder und holten zum 15:18-Pausenstand auf.

Mit konzentrierterem Beginn nach dem Wechsel stellte der HVH vorerst den Gleichstand her. Immerhin dauerte es bis zur 42. Minute, als Vanek der 22:22-Ausgleich gelang. Mit Raik Freudenberg erzielte einer der Aktivposten hinsichtlich Einsatzes in der 45. Minute folgerichtig die erstmalige Führung zum 24:23. Görlitz konterte nochmals durch Semanec und Lischke, ehe sich Kamenz endgültig befreite. Auch ohne weiterhin zu überzeugen, brachten Tore von Velich, Danny Miehle und zweimal Rene Schubert erstmals eine Drei-Tore-Führung für den HVH. Im immer zerfahreneren Spiel beider Seiten verpasste es Kamenz, sich weiter abzusetzen und ging die unnötige Hektik mit. So kam Koweg wieder heran und erst in letzter Minute wurde nach dem 33:33 eine drohende Niederlage abgewendet. Velich, ein von Koweg verworfener Strafwurf und zuletzt Vanek stellten den schmeichelhaften 35:33-Sieg sicher. Trainer Holger Halwaß wollte das Ganze dann auch nicht weiter kommentieren, ihm war aber die Enttäuschung deutlich anzumerken. Besonders unzufrieden war er mit der Chancenauswertung und der zu hohen Fehlerquote. Auch wenn mit Lewandowski, P. Freudenberg, Wolf und Schulz gleich mehrere HVH-Akteure fehlten und Görlitz in Bestbesetzung antrat, war der mäßige Auftritt nicht zu entschuldigen. Kurz vor Saisonbeginn war wenigstens nochmals gegen einen starken Gegner zu erkennen, wo Schwachstellen auszumerzen sind.



HVH Kamenz spielte mit:

Schacht, Komar; Vanek (5), Milde (1), Kotulan (4/3), R. Freudenberg (Cool, Schubert (3), Eppendorfer (2), Velich (7), Schäfer (2/1), Herzog (1), Obst und Miehle (2).



Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:02

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:01

29.08.2009 - Turniersieg in Waldheim



Die Kamenzer gewinnen auch das Turnier von Waldheim



Das Beste am Turniererfolg war sicherlich für die HVH-Handballer die kleine Siegprämie, denn im Turnier selbst konnten sie nicht voll überzeugen. Mit etwas Glück und bei einem recht ausgeglichen besetzten Teilnehmerfeld ließen sie mit 6:2 Punkten alle Kontrahenten hinter sich und holten sich den Sparkassenpokal. Dabei profitierten sie auch davon, dass sich die Gegnerschaft untereinander die Punkte abnahm. Selbst der Verbandsligist Radebeuler HV, mit 2:6 Punkten Letzter, hatte Anteil an dieser Entscheidung. Durch den Sieg über Mittelsachsen verbauten sie dem Oberligaabsteiger den Turniersieg bei am Ende 4:4 Punkten. Die für den HVH erste Turnierbegegnung absolvierten die Lessingstädter noch am konzentriertesten und das trotz vieler Spielerwechsel und Probierens auf allen Positionen. Dem Team von LRC Mittelsachen hatten die Männer von Holger Halwaß so schon im ersten Spiel mit 18:13 die erste Niederlage beigebracht. Der Gegner vergab auch durch einige Undiszipliniertheiten und Affront gegen die Schiris, mit denen aber alle Mannschaften Probleme hatten, die am Ende noch bessere Platzierung. Zwischenzeitlich deutliche Spielstände von 12:6 oder 14:8 wurden am Ende aber wieder aufs Spiel gesetzt, so dass der LRC auf 16:13 herankam.

Auch gegen die Elbestädter taten sich die Kamenzer trotz 17:14-Sieg schwer. In dieser zweiten Partie gegen die Radebeuler sahen sie sich nach dem 2:3 lange Zeit bis zum 6:8 bei Hälfte der über je 30 Minuten gehenden Begegnungen in Hinterhand. Dann erst mit mehr Bewegung und Konzentration wurde die Partie wieder gedreht. Beim 13:9 war die dann entschieden, auch wenn die aufkommende Hektik mitgegangen wurde. In der dritten Ansetzung ging es gegen den Turnierausrichter und Oberligaaufsteiger VfL Waldheim. Trotz Kamenzer Anfangsführung blieb die gut 15 Minuten lang ausgeglichen. Nach dem 10:10 ging der Gastgeber erstmals in Führung. Zeitstrafen und ein verworfener Strafwurf machten Waldheim stark. In der Deckung lief nicht viel zusammen und nach vorn wurde mit Hundertprozentigen arg gesündigt. So setzte sich der VfL zum vorentscheidenden 16:11 ab. Auch in den verbleibenden fünf Minuten konnte so das Spiel nicht mehr gekippt werden. Mit der 18:13-Niederlage schien der Turniersieg passe. Im noch folgenden Spiel gegen den Thüringer Oberligisten Post Gera sollte wenigstens der zweite Rang gesichert werden. Aber auch hier bestimmte erst einmal der Gegner das Geschehen. Dem Anschlusstreffer zum 2:3 folgten kurz nacheinander drei Herausstellungen gegen den HVH. Von da an zeigten die Lessingstädter aber im Spiel drei gegen sechs Moral und hielten sich auch in der Folgezeit mit Kampfgeist selbst im Spiel. Aus dem 3:5 wurde sogar mit drei Toren in Folge die Partie gedreht. Im offenen Schlagabtausch folgte eine ausgeglichene Phase, in der Post dem Kamenzer Führungstreffer ständig den Ausgleich hinterher warf. In den letzten Minuten wurde weiter über den Kampf der Sieg zum 14:12 gesichert. Waldheim vergab danach ebenfalls mit einer 14:12-Niederlage seine Chance zum Turniersieg und Gewinner Mittelsachsen machte damit den HVH zum Pokalsieger. In der letzten Partie deklassierte dann Gera noch die Radebeuler mit 16:8 und sicherte sich durch die bessere Tordifferenz bei 4:4 Punkten Rang zwei und verwies Waldheim auf Platz drei.

Für Trainer Halwaß gab es nicht viel zu bewerten, denn insgesamt war er „mit dem Auftreten der Mannschaft nicht sehr zufrieden. Immerhin zeigten wir spielerisch gute Ansätze gegen Oschatz (LRC), aber in der Zwischenzeit gab es viel Leerlauf. Die Bereitschaft, an die Leistungsgrenzen zu gehen, fehlte mir zu oft. Trotz spielerischer Mängel war für mich der Einsatz im letzten Spiel noch das Beste, als mich die Mannschaft zumindest kämpferisch überzeugte.“ Als bester Spieler wurde zum Abschluss der Waldheimer Karel Stuj und als bester Torhüter Henry Schacht vom HVH geehrt.



Für den HVH Kamenz spielten:

Schacht; Vanek (14/3), Miehle (4), Milde (2), Kotulan (4/1), Lewandowski, P. Freudenberg (3), Schubert (9), Eppendorfer (3), Wolf (5), Schäfer (15/4) und Herzog (5/2)



Die Ergebnisse:


VfL Waldheim 54 - Radebeuler HV 17 : 12
HVH Kamenz - LRC Mittelsachsen 18 : 13
Post SV Gera - VfL Waldheim 54 19 : 16
Radebeuler HV - HVH Kamenz 14 : 17
LRC Mittelsachsen - Post SV Gera 18 : 16
VfL Waldheim 54 - HVH Kamenz 18 : 13
Radebeuler HV - LRC Mittelsachsen 19 : 12
HVH Kamenz - Post SV Gera 14 : 12
VfL Waldheim 54 - LRC Mittelsachsen 12 : 14
Post SV Gera - Radebeuler HV 16 : 8



Abschlussstand:


Pkt. Tore
1. HVH Kamenz 6:2 62:57
2. Post SV Gera 4:4 63:56
3. VfL Waldheim 54 4:4 63:58
4. LRC Mittelsachsen 4:4 57:65
5. Radebeuler HV 2:6 53:61



Eberhard Neumann

Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:01

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:00

21.08.2009 - Trainingsspiel HVH Kamenz - HSV 1923 Pulsnitz



Für die einen nicht gut, für die anderen besser





HVH Kamenz - HSV 1923 Pulsnitz 35:31 (18:16)



Am vergangenen Freitag trafen sich Oberligist HVH Kamenz und Verbandsligist HSV 1923 Pulsnitz in der Kamenzer Sporthalle am Flugplatz zu einem weiteren Vorbereitungsspiel auf die neue Saison. Nach dem gemeinsamen Oberligajahr 2003/04 dürfte dies erstmals wieder ein Aufeinandertreffen der beiden Teams gewesen sein. Ansonsten kreuzten die Pfefferkuchenstädter in den letzten Jahren die Klingen nur mit der Kamenzer Zweiten in der Verbandsliga. Während die Gastgeber bereits einige Spiele absolviert hatten, war es das erste für die Gäste. Umso erstaunlicher, dass beide auf beinahe gleichem Qualitätsniveau spielten. HVH-Trainer Holger Halwaß war dann nach dem Abpfiff stinksauer und wurde in der Kabine ungewohnt laut. Währenddessen verabschiedete sich der Pulsnitzer Trainer Andreas Lemke schmunzelnd aus der Halle: „Bis vergangenen Dienstag haben wir noch Kondition gemacht und so erst heute richtig mit dem Ball gearbeitet. Ich musste mit den Jugendlichen viele Alternativen probieren. Dabei funktionierten erste und zweite Welle schon recht gut. Allerdings hat die Abwehr noch nicht optimal gestanden.“ Die Deckungsarbeit war dann auch beim HVH der Hauptkritikpunkt: „Das heute war ein Rückschritt zu den bisherigen Vergleichen. Es war vor allem in der Abwehr ein Schritt in die falsche Richtung. Vielleicht war es auch der nötige Dämpfer zur rechten Zeit. Jedenfalls fehlte es allen meinen Spielern an der nötigen Konzentration.“ Sicher, eine Reihe wichtiger Akteure wie René Schubert, Sven Schäfer, Axel Herzog, Danny Miehle, Alexander Milde und John Eppendorfer fehlten. Vor allem Letzterer brannte gegen seine ehemaligen Mitspieler auf seinen Einsatz, musste aber verletzungsbedingt passen. Zumindest für die nötige Motivation hätte der genauso wie Schubert oder Schäfer schon gesorgt. So übernahm Marek Velich auch lautstark diesen Part, aber nach knapp 20 Minuten war auch bei dem die Luft raus und er hatte sich dem Schlendrian seiner Nebenleute angepasst und fiel gar durch unnötige Leichtsinnsaktionen auf. So wurde das Kamenzer Team immer wieder durch die Tempogegenstöße der schnellen Pulsnitzer bestraft, allen voran auch der Ex-Kamenzer Oliver Lüttke. Dabei begann sein Team sogar ohne die erfahrenen Jans Mager und Tobias Liebschner.



Pulsnitz hält lange voll dagegen



Die Anfangsführung der Pulsnitzer hielt recht lange. Erst ab der zwölften Minute drehte der HVH die Partie vom 3:5 zum 6:5. Auch in der Folgezeit leisteten sich die Oberligisten Fehler am laufenden Band und konnten sich nie absetzen. Bis zum 12:12 glich der HSV permanent die HVH-Führung aus. Auch ein kleinerer Zwischenspurt zum 17:14 brachte keine Sicherheit und Pulsnitz blieb bis zur Pause in Schlagdistanz. Trat bis dahin Velich fast als Alleinunterhalter auf, neben sechs seiner insgesamt neun Treffer, versiebte er bis dato auch sechs Angriffe, davon vier Hundertprozentige. Auch nach dem Wechsel änderte sich nicht viel auf Kamenzer Seite. Sieben Minuten lang fehlte es weiter an Struktur im Gastgeberspiel. Für das Protokoll sah das wie folgt aus: Nach Anwurf des HVH trifft Pascal Freudenberg nur den Pfosten. Den Gegenzug pariert Henry Schacht. Radim Vaneks Geschoß geht von Torhüter Thomas Bauer ins Aus. Velich knallt das Leder dann abermals ans Aluminium. Der Ball bleibt in Reihen der Gastgeber. Ein gutes Kreisanspiel kann Raik Freudenberg nicht verwerten. Mario Spata verkürzt im Gegenzug (34. Minute) zum 18:17. Im nächsten Angriff erhöht Velich nach Einzelleistung wieder. Dann landet der nächste Angriff abermals beim HSV-Keeper, während Schacht den folgenden Konter pariert. Den nächsten HSV-Angriff fängt die Deckung ab, während der HVH-Konter wieder Pulsnitzer Torhüterbeute wird. Dann zeichnet sich wieder Schacht aus, aber der Ball zum Tempogegenstoß kommt bei R. Freudenberg nicht an. Wieder hält Schacht und Velich haut den nächsten Angriff über den Kasten. Kurz darauf gelingt Michael Schwenke wieder der Anschlusstreffer. Erst nach dem 20. HVH-Tor durch R. Freudenberg (37.) schienen sich die Lessingstädter zu fangen. Dem 22:20 folgten drei Tore in Folge zur bis dahin deutlichsten Führung. Die Gäste schienen da auch ihrem hohen Tempo Tribut zollen zu müssen. Der Zwischenstand von 29:22 nach 45 Minuten war dann die Entscheidung, die aber auch nicht zu einem deutlicheren Sieg ausgebaut werden konnte. Immer wieder brachten eigene Nachlässigkeiten Pulsnitz ins Spiel und aus dem zwischenzeitlichen 35:28 wurden noch drei Gegentore zum dürftigen Endstand hingenommen. Die Unzufriedenheit von Coach Halwaß blieb am Ende unkommentiert, hervorheben konnte und wollte er keinen. Dabei bildete Raik Freudenberg in Abwehr, am Kreis und im linken Rückraum noch die positivste Ausnahme.



HVH Kamenz spielte mit:

Schacht, Komar; Schulz (1), Velich (9), Vanek (3), R. Freudenberg (11), Habendorf (1), Kotulan (2/1), Wolf (5), P. Freudenberg (1) und Obst (1).



HSV 1923 Pulsnitz spielte mit:

Bauer, Teuber; Lüttke (7), Spata (4), Schwenke (2), Mager (2), Liebschner (3/1), Poprawe (5), Lauter (1), Schulze (2), Nitschner (2), Albrecht (1), Gneuß und Liese (2).



Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 4:00

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:59

15.08.2009 - Turniersieg in Most



Kamenz setzt Achtungszeichen mit Turniersieg in Most



Schon zeitig am Sonnabendmorgen setzte sich der Tross des HVH Richtung Most in Bewegung. 15 Minuten vor der offiziellen Eröffnung um 9.30 Uhr standen Fans und Mannschaft in der Halle, um gleich die ersten Änderungen zu erfahren. Mit der kurzfristigen Absage von Louny wurde erst einmal der Turnierplan über den Haufen geworfen. Gespielt wurde nun über zweimal 20 Minuten anstatt einer Gesamtspielzeit über einmal 30 Minuten. Somit stand für den HVH das erste Spiel um 10.15 Uhr an. Gegner war gleich Elbflorenz Dresden, der designierte Favorit der sächsischen Oberliga. Beim HVH fehlten nur Marcin Lewandowski (verletzt) und Norman Komar (arbeitsbedingt).Damit war zwar die Defensive etwas geschwächt und vor allem Henry Schacht musste allein 160 Minuten Schwerstarbeit im Tor verrichten. Da ihn aber seine Vorderleute gut unterstützten, wurde er auch teilweise entlastet. Nach gegenseitigem Abtasten übernahmen die Lessingstädter das Kommando und setzten sich vom 3:3 zum 8:3 ab. Danach verpassten die Schützlinge von Coach Holger Halwaß, sich weiter abzusetzen und die Dresdener kamen wieder heran. Nach der ausgeglichenen zweiten Halbzeit wäre die Partie beim 23:22 beinahe noch gekippt, aber Sven Schäfer brachte den letzten Konter zum Siegtreffer unter. Wermutstropfen war in diesem Spiel die frühzeitige Verletzung von John Eppendorfer, der bereits nach vier Minuten für das Turnier ausfiel. Besonders unzufrieden war Halwaß da auch noch mit dem Rückzugsverhalten und so eingefangenen 14 Tempogegenstößen, die dem HC aber nur neun Treffer einbrachten.



Im zweiten Spiel fast den Turniersieg verspielt



Nach Elbflorenz ging es gegen Chomutov. Die Tschechen waren da nach dem Sieg gegen Gastgeber Most noch stark motiviert und erhielten viel Rückenwind durch strittige Schiedsrichterentscheidungen. So kam schon zu Beginn der HVH nicht ins Spiel und lag schnell mit 3:8 hinten. In der zweiten Halbzeit stellten sich die Sachsen besser auf das Tschechenspiel ein und kamen über 13:16 und 17:18 zum 18:18-Ausgleich. In letzter Minute musste noch durch eine Unkonzentriertheit der Treffer zur einzigen Turnier-Niederlage hingenommen werden.

Die dritte Begegnung ging gegen den Oberligakonkurrenten HSG Freiberg. Nach schneller 2:0-Führung der Erzgebirgler erzielte der HVH Ausgeglichenheit und setzte sich nach dem 6:6 zur deutlichen Halbzeitführung ab. Nach dem Wechsel wurde der Vorsprung verwaltet, wobei dann Ausgeglichenheit beider Teams vorherrschte. Vor allem Marek Velich zeigte hier mehrfach, dass er zu einem wichtigen Akteur im HVH-Dress werden kann. Am Ende legten die Kamenzer mit ihrem 23:20-Sieg den Grundstein zum Turniererfolg.

Das letzte Turnierspiel für die Lessingstädter gegen Gastgeber Banik Most zeigte dann schon deutlichere Verschleißerscheinungen. Die Tschechen versuchten noch einmal, im eigenen Turnier wenigstens einen Sieg einzufahren. Auch hier fanden sie Unterstützung bei den Schiedsrichtern, was den HVH fast zum Verzweifeln brachte. Trotz allem konnte sich keine der beiden Mannschaften größere Vorteile verschaffen. Nach dem Wechsel schien sich der HVH doch absetzen zu können und legte gleich drei Tore vor. Vor allem Pascal Freudenberg hielt mit schlitzohrigen Treffern sein Team im Spiel, als die Tschechen wieder zum 15:15 ausgeglichen hatten. Bis zuletzt blieb es spannend, ehe im Hin und Her der Schlussminute der glückliche Sieg gesichert werden konnte.

In diesem insgesamt gelungenen Turnier wurde wieder viel probiert und alle Spieler erhielten ihre nötigen Einsatzzeiten. Die Deckung erschien schon deutlich stabiler als zuletzt, während bei Tempogegenstößen und zweiter Welle noch zugelegt werden muss. Dem Trainingsstand entsprechend war aber Coach Holger Halwaß zufrieden und sah weitere Steigerungen beim ersten Turniersieg unter seiner Leitung. Nun wird auch zusätzlich noch ein Testspiel mit Most in Kamenz vereinbart, was beiden Teams weitere Aufschlüsse der Form zu einem späteren Zeitpunkt bringen soll.



HVH Kamenz spielte das Turnier mit:

Schacht; Vanek (14), Wolf (4), Milde (1), Kotulan (10/1), P. Freudenberg (5), R. Freudenberg (12), Schubert (10/1), Eppendorfer, Velich (12), Schäfer (12), Herzog (4/2) und Miehle (4).


Die Ergebnisse:

Banik Most - HSG Freiberg


19:19


(9:9)

HC Elbflorenz 2006 - HVH Kamenz


22:24


(7:10)

HK Chomutov - Banik Most


23:20




HSG Freiberg - HC Elbflorenz 2006


18:21


(11:11)

HVH Kamenz - HK Chomutov


19:20


(6:11)

Banik Most - HC Elbflorenz 2006


20:23




HSG Freiberg - HVH Kamenz


20:23


(7:12)

HC Elbflorenz 2006 - HK Chomutov


25:15




HVH Kamenz - Banik Most


22:21


(11:11)

HK Chomutov - HSG Freiberg


15:29


(6:16)

Turnier-Endstand




Tore


Pkt.




1. HVH Kamenz


88:83


6:2


Turniersieger da gegen Elbflorenz gewonnen

2. HC Elbflorenz 2006


91:77


6:2




3. HK Chomutov


73:93


4:4




4. HSG Freiberg


86:78


3:5




5. Banik Most


80:87


1:7




Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:58

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:58

08.08.2009 - Freundschaftsspiele gegen den LHC Cottbus



Alle bei HVH und LHC noch mit schweren Beinen unterwegs



Nach dem lockeren Testspielauftakt unter der Woche gegen den Bezirksligisten Weinböhla mit einem 45:18-Sieg war beim zweiten Anfassen des Balles noch nicht mit großartigem Spielwitz zu rechnen. In den beiden Begegnungen gegen Regionalligist LHC Cottbus – er absolvierte ein Trainingslager in Deutschbaselitz und der Lessingstadt – war das auf beiden Seiten der Fall. Den höherklassigen Brandenburgern war dabei noch deutlicher anzumerken, dass sie sogar erstmals nach harten Konditionseinheiten wieder mit dem runden Leder konfrontiert wurden. Auch für die Kamenzer war die Woche mehr als schweißtreibend. Immerhin traten sie mit den beiden Spielen insgesamt fünf Mal zu ihren Trainingseinheiten an. So war es auch kein Wunder, dass Trainer Holger Halwaß für beide Begegnungen nicht der komplette Kader zur Verfügung stand. So fehlten am Freitag Schäfer, Obst und Schulz sowie am Sonnabend Kotulan, Obst, Lewandowski, Schulz und Komar.



Tragischer Auftakt



Auch von der Besetzung her war das erste Spiel das bessere. Bereits der Beginn war neben technischen Fehlern beider Teams geprägt von Ausgeglichenheit und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Der HVH ging erstmals beim 3:2 in Führung. Kurz zuvor hatte es gleich eine längere Verletzungspause gegeben. Dabei hatte sich der Cottbuser Tino Kahl, früher auch schon in Hoyerswerda aktiv, eine schwere Knieverletzung zugezogen. Möglicherweise mit Kniescheibenbruch wurde der ins Krankenhaus abtransportiert. Das war für Trainer Norbert Thormeier ein weiterer Verlust, dem mit Michling, Martin und Ganielke bereits drei wichtige Stammkräfte fehlten. So ging es nach dem 2:2 praktisch von vorn los. Nach dem 7:7 holte sich der LHC die Führung zurück, konnte sich aber auch nicht absetzen. Der HVH glich jeweils dessen Führungstreffer wieder aus. So ging es weiter bis zum 11:11-Drittelstand. Gespielt wurde diesmal also über dreimal 25 Minuten. Das zweite Drittel war dann vielleicht das insgesamt beste aller beiden Spiele. Anfangs weiter ausgeglichen bis zum 14:14 setzte sich der HVH mit sechs Toren in Folge ab. Vor allem in der Deckung – Halwaß „wollte ganz besonders die Abwehrarbeit trainieren“ – lief es recht ordentlich. Viele abgefangene Bälle und gute Torhüterleistungen von Neuzugang Norman Komar prägten diese Phase und brachten die Gäste schier zur Verzweiflung. Nachdem sich der LHC wieder etwas gefangen hatte, endete das Drittel mit einem 23:17- Zwischenstand.

Auch im letzten Drittel, jetzt mit Henry Schacht, nach „Wunderheilung“, so Mannschaftsleiter Frank Scheibe, ließ der Gastgeber nichts mehr anbrennen. Wieder ging es ausgeglichen weiter und erst nach dem 26:20 setzten sich die Kamenzer weiter ab. Vor allem der nach Anfangsschwierigkeiten zur Hochform auflaufende John Eppendorfer machte wichtige Tore und erzielte per Konter den mit zwölf Toren Differenz größten Abstand zum 35:23. Nochmaliges Rundumwechseln brachte den Angriffsfluss des HVH etwas zum Erliegen, so dass Cottbus noch etwas Ergebniskosmetik zum 36:28-Endstand betreiben konnte.



Zweites Spiel mit Tribut an die Hitze



Am Sonnabend-Nachmittag wurden nochmals drei Drittel angesetzt. Die Kamenzer waren diesmal deutlich dezimiert, wobei diesmal auch Sven Schäfer mit von der Partie war. Cottbus legte gleich los wie die Feuerwehr und wollte sich für die Vorabend-Niederlage rehabilitieren. Schnell lag der HVH mit 0:3 hinten. Dann auch in der Deckung aggressiver, kam er im Anfangs-Fehlerfestival zum 3:3-Ausgleich. Dabei lief im Angriff noch wenig zusammen, da die Kamenzer zu Beginn wieder nicht mit der offensiven, kraftraubenden 3:3- und 4:2-Raumdeckung des LHC zurechtkamen. So ging das erste Drittel nach vielen Fehlern und Dominanz der Abwehrreihen mit 11:13 verloren. Im zweiten Drittel legte der HVH zu und übernahm mit drei Toren in Folge gleich die Führung beim 14:13. Allerdings wurde auch da die beiderseitige Fehlerquote nicht reduziert. Nach dem Cottbus wieder ausgeglichen hatte, setzte sich Kamenz wieder mit drei Toren in Serie deutlich ab. Der Vorsprung wurde auch bis zur Drittelpause verteidigt. Im dritten Durchgang verließen die trainigsgestressten Gäste mehr und mehr die Kräfte. Fünf Tore bis zum 32:27 blieben immer wieder der höchste Abstand. Die Spieler aus der Stadt des Postkutschers kamen zwischenzeitlich auch beim 34:31 jeweils auf drei Tore heran. Erst in den Schlussminuten sicherten die Lessingstädter noch mit zwei Treffern von Thomas Wolf den klareren Sieg.

Der Cottbuser Thormeier war „nicht unzufrieden, auch wegen der ganzen Umstände vor und mit dem Trainingslager. Kamenz besitzt eine gute Mannschaft, die ist ein immer ernst zu nehmender Gegner. Unser Ziel ist es, in der Regionalliga Nordost wenigstens den zehnten Rang zu erkämpfen.“ Halwaß war ebenfalls guter Dinge, „obwohl ich vor allem mit der Abwehrarbeit, der das größte Augenmerk galt, noch nicht zufrieden sein kann. Für uns alle war dies auch eine harte Woche, aber langsam werden wir zusammenfinden. Ich bin optimistisch, dass wir dann noch zulegen können.



Statistik zu den Spielen



HVH Kamenz – LHC Cottbus 36:28 (11:11/23:17)

HVH Kamenz spielte mit:

Schacht, Komar; Vanek (4), Wolf (2), Milde, Kotulan (6/4), Lewandowski, P. Freudenberg, R. Freudenberg (1), Schubert (3), Eppendorfer (9), Velich (7/3), Herzog (1), Miehle (3).



HVH Kamenz – LHC Cottbus 36:31 (11:13/21:19)

HVH Kamenz spielte mit:

Schacht; Vanek (4), Wolf (6), Milde (4), P. Freudenberg, R. Freudenberg (5), Schubert (4), Eppendorfer (2), Velich (3), Schäfer (6/2), Herzog (1) und Miehle (1).



Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:57

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:57

10.06.2009 - Saisonrückblick 2008-2009

Am Ende bleiben dem HVH die Siege im Derby



Ein Rückblick auf die vergangene Oberligasaison der Kamenzer Handballer lässt zum Schluss wenig Erfreuliches zu. Im Wesentlichen wurden die Saisonzielstellungen nicht erreicht. Gründe dafür gibt es genügend und aus der wieder einmal unübersehbaren leistungssportlichen Misere durch zu viele verletzungsbedingte Ausfälle und ständiges Improvisieren entwickelte sich eine durchwachsene Saison. Dennoch gab es mehrere Highlights, die auch bewiesen, dass bei etwas mehr Kontinuität durch geringeres Verletzungspech auch viel mehr drin war. Zu den wenigen Erfolgen zählten diesmal die immer spannenden, umkämpften und allseits beliebten Lokalderbys mit dem LHV Hoyerswerda.



Die Derbybrisanz

Seit 2004 treffen der HVH und der LHV aufeinander. Die Saison 2004/05 war die erste Hoyerswerdaer Oberligasaison nach ihrem Regionalligaabstieg. Kamenz ist seit 2002 in der höchsten Sachsenliga. Seitdem lagen die Zusestädter auch immer vor den Lessingstädtern. Nur 2005/06 hatten die Mainitz-Männer bei Punktgleichheit die Chance, davor einzukommen. Ganze zwei Tore aus den jeweils einmal verlorenen Derbys entschieden da über Platz und Westlausitzvorherrschaft. Ansonsten waren die Hoyerswerdaer immer, teils auch deutlich besser platziert. In der letzten Saison nun konnte Kamenz erstmals in den beiden Spielen gegeneinander mit einem Sieg und einem Remis dominieren. Bei abermaliger Punktgleichheit auf Rang sieben und acht hatte so der HVH im direkten Vergleich die Nase erstmals vorn. Weitere Ostsachsenderbys gab es bisher 2003/04 mit Pulsnitz, dann 2006/07 mit Bautzen und nun 2008/09 mit Görlitz. Dabei dominierte jeweils der HVH, wobei Pulsnitz und Kamenz jeweils einmal remisierten.



Das Verletzungspech und der Absturz

Schon in der Saison 2004/05, als die Kamenzer die bisher wohl stärkste Mannschaft aufbieten konnten, wurden sie durch Verletzungen immer wieder aus dem Rhythmus und der Bahn geworfen. Damit blieb damals nur der sechste Rang und der mögliche Meistertitel wurde verfehlt. Ähnlich begann die vergangene Saison. Schon in der Vorbereitung hatte es Coach Bernd Mainitz gesundheitlich ausgeschert. Dazu kamen Verletzungen mehrerer Spieler, die sich in der Saison fortsetzten. Jens Denecke machte das Beste daraus, konnte aber auch nicht verhindern, dass schon nach dem Auftaktsieg gegen Riesa, fünf Niederlagen folgten und sich das Team mit 2:10 Punkten ungewohnt im Keller wieder fand. Erst die beiden Spiele gegen die späteren Absteiger brachten weitere Siege. Denen wurde der Derbyerfolg angefügt. Noch reichte es nach 8:10 Punkten nicht zum Punkteausgleich. Nach der Niederlage gegen Freiberg folgten aber vier Siege in Serie und der HVH schien wieder im Geschäft. Inzwischen saß auch Mainitz wieder auf der Bank, konnte aber nie die gleiche Mannschaft im folgenden Spiel aufs Parkett schicken. Anstatt den Aufwärtstrend fortzusetzen, wurde sein Team so mit drei Niederlagen abermals zurück geworfen. In den letzten sieben Spielen wurde dann Schadensbegrenzung mit einer Niederlage, zwei Remis und vier Siegen betrieben. So konnte noch der einstellige Tabellenplatz gesichert werden. Langzeitausfälle von Rico Rudolph, Marcin Lewandowski, Ivo Doberenz oder Jan Schulz konnten nicht kompensiert werden. Oleg Deiko quälte sich mit vielen Blessuren durch die Serie, wie auch Jiri Trhlik, Raik Freudenberg und andere. Nicht nur Mainitz war da froh, dass Spieler der zweiten Mannschaft und aus der A-Jugend einsprangen. Leistungssportlich voran ging es aber auch nicht mehr.



Die Saisonstatistik

Mit 28:24 Punkten kam der HVH in der Endabrechnung auf die siebente Position, zu Platz fünf fehlte nur ein Zähler. Mit den Plätzen eins bis vier – vorher als Zielstellung ausgegeben – hatten die Kamenzer nichts zu tun, denn auch zu Rang vier fehlten noch fünf Punkte. 780 Tore brachten nur Rang vier im Angriff und sind 43 weniger als im Vorjahr. Noch problematischer erscheint Rang fünf von hinten in der Abwehrstatistik. 761 Gegentore waren deutlich zu viele, womit auch größere Abwehrschwächen nicht zu vertuschen sind. Dabei konnten die Torhüter Henry Schacht und Jiri Trhlik meist noch überzeugen. Das Beste, wie gesagt, waren die Derbys, wobei auch noch in Hoyerswerda der Sieg in letzter Sekunde verschenkt wurde. Siege bei Elbflorenz, in Plauen und Glauchau sowie gegen Freiberg zählten zu den weiteren Highlights. Auch die knappe 22:24-Heimniederlage gegen den Sachsenmeister LVB Leipzig zählt dazu. Schmerzlich waren auch deutliche Heimniederlagen gegen Elbflorenz, HSV Dresden und Delitzsch sowie gegen Döbeln. Nur 13 Siegen standen am Ende zwei Remis und elf Pleiten dagegen. Keine Punkte wurden geholt gegen den HSV Dresden, Leipzig und Delitzsch. Vierfach gepunktet wurde lediglich gegen Aue, Glauchau, Riesa und Mittelsachsen. Die Heim- und Auswärtsbilanzen sind mit je 14 Punkten ausgeglichen. Dabei gab es einen Heimsieg mehr und eine Auswärtsniederlage weniger. Die höchsten Siege gelangen zu Hause mit 39:23 gegen Görlitz und in Riesa mit 39:27. Höchste Auswärtsniederlage war das 33:24 in Freiberg und deutlichste Heimpleite das 26:37 gegen Delitzsch. Die meisten Tore mit 72 fielen gegen Aue (38:34) und bei Mittelsachsen (37:35). Bester Torschütze wurde diesmal Stanislaw Kotulan mit 155 Toren auf Rang acht vor Oleg Deiko (118/22.) und Sven Schäfer (94/35.). Im Fair Play reichte es dagegen nur zu Platz 14 mit 402 Punkten, was auch ein Ausdruck der angespannten Personalsituation ist und auf spielerische Defizite schließen lässt, aber auch für den Kampfgeist in der Mannschaft, auch in schwierigen Situationen schließen lässt. Die Oberliga-Sünderliste wird ebenso von einem Kamenzer angeführt. Henry Schacht, Pascal Freudenberg, Sven Schäfer und Raik Freudenberg waren an allen 26 Spielen beteiligt.



Das Statement von Mannschaftsleiter Frank Scheibe

Der gute Geist der Mannschaft, oder auch die Mutter der Kompanie, war einer der wenigen, die alle Spiele miterlebten. Er kann die Höhen und Tiefen der Serie am besten nachvollziehen: „Diese Saison stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Das begann mit dem krankheitsbedingten Ausfall unseres Trainers und zog sich mit schweren Verletzungen über die gesamte Spielzeit hin. Für mich beeindruckend war, wie sich die Jungs immer wieder ins Zeug legten und so ihre mannschaftliche Geschlossenheit demonstrierten. Auch von immer wieder auftretenden Schwierigkeiten ließen sie sich nicht unterkriegen und versuchten immer, das Beste zu geben. Das zeigten auch die letzten Spiele."

Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:56

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:56

10.06.2009 - Saisoneröffnung 2009-2010

Viele Neuigkeiten zur HVH-Saisoneröffnung



Noch ist die vergangene Saison nicht endgültig ausgewertet und in Vergessenheit geraten, da schickt die neue schon ihre ersten Boten aus. Eigentlich bei den Kamenzern schon Routine, war diesmal doch einiges anders als in den vergangenen Jahren. Der Vorstand des HVH und der neue Trainer Holger Halwaß hatten am Dienstagabend zur Trainingseröffnung geladen. Immerhin waren 24 Spieler und drei Trainer erwartungsvoll in der Halle am Flugplatz erschienen. Schatzmeister Andreas Tenne ließ es sich nicht nehmen, einführende Worte im Namen des Vorstands an die Männer der ersten und zweiten Mannschaft zu richten. Er gab den Start in die neue Saison frei und der Hoffnung Ausdruck, dass an die Erfolge der letzten Jahre auch unter dem neuen Coach des Oberligateams angeknüpft werde. Neben der offiziellen Einführung des Trainers wurden auch die beiden Neuzugänge Thomas Wolf und Vadim Radek vorgestellt. Axel Herzog fehlte arbeitsbedingt. Tenne wünschte, dass alle voll mit und an einem Strang ziehen werden und alle eine erfolgreiche und vor allem verletzungsfreie Saison spielen. Inzwischen waren auch Präsident Steffen Domschke und der Vorsitzende Robby Tenne hinzugestoßen und führten im Anschluss weitere Gespräche mit Spielern und möglichen Neuzugängen. Halwaß appellierte nach persönlicher Vorstellung an alle, „den Blick nach vorn zu richten. Jeder soll sich neu orientieren und seine Chance suchen und nutzen. Es wird eine Neuausrichtung der Mannschaft geben, mit dem Ziel noch variabler zu spielen.“ Als Beispiel führte er das Pokalfinale an, bei dem sich jeder in den Dienst der Mannschaft gestellt hatte. Neben Kampf, Emotionen und Leidenschaft will er auch den Spaß am Handball vermitteln und ergänzte: „Trotz Spaß stehen aber auch Disziplin und Ordnung im Team an oberster Stelle. Die gegenseitige Achtung zählt dazu.“ Spieltechnisch will er auf den bisherigen Angriffsleistungen aufbauen und bei der Abwehrarbeit ansetzen, um diese zu stabilisieren. Nach Klärung einiger organisatorischer Fragen folgten Erwärmung und kurze Fußballspiele mit vier Mannschaften. Beim anschließenden Shuttle-Test verschaffte sich Halwaß erste Eindrücke über den Fitnesszustand seiner Männer. Zum Abschluss wurden mit drei Teams kurze Handballspiele angefügt. Halwaß versprach, nach diesem lockeren Auftakt die Trainingsintensität über ein anspruchsvolles Stufenprogramm zu erhöhen. Das ist auch nötig, um – nach Vorgabe des Vorstands – einen guten einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Bleibt nach dessen Wunsch zu hoffen, dass sich alle zusammenraufen und für den HV Haselbachtal Gersdorf Bischheim Kamenz e.V. gemeinsam engagieren.



Eberhard Neumann
Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:55

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:54

16.05.2009 - Interview mit Bernd Mainitz

Eine Erfolgsära geht zu Ende



Am 31. Mai endet der Trainervertrag für Bernd Mainitz beim HVH Kamenz. Seine Gedanken dazu gab er der SZ zu Protokoll.



Herr Mainitz, Sie sind nun acht Jahre Trainer der ersten Männermannschaft des HVH. Das sind acht erfolgreiche Jahre mit Oberligaaufstieg und Dauerzugehörigkeit zum Sachsen-Oberhaus. Wie fällt dazu ihre kurze Bilanz aus?



Ich bin vor acht Jahren angetreten, um leistungsorientierten Handball zu vermitteln, der das Flaggschiff des Vereins, die Erste Mannschaft, in die Oberliga führen sollte. Mit Jens Denecke hatte ich einen erfahrenen Co-Trainer zur Seite mit dem ich schon in der Regionalliga zusammengearbeitet habe.

Der HVH Kamenz war erst zwei Jahre alt und es herrschte eine riesige Euphorie und Aufbruchstimmung. Der folgende Aufstieg 2002 war der erste Schritt in die richtige Richtung. Die Mannschaft wurde in den nächsten Jahren Schritt für Schritt verstärkt und kam dann langsam in die Spitzenbereiche der Oberliga. Insgesamt gesehen, entwickelte sich der HVH Kamenz zu einer guten Adresse in Sachsen, dem Respekt von außerhalb gezollt wurde. Der Gewinn des Landespokals 2005 war der erste Titel und mit dem 3. Platz 2007 landeten wir erstmals auf den Medaillenrängen. Mit Peter Dutschke und Oleg Deiko hatten wir zwei außergewöhnlich gute Spieler verpflichtet, die eine Sogwirkung und Motivation beim Nachwuchs erzeugen sollten. Das ist uns nur teilweise gelungen.



Wie gestalteten sich die Bedingungen beim HVH für Ihre leistungsbezogenen Ambitionen und die Zusammenarbeit mit dem Vorstand?



Ich hatte eine klare Linie und der Vorstand hat mir in sportlichen Fragen freie Hand gelassen. Gerade in schwierigen Jahren – 2003 sind wir fast abgestiegen – wurde ich nie in Frage gestellt und spürte das Vertrauen im Verein und Vorstand. Insgesamt kann ich sagen, dass der HVH Kamenz immer versucht hat, mir die Bedingungen zu schaffen, die ich zur Umsetzung meiner Strategie brauchte.



An welche Spiele, auch bei der Gegnerschaft, werden Sie sich noch später erinnern? Wer prägte Ihre Arbeit mit und wen konnten sie besonders fördern?



Da gab es schon tolle Spieler in der Oberliga. Szolc und Mogelnicki aus Hoyerswerda oder Tupa, Schwab und Holsan aus Freiberg. Die sind nun alle schon nicht mehr dabei. Das ist allerdings auch der Grund, warum das Niveau in der Oberliga von Jahr zu Jahr sinkt.

Ich habe mit allen Spielern, die es beim HVH geschafft haben, sich in der ersten Mannschaft zu etablieren, gerne zusammengearbeitet. Da haben sich über die Jahre die stärksten Charaktere durchgesetzt und wir haben eine Sprache gesprochen und Erfolg gehabt. Es gab auch eine sehr gute Zusammenarbeit im Führungsstab. Ob Co-Trainer, Mannschaftsleiter oder Physiotherapeutinnen, alle haben großen Anteil an den Erfolgen und die wären ohne ihre Arbeit nicht möglich geworden. Ich habe versucht, alle jungen deutschen Spieler zu fördern. Sie sollten einmal die Säulen des Vereines werden. Da bin ich auch oft auf große Probleme gestoßen. Die Bereitschaft, die Bedingungen dieser Liga zu akzeptieren, also 3-4 mal die Woche zu trainieren, und auch ihr Lebensregime auf Leistungssport einzustellen, waren oft nicht vorhanden. Bei den Freudenbergs, Sven Schäfer, Henry Schacht und John Eppendorfer bin ich da nach und nach auf fruchtbaren Boden gestoßen.



Welche waren in Ihrer ablaufenden Kamenzer Zeit die bewegendsten, schönsten und auch unerfreulichen Momente?



Der Aufstieg in die Oberliga und der Pokalsieg waren sehr schöne Momente. Da haben wir die Früchte unserer Arbeit geerntet. Enttäuscht war ich in der Saison 2004/2005. Da hatten wir die stärkste Mannschaft zusammen. Die Truppe hatte das Potential, Sachsenmeister zu werden. Ewige schlimme Verletzungen von Korbel, Dutschke, Deiko und Rezac ließen die Mannschaft jedoch nur selten mit stärkstem Aufgebot spielen.

Enttäuscht war ich über junge Spieler, die kein Anspruchsdenken besitzen und in unteren Ligen versinken, anstatt sich reinzuhängen und ihr Potential auszunutzen.



Die Derbys mit Hoyerswerda waren immer besondere Highlights. Welche Rolle spielte dabei die abgelaufene letzte Saison mit Platz sieben und so erstmals vor dem LHV?



Die Derbys gegen Hoyerswerda waren immer tolle Spiele. Da ging es zur Sache und die Hütten waren voll. Das hat allen Spaß gemacht. Dieses Jahr waren wir nun besser, obwohl es für uns eine völlig verkorkste Saison war. Das war unser Minimalziel. Trotzdem sollte man das nicht überbewerten. Das ist nur eine Momentaufnahme. Entscheidend sind schließlich das Potential und Perspektive der Vereine.



Trotz der Erfolge mit Sachsenpokal und Oberliga-Bronze scheint der HVH zu stagnieren. Ist das der Grund Ihres Abgangs vom Verein?



Die letzte Saison war alles andere als optimal. Verletzungsausfälle von Leistungsträgern spielten mit, sind aber letztendlich nicht ausschlaggebend. Wir bekamen an den Wochenenden den Spiegel für unsere Trainingsarbeit vorgehalten. Von den Spielern, die da in der Oberliga antraten, hatte ich unter der Woche fünf bis sechs zur Verfügung. Damit kann man sicher in begrenztem Zeitraum bei Personalmangel improvisieren. Das wurde aber zum Dauerzustand. Ich konnte die Mannschaft taktisch nicht mehr beeinflussen, sondern nur noch athletisch fit halten. Meine Ideen und Vorstellungen waren nicht mehr umsetzbar. Wir lebten bei den Punktspielen nur noch vom Kampfgeist und von Einzelaktionen. Leistungssportliche Kriterien waren völlig außer Kraft gesetzt. Spielnahe taktische Situationen konnten wir nicht mehr üben und die Mannschaft entwickelte sich nicht mehr weiter. Diese Situation war für die Mannschaft und für mich unbefriedigend. Ich konnte meine Philosophie und meine Vorstellungen von modernem Handball nicht mehr auf die Mannschaft reflektieren und praktisch nichts mehr bewegen. Die Versuche, Spieler aus der Juniorenmannschaft oder aus dem Verbandsligateam für die Oberliga zu begeistern, verpufften größtenteils. Ein Gespräch mit dem Vorstand ergab perspektivisch keine Änderung der Situation. Ich motiviere mich über meine Leidenschaft und den Willen, etwas zu bewegen und habe daraufhin meine Konsequenzen gezogen.



Welchen neuen Zielstellungen und Traineraufgaben werden Sie sich künftig stellen, oder gehen Sie bereits in den Handball-Ruhestand?



Ich bin mit Herz und Seele Trainer und möchte dies gern noch weitermachen. Ich suche wieder einen hungrigen Verein mit Zielen und einer Mannschaft, die die Welt erobern möchte. Ich werde aber meine Linie nicht verlassen. Wenn ich das finde, nehme ich das als neue Herausforderung und marschiere gern vorneweg.



Zum Abschluss, was müsste sich beim HVH und in der Region ändern, um weiter erfolgreichen Handball anbieten zu können?



Es steht mir nicht zu, dem Vorstand weise Ratschläge zu geben. Das sind erfahrene Leute, die wissen was sie tun. Fakt ist aber, der Vorstand kann niemanden zum Trainieren zwingen. Das muss von der Basis kommen. Fleiß, Wille und Leidenschaft sind wichtiger als Talent. Junge Spieler wie Raik und Pascal Freudenberg, Henry Schacht, Sven Schäfer und John Eppendorfer bringen diese Voraussetzungen mit, sind aber für größere Ziele zu wenige. Vielleicht gelingt es ja meinem Nachfolger, mit besseren Argumenten junge Spieler für den Oberligahandball zu begeistern. Ich wünsche ihm und dem HVH Kamenz dazu viel Glück.



Gespräch: Eberhard Neumann



Bernd Mainitz im Porträt



Zur Person:

Geboren: 25.04.1959

In: Hoyerswerda

Schule: 10. Klasse POS

Ausbildung: Elektromonteur

Ausgeübter Beruf: Angestellter LRA Bautzen

Familie: Verheiratet, 2 Söhne (30/20 Jahre)

Eigene Handballkarriere:

Beginn: 1969

Erster Trainer: Siegfried Wegner

Wichtiger Trainer: Matthias Wolf

1. Männer Lok Hoyerswerda: 1976 (17-jährig)

bis 1997 (ab 1996 LHV)

Erfolge mit Lok: 9-mal Bezirksmeister Cottbus

Viertelfinale FDGB-Pokal für BSG’s gegen Post Schwerin

1987/88 DDR-Liga

1995 2. Platz Oberliga Sachsen

1996 3. Platz OL

1997 2. Platz OL

13 Jahre Mannschaftskapitän

Zwischenstationen:

1990 TSV Helmbrechts (Bayern)

1990 HSG Ehringshausen (Hessen)

Trainerstationen:

1997 Co-Trainer LHV und Regionalligaaufstieg

1998/99 Trainer RL LHV (7. Platz)

1999/2000: Trainer RL LHV (8.)

2000: GW Finsterwalde (OL Berlin/Brandenburg)

2001: HVH Kamenz

Ziele: Neuen Verein und neue Herausforderungen finden

Quelle: HP HVH Kamenz
Nach oben Nach unten
Archiv

avatar

Anzahl der Beiträge : 19213
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: A - News HVH Kamenz   Do 20 Dez 2012 - 3:53

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: A - News HVH Kamenz   

Nach oben Nach unten
 
A - News HVH Kamenz
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Forum für alle Handballfreunde nicht nur für Sachsen  :: Sachsenliga 2016/17 :: HVH Kamenz :: (Heim) Spieltage-
Gehe zu: